EU/Internationales  

 

EU Projekte: Städte und Regionen

Integration von Initiativen zur Entwicklung eines Ostsee-Adria-Kooperationskorridors


In der aktuellen raumentwicklungspolitischen Diskussion ist die besondere strategische Bedeutung eines länderübergreifenden Nord-Süd-Korridors von der Ostsee bis an die Adria für die Hauptstadtregion und für die neuen Bundesländer insgesamt immer deutlicher geworden. Im Mai 2007 haben sich auf Initiative der Länder Berlin und Brandenburg die für die Raumentwicklung zuständigen Minister der ostdeutschen Länder, unterstützt durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, zu einer Raumentwicklungsinitiative in diesem Korridor verabredet. Die Gemeinsame Landesplanungsabteilung bereitet zur Unterstützung und Umsetzung der Initiative eine deutsche Auftaktkonferenz vor, die sich aber auch an die Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und aus den angrenzenden Ländern richten soll.

Ziel der Konferenz ist die Verankerung der Raumentwicklungsinitiative gegenüber der EU und die Vorbereitung konkreter Projekte der transnationalen Kooperation (vorrangig Ziel 3 B, Europäischer Fonds für Regionalentwicklung). Die Konferenz fand am 29. und 30. November 2007 in Berlin statt.