Planen  

 

Leitlinien für die City West

Das Zoofenster


An der Westseite des Breitscheidplatzes entstehen neue markante Bauten. 2008 haben die Bauarbeiten für den Hotel- und Bürokomplex Zoofenster begonnen.

Kräne auf der Zoofenster-Baustelle
Kräne auf der Zoofenster-Baustelle
Foto: Philipp Eder, 2009


Umfeld

Die Bauten rings um den Breitscheidplatz bilden mit der Gedächtniskirche eines der bedeutendsten Ensembles Berliner Nachkriegsarchitektur. Sie sind ein Wahrzeichen der Stadt, und doch baulich in desolatem Zustand. Veränderte Anforderungen der Nutzer, besonders an Büro- und Dienstleistungsgebäude, aber auch eine mangelnde Instandhaltung haben dazu geführt. Das ganze Ensemble muss dringend aufgewertet und an einigen Stellen ersetzt und erweitert werden. Die Ansätze des Planwerks Innenstadt von 1999 werden dabei den gegenwärtigen Anforderungen angepasst.

Maßstäblichkeit

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ist federführend bei der Koordination der Investitionsprojekte zu beiden Seiten der Kantstraße. Der Maßstab der neuen Bauten soll im richtigen Verhältnis zur Gedächtniskirche stehen. Historische Blickbeziehungen und Straßenführungen gilt es, wieder herzustellen. Mit einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan wurden Regelungen getroffen, um die Anforderungen des Investors mit den Vorgaben der Stadtentwicklung und des Denkmalschutzes in Einklang zu bringen.

Neubauprojekt

Visualisierung des im Bau befindlichen "Zoofenster"
Visualisierung des im Bau befindlichen "Zoofenster"; Visualisierung: Büro Christoph Mäckler
Auf dem 2.400 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Hardenbergstraße, Kant- und Joachimstaler Straße entsteht seit März 2008 ein 118 Meter hohes Gebäude mit 35 Geschossen: das „Zoofenster Berlin” (Architekt: Christoph Mäckler).
Der außergewöhnliche Standort und das Design des Gebäudes bieten ideale Voraussetzungen, die Ansprüche eines Hotel mit hohen Qualitätsanforderungen zu befriedigen. Das Baurecht liegt seit 2007 vor, aufgrund eines Eigentümerwechsels verzögerte sich indes der Baubeginn. Damit wird endlich eine Baulücke an dieser für die City West besonders prägenden Stelle geschlossen werden. Erste Planungen für die Bebauung reichen zurück bis 1994 als an dieser Stelle ein Hochhaus nach Plänen des Architekten Richard Rogers entstehen sollte.
Die Fertigstellung des Neubaus ist für das Jahr 2011 vorgesehen. Künftiger Nutzer soll das Waldorf-Astoria sein, das als Marke der Hilton Hotels Corporation höchste Qualität verspricht.
Die Blockspitze zum Breitscheidplatz wird in das Projekt integriert. Hierfür war der teilweise Abriss des Schimmelpfeng-Hauses erforderlich.
Karte der Planwerke mit Fokus auf die City West