denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Denkmal König Friedrich II. von Preußen

Obj.-Dok.-Nr.: 09060118
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Unter den Linden
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Denkmal & Reiterstandbild
Entwurf: 1839
Fertigstellung: 1851
Entwurf: Rauch, Christian Daniel (Bildhauer)
Ausführung: Triebel, Ludwig

Das monumentale Reiterstandbild König Friedrichs II. von Preußen, Unter den Linden, steht eindrucksvoll über den von ihm als königlicher Bereich und Erweiterung der Residenz geschaffenen "Forum Fridericianum" am Beginn der Lindenallee. 1839 erhielt Christian Daniel Rauch von König Friedrich Wilhelm III. den offiziellen Auftrag für das Denkmal, aufgestellt wurde es erst 1851. (1) Noch zu Lebzeiten Friedrichs und besonders nach seinem Tod waren verschiedene, zum Teil großartige Denkmale für den König geplant, aber nie ausgeführt worden.

Die monumentale Wirkung im Blickpunkt der Lindenallee und die harmonisch auf die Architektur des Forum Fridericianums abgestimmten Proportionen verleihen dem Reiterstandbild eine herausragende städtebauliche Bedeutung. Das Denkmal, das in seiner Anlage an das Reiterstandbild des Großen Kurfürsten von Andreas Schlüter erinnert, zählt nicht nur zu Rauchs bedeutendsten und bekanntesten Schöpfungen, sondern nimmt auch in der Denkmalplastik des 19. Jahrhunderts eine zentrale Stellung ein und war Vorbild für zahlreiche Fürstendenkmäler der Jahrhundertwende.

Über mehrstufigem Granitsockel und Piedestal erhebt sich das kolossale, mehr als 13 Meter hohe bronzene Denkmal. Friedrich II. sitzt auf dem trabenden Pferd in historischer Uniform mit Auszeichnungen und Ehrungen dekoriert, den hermelingefütterten Mantel um die Schulter gelegt. Auf dem leicht nach links gesenkten Kopf trägt er den charakteristischen Dreispitz. Die linke Hand fasst die Zügel, während die in die Seite gestemmte Rechte einen, den alternden König kennzeichnenden, Krückstock hält. Aufwändig und künstlerisch hochrangig gestaltet ist das in drei Abschnitte gegliederte Piedestal. Über einer Inschriftenzone folgt der Bereich, der den Zeitgenossen Friedrichs II. gewidmet ist: Lebensgroße, vollplastische Reiter- und Standfiguren, die im Hintergrund ins Flachrelief übergehen, stellen Feldherren, Staatsbeamte, Künstler und Gelehrte dar. Der oberste Abschnitt des Piedestals ist Friedrich II. vorbehalten: An den Ecken weisen vier Sitzfiguren auf die Kardinaltugenden hin, während die Reliefs Szenen aus dem Leben des Königs wiedergeben, in denen Realität und Mythologie miteinander verknüpft werden.

Mit der Restaurierung des Denkmals 1997-2000 wurde auch die historische Platzanlage mit dem gemusterten Pflaster, der gusseisernen Umzäunung und den Kandelabern wieder hergestellt.


(1) Höhe des Reiterstandbildes 5,66 Meter, Höhe des Sockels 7,84 Meter, Gesamthöhe 13,50 Meter; 1950 abgebaut, 1963 im Hippodrom im Park von Sanssouci in Potsdam aufgestellt, 1980 sechs Meter östlich vom alten Standort wiedererrichtet. 1997-99 restauriert und an der ursprünglichen Stelle wieder aufgestellt.

Literatur:
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 268
  • Ein Denkmal für den König in
    Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin - Heft 17, Berlin 2001