Planen  
 

BerlinStrategie | Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030

Stadtentwicklung als kulturelle Bildung


Foto: ©  Michael Bause
Projekt "Was formt die Stadt? Ein Alphabet" an der Reinhold-Burger-Schule, Pankow
Foto: © Seraphina Lenz

2013-2030: Jugendliche gestalten die Stadt, in der sie als Erwachsene leben werden


Das Stadtforum 2030 lädt alle Berlinerinnen und Berliner zur Diskussion um die Zukunft der Stadt ein. Um speziell die Beteiligung derer zu fördern, die in 16 Jah-ren mit dem leben werden, was gegenwärtig geplant wird, hat der ehemalige Senator für Stadtentwicklung und Umwelt und aktuelle Bürgermeister, Michael Müller, die Patenschaft für drei Projekte übernommen: Schülerinnen und Schüler setzten sich, begleitet durch Künstlerinnen und Künstler mit Themen der BerlinStrategie | Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 auseinander und zeigten auf unterschiedliche Weise, welche Rolle kulturelle Bildung für Stadtentwicklung einnehmen kann. Koordiniert werden die Aktivitäten durch die Kulturprojekte Berlin GmbH.

  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    Die Grafiken wurden von Schülern des Albert-Schweizer-Gymnasiums in Neukölln unter Anleitung der Künstler Eva Hertzsch und Adam Page erstellt: "Zusammenhalt der Schichten", Pittawann Schröder
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "Flucht", Merve Biber
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "Macht", Fjolla Llalloshi
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "Glücksspielsucht", Melisa Akgül
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "Fahren versus Sparen -Familienväter sollen sparen, anstatt ein neues Auto zu kaufen", Anela Terzic
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "Freizeit - für ein besseres Angebot an Freizeit-AGs", Sehribanu Düzgün
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "Jeder Mensch, der nach Berlin zieht, soll willkommen sein. Welcome", Sonay Karakaya


Im Rahmen des Teilprojekts "Was formt die Stadt? Ein Alphabet" befassten sich Kinder und Jugendliche unter der Leitung von Seraphina Lenz mit der Frage, von wem, für wen und mit welchen Interessen Stadt gestaltet wird. Daran anschlie-ßend formulierten sie eigene Positionen und Visionen zu dieser vielschichtigen Frage. Das von Folke Köbberling geleitete Vorhaben "Am I a Tourist?" ging von aktuellen Entwicklungen in Berlin aus. Es inspirierte die Beteiligten, die Stadt aus der Sicht ihrer kurzzeitigen Gäste zu sehen und sich dem gegenüber mit den eigenen Bedürfnissen und Erwartungen an Stadt und Gesellschaft auseinanderzusetzen. Adam Page und Eva Hertzsch luden Jugendliche ein, sich in ihrer unmittelbaren Umgebung mit Grundsätzlichem zu beschäftigen: Im Rahmen von "PIICE?" Über Frieden und Unfrieden in der Familie, in der Schule, bei der Arbeit und im Kiez" wurde darüber diskutiert und nachgedacht, was die Voraussetzungen für ein friedliches Miteinander in der Stadt der Zukunft sind.

So unterschiedlich die einzelnen Themen waren, so vielfältig griffen die Projekte Fragen auf, die eine unmittelbare und wichtige Rolle in der Stadtentwicklung spielen. Die Jugendlichen lernten, wie Stadt und Gesellschaft sich gegenseitig beeinflussen und formen. Es wurde deutlich, dass die Entwicklung des städtischen Raums Vorstellungen folgt, die auf Grundlage von Aushandlungspro-zessen immer wieder neu zu entwickeln sind. Zugleich boten die Projekte die Gelegenheit, eigene Positionen zu entwickeln und befähigen, diese in eine Diskussion einzubringen.

  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    Fünf siebte Klassen der Reinhold-Burger-Schule und der Schule an der Skalitzer Straße nahmen an dem Projekt "Was formt die Stadt? Ein Alphabet" von Seraphina Lenz teil.
    Foto: © S. Lenz
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "T" wie Tiere
    Kinder entwickeln ein Alphabet aus Begriffen und Themen, die ihnen wichtig sind.
    Projekt: Seraphina Lenz, Foto: © M. Bause
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "M" wie Moschee
    Kinder entwickeln ein Alphabet aus Begriffen und Themen, die ihnen wichtig sind.
    Projekt: Seraphina Lenz, Foto: © M. Bause
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "J" wie Jugendliche
    Kinder entwickeln ein Alphabet aus Begriffen und Themen, die ihnen wichtig sind.
    Projekt: Seraphina Lenz, Foto: © S. Lenz
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "O" wie Obdachlose
    Kinder entwickeln ein Alphabet aus Begriffen und Themen, die ihnen wichtig sind.
    Projekt: Seraphina Lenz, Foto: © M. Bause
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "U" wie Untergrund
    Kinder entwickeln ein Alphabet aus Begriffen und Themen, die ihnen wichtig sind.
    Projekt: Seraphina Lenz, Foto: © M. Bause
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "Y" wie YumYum
    Kinder entwickeln ein Alphabet aus Begriffen und Themen, die ihnen wichtig sind.
    Projekt: Seraphina Lenz, Foto: © S. Lenz
  • Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 Kultur und Bildung
    "Q" Quatschen
    Kinder entwickeln ein Alphabet aus Begriffen und Themen, die ihnen wichtig sind.
    Projekt: Seraphina Lenz, Foto: © S. Lenz


Durch die Herangehensweise über die kulturelle Bildung wurden ungewöhnliche Zwischentöne und Ideen laut. Es vermittelten sich wichtige, unmittelbar formulierte Anhaltspunkte für Tendenzen und Haltungen innerhalb der Gesellschaft, die oft ganz persönliche Befindlichkeiten sichtbar machen –inspiriert von der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und stadtentwicklungspolitischen Themen. Kulturelle Bildung kann für Stadtentwicklung auf diese Weise einen reichhaltigen Schatz von Ansatzpunkten für eine ebenso konstruktive wie kritische Auseinandersetzung mit der Entwicklung von Stadt bieten, die auf anderem Weg kaum zu erreichen ist.


Berlin 2013 – Berlin 2030: Stadtentwicklung und kulturelle Bildung, 04:50 min
Video: Kulturprojekte Berlin GmbH


Weiterführender Link:

Pressemitteilung zum Stadtforum 2030:
Wie soll Stadt sich entwickeln? - Schülerinnen und Schüler diskutieren Zukunftsvisionen für Berlin: