Planen  

 

Stadtwissen und Daten

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2015 - 2030

(Basis: Einwohnermelderegister)

Für die Ausrichtung von Stadtentwicklungspolitik ist Wissen über Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung unerlässlich. Bevölkerungsprognosen haben beratende Funktion und dienen der Planung als Orientierungshilfe und "Frühwarnsystem". Sie werden in mehreren Varianten gerechnet, um einen Korridor möglicher Entwicklungen aufzuzeigen.

Die für Stadtentwicklung zuständige Senatsverwaltung ist mit Senatsbeschluss beauftragt, in regelmäßigen Abständen Bevölkerungsprognosen als Grundlage für die planenden Behörden der Stadt zu erstellen. Die in 2011 in dieser Größenordnung nicht vorhersehbare Entwicklung der Wanderungsströme nach Berlin verstärkte die Notwendigkeit, eine neue kleinräumige Prognose zu erarbeiten. Die aktuelle Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2015 - 2030 stellt in drei Varianten die zukünftige Entwicklung der Stadt dar.

Diese Daten wurden – wie auch die vorangegangenen Prognosen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt – auf Basis des Einwohnermelderegisters (EWR) Berlins erstellt. Nur in diesem Register stehen Daten in der Struktur zur Verfügung, wie sie für eine kleinräumige Ergebnisdarstellung für Planungszwecke notwendig sind.

Daten der amtlichen Bevölkerungsfortschreibung liegen – aufgrund einer Gesetzesänderung – seit 2014 nur noch auf der Ebene der Gesamtstadt vor.

Evaluation der Bevölkerungsprognose für Berlin 2015 – 2030

Sowohl eine generell wachsende Bevölkerung als auch die Entwicklung der Geflüchteten sind Faktoren, die für den künftigen Einwohnerbestand und im Weiteren für die Infrastruktur- und Fachplanungen von großer Bedeutung sind.

Mit dem Senatsbeschluss S-904/2016 vom 9. Februar 2016 zur Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2015 bis 2030 wurde daher die für Stadtentwicklung zuständige Senatsverwaltung beauftragt, „im ersten Halbjahr 2017 zu prüfen, inwiefern Prognose und Realentwicklung voneinander abweichen … und zu bewerten, welche der drei Prognosevarianten für den weiteren Verlauf als am wahrscheinlichsten und damit als Arbeits- und Planungsgrundlage gilt.“

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat deshalb einen Bericht zur Evaluation der Bevölkerungsprognose für Berlin 2015 – 2030 erarbeitet.

Der Bericht

  • stellt die aktuelle Bevölkerungsentwicklung auf Ebene
    - der Gesamtstadt hinsichtlich der Altersstruktur sowie
    - der Bezirke hinsichtlich der quantitativen Veränderungen in Re­lation zur Prognose für das Jahr 2016 dar,
  • bereitet verfügbare Daten zu Anzahl, Altersstruktur und räumlicher Verteilung der Flüchtlinge auf und vermittelt die Ergebnisse der modifizierten Flüchtlingsszenarien,
  • zeigt teilräumliche Übereinstimmungen bzw. Abweichungen zwischen Prognose und realer Bevölkerungsentwicklung auf,
  • ordnet die Annahmen, die der Bevölkerungsprognose zugrunde liegen, angesichts der aktuellen Erkenntnisse ein sowie
  • stellt für die Berliner Stadtentwicklung bis zur nächsten Bevölkerungsprognose auch weiterhin eine einheitliche Arbeits- und Planungsgrundlage zur Verfügung.
Insgesamt führt die Evaluation der Bevölkerungsprognose 2015 – 2030 zur Einschätzung, dass die mittlere Variante trotz gewisser Abweichungen der Realentwicklung von den Annahmen nach wie vor als Arbeits- und Planungsgrundlage für die Berliner Stadtentwicklung verwendet werden kann.

Die Zusammenfassung der Ergebnisse lesen Sie unter Evaluation der Bevölkerungsprognose.

Der detaillierte Bericht mit zahlreichen Tabellen und Grafiken steht zum Download zur Verfügung.