Planen  

 

Stadtentwicklungsplan (StEP) Klima

Inhalte


Aanalysekarte Bioklima
Analysekarte Bioklima - Wärmebelastung bei Nacht (heute und künftig)

Wozu braucht Berlin einen Stadtentwicklungsplan (StEP) Klima und was ist das?

Bis 2050 steigen die Temperaturen in Berlin im Jahresdurchschnitt um bis zu 2,5 Grad. Die Zahl heißer Tage und Nächte nimmt zu, Hitzeperioden werden häufiger, heißer und dauern länger.

Die jährliche Niederschlagsmenge nimmt nur leicht ab, verschiebt sich aber vom Sommer – ins Winterhalbjahr. Die Winter werden feuchter, die Sommer trockener. Extreme Wetterereignisse wie Starkregen nehmen zu.

Im Mittelpunkt des Anpassungsprozesses an den Klimawandel stehen Strategien des Umbaus, der Verbesserung und des Erhalts bestehender Strukturen. Sein Ausgangspunkt ist die gebaute Stadt samt ihren Grün- und Freiflächen.

Hierfür definiert der StEP Klima vier Handlungsfelder
  • Bioklima
  • Grün- und Freiflächen
  • Gewässerqualität und Starkregen
  • Klimaschutz.

Für diese Handlungsfelder zeigt der Stadtentwicklungsplan Klima eine abgestufte, räumlich differenzierte Kulisse auf und benennt mögliche Maßnahmen.