Städtebau  

 

Archiv: Hauptstadt Berlin - Dokumentation der Arbeitsphasen

Realisierungswettbewerb Temporäre Freiraumgestaltung Schlossareal


Spätestens seit der Schließung des Palastes der Republik ist die Frage nach der Nutzung und Gestaltung der historischen Berliner Mitte in einer Vielzahl kontroverser Debatten immer wieder aufs Neue gestellt worden. Auf Empfehlung einer internationalen Expertenkommission 2002 plant die Bundesrepublik Deutschland gemeinsam mit dem Land Berlin an der Stelle des ehemaligen Schlosses das Humboldt-Forum.

Bis zur Neubebauung sollte der freie Stadtraum des Schlossareals für die Öffentlichkeit nutzbar und erlebbar gemacht werden. Ziel des Wettbewerbes war es, für eine Übergangszeit den freien Raum des Schlossareals schlicht, aber angemessen zu gestalten. Mit einem tragenden Entwurfsmotiv der Passagen, die inhaltlich wie formal die Situation des Übergangs beschreiben sollen, wähnen sich die Besucher auf einer Baustelle. Aufgrund des verkürzten Zeitraums für eine Übergangsnutzung wird das Wettbewerbsergebnis nicht realisiert.

Realisierungswettbewerb Temporäre Freiraumgestaltung Schlossareal

Begrenzt offener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb

Auslobung: 03. Juni 2006
Preisgericht: 22. September 2006
Teilnehmerzahl: 21

Preise
  • 1. Preis: relais Landschaftsarchitekten, Berlin
    mit momentum3, Hannover
    Heck, Mommsen, Cordes
  • 2. Preis: Urban Catalyst, Berlin
    Overmeyer, weitere Büroinhaber: Kessel, Misselwitz, Oswalt, Wirth
  • 3. Preis: ARGE bbz Landschaftsarchitekten, Herrmann, Hahn, Berlin

2006 - Temporäre Freiraumgestaltung des Schlossareals; Entwurf: Mommsen/Heck/Cordes (relais Landschaftsarchitekten mit momentum3)
2006 - Temporäre Freiraumgestaltung des Schlossareals
Entwurf: Mommsen/Heck/Cordes (relais Landschaftsarchitekten mit momentum3)

2010 - Luftbild des Schlossareals; Foto: Dirk Laubner
2010 - Luftbild des Schlossareals;
Foto: Dirk Laubner