Pflanzenschutz  

 

Pflanzenschutz

Aktuelles



25.07.2014: Eichenprozessionsspinner 2014 - Falterschlupf

Der aktive Bekämpfungszeitraums der Eichenprozessionsspinner mittels Absaugen ist beendet.

In dieser Woche wurden die ersten Falter der Eichenprozessionsspinner in den Pheromon-Fallen gefangen. Somit endet der aktive Bekämpfungszeitraum mittels Absaugen der Nester und den darin befindlichen Puppen. Werden aus Gründen des Gesundheitsschutzes weiterhin Nester entfernt, so findet damit keine Reduktion der kommenden Generation mehr statt.

Das Auftreten der Eichenprozessionsspinner im Berliner Stadtgebiet ist in diesem Jahr lokal sehr verschieden. Raupen und Nester traten in jedem Bezirk auf, aber in unterschiedlicher Stärke. Dort wo im Frühjahr Biozid-Behandlungen gegen die Raupen stattfanden, war der Befallsdruck geringer und wenn Nester vorhanden waren, war die Mehrzahl der Nester relativ klein. Der Befallsschwerpunkt hat sich, wie auch in den Vorjahren, weiter in Richtung der östlichen Stadtgrenze verschoben, u.a. ist der Bezirk Treptow-Köpenick wiederholt stärker betroffen.



Neuer Sachkundenachweis für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln, die Beratung über Pflanzenschutz und die Abgabe von Pflanzenschutzmitteln

Mit der Novellierung des Pflanzenschutzgesetzes und der Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung wurde ein neues Verfahren für die Erteilung des Sachkundenachweises im Pflanzenschutz in Form einer bundeseinheitlichen Plastikkarte im Scheckkartenformat eingeführt. Damit reicht die alleinige, bislang gültige Vorlage eines anerkannten Nachweises über eine abgeschlossene Berufsausbildung, ein Studium oder eine erfolgreich abgelegte Sachkundeprüfung nicht mehr aus.

Der Nachweis kann nunmehr über eine Internet-Plattform beantragt werden.
zum Seitenanfang

Apfelwicklerbekämpfung kann beginnen

Nach anfangs sehr zögerlichem Flug des Apfelwicklers hat über Pfingsten der Flug deutlich zugenommen und erste Eiablagen an die kleinen Früchte sind erkennbar. Mit anhaltendend hohen Temperaturen wird die Eiablage weiter anhalten und nach wenigen Tagen kommt es zum Einbohren der Larven. Um dies weitgehend zu verhindern, können ab dem nächsten Wochenende (14./15.Juni) erste Bekämpfungsmaßnahmen einsetzen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie beim:

Online-Handbuch und Broschüre zum Obstanbau im Garten sind erschienen

Hier finden Sie Hinweise zur Bestimmung von belebten und unbelebten Schadursachen und mögliche Gegenmaßnahmen. Dabei haben vorbeugende Maßnahmen und solche, die sich biologischer, biotechnischer oder mechanischer Methoden bedienen, Vorrang. Besonderes Augenmerk liegt auf der Förderung heimischer Nützlinge. Robuste widerstandsfähige Obstsorten werden genannt und weiterführende Literatur zum Thema.

In Ergänzung zu einer etwa 20-seitigen kostenlosen Broschüre "Berliner Pflanzen - Obstanbau im Garten" bietet das online-Handbuch umfassende Informationen zum Thema Schadursachen im Obstgarten.

Fortbildungen 2014 beim Pflanzenschutzamt Berlin

Auch im nächsten Jahr bietet das Pflanzenschutzamt wieder Sachkundefortbildungen und Beratertage zum integrierten Pflanzenschutz an. mehr

Neu im Weiterbildungsprogramm: Integrierter Pflanzenschutz im Garten
Diese Weiterbildung richtet sich an alle Freizeitgärtner und an die Fachberater des Landesverbandes der Gartenfreunde Berlin e.V.
Vermittelt werden die spezielle Schaderregersituation im Garten, aktuelle gesetzliche Regelungen im Pflanzenschutz, umweltschonende Gegenmaßnahmen, sowie Einsatz- und Fördermöglichkeiten von Nützlingen. mehr

Geänderte Sprechzeiten beim Pflanzenschutzamt Berlin

Bitte beachten Sie, dass ab Januar 2014 die Sprechzeiten für die Beratung zum Pflanzenschutz im Haus-, Klein- und Siedlergarten reduziert sind:

donnerstags von 11:00 bis 16:00 Uhr
über die Beratungshotline 70 00 06-240
oder nach vorheriger telefonischer Vereinbarung


Fragen können auch per E-Mail pflanzenschutzamt@senstadtum.berlin.de (möglichst mit Fotos) an das Pflanzenschutzamt gerichtet werden.

Zulassungsänderungen bei neonicotinhaltigen Insektiziden durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Zum Schutz von Bienen hat die EU-Kommission mit einer Durchführungsverordnung die Verwendungszwecke der drei neonicotinoiden Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam in Pflanzenschutzmitteln eingeschränkt.

Service

Birnengitterrost

Berliner Gartenbrief
Tipps für den Haus- und Kleingarten mehr
Info für den GaLaBau

Grünes Blatt Berlin
Fachinfos zum Dienst-
leistungsgartenbau mehr
FAQ - häufig gestellte Fragen zur Pflanzengesundheit mehr