Städtebau  

 

Alexanderplatz

Umbau zum modernen Verkehrsknoten in den 1920er Jahren


pfeil_links_3366cc | 1 | 2 | 3 | pfeil_rechts_3366cc

Der Städtebauliche Wettbewerb 1929

Martin Wagners visionäre Planungen für den Alexanderplatz fanden als grandioses Projekt zur Organisation der beiden schwierigen Faktoren "Raum" und "Verkehr" internationale Beachtung und dienten als Orientierungshilfe für den städtebaulichen Wettbewerb im Jahr 1929. Zur Teilnahme eingeladen wurden die Berliner Architekten Peter Behrens, Hans und Wassili Luckhardt mit Alfons Anker, Paul Mebes, Ludwig Mies van der Rohe, Johann Emil Schaudt sowie der Kölner Architekt Müller-Erkelenz. Es wurde jedoch nicht der preisgekrönte Entwurf des Büros Luckhardt & Anker umgesetzt, sondern der zweitplatzierte Peter Behrens beauftragt. Sein Entwurf sah einen geringeren Aufwand für die durch die drei U-Bahn-Ebenen erschwerten Gründungsmaßnahmen vor. Aber auch der Entwurf von Peter Behrens konnte aufgrund der privaten Eigentumsverhältnisse und der zu hohen Ankaufsumme von 20 Millionen Reichsmark für die Grundstücke in wirtschaftlich schweren Zeiten nur teilweise realisiert werden.

Der Entwurf von Peter Behrens folgte den ursprünglichen Planungen von Martin Wagner mit der hufeisenförmigen Platzrandbebauung. 1929-31 wurden jedoch lediglich die achtgeschossigen Gebäude Alexanderhaus und Berolinahaus realisiert. Sie wurden in der für diese Zeit noch revolutionären Stahlskelett-Bauweise gebaut. Parallel zur Stadtbahntrasse und auf beiden Seiten der Königstraße verlaufend, bildeten sie die historische Torsituation des Königstores nach.

Der ursprünglich als klassischer Kreisverkehr geplante Platz mußte wegen der schwierigen Grundbesitzverhältnisse als Oval angelegt werden. Damit ging das von Martin Wagner ursprünglich beabsichtigte Konzept der vermittelnden Straßenachsen verloren. Auf der nord-östlichen Seite des Platzes blieb dagegen der geplante Bau eines etwa zehngeschossigen Bürogebäudes bis auf den Bau einer 7 bis 13 m starken Fundamentplatte unvollendet. In diesem Fundament wurden damals drei U-Bahn-Tunnel integriert, von denen zwei noch heute die Linie U5 aufnehmen.

In den Platz mündeten mit der Landsberger Straße, Königstraße, Neuer Königstraße und den beiden Abschnitten der Alexanderstraße insgesamt fünf Verkehrszüge ein. Auf der Mittelinsel kreuzten sich die Straßenbahnlinien.
pfeil_links_3366cc | 1 | 2 | 3 | pfeil_rechts_3366cc