Planen  

 

Leitlinien für die City West

Gestaltungskonzept Tauentzienstraße


Die geplante Sanierung des U-Bahn-Tunnels schafft die Gelegenheit, die Tauentzienstraße passantenfreundlicher zu gestalten.

Querschnitt der Tauentzienstraße mit neuem Gestaltungsvorschlag für den Mittelstreifen (Variante 1, Zeichnung: Spath + Nagel)
Querschnitt durch die Tauentzienstraße mit neuem Gestaltungsvorschlag für den Mittelstreifen (Var. 1, Zeichnung: Spath + Nagel)


Keine Einkaufsstraße Berlins verzeichnet eine höhere Passantenfrequenz als die Tauentzienstraße. Selbst deutschlandweit wird sie nur von wenigen reinen Fußgängerzonen übertroffen. Eine Vielzahl besonderer Veranstaltungen und Ereignisse schafft zusätzliche Besucherströme. Doch in ihrer jetzigen Gestalt wird die Straße weder ihrer Aufgabe noch ihrer Bedeutung gerecht. Der Mittelstreifen ist grün, aber kaum nutzbar, die stark frequentierten Gehwege dagegen sind immer häufiger überlastet.
Für die geplante Sanierung des U-Bahntunnels muss die Straßenoberfläche aufgenommen werden. Das schafft die Möglichkeit, mit geringen Mehrkosten den Straßenraum neu zu gestalten.

Tauentzienstraße in Richtung Breitscheidplatz
Tauentzienstraße in Richtung Breitscheidplatz
Foto: Philipp Eder, 2009


Gestaltungskonzept

Varianten hat eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Bezirke, des Senats und der BVG erarbeitet. Ihr Konzept, in das auch Anlieger und lokale Akteure einbezogen waren, lotete den Spielraum für die Gestaltung aus. Auch die Finanzierung der geschätzten Kosten, die sich aus Art und Umfang der geplanten Neugestaltung ergeben, konnte geklärt werden: Das Projekt wird in das Städtebaufördervorhaben „Aktives Stadtzentrum City West“ eingebunden sein.
Derzeit stimmen die Bezirke die erarbeiteten Ergebnisse mit allen Beteiligten ab. Außerdem werden ergänzende Vorgaben für die Nutzung des öffentlichen Straßenraumes erarbeitet und als Informationsblatt für Anrainer und Nutzer veröffentlicht.

Geplante Realisierung

Abgestimmt auf den Zeitplan der Tunnelsanierung wird die BVG als Vorhabenträger von 2010 bis 2012 den Straßenraum neu gestalten. Ergänzende Maßnahmen können öffentliche Hand und private Anrainern vereinbaren, sobald private Finanzierungsmöglichkeiten dafür erschlossen sind.
Karte der Planwerke mit Fokus auf die City West