Planen  

 

Planwerk Innere Stadt

Schöneberg-Südkreuz


Fernbahnhof Berlin-Südkreuz und S-Bhf. Schöneberg, Juli 2006
Fernbahnhof Berlin-Südkreuz und S-Bahnhof Schöneberg, Juli 2006
© Deutsche Bahn

Luftbild vom Planungsgebiet am Südkreuz, 2008; Klick für Vergrößerung (719 KB)
Planungsgebiet am Südkreuz, 2008
Foto: Dirk Laubner

Visualisierung der Planungen am Südkreuz; Klick für Vergrößerung (482 KB)
Visualisierung des Konsensplans
Visualisierung: Bünck + Fehse
Das Stadtquartier zwischen dem Fernbahnhof Berlin-Südkreuz und dem S-Bahnhof Schöneberg ist Teil des Stadtumbaugebietes Schöneberg-Südkreuz. Die hervorragende Verkehrsanbindung des innenstadtnah gelegenen Quartiers an das Fernbahnnetz und die Stadtautobahn, den ÖPNV und künftig auch an den neuen Flughafen Berlin Brandenburg International BBI, ist ein Alleinstellungsmerkmal des Gebietes. Das Quartier hat das Potenzial, sich als ein bedeutsamer Standort innerhalb der Berliner Standortstruktur zu positionieren und sich als "Tor zum BBI" zu entwickeln.

Für den Standort wird ein eigenständiges Nutzungsprofil angestrebt. Städtebauliches Ziel der Entwicklung ist die Ansiedlung von Dienstleistungs- und Gewerbenutzungen, die die optimale Verkehrsanbindung des Standortes nutzen. Die vorhandene Wohnnutzung soll erhalten bleiben und ein städtebaulich aufgewertetes Umfeld erhalten. Grünverbindungen vernetzen das Quartier mit den angrenzenden Gebieten, wie dem ehemaligen GASAG-Gelände an der Torgauer Straße und dem Gewerbegebiet Naumannstraße.

Im Rahmen des Programms Stadtumbau West wurde 2009/2010 ein städtebauliches Werkstattverfahren durchgeführt. Auf dieser Grundlage wurden als Planungsziele für das Quartier definiert:
  • Ansiedlung von Hotels und Dienstleistungen vorrangig am Bahnhof Südkreuz,
  • Wohnen und Gewerbe als Leitnutzung im mittleren Teil des Quartiers,
  • Konzentration von Büros und Dienstleistungen am Bahnhof Schöneberg,
  • Umgestaltung des Tempelhofer Weges zu einer attraktiven Stadtstraße und Quartiersachse mit begrünten Stadtplätzen und hoher Aufenthaltsqualität für Fußgänger,
  • Schaffung von Grünstreifen entlang der Ringbahn,
  • Erneuerung der Schulfreiflächen am Tempelhofer Weg.

Die Qualifizierung des öffentlichen Raums geht mit privaten Investitionen zur Bebauung von Flächen einher. Für die Umsetzung der Ziele wurde ein Standortkoordinator eingesetzt, der die verschiedenen Akteure im Quartier zusammenführt und die Entwicklung und Vermarktung begleitet.

Link


Der Bereich Schöneberg-Südkreuz im Planwerk Innere Stadt (2010); Klick für Vergrößerung (1278 KB)
Der Bereich Schöneberg-Südkreuz im Planwerk Innere Stadt (2010)

Konsensplan für die Planungen am Südkreuz, April 2010; Klick für Vergrößerung (352 KB)
Konsensplan, April 2010

Der Konsensplan ist ein Ergebnis des städtebaulichen Werkstattverfahrens 2009/2010 im Rahmen des Programms Stadtumbau West. Grundlage sind die Entwürfe von:
- ASTOC GmbH & Co. KG Architects & Planners, Köln / Berlin
- Hemprich Tophof Architekten, Berlin
- Petersen Pörksen Partner Architekten + Stadtplaner, Hamburg