denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Golgatha-Kirche

Obj.-Dok.-Nr.: 09080455
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Borsigstraße
Hausnummer: 6
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Kirche
Fertigstellung: 1900
Entwurf: Spitta, August Adolf Max (Architekt)
Entwurf: Wilde, K. (Architekt)
Ausführung: Graf, Paul & Peters, Erich (Architekt)
Ausführung: Seliger, M. (Maler)
Ausführung: Hartmann und Weber (Architekt)

Die längst zu eng gewordene Kapelle der Golgatha-Gemeinde wurde 1898-1900 durch den Neubau der evangelischen Golgatha-Kirche in der Borsigstraße 6 ersetzt. (1) Für den Entwurf waren Karl Wilde (Vorentwurf) und Max Spitta verantwortlich, die Bearbeitung der Ausführungsplanung hatte Paul Graef übernommen. Der federführende Max Spitta orientierte sich mit seinem Entwurf am Vorbild der norddeutschen Backsteingotik an.

Die in die Straßenfront mit seitlichem behelmtem Turm wirkungsvoll in die Straßenfront eingefügte Kirche ist ein kreuzförmiger, zentralisierender Saalbau mit eingezogenem rechteckigem Chor und hölzernen Emporen in den drei Kreuzarmen auf massivem Unterbau. Der Turmbau war äußerst umstritten und konnte erst nach zähem Ringen mit der Stadtverwaltung durchgesetzt werden. Man betritt die Kirche über ein reich mit Maßwerk geschmücktes und von einem Wimperg bekröntes Portal in der Turmfront. Im Inneren beeindruckt die große, sternrippengewölbte Vierung mit dem raffinierten Oberlicht. Die Orgel auf der Nordempore sowie die Kanzel und der Altar gehören noch zur ursprünglichen Ausstattung. Insbesondere das große Altarretabel mit Gemälde, die Beweinung Christi von Ernst Pfannschmidt ist künstlerisch bemerkenswert. Die Golgathakirche war Teil eines, vom 1890 unter tätiger Förderung durch den kaiserlichen Hof gegründeten Evangelischen Kirchenbau-Vereins zu Berlin angestoßenen und geförderten umfangreichen Kirchenbauprogramms. Dadurch sollte die in den schnell wachsenden Wohnquartieren wahrgenommene "Kirchennot" behoben und die an monumentalen Kirchenbauten arme Stadt durch sakrale Repräsentationsbauten verschönt werden. (2)


(1) Vgl. o.V., Die Golgatha-Kirche in Berlin, in: Berliner Architekturwelt 3 (1901), S. 350-357.

(2) Vgl. BusB VI, S. 85, 96f., 380f.

Literatur:
  • N.N./ Die Golgatha-Kirche in Berlin in
    Berliner Architekturwelt 3 (1901) / Seite 350-357
  • Bau- und Kunstdenkmale Berlin I, Berlin 1983 / Seite S. 306
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 554