Planen  
 

Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2011

Karten zu ergänzenden Daten auf Ebene der Planungsräume


Ergänzende Karten zur Mobilität (selektive Wanderungen) auf Ebene der Planungsräume





Ergänzende Karten zur demografischen Struktur (Alter und Herkunft) auf Ebene der Planungsräume





Ergänzende Karten zur demografischen Struktur (ausgewählte Staatsangehörigkeit) auf Ebene der Planungsräume





Ergänzende Karten zur Arbeitslosigkeit und Transferbezug auf Ebene der Planungsräume





Ergänzende Karten zur Erwerbstätigkeit auf Ebene der Planungsräume


 
Anmerkung: In den thematischen Karten wird grundsätzlich nur die "bewohnte Fläche" dargestellt. Als "unbewohnte Fläche" sind zusammengefasst: Außenbereichsnutzungen (Wald, Wasser, Landwirtschaft), großflächige Grünanlagen sowie bauliche Nutzungen, die nicht dem Wohnen dienen (Gewerbe und Industrie, Verkehrsanlagen, Technische Infrastruktur).

Erläuterungen zu den ausgewählten Merkmalen der Staatsangehörigkeit:

1) Migrationshintergrund (Definition Amt für Statistik Berlin-Brandenburg)
In der Einwohnerregisterstatistik werden als Personen mit Migrationshintergrund ausgewiesen:
1. Ausländerinnen und Ausländer
2. Deutsche mit Migrationshintergrund
  • Deutsche mit ausländischem Geburtsland oder Einbürgerungskennzeichen oder Optionskennzeichen (im Inland geborene Kinder ausländischer Eltern erhalten seit dem 1. Januar 2000 unter den in § 4 Abs. 3 Staatangehörigkeitsgesetz (StAG) genannten Voraussetzungen zunächst die deutsche Staatsangehörigkeit (Optionsregelung))
  • Deutsche unter 18 Jahren ohne eigene Migrationsmerkmale mit ausländischem Geburtsland oder Einbürgerungskennzeichen zumindest eines Elternteils, wenn die Person an der Adresse der Eltern/des Elternteils gemeldet ist.

2) Ausgewählte arabische Staaten: Ägypten, Algerien, Bahrain, Dschibuti, Irak, Jemen, Jordanien, Katar, Komoren, Kuwait, Libanon, Libysch-Arabische Dschamahinja, Marokko, Mauretanien, Oman, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Syrien, Tunesien, Vereinigte Arababische Emirate, sowie Einwohner mit ungeklärter Staatsangehörigkeit (fast ausschließlich Palästinenser).

3) GUS-Staaten: Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Moldau Rep., Russ. Föderation, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan, Weißrussland, ehemalige Sowjetunion.

4) Ehemaliges Jugoslawien und Nachfolgestaaten (ohne Slowenien): Serbien und Montenegro, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Mazedonien.

5) Einwohner aus den EU-Staaten: Umfasst melderechtlich registrierte Einwohnerinnen und Einwohner am Ort der Hauptwohnung aus den EU-Staaten: Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien und Nordirland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien.

6) Einwohner aus den neuen EU-Beitrittsländern: Umfasst melderechtlich registrierte Einwohnerinnen und Einwohner am Ort der Hauptwohnung aus den neuen EU-Staaten seit dem 01.05.2004: Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern. Seit dem 01.01.2007: Bulgarien, Rumänien.

7) Einwohner aus den EU-Staaten: Umfasst melderechtlich registrierte Einwohnerinnen und Einwohner am Ort der Hauptwohnung aus den 27 EU-Staaten: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien und Nordirland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern.

8) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort (Definition Amt für Statistik Berlin-Brandenburg)
Zu diesem Personenkreis zählen alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten, die kranken-, renten-, pflegeversicherungspflichtig und/oder beitragspflichtig nach dem Recht der Arbeitsförderung sind oder für die von Arbeitgebern Beitragsanteile nach dem Recht der Arbeitsförderung zu entrichten sind. Wehr- und Zivildienstleistende gelten dann als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, wenn sie ihren Dienst aus einem weiterhin bestehenden Beschäftigungsverhältnis heraus angetreten haben und nur wegen Ableistung dieser Dienstzeiten kein Entgelt erhalten. Nicht zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zählen dagegen Beamtinnen und Beamte, Selbständige und mithelfende Familienangehörige.
Am Wohnort des Beschäftigten wird aus den im Rahmen des Meldeverfahrens zur Sozialversicherung gelieferten Anschriften der Versicherten gewonnen. Die aktuelle Anschrift ist vom Arbeitgeber bei jeder Anmeldung mitzuteilen, eine Änderung der Anschrift erst in Verbindung mit der folgenden Jahresmeldung. Im Extremfall kann es daher über ein Jahr dauern, bis ein Wohnortwechsel statistisch bekannt wird. Die Meldevorschriften (§ 28 a-c SGB IV, DEÜV) stellen nicht klar, welcher Wohnsitz vom Arbeitgeber zu melden ist (Erstwohnsitz oder Wohnsitz mit überwiegendem Aufenthalt).

1 | 2 | 3 | 4 pfeil_rechts_3366cc