Planen  

 

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2015 - 2030

Ergebnisse


Ausgangsbasis von Bevölkerungsprognosen ist der reale Bestand einer Bevölkerung zu einem bestimmten Stichtag. Die hier dargestellte Einwohnerentwicklung 2015-2030 für Berlin und die Bezirke basiert auf dem per 31.12.2014 im Einwohnerregister Berlins erfassten Bestand von 3,562 Mio. Personen.

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Prognose in der mittleren Variante für die Gesamtstadt sind:
  • Die gesamtstädtische Rechnung weist in ihrer mittleren Variante für das Jahr 2030 eine Einwohnerzahl von rund 3,828 Mio. Personen aus.
  • Bis zum Jahr 2030 nimmt die Bevölkerung in Berlin um mehr als 266.000 Personen zu, das sind rd. 7,5 Prozent.
  • Das Durchschnittsalter erhöht sich von 42,9 Jahren in 2014 auf 44,3 Jahre in 2030. Die positive Entwicklung der natürlichen Bevölkerungsbewegung (Saldo von Geburten und Sterbefälle) infolge steigender Geburtenzahlen in den letzten Jahren setzt sich aufgrund der angenommenen weiteren Zuwanderung junger Menschen fort. Der Trend hält zwar nicht dauerhaft an, langfristig fällt der Saldo von Geburten und Sterbefälle wieder negativ aus, das kumulierte Ergebnis der natürlichen Bevölkerungsentwicklung bleibt aber bis 2030 positiv.
  • Ausschlaggebend für das steigende Durchschnittsalter ist die überproportionale Zunahme der Einwohner in den höheren Altersgruppen. Die Zahl der über 80-Jährigen Personen nimmt um rund 62 Prozent auf rund 263.000 Personen zu; die Zahl der „jungen Alten“ im Alter von 65 bis unter 80 Jahren wird um rund 12 Prozent auf rund 581.000 Personen steigen.
  • Die Gruppe der erwerbsfähigen Bevölkerung im Alter von 18 bis unter 65 Jahren steigt um etwa 22.000 Personen auf 2,36 Mio. geringfügig, dabei bleibt die Zahl der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren mit rund 262.000 Personen in etwa konstant.
  • Die Zahl der Kinder unter 6 Jahre nimmt über den gesamten Prognosezeitraum auf etwa 206.000 Personen zu, wächst hierbei zunächst bis Ende des Jahrzehnts noch kräftig und geht anschließend wieder um etwa 19.000 Personen zurück. Die Altersgruppe der 6- bis unter 18-Jährigen steigt um gut 23 Prozent auf rund 416.000 Personen kräftig an.
  • Der Bezirk mit dem größten Wachstum ist Pankow (+ 16 Prozent), der Bezirk mit dem geringsten Wachstum (+ 2,6 Prozent) ist Tempelhof-Schöneberg.
  • Bis 2017 wird eine hohe Zahl an Flüchtlingen erwartet. Redaktionsschluss für die Setzung der Prognoseannahmen war April 2015. Die bis zu diesem Zeitpunkt vorausgeschätzten Zuwanderung von Flüchtlingen ist in die Prognoserechnung eingegangen. Die aktuelle Entwicklung seit Sommer 2015 und die mögliche Zahl der in den nächsten Jahren zuwandernden Flüchtlinge sind daher in dieser Prognoserechnung der Jahre 2015-2030 nicht abgebildet und müssen in Ergänzung zu den vorgelegten Ergebnissen betrachtet werden . Lesen Sie mehr zur Flüchtlingsthematik
Die Prognose wurde in drei Varianten gerechnet: mittlere, obere und untere. Der Senat hat die drei Varianten zur Kenntnis genommen. Mit Senatsbeschluss vom 09.02.2016 wurde die mittlere Variante als Arbeits- und Planungsgrundlage für die Fachverwaltungen und Bezirke sowie für die zukünftige Stadtentwicklung Berlins bestimmt.

Der hohe Zuzug schutzsuchender Flüchtlinge kann dazu führen, dass der Einsatz der oberen Prognose-Variante sinnhaft erscheint und der mittleren Variante vorgezogen wird. Die für die obere Variante gesetzten Annahmen berücksichtigen jedoch ebenfalls nicht die seit Sommer 2015 aktuelle Dynamik der Flüchtlingszuzüge. Zwar geht die obere Variante von einer etwas höheren Flüchtlingszahl aus. Das stärkere Bevölkerungswachstum der oberen Variante ist jedoch in erster Linie der Annahme geschuldet, dass Berlin einer anhaltend starken wirtschaftlichen Prosperität unterliegt und damit überdurchschnittlich attraktiv für „herkömmliche“ Zuwandernde bleibt. Aus gegenwärtiger Sicht ist die mittlere Variante – wie vom Senat beschlossen – verwaltungs- und planungsrelevante Arbeitsgrundlage.

Weil derzeit auf Prognoseraumebene nicht bekannt ist, wie sich die demografische Struktur der Flüchtlinge zusammensetzt und wie sich die Personen im Zeitverlauf von den Flüchtlingsunterkünften auf die Stadt bzw. andere Regionen verteilen, ist bei Infrastrukturplanungen, eine gesonderte Berücksichtigung und fachliche Bewertung hinsichtlich der besonderen infrastrukturellen Anforderungen dieses Personenkreises erforderlich.

Die Daten der mittleren Variante können für Berlin und 100 Altersjahre direkt als Excel-Datei heruntergeladen werden. Die o.g. Hauptaltersgruppen sind als Karten auf Prognoseraumebene zum Download verfügbar.

Aktuell

Neue Bevölkerungsprognose bestätigt weiteres Wachstum Berlins


Tabellen und Grafiken
 

Links

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg