denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Obj.-Dok.-Nr.:
Bezirk:
Ortsteil:
Denkmalart:
Sachbegriff:
Teilobjekt Strandbad Wendenschloß
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Freibad
Strasse: Möllhausenufer
Hausnummer: 30
Datierung: 1955-1957
Entwurf: Architektenkollektiv Schietsch
Bauherr: Magistrat von Ost-Berlin & Stadtbezirk Köpenick
Literatur:
  • Uta Maria/ Lehne, Jost: Bäderbau in Berlin. Architektonische Wasserwelten von 1800 bis heute, Berlin 2013 / Seite .
  • Mende, Hans-Jürgen/Wernicke, Kurt (Hrsg.): Berliner Bezirkslexikon Treptow-Köpenick, Berlin 2009 / Seite 222
  • Jaath, Kristine: Baden in und um Berlin, Berlin 2009 / Seite 68
  • Tierpark Berlin (Hrsg.): Tiere mit steinernem Herzen und bronzener Haus. Der künstlerische Schmuck des Tierparks Berlin, Berlin 2009 / Seite 14, 36-38
  • Goder, Ernst/Kaergel, Siegfried/Mende, Hans-Jürgen (Hrsg.): Plastiken, Denkmäler, Brunnen auf den Straßen und Plätzen der Bezirke. Statistisches Gesamtverzeichnis, Berlin 1993Kulturamt Köpenick (Hrsg.): Entdeckt in Köpenick - Denkmale, Skulpturen, Plastik
Teilobjekt Außenanlagen Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Siedlungsgrün
Strasse: Schlangenbader Straße
Hausnummer: 11 & 12 & 12A & 12B & 12C & 12D & 12E & 13 & 14 & 15 & 15A & 15B & 15C & 15D & 15E & 16 & 16A & 16B & 16C & 16D & 16E & 17 & 18 & 19 & 19A & 19B & 19C & 19E & 20 & 20A & 20B & 20C & 20D & 20E & 21 & 22 & 23 & 23A & 23B & 23C & 23D & 23E & 24 & 24A & 24B & 24C & 24D & 24E & 25 & 26 & 27 & 28 & 28A & 28B & 28C & 28D & 28E & 29 & 29A & 29B & 29C & 29D & 29E & 30 & 31 & 32 & 32A & 32B & 32C &32D & 32E & 34 & 35 & 36 & 36A & 36B & 36C & 36D & 36E & 37 & 38 & 39 & 40 & 41 & 42 & 43 & 44& 45
Strasse: Dillenburger Straße
Hausnummer: 54 & 56 & 56A & 56B & 56C
Strasse: Rudolf-Mosse-Straße
Hausnummer: 2
Strasse: Wiesbadener Straße
Hausnummer: 50 & 50A & 50B & 50C & 50D & 50E & 50 & 59A & 59B & 59C & 59D & 59E
Datierung: 1979-1981
Entwurf: Gischow, Paul-Heinz & Rossow, Walter (Gartenarchitekt)
Entwurf: Seibert, Georg (Bildhauer)
Entwurf: Haus-Ruckert-Co (Architekten- und Künstlergruppe)
Bauherr: Heinz Mosch KG & DEGEWO
Literatur:
  • Bertelsmann, Wolf: Projektentwicklung, Konzeption, Erfahrungen. In: Seidel, Ernst; Bertelsmann, Wolf (Hg.): Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße. Vom Abenteuer, das Unmögliche zu wagen... Berlin 1990 / Seite 22-37
  • Buttlar, Adrian von; Wittmann-Englert, Kerstin; Dolff-Bonekämper (Hg.): Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949-1979, Berlin 2013 / Seite .
  • DEGEWO (Hg.): Autobahnüberbauung Berlin Schlangenbader Straße. Ein Bauvorhaben der DEGEWO, Berlin 1980 / Seite .
  • Koenecke, Andrea: Walter Rossow (1910-1992). Die Landschaft im Bewusstsein der Öffentlichkeit, München 2014 / Seite .
  • Kops, Joachim: Erinnerungen. In: Seidel, Ernst; Bertelsmann, Wolf (Hg.): Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße. Vom Abenteuer, das Unmögliche zu wagen..., Berlin 1990 / Seite 38-46
  • Kunstamt Berlin-Tempelhof (Hg.): Georg Seibert, Berlin 1989Rossow, Walter: Die Landschaft muss das Gesetz werden. Herausgegeben von Monika Daldrop-Weidmann, Stuttgart 1991 / Seite .
  • Seidel, Ernst; Bertelsmann, Wolf (Hg.): Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße. Vom Abenteuer, das Unmögliche zu wagen..., Berlin 1990
Teilobjekt Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage
Strasse: Schlangenbader Straße
Hausnummer: 11 & 12A & 12B & 12C & 12D & 12E & 13 & 14 & 15A & 15B & 15C & 15D & 15E & 16A & 16B & 16C & 16D & 16E & 17 & 18 & 19A & 19B & 19C & 19E & 20A & 20B & 20C & 20D & 20E & 21 & 22& 23A & 23B & 23C & 23D & 23E & 24A & 24B & 24C & 24D & 24E & 25 & 26 & 27 & 28A & 28B & 28C & 28D & 28E & 29A & 29B & 29C & 29D & 29E & 30 & 31 & 32A & 32B & 32C &32D & 32E & 34 & 35 & 36A & 36B & 36C & 36D & 36E & 37 & 38 & 39 & 40 & 41 & 42 & 43 & 44& 45
Strasse: Dillenburger Straße
Hausnummer: 54 & 56 & 56A & 56B & 56C
Strasse: Rudolf-Mosse-Straße
Hausnummer: 2
Strasse: Wiesbadener Straße
Hausnummer: 50A & 50B & 50C & 50D & 50E & 59A & 59B & 59C & 59D & 59E
Entwurf: 1971
Datierung: 1973-1980
Entwurf: Heinrichs, Georg & Bertelsmann, Wolf & Krebs, Gerhard & Krebs, Klaus Detlev (Architekt)
Planung: von Gerkan, Marg und Partner (Architekten)
Bauherr: Heinz Mosch KG & DEGEWO
Literatur:
  • DEGEWO (Hg.): Autobahnüberbauung Berlin Schlangenbader Straße. Ein Bauvorhaben der DEGEWO, Berlin 1980 / Seite .
  • Foljanty, Lukas: Früher war nicht alles besser...und auch nicht schlechter!; in: Schlusche, Günter; Pfeiffer-Kloss, Verena; Klausmeier, Axel; Dolff-Bonekämper, Gabi (Hg.): Stadtentwicklung im doppeltenBerlin: Zeitgenossenschaften und Erinnerungsorte, Berl / Seite 242-246
  • Mosch KG: Stadtautobahnbebauung Berlin 31-Wilmersdorf. Planungsstand Mai 1972, Berlin 1972 / Seite .
  • Schneider, Friederike (Hg.): Grundrissatlas Wohnungsbau (1994), Basel, Boston, Berlin 1997 / Seite 194-195
  • Seidel, Ernst; Bertelsmann, Wolf (Hg.): Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße. Vom Abenteuer, das Unmögliche zu wagen..., Berlin 1990 / Seite .
  • Senator für Bau- und Wohnungswesen (Hg.): Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße, Berlin 1980 / Seite .
  • Stimmann, Hans: Verkehrsflächenüberbauung, Dissertationsschrift TU Berlin, Arbeitshefte 15/16 des Instituts für Stadt- und Regionalplanung, Berlin 1980 / Seite .
  • Stimmann, Hans: Die autogerechte Stadt; in: Boberg, Jochen; Fichter, Tilman; Gillen, Eckhart (Hg.): Die Metropole. Industriekultur in Berlin im 20. Jahrhundert, München 1986 / Seite 306-319
  • Teut, Anna: Portrait Georg Heinrichs, Berlin 1984 / Seite .
  • o.A: Autobahnüberbauung Berlin Schlangenbader Straße. II. Das Projekt der Mosch-Gruppe; in: Bauwelt, 24, 1971 / Seite 989
  • o.A. Autobahnüberbauung Berlin- Schmargendorf; in: Bauwelt, 26, 1980 / Seite 1125
  • o.A.: Durchlöcherte Schlange; in: Der Spiegel, 44, 1980 / Seite 263-269
  • Pedikus: Montagsspaziergang; in: Bauwelt, 7, 1981 / Seite 233
  • Schulz, Georg: Autobahnüberbauung Berlin-Schmargendorf; in: Bauwelt, 26, 1980 / Seite 1125
  • Stimmann, Hans: Autobahnüberbauung Schlangenbader Straße in Berlin: in: Bauwelt, 18, 1980 / Seite 727-732
  • Bernau, Nikolaus: Schöpfer der Schlange; in: Berliner Zeitung, 10.06.2006 / Seite .
  • Dobberke, Cay: Schicht im Schacht an der Schlangenbader Straße; in: Der Tagesspiegel, 20.03.2015 / Seite .
  • Herpell, Gabriella: Ich halte es eigentlich nur bei mir aus; in: Süddeutsche Zeitung, 4, 2011 / Seite .
  • Schäfer, Velten: Die Schlange; in: Berliner Zeitung, 04.09.2010 / Seite .
  • Schütze, Elmar: Kämpfen für den Müllschlucker; in: Berliner Zeitung, 11.12.2014 / Seite .
  • Wagner, David: Gebirge mit Herzschlag; in: Der Tagespiegel, 31.07.2011 / Seite .
  • Bernau, Nikolaus: Denkmalschutz für Schlange: Gelungener sozialer Wohnungsbau aus den 1970ern, in: Berliner Zeitung, 10.12.2017. / Seite .
  • Woeller, Marcus: Denkmalschutz für die Schlange, in: Die Welt, 12.12.2017 / Seite .
Teilobjekt Verkaufpavillon und Pergola mit Wandbrunnen auf der Schönholzer Brücke
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kiosk & Pergola & Plastik
Strasse: Heinrich-Mann-Straße
Hausnummer: 1
Datierung: 1925-1926
Entwurf: Poetschke, Alexander (Architekt)
Literatur:
  • Gießmann, Jacobi: Große Stadt aus kleinen Steinen, 1936 / Seite 4,176, 274, 352
Teilobjekt Gedenkstätte Julius Fucik
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Denkmal & Gedenkstele
Strasse: Heinrich-Mann-Straße
Hausnummer: 1
Datierung: 1974
Entwurf & Ausführung: Nemecek, Zdenek (Bildhauer)
Literatur:
  • Funeck, Gottfried: Park- und Grünanlagen in Berlin, Berlin 1987 / Seite 82
  • Sandvoß, Hans-Rainer: Widerstand in Pankow und Reinickendorf, Berlin 1992 / Seite 262
  • Gedenkstätten der Arbeiterbewegung in Pankow, Berlin 1984
Teilobjekt Volkspark Schönholzer Heide
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Volkspark
Strasse: Heinrich-Mann-Straße
Hausnummer: 1
Strasse: Leonhard-Frank-Straße
Hausnummer: 2
Strasse: Am Bürgerpark & Cottastraße
Datierung: 1921
Umbau: 1928
Entwurf: Weiss, Alexander (Gartenarchitekt)
Bauherr: Gartenamt Pankow (Verwaltung)
Literatur:
  • Eckert, Reinald: Volkspark Schönholzer Heide. In: Landesdenkmalamt Berlin (Hg.): Gartendenkmale in Berlin. Parkanlagen und Stadtplätze. Petersberg, 2013 / Seite 250-251
  • Endlich, Stefanie; Wurlitzer, Bernd; Skulpturen und Denkmäler in Berlin. Berlin, 1990 / Seite .
  • Land, Dietmar; Wenzel, Jürgen: Heimat, Natur und Weltstadt. Leben und Werk des Gartenarchitekten Erwin Barth. Leipzig, 2005 / Seite .
  • Stürmer, Rainer; Archivalienhandbuch der öffentlichen Grünanlagen des Verwaltungsbezirkes Pankow. Gutachten im Auftrag des Landesdenkmalamts Berlin, Fachbereich Gartendenkmalpflege, 2000 / Seite .
  • Wöhlmann, Frank: Alexander Weiss. Ein Berliner Gartenkünstler und Verwaltungsfachmann. In: Stadt und Grün. Heft 6, 2001 / Seite 446-453
  • von Killisch-Horn, Astrid: Bürgerpark Pankow. Grüner Lebensraum im Zeitenwandel. Düsseldorf, 2007
Teilobjekt Einfamilienhaus Buchholz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus & Wohnhaus
Strasse: Lienhardweg
Hausnummer: 1
Datierung: 1929-1930
Entwurf & Ausführung: Ulbrich, Johannes (Baunternehmer & Maurermeister & Zimmermeister)
Bauherr: Buchholz, Franziska
Teilobjekt Wohnhaus Hansen
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Garage
Strasse: Lienhardweg
Hausnummer: 49
Datierung: 1939-1940
Entwurf: Brenner, Hermann & Deutschmann, Werner (Architekt)
Bauherr: Hansen, Asmus (Entwicklungsingenieur (DVL))
Literatur:
  • Institut für Denkmalpflege (Hrsg.): Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR, Berlin 1987 / Seite 306
  • Rühle, Bernd: Köpenicker Hefte. Schriftenreihe zur Geschichte des Stadtbezirks Berlin-Köpenick, 3. Aufl., Berlin 1989 / Seite 13
  • Uhlig, Judith: Köpenick. Geschichte der Berliner Verwaltungsbezirke, Bd. 16, Berlin 1997 / Seite 67f., 166
  • Kirchhoff, Jochen: Wissenschaftsförderung und Forschungspolitische Prioritäten der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft 1920-1932, Dissertation an der LMU München 2007 / Seite .
  • Magin, Fred: Die Verordnung über Baugestaltung vom 10. November 1936 - Ein Beitrag zur Entwicklung des Baurechts in der Zeit von 1933-1945 unter besonderer Berücksichtigung des Berliner Wohnungsbaues, Dissertationsschrift TU Berlin, 2006 / Seite .
  • Schmitz, Frank: Landhäuser in Berlin 1933-1945, Berlin 2007 / Seite .
  • Flachowsky, Sören: "Das größte Geheimnis der deutschen Technik". Die Entwicklung des Stratosphärenflugzeugs Ju 49 im Spannungsfeld von Wissenschaft, Industrie und Militär (1926-1936), in: Dresdener Beiträge zur Geschichte der Technikwissenschaften Nr. 23 / Seite .
  • Koos, Dr. Volker: Höhenversuchsflugzeug Henschel Hs 128 (DVL), in: Jet + Prop, Heft 5 (1997) / Seite .
  • WISTA-Management GmbH (Hrsg.): 100 Jahre Innovation aus Adlershof - Wiege der deutschen Motorluftfahrt, Adlershofer Geschichten, Bd. 1, Berlin 2009Donath, Matthias: Architektur in Berlin 1933-1945. Ein Stadtführer, Berlin 2004 / Seite .
  • DVL (Hrsg.): Jahrbuch der deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt, Bd. 1, Berlin 1912/1913 / Seite .
  • Conin, Helmut: Gelandet in Berlin - Zur Geschichte der Berliner Flughäfen, Köln 1974 / Seite .
  • Deutsche Flughäfen 3, Heft 8/9 (1935) / Seite .
  • Bodenschatz, Harald; Engstfeld, Hans-Joachim: Berlin Johanisthal/Adlershof. Vom ersten deutschen Motorflugplatz zur Wissenschaftsstadt der Zukunft in: Bauwelt, Heft 48 (1993)
  • Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten, Teil IV, Bd. C, Berlin, München, Düsseldorf 1975
Teilobjekt Kindertagesstätte und Netzstation
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kindertagesstätte & Netzstation
Strasse: Vorbergstraße
Hausnummer: 15
Datierung: 1980-1982
Entwurf: Heise, Stephan
Bauherr: Land Berlin & Bezirksamt Schöneberg (Abteilung Jugend und Sport)
Literatur:
  • Berlin und seine Bauten, Bd. VII (B) Sozialbauten, Petersberg 2004 / Seite 106f., 311
  • Kunstführer Berlin, Hg. Börsch-Supan, Eva und Helmut, Kühne, Günther, Reelfs, Hella, Stuttgart 1991 / Seite 247
  • Kindertagesstätte Belziger Straße. In: Berliner Bauwirtschaft 29 (1978), 2. Sonderheft (Kita-Bauten in West-Berlin, Vorwort: Wolfgang Spreen) / Seite 23ff.
  • Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. (Hg.): gemeinsam wachsen, Kita Vorbergstraße, Broschüre o. J. (2014)
Teilobjekt Wohnen am Kleistpark
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage
Strasse: Pallasstraße
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 & 6A & 28
Strasse: Potsdamer Straße
Hausnummer: 170 & 170A & 170B & 172 & 172A & 172B & 172C & 172D
Datierung: 1974-1977
Entwurf: Sawade, Jürgen & Frowein, Dieter & Grötzebach, Dietmar & Plessow, Günter (Architekt)
Bauherr: Karsten Klingbeil (Hotelbeteiligungs-GmbH)
Literatur:
  • Kleihues, Josef Paul; Becker-Schwering, Jan Gerd; Kahlfeldt, Paul (Hrsg.): Bauen in Berlin 1900-2000 Berlin 2000 / Seite 330
  • Schäche, Wolfgang: Jürgen Sawade, Bauten und Projekte 1970-1995, Berlin 1997 / Seite 15-47
  • Schäche, Wolfgang: Jürgen Sawade, Bauten und Projekte 1970-1995, Berlin 1997 / Seite 37ff.
  • Nägele, Sibylle; Markert, Joy: Die Potsdamer Straße, Geschichten, Mythen, Metamorphosen, Berlin 2006 / Seite 210f., 348ff.
  • Rave/Knöfel: Bauen der 70er Jahre in Berlin, Berlin 1981, Nr. 285. / Seite .
  • Berliner Zeitung, verschiedene Artikel, 1999-2001 / Seite 350, 353
  • Schöneberger Norden: Prof. Jürgen Sawade, Schöpfer des Pallasseums hielt einen Vortrag zur Geschichte seines Gebäudes
  • BusB I
  • Geschichte der Hauses: http://pallasseum-wohnbauten.de/ueber-uns/geschichte-des-ha uses
Teilobjekt Mehrfamilienhaus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Landshuter Straße
Hausnummer: 25 & 25 A
Datierung: 1955-1956
Entwurf & Bauherr: Niebel, Alfred (Architekt)
Literatur:
  • Alfred Niebel - geb. 1912. In: Tagesspiegel vom 4.1.2001
Teilobjekt Wohn- und Geschäftshausanlage
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage & Geschäftshaus
Strasse: Kleiststraße
Hausnummer: 3 & 4 & 4 A & 5 & 6 & 6A
Strasse: Courbièrestraße
Hausnummer: 10
Strasse: Maienstraße
Hausnummer: 2 & 2 A
Datierung: 1969-1972
Entwurf: Schliephacke, Fridtjof (Architekt)
Bauherr: Kleiststraße 3-6 KG & Baubetreuung Karsten Klingbeil GmbH
Literatur:
  • Berliner Baubuch 1973, S. II/4; 1974, S. II/23 / Seite .
  • Rave/Knöfel: Bauen der 70er Jahre in Berlin, Berlin 1981, Nr. 282 / Seite .
  • Kleihues, Paul Josef; Becker-Schwering, Jan Gerd; Kahlfeldt, Paul (Hrsg.): Bauen in Berlin 1900-2000, Berlin 2000 / Seite 314
  • Sobich, Nora: Avantgarde ihrer Zeit, Die Design-Klassiker Schliephacke und Ssymmank, Berlin 2007
Teilobjekt Parkhaus & Wohnanlage Kirchbachstraße 1 & 2
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Parkhaus & Wohnanlage
Strasse: Kirchbachstraße
Hausnummer: 1 & 2
Datierung: 1977-1979
Entwurf: Heinrichs, Peter & Wermund, Joachim (Architekt)
Bauherr: Neue Heimat (Sanierungsträger)
Literatur:
  • Rave/Knöfel: Bauen der 70er Jahre in Berlin, Berlin 1981, Nr. 286.2
Teilobjekt Vorgärten, Gartenhof und Pergolen mit Treppenanlagen der Wohnanlage Orber Straße
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Siedlungsgrün & Gartenhof & Vorgarten & Pergola
Strasse: Orberstraße
Hausnummer: 30 & 30 A & 31 & 32 & 33 & 34 & 34 A & 35 & 36
Strasse: Charlottenbrunner Straße
Hausnummer: 38 & 39 & 40 & 41
Strasse: Salzbrunner Straße
Hausnummer: 26 & 26 A & 28 & 30 & 30 A & 32 & 32 A & 34 & 34 A & 36
Datierung: 1938-1939
Entwurf: Seeger, Herman (Architekt)
Bauherr: Gagfah (Wohnungsbaugesellschaft gemeinnützige AG)
Literatur:
  • Anonym: Persönliches. In: Bauwelt, Heft 21, 1955 / Seite 415
  • Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hg.): Berlin und seine Bauten. Teil IV Wohnungsbau, Band A. Die Voraussetzungen. Die Entwicklung der Wohngebiete. Berlin, München, Düsseldorf 1970 / Seite .
  • Glabau, Leonie: Plätze in einem geteilten Land. Stadtplatzgestaltungen in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik von 1945 bis 1990. Frankfurt am Main 2010Haben, Michael: Berliner Wohnungsbau 1933-1945. Mehrfamilienhäuser, / Seite .
  • Seeger, Hermann: Bürohäuser der privaten Wirtschaft. Handbuch der Architektur. 7. Halbband, Heft 1a. Leipzig 1933. / Seite .
  • Seeger, Hermann: Öffentliche Verwaltungsgebäude. Handbuch der Architektur. 7. Halbband, Heft 1b. Leipzig 1943.
Teilobjekt Rüstungsfabrik der Telefunken
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Rüstungsfabrik & Bunker
Strasse: Fidicinstraße
Hausnummer: 3
Strasse: Schwiebuser Straße
Hausnummer: 14 & 16
Datierung: 1944
Ausführung: Ebert & Schallenberger & Schmidt (Architekten)
Bauherr: Telefunken & Organisation Todt
Literatur:
  • Thomas Irmer, Unterirdische Rüstungsproduktion in Berlin - Zur Geschichte der Verlagerung einer Rüstungsfertigung des Elektrounternehmens Telefunken in die Brauereikeller der ehemaligen Bockbierbrauerei in der Fidicinstraße 2-3 in Kreuzberg, 1944/45, Berl / Seite 154-166
  • Thomas Irmer, "... eine Art Sklavenhandel" - Zwangsarbeit bei AEG/Telefunken in Berlin und Wedding, in: Zwangsarbeit in Berlin 1938-1945, Hrsg. vom Arbeitskreis Berliner Regionalmuseen, Berlin: Metropol 2003 / Seite 235-280
  • Helmut Bräutigam, Nationalsozialistische Zwangslager in Berlin IV. Fremdarbeiterlager 1939-1945, in: Wolfgang Ribbe (Hrsg.) Berlin-Forschungen IV, Berlin 1989 / Seite 127-142
  • Marc Buggeln, Cord Pagenstecher, Zwangsarbeit, in: Michael Wildt/Christoph Kreutzmüller (Hg.), Berlin 1933-1945, München 2013
Teilobjekt Kempinski Hotel Berlin
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Hotel
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 27
Strasse: Fasanenstraße
Hausnummer: 16 & 17 & 18 & 19 & 20 & 21
Datierung: 1951-1952
Entwurf: Schwebes, Paul (Architekt)
Entwurf: Schoszberger, Hans (Architekt)
Literatur:
  • Deutsche Bauzeitung (61) 1927, H.35 / Seite 297-303
  • Zechlin, Von der BDA-Ausstellung im Charlottenburger Schloß. In: Neue Bauwelt 1951, H.22 / Seite 92
  • Glanzvolle gastronomische Wiederkehr. In: Die Gastronomie (5) 1952, Nr.15 (1.August 1952) / Seite 125
  • Koerner, Friedrich, Entwicklungslinien im Stahlfensterbau. In: Bauen + Wohnen (8) 1953, Nr. 3 / Seite 394f.
  • Jahns, Erwin, Spezialkleber für Glasfassaden. In: Bauwelt (44) 1953, H. 20 / Seite 7
  • Sunfix Betongläser, Glasbausteine. Werbebroschüre Dezember 1953 / Seite 273
  • Rolf Schwedler (Hrsg.), Senatsdirektor beim Senator für Bau- und Wohnungswesen Berlin. Berliner Baubuch. Berlin 1953 / Seite 46
  • Riedel, Fritz, Berlin im Aufbau: eine Bildfolge über das wiedererstehend neue Berlin für die Berliner und ihre Freunde in aller Welt. Berlin 1954 / Seite 250ff.
  • Erman, Hans, Bei Kempinski. Berlin 1956 / Seite 1166
  • Richtfest für Kempinski-Erweiterungsbau. In: Die Gastronomie (11) 1958, Nr.4 (15.2.1958) / Seite IIIa/76
  • Berliner Wirtschaft 1958 / Seite 10 f., 91
  • Berliner Baubuch. 8. Ausgabe, Berlin 1958 / Seite 453
  • Jensen, Paul, Berlin im Aufbau: eine neue Bildfolge über das wiedererstehende Berlin für die Berliner und ihre Freunde in aller Welt. Berlin 1959 / Seite 644
  • Berlin Chronik der Jahre 1951-1954. Hrsg. im Auftrage des Senats von Berlin. Berlin 1968 / Seite 56
  • Berlin Chronik der Jahre 1957-1958. Hrsg. im Auftrage des Senats von Berlin. Berlin 1974 / Seite 56
  • Das Deutsche Stuckgewerbe. Geislingen 1960 / Seite 577 f.
  • Deutscher Marmorverband München (Hrsg.): Marmor im neuzeitlichen Bauschaffen, Nr.4 (1960) / Seite 20 f.
  • Wirth, Irmgard, Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin. Stadt und Bezirk Charlottenburg. Berlin 1961 / Seite 8 f.
  • Schwieger, H. G. , Berlin-Brevier für Lebenskünstler, Frankfurt/Main 1963 / Seite .
  • Deutscher Marmorverband München (Hrsg.): Marmor, Nr. 2 (1964) / Seite 50-79
  • Bristol-Hotel-Journal Kempinski 1964, Heft 1, Heft 5, Heft 6, Heft 7; 1965, Heft 1, Heft 2; 1966, Heft 8, Heft 9; 1967, Heft 6, Heft 7, Heft 9, Heft 10; 1968, Heft 4; 1969 Heft 6; 1970, Heft 1; 1972, Heft 3; Heft 4, Heft 6; 1973, Heft 1 / Seite 25 f., 44
  • Berlin und sein Bristol Hotel Kempinski, im Auftrag des Bristol Hotel Kempinski Berlin herausgegeben. München 1979/80 / Seite 59 ff., 155 f., 159-165
  • BusB VIII B 1980 / Seite .
  • Pracht, Elfi, M. Kempinski & Co. Hrsg. v. der Historischen Kommission zu Berlin. Berlin 1994 / Seite .
  • Grobecker, Kurt, Ku´damm No. 27: Kempinski Hotel Bristol (1897-1997). München 1997 / Seite .
  • 50 Jahre Kempinski Hotel Bristol Berlin. Hrsg. Kempinski Hotel Bristol Berlin. Berlin 2002 / Seite 242 f.
  • Kleining, Jocehn, M. Kempinski & Co. Die "Arisierung" eines Berliner Traditionsunternehmen. Hamburg 2008
  • Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949-1979.Hrsg.v. Adrian von Buttlar, Kerstin Wittmann-Englert, Gabi Dolff-Bonekämper. Berlin 2013
  • 50 Jahre Kempinski Hotel Bristol Berlin. Hrsg. Kempinski Hotel Bristol Berlin. Berlin 2002
Teilobjekt Lützowplatz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Stadtplatz
Strasse: Lützowplatz
Datierung: 1965-1966
Entwurf: Fink, Eberhard (Gartenarchitekt)
Literatur:
  • BusB XI 1972 / Seite .
  • Engel, Helmut; Jersch-Wenzel, Stefi; Treue, Wilhelm: Geschichtslandschaft Berlin. Orte und Ereignisse. Band 2. Tiergarten. Teil 1: Vom Brandenburger Tor zum Zoo. Publikation der Historischen Kommission zu Berlin. Berlin 1989. / Seite .
  • Glabau, Leonie: Plätze in einem geteilten Land. Stadtplatzgestaltungen in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik von 1945 bis 1990. Frankfurt am Main 2010. / Seite .
  • Rückert, Nadia; Butenschön, Sylvia: Das Wohnzimmer im Freien - Öffentliche Wohngärten der 1950/60er Jahre in Berlin und Frankfurt am Main. In: Die Gartenkunst, Heft 2, 2009. / Seite 281-310
  • Thiemann, Eckhard: Die Herkulesbrücken. Ein "sagenhafter" Brückenname. In: Deutsches Technikmuseum Berlin. Zeitschrift der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Freunde und Förderer des DTMB e.V. Heft 4, 2006. / Seite 10-11
Teilobjekt Erbbegräbniswand auf dem Friedhof Rahnsdorf
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Grabanlage & Grabmal
Strasse: Fürstenwalder Allee
Hausnummer: 93
Datierung: 1891-1999
Literatur:
  • Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hg.): Berlin und seine Bauten. Teil X, Band A, Anlagen und Bauten für die Versorgung (3) Bestattungswesen. Berlin, München 1981 / Seite .
  • Bollmann, Edwine; Rieprich, Peter: Die schönsten Dörfer Berlins. Das Entdeckungsbuch zum Berliner Landleben. Berlin 2013 / Seite .
  • Institut für Denkmalpflege (Hg.): Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR, Hauptstadt Berlin II. Berlin 1987 / Seite .
  • Lehmann, Helmut; Jendro, Heinrich; Zimmermann, Werner: Leben zwischen den Seen. Die Entwicklung der Siedlungen zwischen Dämeritzsee und Müggelsee im Südosten Berlins. Berlin 2009
Teilobjekt Verkehrsknoten Steglitz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U) & Restaurant & Brücke
Strasse: Schloßstraße
Hausnummer: 16-17
Strasse: Deitmeyerstraße Schildhornstraße
Hausnummer: 1a
Strasse: Schloßstraße Zimmermannstraße
Datierung: 1967-1976
Entwurf: Schüler, Ralf & Schüler-Witte, Ursulina (Architekt)
Literatur:
  • Ralf Schüler, Knotenpunkt Schildhornstraße, in: Bauwelt 60. Jg. 1969, H. 15 / Seite 490ff.
  • Gk, Ein neuer U-Bahnhof in Berlin, in: Bauwelt 65. Jg. 1974, H. 39 / Seite 1302f.
  • Heinz Bülow, U-Bahnlinie 9 in Steglitz betriebsbereit, in: Berliner Bauwirtschaft 25. Jg. 1974, H. 18 / Seite 458ff.
  • Gerhard Rainer Rümmler, U-Bahnbau ab 1950, in: BusB Teil X, Band B Anlagen und Bauten für den Verkehr (1), Städtischer Nahverkehr / Seite 93, 152
  • Rolf Rave, Hans Joachim Knöfel, Jan Rave, Bauen der 70er Jahre in Berlin, Berlin 1981 / Seite Nr. 339
  • Josef Paul Kleihues, Jan Gerd Becker-Schwering, Paul Kahlfeldt (Hrsg.), Bauen in Berlin 1900-2000 / Seite 315
  • Martin Wörner, Doris Mollenschatt, Karl-Heinz Hüter und Paul Sigel, Architekturführer Berlin, 6. Aufl. Berlin 2001 / Seite Nr. 723
  • Ulrich Brinckmann, Bier Trinken über dem städtischen Chaos, in: Archithese 3. 2004 / Seite 60ff.
  • Buttlar, Adrian von/ Wittmann-Englert, Kerstin/ Dolff-Bonekämper, Gabi: Baukunst der Nachkriegsmoderne, Architekturführer Berlin 1949-1979, Berlin 2013 / Seite 259f.
  • Lukas Foljanty, Der Verkehrsknoten Steglitz. Bierpinsel - U-Bahnhof Schlossstrasse - Joachim-Tiburtius-Brücke. Das Erstlingswerk von Ralf Schüler und Ursuline Schüler-Witte, Berlin 2010
Teilobjekt Bereich des ehem. Franziskaner Klosters
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kloster & Gymnasium & Stadtmauer
Strasse: Klosterstraße
Hausnummer: 73A
Teilobjekt S- und U-Bahnhof Tempelhof
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (S) & Bahnhof (U) & Bahnhofshalle
Strasse: Tempelhofer Damm
Hausnummer: 108 & 110
Datierung: 1895-1896 & 1927-1931
Entwurf: Grenander, Alfred
Bauherr: Reichsbahngesellschaft und Berliner Verkehrsgesellschaft
Literatur:
  • Brachmann, Christoph : Farbe im Raum - Farbe im Stadtraum in
    Fioretos, Aris (Hg.): Berlin über und unter der Erde. Alfred Grenander, die U-Bahn und die Kultur der Metropole, Berlin 2006 / Seite 190-211
  • Brachmann, Christoph: Katalog-Nr. 81 in
    Fioretos, Aris (Hg.): Berlin über und unter der Erde. Alfred Grenander, die U-Bahn und die Kultur der Metropole, Berlin 2006 / Seite 316
  • Kühne, Günther: Fern- und S-Bahnhöfe, in
    BusB XB 2 1984 / Seite 23-82
  • Weber, Klaus Konrad: Die Bahnhöfe (1896-1936), in
    BusB XB 1 1979 / Seite 35-77
  • Topographie Tempelhof, 2007 &Verkehrsdenkmale in Berlin. Die Bahnhöfe der Berliner Hoch- und Untergrundbahn in
    Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin 25, hg. v. Jörg Haspel), Petersberg 2007 &Sabine Bohle-Heintzenberg: Architektur der Berliner Hoch- u
Teilobjekt Außenanlage der Kongresshalle
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Außenanlage
Strasse: John-Foster-Dulles-Allee
Hausnummer: 10
Datierung: 1956-1958
Entwurf & Ausführung: Alverdes, Willy & Düttmann, Werner & Migge, Hans & Mocken, Franz & Stubbins, A. Hugh & Waschnek, Anna-Lore
Bauherr: Benjamin-Franklin-Stiftung
Literatur:
  • Alverdes, Willy: Die Kongresshalle wird in den Tiergarten einbezogen. In: Das Gartenamt 7 (1958), Heft 6 / Seite 129-130
  • Barkow, Frank: Forum der öffentlichen Rede. Die Kongreßhalle von Hugh Stubbins. In: Das XX. Jahrhundert. Ein Jahrhundert der Kunst in Deutschland. Architektur in Berlin. Hrsg. von Andres Lepik und Anne Schmedding, Köln 1999. / Seite .
  • BusB Teil IX - Industriebauten, Bürohäuser, 1971 / Seite 250-253
  • Die Kongreßhalle Berlin der Benjamin-Franklin-Stiftung. In: Bauwelt 48 (1957) / Seite 590 f.
  • Bournot, Helmut: Koordinierung und Gesamtplanung der Grünflächen im Hansaviertel Berlin. In: Garten und Landschaft 67(1957) Heft 10 / Seite 256 f.
  • Krüger, Bernd: Außenanlagen der Berliner Kongreßhalle - Haus der Kulturen der Welt. Pflegewerk. Gutachten im Auftrag des Landesdenkmalamts Berlin, Berlin 2006 / Seite .
  • Kuhn, Jörg, Büro Müller & Altmeyer, Erfassung/ Inventarisation der plastischen Denkmäler, Brunnen und anderer Werke der bildenden Kunst im öffentlichen Raum im Ortsteil Tiergarten des Bezirks Mitte von Berlin. Gutachten i. A. des Landesdenkmalamts Berlin / Seite .
  • Landesdenkmalamt Berlin (Hg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Berlin. Bezirk Mitte. Ortsteile Moabit, Hansaviertel und Tiergarten. Petersberg 2005 / Seite .
  • Stubbins, H.: Die architektonische Konzeption. In: Berlin Baut 2. Die Kongreßhalle. Geschichte, Einsturz, Wiederaufbau. Hrsg. vom Senator für Bau und Wohnungswesen. Berlin 1987 / Seite 54 f.
  • Stubbins, Hugh, Kongreßhalle. In: Wiederaufbau Hansaviertel Berlin, Interbau Berlin 1957. Hrsg. Senator für Bau- und Wohnungswesen Berlin, Berlin 1957 / Seite 138-141
Teilobjekt Anzeigetafel
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Anzeigetafel
Strasse: Regattastraße
Datierung: 1989-1990
Literatur:
  • Landesruderverband Berlin e.V. (Hg.): 125 Jahre Landesruderverband Berlin (Berliner Regatta-Verein 1881), Berlin 2006
Teilobjekt Zielhaus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Zielrichterturm
Strasse: Regattastraße
Datierung: 1989-1990
Literatur:
  • BusB VII C Sportbauten & Ludwig Becker: 50 Jahre Berliner Regatta-Verein 1881-1931, Berlin 1931 & Die Olympischen Spiele 1936 in Berlin und Garmisch-Partenkirchen. Hamburg 1936, 2 Bde. & Landesruderverband Berlin e.V. (Hg.): 125 Jahre Landesruderverband B
Teilobjekt Kassenhaus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kassenhaus
Strasse: Regattastraße
Datierung: 1936
Literatur:
  • BusB VII C Sportbauten & Ludwig Becker: 50 Jahre Berliner Regatta-Verein 1881-1931, Berlin 1931 & Die Olympischen Spiele 1936 in Berlin und Garmisch-Partenkirchen. Hamburg 1936, 2 Bde. & Landesruderverband Berlin e.V. (Hg.): 125 Jahre Landesruderverband B
Teilobjekt Bootshaus Ost
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bootshaus
Strasse: Regattastraße
Hausnummer: 223
Datierung: 1934-1935
Entwurf: Ruhl, Herbert
Literatur:
  • BusB VII C Sportbauten & Ludwig Becker: 50 Jahre Berliner Regatta-Verein 1881-1931, Berlin 1931 & Die Olympischen Spiele 1936 in Berlin und Garmisch-Partenkirchen. Hamburg 1936, 2 Bde. & Landesruderverband Berlin e.V. (Hg.): 125 Jahre Landesruderverband B
Teilobjekt Bootshaus Mitte
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bootshaus
Strasse: Regattastraße
Hausnummer: 217
Datierung: 1951-1952
Entwurf: Projektierungsbüro Berlin
Literatur:
  • BusB VII C Sportbauten & Ludwig Becker: 50 Jahre Berliner Regatta-Verein 1881-1931, Berlin 1931 & Die Olympischen Spiele 1936 in Berlin und Garmisch-Partenkirchen. Hamburg 1936, 2 Bde. & Landesruderverband Berlin e.V. (Hg.): 125 Jahre Landesruderverband B
Teilobjekt Bootshaus West
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bootshaus
Strasse: Regattastraße
Hausnummer: 211
Datierung: 1934-1935
Entwurf: Ruhl, Herbert
Literatur:
  • BusB VII C Sportbauten & Ludwig Becker: 50 Jahre Berliner Regatta-Verein 1881-1931, Berlin 1931 & Die Olympischen Spiele 1936 in Berlin und Garmisch-Partenkirchen. Hamburg 1936, 2 Bde. & Landesruderverband Berlin e.V. (Hg.): 125 Jahre Landesruderverband B
Teilobjekt Regattastrecke Grünau
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Sportanlage
Strasse: Regattastraße
Hausnummer: 191 & 197 & 221 & 217 & 223
Datierung: 1934-1936 & 1951-1952 &1989-1990
Literatur:
  • BusB VII C Sportbauten / Seite .
  • Ludwig Becker: 50 Jahre Berliner Regatta-Verein 1881-1931, Berlin 1931 / Seite .
  • Die Olympischen Spiele 1936 in Berlin und Garmisch-Partenkirchen. Hamburg 1936, 2 Bde. / Seite .
  • Landesruderverband Berlin e.V. (Hg.): 125 Jahre Landesruderverband Berlin (Berliner Regatta-Verein 1881), Berlin 2006 / Seite .
  • Organisationskomitee für die XI. Olympiade Berlin 1936 e.V. (Hg.): The XIth Olympic Games Berlin, 1936. Official Report. Volume I/II, Berlin 1937 / Seite .
  • Karin Stöckel: Berlin im olympischen Rausch. Die Organisation der Olympischen Spiele 1936, Hamburg 2009
  • 60 Jahre Berliner Regatta-Verein 1881-1941, Sonderdruck aus: Wassersport (1941), Nr. 39, 40, 41
Teilobjekt Regattatribüne
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Tribüne
Strasse: Regattastraße
Hausnummer: 191 & 197
Datierung: 1935-1936
Entwurf: Ruhl, Herbert
Bauherr: Reichsneubauamt Stadion im Auftrag des Reichsministers des Innern
Literatur:
  • BusB VII C Sportbauten / Seite .
  • Landesruderverband Berlin e.V. (Hg.): 125 Jahre Landesruderverband Berlin (Berliner Regatta-Verein 1881), Berlin 2006 / Seite .
  • Organisationskomitee für die XI. Olympiade Berlin 1936 e.V. (Hg.): The XIth Olympic Games Berlin, 1936. Official Report. Volume I/II, Berlin 1937 (online verfügbar unter: http://library.la84.org/6oic/OfficialReports/1936) / Seite .
  • Karin Stöckel: Berlin im olympischen Rausch. Die Organisation der Olympischen Spiele 1936, Hamburg 2009 / Seite .
Teilobjekt Türkischer Friedhof
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Friedhof
Strasse: Columbiadamm
Hausnummer: 128
Datierung: 1866-1867
Entwurf: Voigtel, Gustav (Architekt)
Bauherr: Han, Abdul Aziz
Bauherr: Preußische Militärbauverwaltung
Literatur:
  • Berger, Antje: Islamische Friedhöfe in Berlin - Geschichte und Perspektiven. Diplomarbeit an der Technischen Universität Berlin, 2008 / Seite .
  • Brecht, Carl: Der Türkische Friedhof bei Berlin. In: Der Bär von Berlin. Heft 1, 1875 / Seite 124-127
  • Brecht, Carl: Das Dorf Tempelhof. In: Schriften des Vereins für die Geschichte der Stadt Berlin. Heft 15, 1878 / Seite 3-219
  • Höpp, Gerhard: Tod und Geschichte oder Wie in Berlin prominente Muslime bestattet wurden. In: Höpp, Gerhard; Jonker, Gerdien (Hg.): In fremder Erde. Zur Geschichte und Gegenwart der islamischen Bestattung in Deutschland. Berlin, 1996 / Seite 19-43
  • Pappenheim, Hans E.: Berlins "Türkenfriedhöfe". Preußisch-Osmanische Beziehungen auf Tempelhofer und Rixdorfer Gemarkung (1701-1971). In: Mitteilungsblatt Neuköllner Heimatverein, Nr. 37, 1971. / Seite 1046-1054
  • Rösner, Hans: Der Mohammedanische Friedhof in Neukölln. In: Bezirksamt von Neukölln. Neuköllner Jahrbücher. Berlin, 1966 / Seite 8
  • Schmiede, H. Achmed: Vor 190 Jahren. Tod des türkischen Botschafters Ali Aziz Efendi. In: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins. 84. Jg., Heft 4, 1988 / Seite 102-107
Teilobjekt Baureste vom Kapitelhaus des Franziskanerklosters
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kloster
Strasse: Klosterstraße
Hausnummer: 73A
Datierung: 1201/1300 & 1301/1400 & 1851/1950
Literatur:
  • Breitling, Stefan : Die Franziskaner-Klosterkirche in Berlin. Ergebnisse der bauhistorischen Untersuchungen 1999-2004. In: Landesdenkmalamt Berlin (Hg.), Kirchenruine des Grauen Klosters in Berlin. Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin Band 23 (Petersberg / Seite 99-126
  • Martin, Hans: Die Wiederherstellung der Klosterkirche, Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins, 1927 / Seite 17-23
  • Michas, Uwe: Archäologische Untersuchungen an der Berliner Franziskaner-Klosterkirche. in
    Landesdenkmalamt Berlin (Hg.): Kirchenruine des Grauen Klosters in Berlin. Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin Band 23 (Petersberg 2007) / Seite 88-98
  • Nath, Gunnar: Neue Schule am alten Ort. Erste Grabungen in der Klausur des Grauen Klosters in Berlin-Mitte, Archäologie in Berlin und Brandenburg 2014 (2016) / Seite 124-126
  • Pellnitz, Alexander: Vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Die Baugeschichte des Grauen Klosters zu Berlin, Das Altertum 50/1, 2005 / Seite 33-46
  • Riedel, Peter; Wittkopp, Blandine; Michas, Uwe; Schumann, Dirk; Knüvener, Peter: Berlin. Franziskaner. in
    Heimann, Heinz-Dieter u.a. (Hg.): Brandenburgisches Klosterbuch Band 1. Brandenburgische Historische Studien Band 14 (Berlin 2007) / Seite 146-159
  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hg.), Molkenmarkt und Klosterviertel. Neue Quartiere in Berlin (Berlin 2006)
Teilobjekt Kreuzgang des Franziskanerklosters & Fundamente vom Berlinischen Gymnasium zum Grauen Kloster
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kloster & Kreuzgang & Gymnasium
Strasse: Klosterstraße
Hausnummer: 73A
Datierung: 1201/1300 & 1301/1400 & 1851/1950
Literatur:
  • Breitling, Stefan : Die Franziskaner-Klosterkirche in Berlin. Ergebnisse der bauhistorischen Untersuchungen 1999-2004. In: Landesdenkmalamt Berlin (Hg.), Kirchenruine des Grauen Klosters in Berlin. Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin Band 23 (Petersberg / Seite 99-126
  • Martin, Hans: Die Wiederherstellung der Klosterkirche, Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins, 1927 / Seite 17-23
  • Michas, Uwe: Archäologische Untersuchungen an der Berliner Franziskaner-Klosterkirche. in
    Landesdenkmalamt Berlin (Hg.): Kirchenruine des Grauen Klosters in Berlin. Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin Band 23 (Petersberg 2007) / Seite 88-98
  • Nath, Gunnar: Neue Schule am alten Ort. Erste Grabungen in der Klausur des Grauen Klosters in Berlin-Mitte, Archäologie in Berlin und Brandenburg 2014 (2016) / Seite 124-126
  • Pellnitz, Alexander: Vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Die Baugeschichte des Grauen Klosters zu Berlin, Das Altertum 50/1, 2005 / Seite 33-46
  • Riedel, Peter; Wittkopp, Blandine; Michas, Uwe; Schumann, Dirk; Knüvener, Peter: Berlin. Franziskaner. in
    Heimann, Heinz-Dieter u.a. (Hg.): Brandenburgisches Klosterbuch Band 1. Brandenburgische Historische Studien Band 14 (Berlin 2007) / Seite 146-159
  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hg.), Molkenmarkt und Klosterviertel. Neue Quartiere in Berlin (Berlin 2006)
Teilobjekt Behelfsheim Lindner
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohngebäude & Pflasterung & Baracke
Strasse: Elmshorner Straße
Hausnummer: 59
Strasse: Züricher Straße
Datierung: 1944
Bauherr: Lindner, Oswald & Lindner, Hildegard
Entwurf: Deutsches Wohnungshilfswerk (DWH)
Literatur:
  • Kaspar, Fred: Behelfsheime für Ausgebombte. Bewältigung des Alltäglichen im "Totalen Krieg"- Münsters Bürger ziehen aufs Land; Schriften der Stiftung Kleines Bürgerhaus, Band 1, Imhof Verlag 2011
Teilobjekt Villa & Wohnhaus Promenadenstraße 15C
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa & Wohnhaus
Strasse: Promenadenstraße
Hausnummer: 15C
Datierung: 1883-1884 & 1889
Umbau: 1923
Entwurf: Huntemüller, Hermann (Architekt)
Entwurf: Born, Adolph
Bauherr: Huntemüller, Hermann (Bauinspektor)
Literatur:
  • Balkow-Gölitzer, Harry, u.a.: Prominente in Berlin Lichterfelde, Berlin 2008
    Engel, Helmut: Baugeschichte Berlin. Umbruch, Suche, Reformen: 1861-1918, (Band ll), Berlin 2004
    Godefroid, Annette: Steglitz, Bd. 7 der Geschichte der Berliner Verw
Teilobjekt Wohnhaus Alt-Blankenburg 7
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Alt-Blankenburg
Hausnummer: 7
Datierung: um 1940
Teilobjekt Deportationsanlagen auf dem ehem. Güterbahnhof Moabit
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnanlagen & Stichstraße
Strasse: Quitzowstraße
Datierung: um 1900
Literatur:
  • Gottwald, Alfred: Mahnort Güterbahnhof Moabit. Die Deportation von Juden aus Berlin, Berlin 2015 & Gottwald, Alfred; Schulle, Diana: Die Judendeportationen aus dem Deutschen Reich 1941-1945, Wiesbaden 2005 & Schulle, Diana; Dettmer, Klaus, Gottwald, Alfre / Seite 80f.
  • Hoffman, Oliver: Deutsche Geschichte im Bezirk Tiergarten, Naziterror und Widerstand 1933-1945, hrsg. v.d. VVN-VdA, Bln. 1986 / Seite 71 ff.
  • Sandroß, Hans-Rainer: Widerstand in Mitte und Tiergarten, Bd. 8 der Schriftenreihe ü.d. Widerstand in Bln. 1933-1945, Hrsg.: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Bln. 1994 / Seite 313 ff.
Teilobjekt Lutherdenkmal
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Fundament
Strasse: Karl-Liebknecht-Straße
Datierung: 1895
Bauherr: Comité für die Errichtung eines Luther Denkmals in Berlin
Literatur:
  • Wagner, Karin: Archäologische Denkmalpflege in Berlin 2014 (2016) / Seite 12-16
Teilobjekt Wohnhaus & Drahtzaun Albrechts Teerofen 8a
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Drahtzaun
Strasse: Albrechts Teerofen
Hausnummer: 8a
Datierung: 1911
Entwurf & Ausführung: Berliner Hausbaugesellschaft
Literatur:
  • Luegner: Lexikon der gesamten Technik, 1904 / Seite .
  • Berliner Hausbaugesellschaft: Holzhäuser. Landhäuser, Sommer- und Ferienhäuser, Jagd- und Gartenhäuser, Sport- und Klubhäuser, Berlin 1910 / Seite 1
  • Muhesius, Herman: Wettbewerb Sommer- und Ferienhäuser, in: Die Woche, 19. Sonderheft, Berlin 1911 / Seite VII-X
  • Junghans, Kurt: Das Haus für Alle. Zur Geschichte der Vorgefertigung in Deutschland, Berlin 1994
Teilobjekt Wohnanlage Hedemannstraße 21 & 21A & 22 & 22A & 23 & 24 Friedrichstraße 225 & 226 Puttkamerstraße 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 & 7 Wilhelmstraße 20 & 21 & 22 & 23 & 24
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage
Strasse: Hedemannstraße
Hausnummer: 21 & 21A & 22 & 22A & 23 & 24
Strasse: Friedrichstraße
Hausnummer: 225 & 226
Strasse: Puttkamerstraße
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 & 7
Strasse: Wilhelmstraße
Hausnummer: 20 & 21 & 22 & 23 & 24
Datierung: 1973-1976
Entwurf: Düttmann, Werner
Entwurf: Kuhn, Elmar & Schlüter, Gülden
Bauherr: INIF (Internationale Immobilienfonds GmbH & Co. KG) Köln

Die sieben- bis achtgeschossige Wohnbebauung des Architekten Werner Düttmann nimmt den gesamten Block zwischen Hedemannstraße, Friedrichstraße, Wilhelmstraße und Puttkamerstraße ein. Innerhalb der einstigen barocken Stadterweiterung ist es der einzige Block, der nach dem Zweiten Weltkrieg in der stark zerstörten südlichen Friedrichstadt einheitlich und in einem Zug von nur einem Architekturbüro beplant wurde. Die 22 Häuser der Anlage wurden zwischen 1973 und 1976 in zwei Bauabschnitten als unterkellerte Massivbetonbauten mit Flachdächern in Schottenbauweise und unter Verwendung von Beton-Fertigteilen ausgeführt. Sie bilden eine Blockrandbebauung und schließen einen großen gärtnerisch angelegten Innenhof ein, unter dem sich eine in zwei Abschnitte unterteilte Tiefgarage befindet. Baukörper und Fassaden sind innerhalb eines formalen Kanons differenziert gestaltet und auf die jeweiligen städtebaulichen Situationen bezogen, so dass sich die Anlage in die Umgebung einfügt, dabei aber als selbstbewusst gestaltete Gesamtheit ablesbar bleibt. Werner Düttmann realisierte hier eine für ihn typische Komposition kantiger Volumina. Formal befand er sich ganz auf Höhe seiner Zeit und in vielen, fast zitatartigen Details seiner Architektursprache bezog er sich explizit auf den modernen Siedlungsbau der 1920er Jahre. Die Fassaden sind durch die hervortretenden Loggien und Treppenhäuser rhythmisch gegliedert. Die Wandflächen sind farbig verputzt.Einen hohen sozialen Anspruch zeigte Düttmann vor allem mit den besonders gut durchdachten Wohnungsgrundrissen, die innerhalb der sehr engen formalen und finanziellen Vorgaben des sozialen Wohnungsbaus unerwartet großzügige und lebenswerte Raumqualitäten aufweisen. Durch breit gefächerte Wohnungstypen konnte er Angebote für unterschiedliche Nutzergruppen schaffen: Neben Familienwohnungen finden sich Atelier-, Maisonette- und Penthaus-artige Dachwohnungen, letztere mit großen Sonnenterrassen. Bemerkenswert sind auch die Hochparterrewohnungen zur Hedemannstraße, die durch die zurückgesetzte Bauflucht in Verbindung mit großen, fast ein Meter erhöhten Terrassen und Pflanztrögen mit einem ungewöhnlichen privaten Außenraum versehen und nach Süden über die gesamte Breite durch raumhohe Fenster belichtet sind.Ungeachtet der damals peripheren Lage in der Nähe der Berliner Mauer und lückenhaften Umgebungsbebauung ordnete Düttmann entlang der Friedrich- und der Wilhelmstraße Geschäfte an. Wenngleich absehbar war, dass zumindest mittelfristig die einstige Zentrumslage nicht wieder erreicht werden würde, so gab er, indem er unterschiedlich große Ladengeschäfte anordnete, den Glauben an das Wiederaufleben der Friedrichstraße als Geschäftsstandort nicht auf.Kein Neubauprojekt der 1950er und 1960er Jahre in der Berliner Innenstadt war bis zu dieser Zeit dem historischen Stadtgrundriss gefolgt. So orientieren sich zum Beispiel die in den 1960er Jahren östlich der Alten Jakobstraße errichteten Siedlungsbauten (Otto-Suhr-Siedlung, Spring-Projekt) vor allem an der Verkehrsplanung und folgten dem gängigen Leitbild einer aufgelockerten und stark durchgrünten Stadt. An der Wohnbebauung Hedemannstraße/Friedrichstraße lässt sich ein Wandel der städtebaulichen Haltung ablesen: Düttmann schuf mit dieser Anlage wie auch mit den etwas früher entstandenen Rundbauten am Mehringplatz innerhalb der Strukturen der einstigen barocken Stadt eine in den frühen 1970er Jahren gänzlich neuartige Synthese aus Stadtreparatur, identifizierbarer Bauform und modernen, an den Bedürfnissen der Menschen orientierten Wohnungen, ganz ohne formalen Zwang. Die Wohnanlage macht auf besonders anschauliche Weise einen städtebaulichen Paradigmenwechsel ablesbar, eine Hinwendung zur durchmischten und durch historische Erinnerungen geprägten Stadt. Damit liegt hier ein frühes und bemerkenswertes Bindeglied zwischen einer funktionalistischen Architektur nach Vorbildern der 1920er Jahre und der kritischen Rekonstruktion traditionellen (Berliner) Städtebaus mit Blockrandbebauungen vor, die 1978 in Vorbereitung der Internationalen Bauausstellung 1984/87 mit einem Bekenntnis zu "Verflechtung und Pluralität" in der Stadt als neues Paradigma aufgestellt wurde.

Literatur:
  • Düttmann, Werner: Verliebt ins Bauen, Architekt für Berlin 1921-1983. Bearbeitet von Haila Ochs. Basel/Boston/Berlin 1990 / Seite 202-211, 253, 305
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 130 f.
Teilobjekt Ev. Christus-Kirche
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kirche ev.
Strasse: Hornstraße
Hausnummer: 7 & 8
Datierung: 1963
Entwurf: Ernst, Klaus (Architekt)
Entwurf: Koch, Klaus-Peter
Bauherr: Christusgemeinde

Die evangelische Christus-Kirche in der Hornstraße 7-8 wurde 1963 nach dem Entwurf des Architekten und Hochschullehrers an der Berliner Hochschule für bildende Künste (HfbK) Klaus Ernst errichtet. Sie fällt im Kontext der geschlossenen kaiserzeitlichen Bebauung der Umgebung durch ihre offene städtebauliche Anlage unmittelbar ins Auge. Die dreiteilige Baugruppe besteht aus einem zweigeschossigen, zwischen den angrenzenden Brandwänden eingespannten Brückenbau mit Büroräumen, dem Kirchenraum über dreieckigem Grundriss im Blockinnern und dem als Vorposten im Straßenraum platzierten Kirchturm. So ergibt sich eine lockere Komposition von autonomen Bauteilen, die in entschiedenem Kontrast zur festen Ordnung der Berliner Blockrandbebauung steht. Darüber hinaus thematisiert der Neubau die Baulücke, in der die ruinenartige Brandwand des kriegszerstörten Vorgängerbaus (auch die westliche Brandwand war ursprünglich unverkleidet) an die Einwirkungen des Kriegs erinnert. Die einzelnen Bauteile sind entsprechend ihrer Funktion durch eine eigene Materialität charakterisiert. So wirkt der Glockenturm durch seinen Beton, der die Verschalungsspuren zeigt, als massive Einheit, die nur durch die Schallöffnungen durchbrochen wird. Die zwischen Betonbändern verputzte Fassade des Brückenbaus gibt klar die innere Aufteilung in Büro- und andere Funktionsräume eines Gemeindebüros zu erkennen und erinnert keinesfalls an eine Kirche. Das Kirchenschiff ist ein klarer, aus Backstein gemauerter Dreieckskörper, unterbrochen nur durch die zum Hof hin eingesetzten Betonraster, die die Glasbetonwände der Kirche außen anzeigen. In einer für die Nachkriegsarchitektur typischen Art ist der Zugang zur Kirche in Ablehnung pompöser Gesten als breiter Schwellenraum gestaltet, in dem der Besucher über drei Stufen zunächst das Plateau des Kirchplatzes und dann eine wettergeschützte Zone unter dem Brückenbau erreicht, um schließlich unter dem Vordach der Kirche unmittelbar vor das Portal zu treten. Der Sakralraum über dreieckigem Grundriss erscheint mit seiner naheliegenden Symbolik der Dreifaltigkeit für die christlichen Konfessionen besonders geeignet, wurde im modernen Kirchenbau aber nur selten so konsequent ausgeführt wie hier. Für den Gottesdienst ist der sich schnell weitende Raum günstig, da auf diese Weise auch die im hinteren Bereich der Kirche sitzenden Teilnehmer nicht allzu weit vom Altar entfernt sitzen. Nicht nur in der Architektur, sondern auch in der Inneneinrichtung dient das Dreieck als grundlegendes Motiv, das vom Taufbecken bis zum Kirchenraum den gesamten Entwurf durchdringt. Eine weitere außergewöhnliche Eigenschaft dieses Raums ist die gänzliche Verschmelzung von Architektur und Kunst in den Glasbetonwänden. Ähnlich der kurz zuvor erbauten Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche sind die Wände mit Stücken dicken Glases durchsetzt, sodass Glas- und Betonflächen wie in einem Positiv-Negativ Vexierspiel gleichermaßen gestaltend wirken. Entwerfer der Glasbilder war Claus-Peter-Koch, der seit seinem Studium an der Hochschule für bildende Künste wiederholt mit Klaus Ernst zusammenarbeitete. Die über die ganze Breite der Wand reichenden christologischen Kompositionen zeigen stark abstrahierte Darstellungen, so beispielsweise auf der linken Seite eine Überblendung von Krippe, Kreuz und Dornenkrone als Symbole für Anfang und Ende des Lebens Christi. Die Glaswände verleihen dem Raum mithin nicht nur eine sakrale Stimmung wie dies bei der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche der Fall ist, sie stellen in ihrer Abstraktion zugleich auch eine intellektuelle Herausforderung dar. Gleichermaßen zweipolig konzipiert ist die atmosphärische Wirkung des Kirchenraums als geweihter und zugleich wohnlicher Raum, insbesondere die Kirchenbänke mit ihren Sitzflächen aus Holz und ihren geflochtenen Rückenlehnen tragen zur Wohnlichkeit bei. Die ebenfalls von Klaus Ernst entworfene Innenausstattung des Kirchenraums ist bis in das letzte Detail erhalten.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 374ff.
Teilobjekt Tunnelanlagen des "Achsenkreuzes" im Spreebogen
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Tunnel & Straße & Eisenbahntunnel & Straßentunnel
Strasse: Straße des 17. Juni
Datierung: 1938-1939
Entwurf: Speer, Albert
Literatur:
  • Cullen, Michael S.: Platz der Republik. Vom Exerzierplatz zum Regierungsviertel, Nicolai1992 / Seite 54-58
  • Pitz, Helge; Hofmann, Wolfgang; Tomisch, Jürgen : Berlin-W. Geschichte und Schicksal einer Stadtmitte, Band 2 Vom Kreuzberg-Denkmal zu den Zelten, Sieder Verlag 1984
Teilobjekt Bahnhof (U) & Bunker & Grenzanlage Dresdener Straße & Alfred-Döblin-Platz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U) & Bunker & Grenzanlage
Strasse: Dresdener Straße & Alfred-Döblin-Platz
Datierung: 1912-1914 & 1927 & 1941/1942 & 1961
Entwurf: Behrens, Peter
Bauherr: Schnellbahn AG & BVG

Die zwischen 1913 und 1930 erbaute U-Bahnlinie Gesundbrunnen-Neukölln (GN-Bahn, heute U8) ist in der Luisenstadt mit zwei U-Bahnhöfen am Moritzplatz und am Kottbusser Tor vertreten. Der Bau der Bahnlinie war 1913 von der AEG-Schnellbahn AG mit einer anderen Linienführung über die Dresdener Straße und den Oranienplatz begonnen worden. Da die AEG die Strecke wegen des Ersten Weltkriegs nicht zu den vertraglich festgelegten Terminen fertig stellen konnte, übernahm die Nordsüdbahn-Aktiengesellschaft, eine Tochter der Berliner-Verkehrs-Aktiengesellschaft, die Ausführung und korrigierte einige Streckenverläufe. Die Streckenführung über den Oranienplatz wurde aufgegeben und zum Moritzplatz verlegt, der einen U-Bahnhof erhielt. Am Moritzplatz hatte sich mit dem Kaufhaus Wertheim, das 1912-13 noch erheblich erweitert wurde, ein reges Geschäftsleben entwickelt. Überdies beteiligte sich der Kaufhausbesitzer Georg Wertheim an den Baukosten des U-Bahnhofs mit 5 Millionen Reichsmark.

In dem nach Entwürfen von Peter Behrens 1912-14 im Rohbau fertig gestellten U-Bahnhof in der Dresdener Straße/Alfred-Döblin-Platz richtete die BEWAG 1927 eine Schaltstation ein. (1) 1939 wurde das Berliner U-Bahnnetz auf die Eignung für die Zwecke des Luftschutzes geprüft und die BVG stellte einen Teil des Tunnels in der Dresdener Straße zur Verfügung. Wegen der Schaltanlage der BEWAG wurde vom Generalbauinspektor (GBI) ab 1941 nur der für die Gleise vorgesehene Tunnelabschnitt als Bunker ausgebaut. Als Zugänge dienten die vorhandenen Notausstiege. (2) Beim Mauerbau 1961 lag der Tunnelabschnitt genau unter den Grenzanlagen. Um mögliche Fluchtversuche zu verhindern, wurde der auf der Ost-Berliner Seite befindliche Durchgang am Alfred-Döblin-Platz vermauert und mit unter Putz verborgenem Signalsicherungsdraht abgesichert. (3) 1988 legte die BEWAG die Schaltanlagen still.

Bei der noch bestehenden Anlage handelt es sich um einen ungefähr 90 Meter langen Tunnelabschnitt, der in mehrere Raumeinheiten untergliedert wurde und von zwei Seiten (Dresdener Straße nahe Oranienplatz und Alfred-Döblin-Platz) über Noteinstiege begehbar ist. Der "Hauptraum" der Anlage, ist der ehemalige Bahnhofs-Rohbau, der bis 1988 von der BEWAG genutzt wurde. Diese Raumeinheit wird von den polierten Granitsäulen in der Raummitte geprägt, die zur Bahnhofsarchitektur von Peter Behrens gehören. Die ursprünglich zweiseitige Gleisanlage ist durch Zwischenwände vom Mittelsteig getrennt. An diesen Zwischenwänden sind die Spuren und Wandbeschriftungen, welche die BEWAG-Schaltanlagen hinterlassen haben, noch deutlich ablesbar.

An den Außenwänden der Bahnhofshalle - entlang des ehemaligen Gleisverlaufs - ist die ursprüngliche Wandgestaltung des Bahnhofs erhalten geblieben. Auch die Nutzung als Bunker ist durch später eingezogene Betondecken und durch die Abgrenzung vom Bahnhofsrohbau klar erkennbar.

Das Bauwerk dokumentiert die komplexe Geschichte Berlins im 20. Jahrhundert. Es ist als Rest des Schnellbahnbaus der AEG mit ihrem künstlerischen Berater Peter Behrens verkehrsgeschichtlich und architekturgeschichtlich von Bedeutung. Die Nazizeit ist mit den unterirdischen Bunkeranlagen vertreten und während der Zeit des Kalten Kriegs lag die Anlage im Grenzbereich und war unmittelbar vom Mauerbau betroffen. Der Bahnhofsbereich ist in seiner Substanz erhalten, musste aber aus statischen Gründen mit Feuchtsand verfüllt werden. Der Bunker ist noch zugänglich.


(1) Vgl. Arnold, Dietmar / Arnold, Ingmar / Salm, Frieder: Dunkle Welten. Bunker, Tunnel und Gewölbe unter Berlin, Berlin 2010, S. 83.

(2) Arnold, Dietmar / Arnold, Ingmar / Salm, Frieder: Dunkle Welten. Bunker, Tunnel und Gewölbe unter Berlin, Berlin 2010, S. 60.

(3) Arnold, Dietmar / Arnold, Ingmar / Salm, Frieder: Dunkle Welten. Bunker, Tunnel und Gewölbe unter Berlin, Berlin 2010, S. 172.

Literatur:
  • Arnold, Dietmar/ Arnold, Ingmar/ Salm, Frieder: Dunkle Welten. Bunker, Tunnel und Gewölbe unter Berlin, Berlin 2010 Bohle-Heintzenberg, Sabine: Architektur der Berliner Hoch- und Untergrundbahn. Planungen, Entwürfe, Bauten bis 1930, Berlin 1980 / Seite .
  • Brachmann, Christoph: Licht und Farbe im Berliner Untergrund. U-Bahnhöfe der klassischen Moderne, Berlin 2003 / Seite .
  • Buddensieg, Tilmann: Industriekultur. Peter Behrens u. d. AEG, Berlin 1979 / Seite .
  • Kalender, Ural: Die Geschichte der Verkehrsplanung Berlins, Köln 2012 / Seite .
  • Schäche, Wolfgang: Ein Haus am Oranienplatz in Berlin. Zur Geschichte und Architektur des ehemaligen Kaufhauses Maassen, Berlin 2004 / Seite .
  • Senator für Bau- und Wohnungswesen (Hrsg.): S- und U-Bahnanlagen, Berlin Baut (3), Berlin 1987 / Seite .
  • Wittig, Paul (Hrsg.): Die Architektur der Hoch- und Untergrundbahn in Berlin, Berlin 1922 / Seite .
  • Deutsche Bauzeitung 52 (1918) 35 / Seite .
  • Schattenwelt. Magazin des Berliner Unterwelten e.V., 2013 (4) / Seite .
  • Verkehrsgeschichtliche Blätter, 2014 (3) / Seite .
  • BusB X B 1 1979 / Seite .
  • BusB VIII A 1978 / Seite .
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 217 f.
Teilobjekt Brandwandbemalung
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wandmalerei
Strasse: Waldemarstraße
Hausnummer: 43
Datierung: 1985
Entwurf & Ausführung: Evers, Michaela

Die Oranienstraße, die Moritzplatz, Oranienplatz und Heinrichplatz miteinander verbindet, quert die Luisenstadt als Hauptachse und wichtige Geschäftsstraße. Zusammen mit dem Luisenstädtischen Kanal, der heute einen Grünzug bildet und dem parallel verlaufenden Grünzug des Mariannenplatzes stellt die rechtwinklig dazu angelegte Oranienstraße mit ihren Plätzen die Grundstruktur der von Peter Joseph Lenné entwickelten städtebaulichen Ordnung der inneren Luisenstadt dar. Im Osten endet die Oranienstraße an der Skalitzer Straße, die den Verlauf der alten Akzisemauer nachzeichnet.

Die Mietshausquartiere entlang der Oranienstraße hatten zwar den Zweiten Weltkrieg mit einigen Zerstörungen überstanden, die Stadt- und Verkehrsplanung nach dem "Ersten Stadterneuerungsprogramm" von 1963 sah jedoch ihren weitgehenden Abriss und den Bau von städtischen Großwohnanlagen vor. Auf der Achse der Oranienstraße war eine Autobahn (Südtangente) geplant mit einem Autobahnkreuz am Oranienplatz (Kreuzung Osttangente). Am Wassertorplatz und am Kottbusser Tor wurden in den 1960er und 1970er Jahren bereits ganze Quartiere niedergelegt und durch großmaßstäbliche Wohnbauten ersetzt.

(...)

Entlang der Oranienstraße blieben nicht zuletzt wegen der Neuausrichtung der Stadtsanierung durch die Internationale Bauausstellung (IBA 1987) großflächige, geschlossene Mietshausquartiere um Oranien- und Heinrichplatz erhalten. Das Ensemble veranschaulicht die städtebauliche Entwicklung im östlichen Teil der Oranienstraße und der Luisenstadt von der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg. Vor dieser Zeit war das Areal lange von Landwirtschaft und Gartenbau geprägt. Erste Häuser errichtete man im östlichen Abschnitt des Straßenzugs zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Dabei handelte es sich vorwiegend noch um Gärtnerhäuser, wie das später baulich veränderte Gebäude Oranienplatz 5 zeigt. Eine Bautätigkeit größeren Umfangs setzte erst ein, nachdem der 1842 erstellte Bebauungsplan genehmigt war und damit Straßennetz und Blockeinteilung feststanden. Erste mehrgeschossige Mietshäuser in Blockbauweise entstanden in den 1840er Jahren im Bereich der Dresdener Straße (Nr. 23, 24) und der Oranienstraße (Nr. 172, 173). In einer starken Wachstumsphase während der 1860er Jahre wurden dann nahezu alle Straßenzüge im Umfeld von Moritz- und Heinrichplatz mit großstädtischen Wohngebäuden in Blockrandbauweise bebaut. Im Regelfall verfügten die Häuser über flächig angelegte, in spätklassizistischen Formen dekorierte Fassaden. Nur selten schlossen sich hofseitig Seitenflügel oder Quergebäude an. Die Blockinnenflächen blieben zunächst weitgehend frei von Bebauung. Die vornehmlich von Arbeitern und Handwerkern bewohnten Häuser besaßen meist nur Klein- und Kleinstwohnungen niedrigen Ausstattungsstandards.

In den 1880er Jahren verwandelte sich die Oranienstraße in eine Geschäftsstraße. Im Zuge dieses Prozesses wurden viele der Mietshäuser umgebaut und überformt. Souterrain und Hochparterre wurden häufig zu einer unmittelbar ebenerdig zugänglichen Ladenzone zusammengefasst, während die Obergeschosse weiterhin dem Wohnen vorbehalten blieben. Vereinzelt entstanden anstelle älterer Vorgängerbauten auch neue Wohn- und Geschäftshäuser. Zugleich wurden die Blockinnenbereiche mit Wohngebäuden sowie mit den für die Luisenstadt charakteristischen Hinterhoffabriken erheblich verdichtet. Diese Entwicklung mündete in den Bau großer Industrie- und Gewerbehofanlagen, die in der Luisenstadt bis 1914 verstärkt errichtet wurden und für die so genannte "Kreuzberger Mischung" von Wohnen und Arbeiten kennzeichnend sind. Oranien- und Moritzplatz wurden in den beiden Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg von der Citybildung erfasst. Mit den beiden Wertheim-Warenhäusern und den Kaufhäusern Maassen und Jacoby bildete sich ein Geschäfts- und Einkaufszentrum heraus. Den Abschluss dieses Prozesses markiert das 1930-33 nach Plänen von Max Taut und Franz Hoffmann erbaute Warenhaus der Konsumgenossenschaft am Oranienplatz.

Die Internationale Bauausstellung Berlin (Stadterneuerung unter Hardt-Waltherr Hämer) arbeitete seit 1979 in diesem Quartier. Ein bemerkenswerter Eingriff der IBA-Stadterneuerung war zum Beispiel der sogenannte Pocketpark "Walde-Eck" an der Ecke Adalbertstraße/Waldemarstraße . Die Baulücke wurde in einen kleinen Stadtteilpark umgestaltet. Ein an der Ecke aufgestelltes Brunnenhaus führt auf einen ovalen, von Obstbäumen umstellten Platz. Die Brandwände der beiden anschließenden Mietshäuser gestaltete Michaela Evers. Die Keramiken auf dem gegenüberliegenden Haus Adalbertstraße 79 / Waldemarstraße 46 stammen von Hanefi Yeter. In verschiedenen Remisen oder Fabrikgebäuden im Blockinnenbereich wurden Kindertagesstätten eingebaut, so zum Beispiel in der Adalbertstraße 87, in der Naunynstraße 69, in der Oranienstraße 192 und 202. Ein Nachbarschafts- und Kulturzentrum entstand in einem Fabrikgebäude in der Oranienstraße 34.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 210 ff.
Teilobjekt Australische Botschaft, Residenz- und Botschaftsgebäude
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Botschaft
Strasse: Grabbeallee
Hausnummer: 34
Datierung: 1972
Entwurf: Bauer, Horst
Entwurf: VE Bau- und Montagekombinat Ingenieurhochbau Berlin
Teilobjekt StuK-Projekt
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Kohlfurter Straße
Hausnummer: 2 & 4
Strasse: Erkelenzdamm
Hausnummer: 45 & 47 & 49
Datierung: 1980-1984
Entwurf: Evers, Uwe & Göschel, Wolfgang & Haupt, Peter & von Rosenberg, Joachim & Rebel, Herbert
Bauherr: Verein zur Förderung des gemeinsamen Wohnens von Studenten und Kreuzbergern - StuK e.V., Studentenwerk

Die Neujustierung der Planungs- und Baupraxis im Zweiten Stadterneuerungsprogramm von 1974, das die Flächenabrisse in Kreuzberg zumindest teilweise stoppte, wirkte sich auch auf den nördlichen Teil des Blocks zwischen Kohlfurter Straße, Admiralstraße, Fraenkelufer und Erkelenzdamm aus. Für diesen Teil des Kreuzberger Sanierungsgebiets wurde zwischen 1975 und 1978 ein neuer Bebauungsplan entwickelt. An der Kohlfurter Straße entstanden über die Admiralstraße hinweg auf geräumten Mietshausgrundstücken in Blockrandbauweise Schulen und andere pädagogische Einrichtungen nach Plänen des Büros GKK und Partner.

Für den Erhalt der Mietshausreihe am Wassertorplatz, Kohlfurter Straße 2-4, engagierte sich eine Gruppe von Assistenten der Technischen Universität Berlin, die ihre Hochschullehre mit aktuellen Problemen und praktischen Fragen der Stadtsanierung verbinden wollte. Die Gebäude waren von der Gemeinnützigen Siedlungs- und Wohnungsbaugesellschaft (GSW) bereits weitgehend entmietet und für den Abriss vorbereitet worden.

Ab Oktober 1977 war die Konzeptentwicklung und Planung für die Häuser am Wassertorplatz ein Teil der Ausbildung am Fachgebiet für Baukonstruktion, Baupraxis und Entwerfen. In den folgenden vier Jahren arbeiteten die zur "Architektengruppe Wassertorplatz" zusammengeschlossenen Planer Uwe Evers, Wolfgang Göschel, Peter Haupt, Herbert Rebel und Joachim von Rosenberg mit rund 200 Studentinnen und Studenten in der TU und vor Ort. Als Korrekturinstanz wirkten die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner, von denen nach einem festgesetzten Schlüssel zwei Drittel aus Kreuzberg stammen sollten - wiederum aufgeteilt in Großfamilien, Kleinfamilien und Paare sowie Wohngemeinschaften. Das andere Drittel der Wohneinheiten sollte für Studentinnen und Studenten ausgebaut werden, deren Vertretung das Studentenwerk übernahm. (1)

Der 1978 gegründete Trägerverein "Verein zur Förderung des gemeinsamen Wohnens von Studenten und Kreuzbergern", kurz "StuK", übernahm die Rolle des Bauherrn und trat in einen Modernisierungsvertrag mit dem Land Berlin ein. Dadurch war die Förderung des auf Selbsthilfe gegründeten Projekts möglich. Die Bewohner konnten später die Gebäude aus dem Bestand der GSW herauslösen und selbst Eigentümer werden. (2) Die Internationale Bauausstellung (IBA 1987) hat das Projekt, das ähnlich früh wie die von Hardt-Waltherr Hämer betreute Sanierung am Klausenerplatz (ab 1975) begann, wiederholt als Vorbild für den in Selbsthilfe sanierten und behutsam eigenen Lebensvorstellungen anverwandelten Altbaubestand vorgestellt. Die Gebäude wurden - über die Festlegung im neu aufgesetzten Bebauungsplan hinausgehend - mit der Hofbebauung erhalten. Die Baumaßnahmen wurden zwischen 1980 und 1984 durchgeführt.

Die neue Grundrisseinteilung reichte von kleinen Ein-Zimmer-Appartements bis zu Wohnungen mit zehn Zimmern, die über mehrere Treppenhäuser erreichbar waren und die neue Formen des Zusammenlebens fördern sollten. Besonderer Wert wurde auf eine Vielzahl von Gemeinschaftsräumen gelegt, die mit rund 1.000 Quadratmetern im Verhältnis zur reinen Wohnfläche von 5.200 Quadratmetern ausgesprochen großzügig bemessen waren. Die meisten von ihnen liegen unter dem Dach und werden durch zusätzliche Fensterbänder in der Attika belichtet. Mehrere Dachgärten, ein großes Gewächshaus, zwei verglaste Turmzimmer und ein auf dem Dach geführter Verbindungssteg zwischen Türmen gehören zu den gemeinsam genutzten Einrichtungen der Hausgemeinschaft.

Ein im Keller eingerichtetes Blockheizkraftwerk versorgt den Komplex mit Wärme und produzierte mehr Strom, als die Bewohnerinnen und Bewohner verbrauchten. Im Erdgeschoss wurden Geschäfte und eine Kindertagesstätte eingerichtet, in die Remise im Garten zog ein Nachbarschaftszentrum ein, ein verfallenes Hofgebäude wurde als Ruinengarten hergerichtet. Der Umbau des Bestandes folgte der Grundstruktur der Altbauten und ausgebautes Material wurde nach Möglichkeit neu verwendet. In der Fassade zeigt sich der Umbau durch filigrane Erker, einen vorgehängten Risalit als Rankgerüst mit "Fensterwintergärten" (3), ein verglastes Vordach über dem Erdgeschoss, Turmaufbauten und den Laufsteg auf dem Dachfirst.

An die Brandwände zur Kohlfurter Straße und zum Erkelenzdamm wurden schmale Neubauten gesetzt, deren Fassaden unauffällig den Gründerzeitbauten angeglichen wurden. Zur Kohlfurter Straße öffnet sich die Schmalseite mit einem sechsgeschossigen Wintergarten; ein baulicher Kommentar zum Abbruch der Nachbarbebauung. Im Dachgeschoss geht die verglaste Fassade mit dem dreieckigen Risalit und dem Rankgerüst in einen Wintergarten über, der allen Bewohnerinnen und Bewohnern zugänglich ist. Über den freigeräumten Grundstücksteil ist das Nachbarschaftszentrum in der zweigeschossigen Remise erreichbar.


(1) Kittel, Klaus/Hübener-Gosau, Inge/Mohr, Martin/Evers, Uwe/Göschel, Wolfgang/Rebel, Herbert/Rosenberg, Joachim von: Gemeinsam planen, bauen, wohnen. Oder auch: Projektstudium - ernst genommen. In: ARCH+ 61 (1982), S. 40.

(2) Duwe, Paul F.; Johaentges, Karl: Neu in Alt. Architektengruppe am Wassertorplatz. In: Deutsche Bauzeitung, 4 (1987), S. 40.

(3) Kittel, Klaus/Hübener-Gosau, Inge/Mohr, Martin/Evers, Uwe/Göschel, Wolfgang/Rebel, Herbert/Rosenberg, Joachim von: Gemeinsam planen, bauen, wohnen. Oder auch: Projektstudium - ernst genommen; in: Arch+ 61 (1982), S. 40.

Literatur:
  • ARCH+ 15 (1982) 61 / Seite 40-42
  • Bauausstellung Berlin GmbH (Hg): Bauen und Wohnen in alter Umgebung. Wohnen in der Innenstadt, Berlin 1984 / Seite 73-75
  • Deutsche Bauzeitung 121 (1987) 4 / Seite 39-42
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 306 ff.
Teilobjekt Mietshaus Stresemannstraße 105 & 107 & 109
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Stresemannstraße
Hausnummer: 105 & 107 & 109
Datierung: 1982-1994
Entwurf: Hadid, Zaha
Entwurf: Wolfson, Michael & Gomersall, David & Smerin, Piers & Winslow, David & Jaaskelainen, Paivi
Kontaktarchitekt: Schroth, Stefan
Bauherr: DEGEWO im Erbbaurecht des Landes Berlin

Das Wohn- und Geschäftshaus an der Stresemannstraße 105-109 entstand in einem Entwurfsseminar der Internationalen Bauausstellung (IBA 1987), in dem nach neuen, auf "emanzipatorische Wohnformen" und "frauenspezifische Belange" zielenden Konzepten gesucht wurde. Eingeladen für die Mitarbeit am sogenannten "Frauenblock" wurden mit Christine Jachmann, Myra Warhaftig und Zaha Hadid drei Planerinnen für den nördlichen Teil des Blocks; mit den Bauten im Süden wurden zwei Architektenteams aus Polen - Romuald Loegler mit Michael Szymanowski und Wojciech Dobrzanski sowie Wojciech Obtulowicz und Daniel Karpinski - beauftragt. Für einen Neubau neben der Lukas-Kirche lieferte Peter Blake die Entwürfe.

Die Einbeziehung von Planerinnen in die Blockentwicklung war für die Feministische Organisation von Planerinnen und Architektinnen (FOPA) und die Union Internationale des Femmes Architectes (UIFA) eine Grundbedingung für die Glaubwürdigkeit und den Erfolg des Projekts; eine Forderung, der die IBA mit der Einladung von Zaha Hadid aus London entsprach. Während ihre Kolleginnen und Kollegen, allen voran Myra Warhaftig, den Schwerpunkt auf die Grundrissarbeit legten, arbeitete Zaha Hadid an einer städtebaulichen Landmarke gegenüber dem Martin-Gropius-Bau und im Anschluss an das Hotel-Hochhaus in der Stresemannstraße 95-97. (1)

Ausgehend vom 1981 von Oswald Mathias Ungers und Bernd Faskel vorgelegten Gutachten für die Friedrichvorstadt verfolgte IBA-Direktor Josef Paul Kleihues das Ziel, den dreieckigen Baublock an den Rändern zu schließen und für die Neubauten die Traufhöhe der Lukas-Kirche zu übernehmen. Schließlich einigten sich die Planerinnen und Planer auf eine viergeschossige Blockrandbebauung, in der entlang der Bernburger Straße die Traufhöhe der Kirche in den Fassaden der Neubauten eingezeichnet wurde.

Hadid erhielt die Möglichkeit, ihr Gebäude in zwei Abschnitte zu unterteilen, an die Kreuzung ein Hochhaus mit acht Geschossen zu setzen und den Baukörper an der Stresemannstraße entsprechend niedriger auszuführen. Die dreigeschossige Zeile an der Stresemannstraße korrespondierte auf diese Weise mit dem Sockelbau, den Sobotka & Müller vor ihr Hotelhochhaus gesetzt hatten.

Im verglasten Erdgeschoss der Zeile wurden Läden eingerichtet, die darübergelegenen Wohnungen orientierten sich mit den Haupträumen und den die Fassade bestimmenden Balkonen zum Hof. Das Flachdach war begehbar ausgeführt und sollte als Spielplatz für Kinder genutzt werden können. Die Grundrisse im skulptural geformten Hochhaus sind durch den mehrfach gefalteten Baukörper bestimmt. Wintergärten liegen zur Dessauer Straße, Balkone zum Hof und zur Südseite.

Als Vertreterin einer noch jungen Entwurfsauffassung war Zaha Hadid für die IBA von großem Interesse. Die Architektin hatte 1972-77 an der Architectural Association (AA) in London studiert und erste Berufserfahrungen im Office for Metropolitan Architecture (OMA) bei Elia Zenghelis und Rem Koolhaas gesammelt. 1979 hatte sie in London ein eigenes Büro gegründet und war seitdem durch ihre künstlerisch ausgeführten Wettbewerbsbeiträge aufgefallen, ohne jedoch einen größeren Bauauftrag erhalten zu haben.

Spätestens mit ihrem siegreichen Entwurf für den Club The Peak in Hongkong erregten ihre vom russischen Suprematismus inspirierten Entwürfe internationale Aufmerksamkeit und wurden in die Gruppe dekonstruktivistischer Entwürfe eingeordnet. Zeitgleich mit dem IBA-Entwurfsseminar erhielt Hadid 1986 den ersten Preis für ihren Entwurf eines Bürohauses am Kurfürstendamm, dessen dynamisch geformter Baukörper eine Verwandtschaft zum Hochhaus an der Stresemannstraße zeigte. Während die Entwürfe für The Peak in Hongkong, das Bürohaus am Kurfürstendamm und ihr 1988 vorgelegter Plan für das Victoria-Areal an der Joachimsthaler Straße in Charlottenburg nicht realisiert wurden, konnte das Wohn- und Geschäftshaus nach mehreren Überarbeitungen ab 1990 ausgeführt werden.

Die Architektin verstand die Abstimmungen in den gemeinsamen Entwurfsseminaren, die Regularien der IBA und die Vorgaben des Sozialen Wohnungsbaus als Eingriff in ihr Konzept und die künstlerische Autonomie. (2) Anders als die mit großen Freiheiten zeitgleich ausgeführte Feuerwache auf dem Vitra-Betriebsgelände in Weil am Rhein spiegelt das Wohn- und Geschäftshaus an der Stresemannstraße auch die städtebaulichen, wirtschaftlichen und sozialen Ansprüche, die aus dem Umfeld auf das Projekt einwirkten und von der Architektin eine Anpassung ihres Entwurfs verlangten. An Stelle von Lofts entstanden nach den geltenden Richtlinien förderfähige Wohnungen, die Betonbauteile erhielten eine Plattenverkleidung.

Das Wohn- und Geschäftshaus von Zaha Hadid ist zusammen mit der ebenfalls 1993 fertig gestellten Feuerwache auf dem Vitra-Werksgelände in Weil am Rhein das erste größere Bauprojekt der bis dahin vornehmlich durch ihre Entwürfe bekannten Architektin. Der aus einer Zeile an der Stresemannstraße und einem Hochhaus an der Kreuzung bestehende Bau ist ein frühes und bedeutendes Beispiel für die Übersetzung der utopisch wirkenden dynamischen Entwürfe in ein bewohnbares Gebäude. 2004 erhielt Zaha Hadid den renommierten Pritzker Architecture Prize.


(1) IBA Projektübersicht 1991, S. 106-107; Hadid, Zaha: Wohnhaus in Berlin. In: Bauwelt (1987) 40, S. 1505; Hadid, Zaha: Wohnhaus - Block 2 - Stresemannstraße, Dessauer Straße. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 47; Hadid, Zaha: Das Gesamtwerk, Stuttgart 1998; Hadid, Zaha: Zaha Hadid. Bauten, Projekte, Design, München 2009.

(2) Zaha M. Hadid, GA Document Extra, 3, hrsg. v. Takashi Yanai, Tokyo 1995, S. 24-30.

Literatur:
  • Bauausstellung Berlin GmbH (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1987, Projektübersicht, Berlin 1987 / Seite 104-105
  • Bauwelt, 40, 1987 / Seite 1505-1507
  • Baumeister, 10, 1993 / Seite 5
  • Hadid, Zaha: Das Gesamtwerk, Stuttgart 1998 / Seite 38-41
  • Kleihues, Josef Paul (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1984/87. Die Neubaugebiete. Dokumente, Projekte. Südliche Friedrichstadt, Band 3, Stuttgart 1987 / Seite 88-89
  • Kleihues, Josef Paul (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1984/87. Die Neubaugebiete. Dokumente, Projekte, Band 7, Stuttgart 1993 / Seite 47
  • Noever, Peter: Zaha Hadid. Architektur, Wien, Ostfildern 2003 / Seite 158
  • Yanai, Takashi: Zaha M. Hadid, GA Document Extra, 03, Tokyo 1995 / Seite 24-37
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 167 f.
Teilobjekt Brunnen Breite Straße
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Brunnen
Strasse: Breite Straße
Datierung: 1301/1900
Literatur:
  • Schümann, Jörg: Statuen und Spielsteine. Archäologische Untersuchungen in der Breiten Straße in Berlin-Mitte. in
    Archäologie in Berlin und Brandenburg 2012 (2014) / Seite 122-124
  • Schümann, Jörg: Statuen, Mineralwasserflaschen und Kugeltöpfe. in
    iD (2013) 4 / Seite 42-43
  • Ebert, Marlies: Die Geschichte der Familie und Tabakfirma Ermeler. Bürgerliches und unternehmerisches Leben und Wirken im Berlin des 19. Jahrhunderts. in
    Reiner Güntzer (Hrsg.): Jahrbuch Stiftung Stadtmuseum Berlin, Bd. VIII 2002 (Berlin 2003)
Teilobjekt Paulinum, Wohn- und Verwaltungsgebäude des "Central-Ausschuß für die Innere Mission der deutschen evangelischen Kirche"
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Verwaltungsgebäude
Strasse: Altensteinstraße
Hausnummer: 51
Datierung: 1907-1909
Entwurf: Kujath, Carl (Architekt)
Bauherr: Central-Ausschuß für die Innere Mission der deutschen evangelischen Kirche
Literatur:
  • Erziehungs- und Wohlfahrtsbauten von Carl Kujath in Berlin in
    Deutsche Bauzeitung, 51(1917)24 / Seite 117-124
Teilobjekt Altensteinstraße 51 Reichensteiner Weg 24 & 26 Ehrenbergstraße 6
Teil-Nr.:
Sachbegriff:
Strasse: Altensteinstraße
Hausnummer: 51
Strasse: Reichensteiner Weg
Hausnummer: 24 & 26
Strasse: Ehrenbergstraße
Hausnummer: 6
Datierung: 1907-1909
Entwurf: Kujath, Karl (Architekt)
Bauherr: Central-Ausschuß für die Innere Mission der deutschen evangelischen Kirche
Teilobjekt Büro- und Geschäftshaus Am Schillertheater 4
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Am Schillertheater
Hausnummer: 4
Datierung: 1958-1959
Entwurf: Ludwig, Eduard (Architekt)
Bauherr: Braun Radio- und Elektrogeräte
Teilobjekt Theodor-Wolff-Park
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Parkanlage & Brunnen & Plastik
Strasse: Friedrichstraße
Hausnummer: 239 & 240 & 241 & 242 & 243 & 244
Strasse: Wilhelmstraße
Hausnummer: 8
Strasse: Rahel-Varnhagen-Promenade & Franz-Klühs-Straße
Datierung: 1988-1990
Entwurf: Poly, Regina (Landschaftsarchitekt)
Entwurf: Pfannenstiel, Dieter (Architekt)

Der Theodor-Wolff-Park, der einen Block zwischen Friedrichstraße 239-244 und Wilhelmstraße nördlich des Mehringplatzes einnimmt, schließt mit seinem klaren Blockgrundriss eine städtebauliche Lücke in dem vom Zweiten Weltkrieg stark zerstörten Stadtareal. Er ist ein Ergebnis der Internationalen Bauausstellung Berlin (IBA 1987) und einer 1983/84 erfolgten Bürgerbeteiligung, die statt einer großflächigen Blockbebauung einen Park forderte. Der Park wurde schließlich von 1988 bis 1990 in postmodernen Formen nach einem Entwurf von Regina Poly zusammen mit Dieter Pfannenstiel gebaut.(1) 1993 wurde die 1.200 Quadratmeter große Anlage zu Ehren des jüdischen Journalisten und Schriftstellers Theodor Wolff (1868-1943) in "Theodor-Wolff-Park" benannt. Der Park ist prägender Teil des Kreuzberger IBA-Grünzugs und schließt gleichzeitig über die nördlich angrenzende Rahel-Varnhagen-Promenade an die benachbarte IBA-Bebauung an.

Drei Wegeachsen zerschneiden den Park in unterschiedlich große Teile, in denen sich neben Rasenflächen auch eine Sportanlage und ein Kinderspielbereich befinden. Die Wege treffen sich in einem kleinen Platzrondell, das leicht aus der Mitte gerückt in der Nordhälfte der Anlage liegt und von Säuleneichen umrundet wird. Hier steht die von Heinrich Brummack 1988 bis 1990 gefertigte zweiteilige Brunnenanlage "Nichtgeburtstagskaffeekanne" aus weißem Marmor, grünem Diabasgestein und rotem Granit. Vom selben Künstler stammen auch eine einfache Vase aus grünem Diabas am nordwestlichen Eingang und eine weitere auf einem stilisierten Wagen aus grauem Granit auf dem Kinderspielplatz im Süden.

Richtung Friedrichstraße liegt eine breite Promenade mit einer zweireihigen Lindenallee und einer nachträglich angelegten Boulebahn, die südöstliche Ecke wird durch einen kleinen quadratischen Platz betont. Über wenige Stufen erreicht man dieses Entrée, auf dem als Tor zum Park eine leicht gebogene Arkade steht, die sich über drei Säulen hinweg auf der Promenade fortsetzt. Die insgesamt zehn Säulen haben Betonbasen und sind mit roten Keramikabflussrohren ummantelt, die einen blauen Stahlträger stützen. Der Arkadenbogen findet seinen optischen Abschluss in vier weißen Betonsäulen, die sich auf der zentralen Rasenfläche des Parks befinden. Zur Rachel-Varnhagen-Promenade begleitet eine Robinienreihe die Anlage. Ein Parkweg liegt hier etwas tiefer und wird entlang einer halbhohen Mauer aus Waschbeton mit Klinkereinlage von Bänken gesäumt. Zwischen die Bänke setzte Poly einen vielgestaltigen Staudenstreifen. An der Wilhelmstraße, deren Straßenverlauf in den 1960er Jahren geändert wurde, verlängern vor den beiden verbliebenen Altbauten Wilhelmstraße 7 und 9 Vorbeete den Parkblock. Zwischen den beiden Altbauten bricht der Park hindurch und fällt über eine Rasenfläche sanft zur Straße hin ab. Eine Arkade nimmt die Flucht der Altbauten auf und schließt die historische Straßenfront.

Rondell, Wegestern und Arkaden sind Zitate der Gartenkunstgeschichte, werden aber durch die Unregelmäßigkeit des Wegesterns, die dezentrale Platzierung des Rondells und die ungewöhnliche Materialkombination für Arkaden und Mauern postmodern verfremdet. Regionalgeschichtlich knüpfte Poly mit der Verwendung von Keramikabflussrohren, Stahlträgern, Beton und Klinkern an den traditionellen Materialfundus Kreuzberger Gewerbebauten an. (2) Das Bodenrelief mit seinen niedrigen bewachsenen Mauern und den vielen Teilräumen ist eine Erinnerung an die frühere dichte Bebauung. (3)


(1) IBA Projektübersicht 1991, S. 157.

(2) Poly, Regina: Plätze, Innenhöfe, Parkanlagen 1985-1998. Köln 1998, S. 16f.

(3) Poly, Regina: Parkanlagen in der Friedrichstraße in den Blöcken 20 und 606. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 224.

Literatur:
  • Poly, Regina: Parkanlagen in der Friedrichstraße, in den Blöcken 20 und 606. in
    Kleihues, Josef Paul: Südliche Friedrichstadt. Rudimente der Geschichte. Ort des Widerspruchs. Kritische Rekonstruktion. Schriftenreihe zur Internationalen Bauausstellun / Seite 224
  • Struck, Hanna: Theodor Wolff und das Berliner Tageblatt. Über eine Sternstunde im liberalen deutsch-jüdischen Journalismus. in
    Tribüne. Zum Verständnis des Judentums. Heft 185, 2008 / Seite 172-176
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 132 f.
  • Poly, Regina: Plätze, Innenhöfe, Parkanlagen 1985-1998. Köln, 1998 & Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen Berlin (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1987. Projektübersicht. Aktualisierte und erweiterte Ausgabe. Berlin, 1991
Teilobjekt Haus Gerstenberg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa & Wirtschaftsgebäude & Stall & Galerie
Strasse: Hammersteinstraße
Hausnummer: 20
Strasse: Bernadottestraße
Hausnummer: 50
Strasse: Miquelstraße
Hausnummer: 35 & 37
Datierung: 1903-1904 & 1908-1909
Entwurf: Vohl, Carl
Bauherr: Gerstenberg, Ottto
Literatur:
  • Die Architektur des XX. Jahrhunderts, 1904, Heft 3 / Seite 40-41
  • Scharf, Julietta; Strrzoda, Hanna: Der Sammler Otto Gerstenberg in
    Franke, Melanie; Scholz, Dieter (Hg.): Surreale Welten. Sammlung Scharf-Gerstenberg, Nicolai Berlin 2008 / Seite 15-21
  • Scharf, Julietta; Strzoda, Hanna (Hrsg.): Die historische Sammlung Otto Gerstenberg, 2 Bde., Ostfildern 2012
Teilobjekt Stadtteilpark
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Park & Wandmalerei
Strasse: Adalbertstraße
Hausnummer: 78
Strasse: Waldemarstraße
Hausnummer: 45
Datierung: 1985-1989 & 1985
Entwurf & Ausführung: Evers, Michaela
Entwurf: Planungsgruppe Urbane Baukunst

Die Oranienstraße, die Moritzplatz, Oranienplatz und Heinrichplatz miteinander verbindet, quert die Luisenstadt als Hauptachse und wichtige Geschäftsstraße. Zusammen mit dem Luisenstädtischen Kanal, der heute einen Grünzug bildet und dem parallel verlaufenden Grünzug des Mariannenplatzes stellt die rechtwinklig dazu angelegte Oranienstraße mit ihren Plätzen die Grundstruktur der von Peter Joseph Lenné entwickelten städtebaulichen Ordnung der inneren Luisenstadt dar. Im Osten endet die Oranienstraße an der Skalitzer Straße, die den Verlauf der alten Akzisemauer nachzeichnet.

Die Mietshausquartiere entlang der Oranienstraße hatten zwar den Zweiten Weltkrieg mit einigen Zerstörungen überstanden, die Stadt- und Verkehrsplanung nach dem "Ersten Stadterneuerungsprogramm" von 1963 sah jedoch ihren weitgehenden Abriss und den Bau von städtischen Großwohnanlagen vor. Auf der Achse der Oranienstraße war eine Autobahn (Südtangente) geplant mit einem Autobahnkreuz am Oranienplatz (Kreuzung Osttangente). Am Wassertorplatz und am Kottbusser Tor wurden in den 1960er und 1970er Jahren bereits ganze Quartiere niedergelegt und durch großmaßstäbliche Wohnbauten ersetzt.

(...)

Entlang der Oranienstraße blieben nicht zuletzt wegen der Neuausrichtung der Stadtsanierung durch die Internationale Bauausstellung (IBA 1987) großflächige, geschlossene Mietshausquartiere um Oranien- und Heinrichplatz erhalten. Das Ensemble veranschaulicht die städtebauliche Entwicklung im östlichen Teil der Oranienstraße und der Luisenstadt von der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg. Vor dieser Zeit war das Areal lange von Landwirtschaft und Gartenbau geprägt. Erste Häuser errichtete man im östlichen Abschnitt des Straßenzugs zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Dabei handelte es sich vorwiegend noch um Gärtnerhäuser, wie das später baulich veränderte Gebäude Oranienplatz 5 zeigt. Eine Bautätigkeit größeren Umfangs setzte erst ein, nachdem der 1842 erstellte Bebauungsplan genehmigt war und damit Straßennetz und Blockeinteilung feststanden. Erste mehrgeschossige Mietshäuser in Blockbauweise entstanden in den 1840er Jahren im Bereich der Dresdener Straße (Nr. 23, 24) und der Oranienstraße (Nr. 172, 173). In einer starken Wachstumsphase während der 1860er Jahre wurden dann nahezu alle Straßenzüge im Umfeld von Moritz- und Heinrichplatz mit großstädtischen Wohngebäuden in Blockrandbauweise bebaut. Im Regelfall verfügten die Häuser über flächig angelegte, in spätklassizistischen Formen dekorierte Fassaden. Nur selten schlossen sich hofseitig Seitenflügel oder Quergebäude an. Die Blockinnenflächen blieben zunächst weitgehend frei von Bebauung. Die vornehmlich von Arbeitern und Handwerkern bewohnten Häuser besaßen meist nur Klein- und Kleinstwohnungen niedrigen Ausstattungsstandards.

In den 1880er Jahren verwandelte sich die Oranienstraße in eine Geschäftsstraße. Im Zuge dieses Prozesses wurden viele der Mietshäuser umgebaut und überformt. Souterrain und Hochparterre wurden häufig zu einer unmittelbar ebenerdig zugänglichen Ladenzone zusammengefasst, während die Obergeschosse weiterhin dem Wohnen vorbehalten blieben. Vereinzelt entstanden anstelle älterer Vorgängerbauten auch neue Wohn- und Geschäftshäuser. Zugleich wurden die Blockinnenbereiche mit Wohngebäuden sowie mit den für die Luisenstadt charakteristischen Hinterhoffabriken erheblich verdichtet. Diese Entwicklung mündete in den Bau großer Industrie- und Gewerbehofanlagen, die in der Luisenstadt bis 1914 verstärkt errichtet wurden und für die so genannte "Kreuzberger Mischung" von Wohnen und Arbeiten kennzeichnend sind. Oranien- und Moritzplatz wurden in den beiden Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg von der Citybildung erfasst. Mit den beiden Wertheim-Warenhäusern und den Kaufhäusern Maassen und Jacoby bildete sich ein Geschäfts- und Einkaufszentrum heraus. Den Abschluss dieses Prozesses markiert das 1930-33 nach Plänen von Max Taut und Franz Hoffmann erbaute Warenhaus der Konsumgenossenschaft am Oranienplatz.

Die Internationale Bauausstellung Berlin (Stadterneuerung unter Hardt-Waltherr Hämer) arbeitete seit 1979 in diesem Quartier. Ein bemerkenswerter Eingriff der IBA-Stadterneuerung war zum Beispiel der sogenannte Pocketpark "Walde-Eck" an der Ecke Adalbertstraße/Waldemarstraße . Die Baulücke wurde in einen kleinen Stadtteilpark umgestaltet. Ein an der Ecke aufgestelltes Brunnenhaus führt auf einen ovalen, von Obstbäumen umstellten Platz. Die Brandwände der beiden anschließenden Mietshäuser gestaltete Michaela Evers. Die Keramiken auf dem gegenüberliegenden Haus Adalbertstraße 79 / Waldemarstraße 46 stammen von Hanefi Yeter. In verschiedenen Remisen oder Fabrikgebäuden im Blockinnenbereich wurden Kindertagesstätten eingebaut, so zum Beispiel in der Adalbertstraße 87, in der Naunynstraße 69, in der Oranienstraße 192 und 202. Ein Nachbarschafts- und Kulturzentrum entstand in einem Fabrikgebäude in der Oranienstraße 34.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 210 ff. (212)
Teilobjekt Freitreppenanlage des ehem. Sport- und Volksparkes Neukölln
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Treppenanlage
Strasse: Oderstraße
Entwurf: Wagler, Ottokar
Teilobjekt Mietshaus Schöneberger Straße 5 & 5A & 6 & & 6A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Schöneberger Straße
Hausnummer: 5 & 5A & 6 & & 6A
Datierung: 1988-1989
Entwurf: Kleihues, Paul (Architekt)
Entwurf: Gallant, Stephan & Häcker, Ulrich & Kahlfeldt, Paul & Müller, Thomas & Scholz-Weinland, Andreas & Schröder, Ulrike

Das Mietshaus an der Nordflanke des Fanny-Hensel-Weges mit der Adresse Schöneberger Straße 5-6A wurde 1988-89 nach Plänen von Josef Paul Kleihues errichtet. Das sechsgeschossige Gebäude mit dem markanten Schwung in der Fassade war der einzige bauliche Beitrag von Kleihues zur Internationale Bauausstellung 1987, deren Direktor Kleihues war. Dem Bau in der Friedrichvorstadt war ein langer Planungsprozess vorausgegangen, in dem für das durch Kriegseinwirkungen und folgende Abrisse stark geschädigte Quartier nach einer neuen baulichen Fassung gesucht wurde.

Die Idee einer diagonalen Durchwegung der Blöcke zwischen der Stresemannstraße und der Schöneberger Straße hatten Oswald Mathias Ungers und Bernd Faskel bereits 1981 in einem städtebaulichen Gutachten vorgeschlagen. Das im Rahmen der IBA entstandene Gutachten etablierte sich als Leitbild für die Quartiersentwicklung und wurde in der Folgezeit den Möglichkeiten und den Bedürfnissen in den durchquerten Blöcken und Bereichen angepasst.

Der Fanny-Hensel-Weg ist der letzte Abschnitt eines Weges, der im Norden der Bernburger Straße beginnt, über einen parkähnlich angelegten Hof mit einer Pflanzenkläranlage verläuft und ursprünglich über die Schöneberger Straße bis auf das Gelände des ehemaligen Anhalter Bahnhofs führen sollte. (1)

Im Norden des Fanny-Hensel-Weges war die ursprüngliche Bebauung des Blocks zu großen Teilen erhalten und wurde im Rahmen der Bauausstellung durch einzelne Neubauten ergänzt. Der Bereich im Süden des Weges war bis zum ehemaligen Hafenplatz weitgehend unbebaut und wurde mit einem neuen Blockrand aus fünfgeschossigen Wohnhäusern eingefasst. Auf der Südseite des Fanny-Hensel-Weges wurde ein zweigeschossiger Kindergarten platziert.

Das Gebäude von Kleihues übernahm die Vermittlung zwischen dem nördlichen Blockbereich und dem Neubauquartier im Süden, sorgte für die Einbeziehung des Altbaus in der Dessauer Straße 28-29 in die neue Wohnanlage und schloss mit seiner Schmalseite an die ehemalige Siemens-Verwaltung in der Schöneberger Straße 3 an.

Dort geben der steile Giebel des Pultdachs und eine durch tief eingeschnittene Loggien gebildete Lücke einen Hinweis auf die außergewöhnliche Zonierung des im südlichen Abschnitt einhüftig erschlossenen Hauses. Entlang der Brandwand wurde eine Folge von Lichthöfen angeordnet, die den langen Verbindungsgang im Erdgeschoss und die Nebenräume der Wohnungen mit Tageslicht versorgen.

Dem Verlauf des Fanny-Hensel-Weges folgend löst sich das Gebäude nach etwa vierzig Metern von der Brandwand der Siemens-Verwaltung und bildet in der Übergangszone eine dreieckige, glasgedeckte Eingangshalle. Der nördlich anschließende Abschnitt des Gebäudes ist von der Nachbarbebauung getrennt und zweihüftig ausgeführt. Die Zeile führt auf den mittig angeordneten Hofflügel des Altbaus in der Dessauer Straße zu.

Die konkave Fensterfront entlang des Fanny-Hensel-Weges wird in ihrer gesamten Länge von den durchlaufenden Balkonplatten und Balkongittern der fünf Obergeschosse geprägt. Der Sockel und das gebogene Pultdach unterstützen die elegante Wirkung des Gebäudes, dessen dynamische Front durch tief eingezogene Loggien ein Rhythmus unterlegt ist.

Die vertikale Erschließung ist als Zweispänner angelegt, die Treppenhäuser sind an die "rue intérieure" im Erdgeschoss angebunden und können zusätzlich über vier Zugänge vom Fanny-Hensel-Weg erreicht werden. Im Erdgeschoss liegen nach Süden ausgerichtete Vorgärten, die durch niedrige Betonmauern vom parkartig angelegten Weg abgesetzt sind.

Die geschwungene Zeile zeigt sich von John Woods "Royal Crescent" in Bath (1767-75) inspiriert und hat einen Vorläufer in den "Waterfront Apartments", die Josef Paul Kleihues 1974 für einen Bauplatz am Charlottenburger Schleusenkanal vorschlug. Mit seiner ungewöhnlichen Erschließung gehört das Wohngebäude - zusammen mit einem Entwurf für den "Park Lenné" in Charlottenburg (1975), dem Einkaufs- und Wohnzentrum in Wulfen (1976-82) und dem Wohnhaus in der Wiener Rollingergasse (1985-89) - zu einer Serie von Gebäuden, in denen Kleihues das Konzept der "vernetzten Grundrisse" erprobte. Seine Idee war es, die Stadt bis in die Häuser hineinzuführen und die Erschließungsräume der Häuser bereits als Teil des urbanen Wegenetzes zu begreifen.


(1) Vgl. Gartendenkmal Bernburger Straße 22.

Literatur:
  • Bauausstellung Berlin GmbH (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1987, Projektübersicht, Berlin 1987 / Seite 106-108
  • Baumeister, 5, 1987 / Seite 29
  • Kleihues, Josef Paul (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1984/87. Die Neubaugebiete. Dokumente, Projekte. Südliche Friedrichstadt, Band 3, Stuttgart 1987 / Seite 106-107
  • Mesecke, Andrea; Scheer, Thorsten (Hg.): Josef Paul Kleihues. Themen und Projekte, Basel, Berlin, Boston 1996 / Seite 109-116
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 163 f.
Teilobjekt Wohnanlage Am Berlin Museum
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage
Strasse: Am Berlin Museum
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 & 7 & 8 & 9 & 10 & 11 & 12 & 13 & 14 & 15 & 16 & 17 & 18 & 19 & 21 & 23 & 27
Strasse: Alte Jakobstraße
Hausnummer: 129 & 129A & 129B & 129C & 129D & 130 & 131 & 132 & 133 & 134 & 135 & 136
Strasse: Lindenstraße
Hausnummer: 15 & 16 & 17 & 18 & 19
Datierung: 1980-1986
Entwurf: Kollhoff, Hans & Ovaska, Arthur (Architekt)
Entwurf: Hielscher, Horst & Mügge, Georg Peter & Jourdan, Jochem & Müller, Hans Christian & Albrecht, Sven & Demblin, Franz & (Architekt)
Entwurf: Frowein, Dieter & Spangenberg, Gerhard (Architekt)
Entwurf: Isozaki, Arata (Architekt)
Entwurf: Schaad, Peter & Kreis, Werner & Schaad, Ulrich
Entwurf: Stavoprojekt (Liberec) (Unternehmensgruppe)
Bauherr: Hauert und Noack, Berlin

Der Wohnpark Am Berlin Museum, der den Block Am Berlin Museum 1-19, 21/27, Alte Jakobstraße 129-136 und Lindenstraße 15-19 einnimmt, bildet zusammen mit den beiden im Norden anschließenden Wohnquartieren Ritterstraße-Süd und Ritterstraße-Nord mit rund 580 Wohnungen das größte zusammenhängende Wohnquartier, das im Umfeld der Internationalen Bauausstellung (IBA 1987) entstanden ist. (1) Mit den Anlagen an der Ostgrenze der Südlichen Friedrichstadt zwischen der Oranienstraße im Norden und dem Kollegienhaus (Jüdisches Museum) im Süden ist ein prägnantes und vielseitiges Stadtquartier mit unterschiedlichen Stadtraum- und Bautypologien entstanden, an dem sich der Paradigmenwechsel in der Planungskultur der 1970er/1980er Jahren ebenso ablesen lässt wie die damit korrespondierende Entwicklung und Ausrichtung des Stadterneuerungsprogramms der IBA.

Mit rund 310 Wohnungen entspricht die Größe des als "Wohnpark" beworbenen Quartiers Am Berlin Museum etwa der Wohnanlage Ritterstraße-Nord. Waren die anderen beiden Quartiere noch von Senatsbaudirektor Hans Christian Müller als Pilotprojekte zur IBA entwickelt worden, folgte mit dem Wohnpark Am Berlin Museum das erste von der Bauausstellung GmbH selbst angeschobene Projekt. Das Baufeld grenzte direkt an die Ritterstraße-Süd und wurde an die von Rob Krier geplante Nord-Süd-Passage angeschlossen.

Der mehrfach überarbeitete städtebauliche Entwurf stammt von Hans Kollhoff und Arthur Ovaska, die sich 1980 im ersten internationalen städtebaulichen Wettbewerb der IBA für die Südliche Friedrichstadt gegen 100 Planerteams aus Deutschland, der Schweiz und Österreich durchgesetzt hatten. Neben den beiden jungen Architekten, die mit ihrem Entwurf und der ausgeführten Wohnzeile, einem zugehörigen Turmhaus und dem Museumsgarten ihre Karriere begründeten, wurden aus dem Wettbewerbsverfahren auch der international gefeierte Arata Isozaki aus Japan und die Planergruppe Stavoprojekt aus dem tschechischen Liberec direkt in die Ausführungsplanungen eingebunden. Die Koordination des Projekts übernahm die Bürogemeinschaft von Dieter Frowein und Gerhard Spangenberg, die neben einem eigenen Bau auch die Außenanlagen planten.

Das Großprojekt stand im Fokus der medialen und (fach-)öffentlichen Aufmerksamkeit. Die weitgehenden Anpassungen des städtebaulichen Entwurfs nach Einwänden aus der Bezirksverwaltung, der neu formierten Stadtteilkommission und von Ämtern und anderen Institutionen wurden kontrovers diskutiert. Mit seiner typologischen Vielfalt, der internationalen Beteiligung, der Privatstraße und einem Freiraumkonzept mit Rücksicht auf Spontanvegetation und Spolien verkörpert diese Anlage einen bedeutenden Schritt in der Entwicklungsgeschichte der IBA.

Mit dem westlichen Kopfbau kam der Planergemeinschaft von Werner Kreis, Ulrich Schaad und Peter Schaad die Aufgabe zu, die große Wohnanlage an der Lindenstraße zu präsentieren. Der Lage zwischen dem barocken Kollegienhaus und der monumentalen Victoria- Versicherung versuchten die Architekten mit einer großen Geste gerecht zu werden: einem über die gesamte Hausbreite gespannten Bogengiebel und einer großen, als Bauschmuck in die Front gesetzten Blechfahne. Der große Bogen sollte dem Gebäude "den Charakter eines Einzelhauses" verleihen und es selbstbewusst zwischen den beiden Altbauten positionieren: "nicht durch Anpassung", wie die Architekten meinten, "sondern durch eine gleichwertige und doch verschiedenartige Individualität." (2)

Zum Hof hatten die Planer dem Gebäude ein zweites "Gesicht" verliehen und statt einer Ziegelfassade eine Putzfassade ausgeführt. Die "Dualität repräsentiert die Gegensätzlichkeit von Vorder- und Rückseite, Straße und Innenhof, öffentlich und privat oder monumental und kleinmaßstäblich", erläuterten die Architekten ihre Entscheidung. (3) Mit einem zweigeschossigen Anbau reicht das Haus von Kreis, Schaad und Schaad in die Privatstraße Am Berlin Museum hinein und bildete den Anschluss für die Nachbarbebauung.

Die hinter dem Kopfbau gelegenen Stadtvillen wurden an drei Architektengemeinschaften vergeben, die jeweils eine vierteilige Gebäudegruppe planten: Hinter dem Kopfbau folgen die Häuser von Horst Hielscher und Georg-Peter Mügge aus Berlin, in der Mitte sind die Bauten von Franz Claudius Demblin aus Wien um einen kleinen Platz gruppiert, im Westen folgen schließlich die Häuser von Jochem Jourdan, Bernhard Müller und Sven Albrecht aus Frankfurt. Die viergeschossigen Stadtvillen wurden auf einer Grundfläche von etwa 10 x 10 Metern geplant und mit weißen Putzfassaden, einem Backsteinsockel und einem Zinkblechdach versehen. Entlang der Privatstraße wurden die Häuser durch zweigeschossige Anbauten verbunden, die leicht von der Straße zurückgesetzt sind. Auf einem Ziegelsockel liegen in den Rücksprüngen Gärten, Zugänge oder auch ein Durchgang zum Gemeinschaftsgarten der Stadtvillen.

Mit ihren kleinen Dachgauben, den schlanken Kragplatten für die Balkone und einer diszipliniert ausgeführten Befensterung wirken die Gebäude von Hielscher und Mügge im Vergleich mit den anderen Stadtvillen auffallend schlicht. Die als Zweispänner erschlossenen Häuser nehmen in den an der Privatstraße liegenden Häusern sechs, in den "Gartenhäusern" am Museumspark vier Wohnungen auf; mehrheitlich Maisonettes, mit denen die "räumliche Enge" ausgeglichen werden sollte.

Franz Claudius Demblin stellte das "Spiel zwischen Individualität und Konvention" in den Mittelpunkt des Entwurfs für seine vier Häuser. (4) Dem Wiener Architekten war es wichtig, in den einfachen Baukörpern unterschiedliche Grundrisse einzupassen und das "geradezu organisch bewegte, von tonnenförmigen Gauben durchdrungene Dach" für besonders ausgeformte Räume zu nutzen.

Die vier Häuser von Jochem Jourdan, Bernhard Müller und Sven Albrecht bilden den westlichen Abschluss der Stadtvillen-Gruppe und schließen an den Kopfbau von Stavoprojekt an. In den Verbindungsbau an der Privatstraße fügten die Architekten einen Treppenaufgang zum Gemeinschaftsgarten ein. In den Häusern an der Straße sind vier große Maisonettewohnungen, sechs Drei- und zwei Zwei-Zimmer-Wohnungen untergebracht.

In den "Gartenhäusern" mit Maisonettes in den Obergeschossen wurden zwei Fünfeinhalb-Zimmer-Wohnungen, sechs Drei-Zimmer-Wohnungen und zwei Kleinwohnungen mit zwei Räumen angeboten.

Den westlichen Abschluss der Stadtvillengruppe bildet ein Kopfbau zur Alten Jakobstraße, den die Gruppe Stavoprojekt mit John Eisler, Jiri Suchomel und Emil Prikryl aus Liberec in der Tschechischen Republik übernommen hatte. In dem fünfgeschossigen Haus mit seinem zurückgesetzten Dachaufbau und dem zweigeschossigen Anschlussbau an die Häuser von Jourdan, Müller und Albrecht sind zwanzig Wohnungen und eine Gewerbeeinheit untergebracht, die heute als Kindertagesstätte genutzt wird. Wie der Kopfbau an der Lindenstraße ist das Gebäude zur Straße mit einer Ziegelfassade ausgeführt; zum Hof und zur Privatstraße hatte es einen weißen Verputz bekommen. Die Ziegelfassade sollte aber lebendiger gestaltet werden: "Um die vereinbarte Einheitlichkeit nicht zur Monotonie werden zu lassen, wurde das rote Verblendmauerwerk geschossweise mit Betonstreifen unterbrochen. Sichtbetonflächen erscheinen außerdem an dem freistehenden Ecktreppenhaus sowie an Balkonen und Loggien - überall da, wo sich die 'nackte' Konstruktion nach Außen durchsetzt." (5)

Als Gewinner des städtebaulichen Wettbewerbs bekamen Hans Kollhoff und Arthur Ovaska das "Herzstück" des Wohnparks zugesprochen: Die lange Zeile auf der Nordseite der ebenfalls von ihnen gestalteten Privatstraße und das Turmhaus an der Nord-Süd-Passage. Die 170 Meter lange Wohnzeile hatten Kollhoff und Ovaska aus zwei Schichten zusammengesetzt: ein zurückgesetzter, verputzter Baukörper mit sieben Geschossen und ein davor gestellter Baukörper mit einer fünfgeschossigen Klinkerfassade, die durch Erker, Balkone, Loggien und Wintergärten moduliert wurde. Auf der gesamten Länge wurden entsprechend der unterschiedlichen räumlichen und funktionalen Bedingungen fünf unterschiedliche "Grundrissabschnitte" entwickelt: ein an die Lindenstraße stoßender Kopfbau mit einem Zugang zur Straße, eine Brandwandbebauung entlang der Victoria- Versicherung, ein von der Hofseite erschlossenes Laubenganghaus, ein Brückenbau über die Nord-Süd-Passage und eine Folge von Zweispännern, denen zum Hof eine weitere Raumschicht angelagert wurde. In diesen fünf Abschnitten sind mehr als hundert Eineinhalb- bis Fünfeinhalb-Zimmer-Wohnungen untergebracht.

Kollhoffs und Ovaskas erstes wichtige städtebauliche Projekt wurde in der Literatur ausführlich besprochen. Es wurde anerkannt, dass sie neue Lösungen für den Massenwohnungsbau anstrebten, ohne auf die Errungenschaften des vielfach in Misskredit geratenen modernen Wohnungsbaus des 20. Jahrhunderts zu verzichten. Kollhoff und Ovaska folgten nicht dem Weg vieler Architektenkollegen in einen allzu schlichten und mehr an Form als an Funktionalität interessierten Historismus. (6) Die Architekten experimentierten jedoch, anders als der oft eindimensionale moderne Funktionalismus, mit dem typologischen Reichtum der Stadt und entwickelten eine Strategie des morphologischen Entwerfens, also eine auf die historische Analyse von Stadtstruktur und Stadtgestalt aufbauende Arbeitsweise. (7)

Im großen Hof hinter dem Block an der Privatstraße zwischen dem Seitenflügel der Victoria- Versicherung und der Zeile von Frowein und Spangenberg platzierten Kollhoff und Ovaska ihr Turmhaus. Konsequent ordneten die Architekten den Turm in ihre schematisch dargestellte Grundrisstypologie ein und behandelten ihn nicht anders als die fünf Segmente der Zeile.

Mit dem Gebäude auf der gegenüberliegenden Seite der Privatstraße waren Dieter Frowein und Gerhard Spangenberg beauftragt, denen auch die Gestaltung der Freianlagen, die Koordination aller Planer und die Rolle der Kontaktarchitekten für Arata Isozaki übertragen worden war. Wie bei Stavoprojekt besteht auch ihr Gebäude aus zwei Abschnitten: eine Zeile begleitet die Alte Jakobstraße, die zweite schließt daran im rechten Winkel an und bildet die Front zum ehemaligen Lagerhaus der Glaserinnung, heute Berlinische Galerie. An die Ecke haben Frowein und Spangenberg ein rundes, mit Glasbausteinen verkleidetes Treppenhaus gestellt, an das zur Straße eine fünfgeschossige Ziegelfassade, zum Gewerbebau eine mit Kacheln verkleidete Zeile angeschlossen wurde. Vom ersten bis ins vierte Obergeschoss legt sich mit sanftem Schwung die Ziegelverkleidung über die Rundung der leicht aus der Fassade tretenden Erschließungstürme. Zum Gewerbebau der Glaserinnung senkten Frowein und Spangenberg die drei Treppentürme in tiefe Schlitze ein, wodurch sich eine vierteilige Gliederung der Fassade ergab.

Das Hauptmerkmal der Wohnungen in beiden Gebäudeteilen besteht in einer zentralen Diele auf einer quadratischen Grundfläche von 3 x 3 Metern. Ihre vier Eckpfeiler bilden den statischen Kern der Wohnungen; alle Räume sind mit nichttragenden Wänden ausgeführt und lassen sich dadurch den Wohnvorstellungen der Mieter anpassen.

Die Beauftragung des japanischen Architekten Arata Isozaki mit dem Bau eines Wohnhauses hinter der Victoria-Versicherung war erst im Planungsverlauf erfolgt. Isozaki hatte sich zuvor am städtebaulichen Wettbewerb in Tegel beteiligt, war dort jedoch nicht zum Zug gekommen.

Sein Haus zwischen den Seitenflügeln der Victoria-Versicherung stimmte er auf den wilhelminischen Großbau ab und nutzte die Gelegenheit, an einem Thema weiterzuarbeiten, das er mit einigen kleineren Wohnhäusern in Japan begonnen hatte. Schon sein 1980 entworfenes "Haus der neun Quadrate" hatte er in der Fassade und im Grundriss auf einem quadratischen Raster aufgebaut und mit drei Tonnendächern abgeschlossen. Wie die Kontaktarchitekten von Isozaki, Dieter Frowein und Gerhard Spangenberg, bemerkten, hat er sich in der Nachbarschaft zur Victoria-Versicherung "historischer Assoziationen" bedient und den Neubau mit einem hohen Sockel, mit Rustica, Lisenen und Gesimsen gegliedert, dabei aber den wilhelminischen Bauschmuck "durch zeitgenössische Materialien und Formen interpretiert." (8)

Durch die Verwendung von Stützen sind die Wohnungen ohne tragende Wände ausgeführt und lassen sich frei einrichten und auch die Anzahl von Wohnungen lässt sich geschossweise variieren.

Für die Gestaltung der verbindenden Außenanlagen des gesamten Wohnparks war die Bürogemeinschaft von Dieter Frowein und Gerhard Spangenberg zuständig. Sie verlängerten die bereits durch die beiden Anlagen Ritterstraße-Nord und Ritterstraße-Süd führende Nord-Süd-Passage für Fußgänger nach Süden. In Zusammenarbeit mit dem Gartenarchitekten Holm Becher gestalteten Frowein/Spangenberg auch den "Großhof" mit einem Spielplatz für ältere Kinder und dem weitgehend erhaltenen Robinienwäldchen. Hier verweisen ausgegrabene oder am Ort gefundene Mauer- oder Sandsteinfragmente auf die verlorenen Gebäudeteile der Victoria-Versicherung. Durch ein zweiteiliges Tor in der Zeile von Kollhoff und Ovaska führt die Passage über die Privatstraße auf einen von Säuleneichen eingefassten Platz zwischen den Stadtvillen, der als Spielplatz für Jugendliche angelegt wurde.

Große Aufmerksamkeit zog auch die von Kollhoff und Ovaska gestaltete Privatstraße zwischen der Wohnzeile und den Stadtvillen auf sich. Die von Hochgärten eingefasste Straße hatten sie auf der Südseite mit einer Baumreihe bepflanzt, auf der Nordseite säumen hohe Leuchten den Weg.


(1) Die Stadtrandsiedlung der IBA in Tegel hat etwa 400 Wohneinheiten, die Stadtvillen in der Rauchstraße kommen mit den benachbarten Öko-Häusern auf rund 260 Wohnungen. Im Westen und Osten des Lützowplatzes entstanden 210, am Prager Platz etwa 130 Wohnungen.

(2) Kreis, Werner/Schaad, Ulrich/Schaad, Peter: Wohnhaus an der Lindenstraße 15-17. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 279.

(3) Kreis, Werner/Schaad, Ulrich/Schaad, Peter: Wohnhaus an der Lindenstraße 15-17. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 279.

(4) Demblin, Franz Claudius: Tor- und Gartenhäuser Am Berlin Museum 5, 7, 13, 15, 21, 23. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 281.

(5) Suchomel, Jiri: Wohnhaus mit Laden. Alte Jakobstraße 135-136. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 283.(6) Neumeyer, Fritz: Den Horizont erweitern: Architektur der urbanen Transformation. In: Hans Kollhoff. Ein Stuhl. Ein Haus. Eine Stadt, hrsg. v. Architekturgalerie Luzern, Luzern 1991, S. 10-11; Baldus, Claus: Turmhaus Alte Jakobstraße 129d. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 285.

(7) Burg, Annegret: Kollhoff. Examples, Esempi, Beispiele, Basel 1998, S. 29.

(8) Frowein, Dieter/Spangenberg, Gerhard: Wohnhaus Lindenstraße 19. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 288-289.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 138-141
Teilobjekt Wohnanlage Ritterstraße-Nord
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage
Strasse: Ritterstraße
Hausnummer: 55 & 55A & 55B & 56 & 59B & 60 & 60A & 60B
Strasse: Alte Jakobstraße
Hausnummer: 120A & 121
Strasse: Feilnerstraße
Hausnummer: 1 & 1A & 1B & 2A & 3 & 4A
Strasse: Lindenstraße
Hausnummer: 30 & 31 & 34 & 35 & 36 & 37
Strasse: Oranienstraße
Hausnummer: 99 & 100 & 101 & 102 & 102A & 103 & 103A & 104 & 105
Datierung: 1977-1988
Entwurf: Krier, Rob & Bangert, Dietrich & Jansen, Bernd & Scholz, Stefan & Schultes, Axel & Benzmüller, Barbara & Wörner, Wolfgang & Liepe, Axel & Steigelmann, Hartmut & Feddersen, Eckhard & Ganz, Joachim & Rolfes, Walter & Müller, Urs (Architekt)
Entwurf: Thomas Rhode und Partner & Wolfgang von Herder und Partner
Bauherr: Klingbeil-Gruppe, WSF-Wohnen in der Südlichen Friedrichstadt/Alte Jakobstraße

Die Wohnanlage Ritterstraße-Nord, Ritterstraße 55-60B, Alte Jakobstraße 120A-121, Feilnerstraße 1-4, 7-12, Lindenstraße 30-31, 34-37, Oranienstraße 99-105 ist im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Berlin (IBA 1987) entstanden. Als zweiter Bauabschnitt der Wohnanlage Ritterstraße-Süd war sie seit 1977 in den städtebaulichen Entwürfen des Architekten Rob Krier enthalten, die Grundsteinlegung erfolgte jedoch erst im Oktober 1981. Die Bebauung der Blöcke zwischen Ritterstraße und Feilnerstraße war im IBA-Berichtsjahr 1984 bereits fertig gestellt, die Ausführung des nördlichen Abschnitts begann 1986. Sieben Architekturbüros und ein Büro für Landschaftsplanung waren an der architektonischen Umsetzung beteiligt.

Mit insgesamt 315 Wohnungen in 35 Häusern war die Ritterstraße-Nord deutlich größer als der erste Bauabschnitt im Süden. Alle Einzelbauten sind in eine städtebauliche Großform mit intimen Wohnhöfen eingebunden, deren Mittelpunkt ein abgeschlossener Platz bildet, der nur durch Torhäuser zu befahren oder zu betreten war. Wie in der Ritterstraße-Süd wurde auch hier das Siedlungskonzept von den beteiligten Architektinnen und Architekten in einem "seminaristischen" Verfahren entwickelt. Und mehr als in der Ritterstraße-Süd stand hier die städtebauliche Figur im Vordergrund, auf die alle individuellen Merkmale der Einzelbauten abgestimmt wurden. Die Wahl von einheitlichen hellen Putzfassaden an der Ritterstraße und im Innern der Anlage sowie von Ziegelfassaden an den Straßen im Norden, Osten und Westen unterstützen den geschlossenen Charakter der Anlage.

Der zentrale Platz in der Mitte der Feilnerstraße mit seinen prägnanten Ziegelarkaden wurde nach einem Entwurf von Rob Krier errichtet. Eine der Platzfassaden gestaltete er nach dem kriegszerstörten Feilnerhaus, das Karl Friedrich Schinkel 1828 für diesen Ort entworfen hatte. Außer mit diesem verlorenen historischen Gebäude setzten sich die Planerinnen und Planer mit zwei Bestandsbauten auseinander, die in ruinösem Zustand an der Lindenstraße erhalten waren. Im räumlichen und inhaltlichen Bezug zur neuen Wohnanlage wurde 1987 die IBA-Ausstellung in diesen beiden Geschäftshäusern gezeigt.

Wie in der Ritterstraße-Süd wurden alle Wohnungen durch das Bundesbauministerium in das Förderprogramm für "Versuchs- und Vergleichsbauvorhaben" aufgenommen. Mit einer Vielzahl von Maisonettes und Großwohnungen sollten gezielt kinderreiche Familien und Wohngemeinschaften als Mieter angesprochen werden.

Zusammen mit dem ersten Bauabschnitt in der Ritterstraße-Süd stand die Wohnanlage im Zentrum des öffentlichen und fachlichen Interesses. Der im ersten Bauabschnitt angestoßene Prozess wurde hier konsequent weitergeführt und das Verhältnis von Einzelbau und Gesamterscheinung neu justiert.

Die zentrale städtebauliche Figur der Anlage ist der von Torhäusern umstellte Platz von Rob Krier im Zentrum von vier Blöcken (Feilnerstraße 2-11). Der Platz erhielt eine dreigeschossige Umbauung und zusammen mit den Bauten im weiteren Verlauf der Feilnerstraße ein zusätzliches Dachgeschoss. Krier hatte sich für den "allseitig geschlossenen, regelmäßigen Platzraum" mit Durchfahrten und Durchgängen entschieden, um ihn "gegen die noch kaputte Umgebung vollkommen abgeschirmt" zu halten und zugleich seinen introvertierten Charakter als "wichtigen stadträumlichen Bezug zwischen Mehringplatz und Oranienstraße" zu stärken. (1) Weil eine ursprünglich geplante vollständige Rekonstruktion des Feilnerhauses nicht durchsetzbar war, hatte Krier nur die Hauptfassade - in deutlich abgewandelter Form und als Putzbau - als südliche Platzwand an den zentralen Platz gesetzt, um auf die Vorgeschichte des Quartiers aufmerksam zu machen. Für seine Platzumbauung entwickelte er vier unterschiedliche Themen: Nach Innen die Feilnerhaus-Fassade und das Arkadenmotiv der Ziegelfassade, nach Außen drei variierte Torhausfassaden und das weiß verputzte Pendant zum Torhaus der Ritterstraße-Süd.

Die wichtigste städtebauliche Geste ist die tief in den Block eingezogene Nord-Süd-Passage, die durch Kriers Torhäuser den zentralen Platz überquert. Mit einer Umfahrt und einem von Bäumen gesäumten Senkgarten in der Mittelachse ist die Passage insgesamt platzartig ausgebildet. Noch konsequenter als bei der Wohnanlage Ritterstraße-Süd beschäftigte sich Krier in dieser Wohnanlage mit Zentralraum-Grundrissen, die jetzt in der Umbauung des zentralen Platzes zur Ausführung kamen.

Die weiteren sechs beteiligten Architektengruppen hatten sich auf einen gestalterischen Konsens geeinigt und diszipliniert daran festgehalten. (2) Die Großform sollte nicht durch verwegene Originalität unterminiert werden. Obgleich - bis auf eine Ausnahme - nebeneinanderliegende Häuser nie an eine Planergruppe vergeben wurden, fällt die Zuordnung der Häuser zu den jeweiligen Verfassern auf den ersten Blick nicht leicht.

Die Aufträge für die beiden Kopfbauten an der Nord-Süd- Passage/Ritterstraße (Ritterstraße 56, 59 B) erhielten Barbara Benzmüller und Wolfgang Wörner. Sie setzten auf jeder Seite der Passage ein viergeschossiges Gebäude, das über die Bauflucht der Nachbarhäuser in den Straßenraum geschoben wurde. Dezent und unaufdringlich, ohne Kriers Torbauten die Show zu stehlen, vermitteln die hellen Baukörper von der höheren Ritterstraßenbebauung zu den niedrigeren Bauten entlang der Passage. Gleichzeitig bilden sie ein Bindeglied zwischen der Anlage Ritterstraße-Süd mit dem spektakulären Brückenhaus von Rob Krier und seinem Torhaus zum Binnenplatz im nördlichen Bereich.

Das Eckhaus Ritterstraße/Alte Jakobstraße - die Hauptadresse ist Ritterstraße 55 - gehört mit den angrenzenden Häusern entlang der Alten Jakobstraße zu einer Großform, die als städtebauliche Antwort auf die monumentale Reichsschuldenverwaltung entwickelt wurde. (3) Um dem städtebaulichen Maßstab des monumentalen Verwaltungsbaus zu begegnen, wurden die drei Neubauten durch die Verwendung von Ziegeln, die durchgehende Traufhöhe und den symmetrischen Aufbau zu einer Einheit zusammengefasst. (4) Für das Eckgebäude haben die Architekten Andreas Brandt, Thomas Heiß, Axel Liepe und Hartmut Steigelmann mit einem von Balkonen vom Straßenraum abgeteilten Innenhof eine außergewöhnliche Lösung für die Belichtung und Belüftung gewählt. Den vier Planern war es wichtig, eine "Gestaltung und Nutzungsbestimmung des Weges von der Straße zur Wohnungseingangstür als erlebnisintensive Raumfolge" zu entwickeln, für die sie sich bei ihren vier Bauten in der Ritterstraße-Nord unterschiedlicher Elemente bedienten: Freitreppen, Terrassen, vielfach gebrochene Treppenanlagen, loggienartige Eingangsbereiche, Außenraumtreppenhäuser in Tor- und Durchgangssituationen und in diesem Eckhaus der prägnante Eingangsvorhof mit Balkonbrücken. (5) Mit dem Vorhof und den Balkonen des Eckhauses bewältigten die Architekten den Höhenversprung von der fünfgeschossigen Alten Jakobstraße in die viergeschossige Ritterstraße. Bis auf eine Maisonettewohnung im Erd- und ersten Obergeschoss an der Ritterstraße - mit einem höher gelegenen Vorgarten neben dem terrassierten Hauszugang gelegen - werden im Haus Geschosswohnungen mit zwei, drei und vier Zimmern angeboten.

Das Nachbarhaus, Alte Jakobstraße 121, stammt vom Architekturbüro Ganz und Rolfes. Mit seiner über vier Geschosse reichenden Monumentalordnung nimmt es Bezug auf die Pfeilerfassade des nördlichen Nachbarbaus, der ehemaligen Reichsschuldenverwaltung von German Bestelmeyer von 1924. Auch in der Grundrissgestaltung ließen sich die Architekten von Bestelmeyers Großbau inspirieren: "Die Übernahme von dessen Grundstruktur mit Mittelflurzone, zwei inneren Tragwänden sowie beidseitigen, frei aufteilbaren Raumzonen schafft die Möglichkeit nicht nur zur Bildung einer syntaktischen Fassade, sondern auch zu einer spezifischen Grundrissdisposition." (6) Das langgestreckte Haus ist als Zweispänner erschlossen und beherbergt in symmetrischem Aufbau acht große Wohnungen. Durch den Mittelflur sind in den Wohnungen die Rückzugsbereiche von den Gemeinschaftsräumen getrennt und erlauben Familien oder Wohngemeinschaften ein weitgehend ungestörtes Zusammenleben.

Mit dem Eckhaus Alte Jakobstraße 120A übernahmen Urs Müller und Thomas Rhode eine besonders schwierige Aufgabe an der Kreuzung von Feilnerstraße und Alter Jakobstraße, weil an dieser Stelle eine spitze Ecke ausgeführt werden musste, um "den Straßenverlauf an der Alten Jakobstraße nicht optisch zu unterbrechen." (7) Das Haus setzt sich aus zwei Baukörpern zusammen: einem viergeschossigen Putzbau in der Feilnerstraße und einem fünfgeschossigen Ziegelbau im Übergang zur höheren Bebauung entlang der Alten Jakobstraße. In die Ecke wurde ein Betonrahmen eingestellt, in den Balkonplatten eingehängt wurden. Im Erdgeschoss befindet sich hier ein Zugang zum Hof, der zu beiden Straßen durch aufgemauerte Portale markiert wird. Um die Wohnungen auf dem spitzwinkligen Grundstück gut belichten und durchlüften zu können, planten die Architekten einen Innenhof, den sogenannten "Haushof", den sie durch ein Betonrahmenwerk vom "Blockhof" abteilten. (8) Wie an der spitzen Ecke waren auch hier Balkonplatten in den Rahmen eingesetzt; den Abschluss bilden Wandscheiben mit ausgeschnittenen und aufgesetzten geometrischen Grundformen.

Als Auftakt der Nord-Süd-Passage an der Oranienstraße entwarfen Dietrich Bangert, Bernd Jansen, Stefan Scholz und Axel Schultes die spiegelbildlich angeordneten Eckhäuser Oranienstraße 101 und 104. Mit ihrer Höhe und den Klinkerfassaden zeigen sie sich der Mantelbebauung der Wohnanlage zugehörig, die auf Wunsch des IBA-Direktors Josef Paul Kleihues entlang der verkehrsreichen Straße ziegelsichtig ausgeführt wurde. (9) Um den Kontrast der "Doppeleckhäuser" (Jansen/Scholz) zu den viergeschossigen Putzbauten entlang der Passage zu mindern, wurden die Fassaden nach Süden (und zu den Höfen) verputzt und die Dachterrassen der Maisonettes durch großformatige Einschnitte geöffnet. Erschlossen wurden die beiden Bauten und der Gemeinschaftshof über die Diagonale, die mit einem Einschnitt bis in das dritte Obergeschoss geöffnet war. Kräftige Pfeiler markieren die Einfahrt zur Nord-Süd-Passage und tief eingezogene Fensteröffnungen für die Geschäfte im Erdgeschoss unterstreichen die plastische Behandlung des Baukörpers.

Mit sechs Vier-Zimmer-Wohnungen, in deren Zentrum jeweils eine Wohndiele mit Wintergarten lag sowie zwei großen Maisonettewohnungen mit Dachgärten im vierten und fünften Obergeschoss richteten sich die Angebote vorwiegend an größere Familien.

Das sechsgeschossige Eckhaus an der Kreuzung von Lindenstraße 37 und Oranienstraße fassten die Architekten Eckhard Feddersen, Wolfgang von Herder und Partner als städtebauliches Pendant zur monumentalen Reichsschuldenverwaltung an der Ostseite des Blockes auf. Mit seiner Ziegelfassade und einer gerundeten Ecke nimmt es Elemente des Großbaus auf, dem es durch eine "sehr feste äußere Erscheinung" entgegentreten sollte. (10) Das Haus wurde einfach und mit gleichartigen Fensterformaten gegliedert. Im Erdgeschoss sind zwei Geschäftseinheiten untergebracht, in den fünf darauf aufsetzenden Geschossen sind zehn in der Diagonale gespiegelte Dreieinhalb-Zimmer-Wohnungen angeordnet. Loggien und größere Wohnräume orientieren sich zum Hof. Die Qualität der Wohnungen ging über die Förderstandards im Sozialen Wohnungsbau hinaus, was nach Angabe der Architekten "eine merklich höhere Identifikation der Bewohner mit ihrem Haus bewirkt". (11)Außer der Reichsschuldenverwaltung von German Bestelmeyer wurden zwei weitere Altbauten in der Lindenstraße 34 und 35 in den Komplex Ritterstraße-Nord einbezogen. Das ehemalige Geschäftshaus auf dem Grundstück Lindenstraße 34 entstand 1911-12 nach Plänen von Curt Leuschnitzer. Das Gebäude wurde im Umfeld der IBA als "Merkurhaus" bezeichnet und als Einheit mit dem Nachbarhaus in der Lindenstraße 35 betrachtet. Dieses Gebäude wurde bereits seit 1911 in den Berliner Adressbüchern geführt und trat unter der Firmierung "Handelsstätte Lindenhaus" auf. Hier waren unter anderem Konfektionsgeschäfte, eine Malzkaffeefabrik und eine Filiale der Brennabor-Fahrräder eingemietet. Die Bauten wurden bei einem Angriff am 3. Februar 1945 zerstört und 1962 im Rohbauzustand gesichert. Der Erhalt und die Umnutzung von Bestandsbauten entsprach einer Grundlinie der IBA, insbesondere der IBA-Stadterneuerung. Diese beiden Objekte wurden für die 1987 eröffnete zentrale IBA-Ausstellung saniert und eingerichtet. Damit standen innerhalb eines der bekanntesten IBA-Wohngebiete in Größe und Stimmung passende Räume zur Verfügung, um Modelle, Pläne und Bilder wirksam zu inszenieren. Interessant war auch der anvisierte Umgang mit den Ruinen, denn durch "Erhalt und Darstellung des geschichtsbedingten Ereigniszustandes der Gebäude" sollte der Ausstellung ein passender Rahmen geben werden. Architekten waren Eckhard Feddersen und Wolfgang von Herder.

Auch die weiteren Häuser entlang der Lindenstraße ordnen sich in das städtebauliche Gesamtkonzept der Wohnanlage ein: Ausgeprägte Ecklösungen an den Straßenkreuzungen, die auch die Höhenversprünge zu den Nebenstraßen abfangen können, Ziegelverkleidung zu den Hauptverkehrsstraßen und außergewöhnliche, bei den Eckhäusern diagonale Erschließungen.

Die Wohnanlage Ritterstraße-Nord erregte als erster Wohnkomplex der Internationalen Bauausstellung große Aufmerksamkeit. Der Planungsdirektor der IBA Kleihues sprach ihr wegen der "städtebaulich und vielleicht mehr noch wegen der wohnungstypologischen Vielfalt" Modellcharakter zu. Zusammen mit dem Komplex Ritterstraße-Süd steht sie für einen Wandel im Städtebau: Durch Rückgriff auf traditionelle städtebauliche Techniken wie den Blockbau, Ecklösungen, Gärten in der Stadt, Promenaden, Plätzen und Stadthäusern bei gleichzeitiger Innovation von Wohnungsgrundrissen und Erschließungen sollte eine neue Urbanität, aber auch eine neue Lebensqualität im sozialen Wohnungsbau erreicht werden.


(1) Krier, Rob: Das Quartier zwischen Linden- und Alte Jakobstraße. In: Baumeister 7 (1983), S. 676.

(2) Architekten der Anlage Ritterstraße-Nord: Rob Krier: Feilnerstraße 2-11; Dietrich Bangert, Bernd Jansen, Stefan Scholz, Axel Schultes: Ritterstraße 58-58A, 60, 60B, Oranienstraße 101, 104, Feilnerstraße 1A; Barbara Benzmüller, Wolfgang Wörner: Ritterstraße 56, 59B, 57-57A, Feilnerstraße 1B, 7, Oranienstraße 105, Lindenstraße 36; Axel Liepe, Hartmut Steigelmann (Ritterstraße mit Andreas Brandt, Thomas Heiß): Ritterstraße 56A-56B, 59-59A, 55, 60A, Oranienstraße 99-100; Eckhard Feddersen, Wolfgang von Herder und Partner: Ritterstraße 55B, Lindenstraße 30-31, 34-35 (Umbau), 37; Joachim Ganz, Walter Rolfes: Oranienstraße 103-103A, Feilnerstraße 1, 4A, 12, Alte Jakobstraße 121; Urs Müller, Thomas Rhode und Partner: Oranienstraße 102-102A, Feilnerstraße 4, Alte Jakobstraße 120A, Ritterstraße 55A.

(3) Das Gebäude der Reichsschuldenverwaltung wird in der Westlichen Luisenstadt behandelt.

(4) Ganz, Joachim: Wohnhäuser im Block. Block 28: Häuser 8, 9, Block 31: Häuser 4, 12, 20. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 267.

(5) Liepe, Axel/Steigelmann, Hartmut: Wohnhäuser im Block. Block 28: Haus 3, Block 31: Häuser 9, 12, 14, 21; in: IBA Neubaugebiete 1987, S. 264-265.

(6) Ganz, Joachim: Wohnhäuser im Block. Block 28: Häuser 8, 9, Block 31: Häuser 4, 12, 20. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 267.

(7) Rumpf, Peter: 146 Wohnungen in Berlin, Ritterstraße-Nord, oder: Die gute alte Zeit des Sozialen Wohnungsbaus. In: Bauwelt (1983) 42, S. 1696.

(8) Müller, Urs; Rhode, Thomas: Wohnhäuser im Block. Block 28: Haus 7, Block 31: Häuser 17, 19, 22. In: Neubaugebiete 1987, S. 268-269.

(9) Drei Wohnquartiere. In: Baumeister (1983) 7, S. 670.

(10) Feddersen, Eckhard; Herder, Wolfgang von: Wohnhäuser im Block. Block 28: Haus 2, Block 31: Häuser 2, 3, 23. In: Neubaugebiete 1987, S. 270.

(11) Feddersen, Eckhard; Herder, Wolfgang von: Wohnhäuser im Block. Block 28: Haus 2, Block 31: Häuser 2, 3, 23, In: Neubaugebiete 1987, S. 270.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 145 ff.
Teilobjekt Wohnanlage "Konzepta"
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage
Strasse: Ritterstraße
Hausnummer: 61 & 62 & 63 & 64 & 65 & 66
Strasse: Alte Jakobstraße
Hausnummer: 122-123
Strasse: Lindenstraße
Hausnummer: 26 & 27 & 28 & 28A & 29
Datierung: 1977-1980
Entwurf: Rob Krier & Böhm, Stephan & Stelzhammer, Walter (Architekt)
Entwurf: Geist, Johann Friedrich & Maier, Helmut & Moldenschardt, Hans Heinrich & Voigt, Peter & Wehrhahn, Hans (Architekt)
Entwurf: Eichenlaub, Alexander & Jockeit, Werner & Möhle, Peter & Petersen, Dieter & Schöning, Harald
Entwurf: Hielscher, Horst & Mügge, Georg-Peter & Meerstein, Herbert & Schöning, Klaus-Pascal (Architekt)

Die Wohnanlage Ritterstraße-Süd, Ritterstraße 61-66, Alte Jakobstraße 122-123, Lindenstraße 28-29, nach ihrem Bauträger auch als Konzepta-Ritterstraße bekannt, war ein Pilotprojekt für die Internationale Bauausstellung (IBA 1987). Die Initiative ging von Senatsbaudirektor Hans Christian Müller aus. Erstmals nach dem Krieg entstand hier zwischen 1977 und 1980 eine Blockrandbebauung aus Einzelhäusern, deren Ausführung an unterschiedliche Architektengruppen vergeben wurde. Durch eine für diesen Zweck konzipierte Planungsmethodik sollte eine "Einheit in Vielfalt" hergestellt werden. Die durchgängig jungen Architekten stimmten ihre Arbeit in Seminaren und Workshops ab und entwickelten zusammen mit dem Bauherrn, Behörden und Koordinatoren die Anlage vom Städtebau bis in die Grundrisse.

Als gemeinsame Entwurfsgrundlage diente ein städtebaulicher Entwurf von Rob Krier, der das Konzept kleiner Blöcke mit einer zusätzlichen Durchwegung des Quartiers in den Prozess eingebracht hatte. Mit seinem Torhaus über einer verbindenden Nord-Süd-Passage errichtete Krier das prominenteste Gebäude der Anlage. Erstmals hatte der Architekt in Berlin die Gelegenheit bekommen, seine 1975 unter dem Titel "Stadtraum in Theorie und Praxis" in Stuttgart publizierten Thesen und Modelle umzusetzen und seine ungewöhnlichen Zentralraum-Grundrisse im Wohnungsbau zu erproben.

Um eine der neuen Bauaufgabe und den sich wandelnden Wohnvorstellungen adäquate Grundrissgestaltung zu ermöglichen, wurde die Ritterstraße-Süd vom Bundesbauministerium in das Förderprogramm für "Versuchs- und Vergleichsbauvorhaben" aufgenommen. Der Schwerpunkt sollte auf Großwohnungen liegen, die unterschiedlichen Wohnformen und Lebensformen gerecht wurden. Als gemeinsame Prinzipien wurden in den 13 Häusern das "Durchwohnen" zwischen Straße und Hof, kommunikative Verbindungen zwischen den Zimmern und "Rundwege" durch die Wohnungen entwickelt. Zum Hof orientierten sich Gemeinschaftsräume, über die alle Bewohner der Häuser verfügen konnten.

In keinem der folgenden Neubauprojekte in Berlin kam der - auch politisch mitgetragene - Paradigmenwechsel in der Planungskultur so deutlich zum Ausdruck wie in der Ritterstraße-Süd. Die Anlage changierte zwischen den Prinzipien und Gestaltungsvorstellungen aus dem 1974 aufgelegten Zweiten Stadterneuerungsprogramm und einer Neuausrichtung und Internationalisierung, wie sie sich in den Folgeprojekten der IBA noch weiter zeigen sollte. Als Pilotprojekt der IBA war die Ritterstraße-Süd als "Pilgerort für alle Berlin-bereisenden Architekten" (1) Objekt kontroverser Debatten in der Fachöffentlichkeit bis zum Ausstellungsjahr 1987.

Der Schwerpunkt des Projekts lag auf den Bauten entlang der Ritterstraße. Im Zentrum steht, als primus inter pares, das Torhaus von Rob Krier auf dem Doppelgrundstück Ritterstraße 63-64. Von den Abstimmungen der Architekten zur Baukörper- und Fassadengestaltung war Krier freigestellt worden. Das Haus auf H-förmigem Grundriss öffnet sich mit einem großen Hof und einer für Berlin relativ bewegten Geländemodulation zur Ritterstraße und einem schmalen Hof zum Blockinnenbereich. Seitlich des Hauptgebäudes bilden schmalere Bauten die Übergänge zu den Nachbarhäusern von Hielscher und Mügge. Während sich Krier für den Mittelteil mit dem prägnanten Durchgang für die Nord- Süd-Passage, im Blockinnenbereich und bei den Anschlussbauten im Osten und Westen für einen symmetrischen Aufbau entschied, variierte er die Fassaden der Flügel zur Ritterstraße und gab dem Hof eine lebendig wirkende Einfassung. Rob Krier hat die Wandöffnungen zu Großformen zusammengefasst und durch unterschiedliche Rücksprungstiefen und Einbauten in ihrer Wirkung noch gesteigert. (2) Ein zweites Motiv sind "Gebäudeteile als Brücken". Krier inszenierte einen Torbau, der an den Karl-Marx-Hof in Wien von 1927 erinnert. (3) Dort war "bereits der Versuch gemacht worden, die plebejische Gleichgültigkeit des sozialen Wohnungsbaus aufzulichten und identifikationsstarke Gestaltungsmotive herauszuholen."(4) Neben dem Ehrenhof und dem großen Torbogen gehörte zu den "Pathosformeln" auch die Figur, die Krier nach einen eigenem Entwurf und nach dem Vorbild des Karl-Marx-Hofs im Süden über dem Torbogen angebracht hatte.

Neben der intensiven Arbeit an städtebaulichen Figuren war der Grundriss mit Zentralraum das wichtigste Element in Kriers Berliner Arbeiten. Er schätzte diese Wohnungszuschnitte als besonders familiäre und ausgesprochen einfache Lösung: "Der zentrale Wohnraum, um den sich alle anderen Räume gruppieren, wird von beiden Seiten belichtet. So lässt er sich allen Himmelsrichtungen anpassen. Man braucht nur jeweils das Kinderzimmer an die beste Sonnenlage situieren. Dieser Grundriss ermöglicht die Orientierung der Wohnung ebenso zum Platz, zur Straße oder zum Hof hin. Je nach Himmelsrichtung sind dem Wohnraum Loggia oder Wintergarten vorgelagert."(5)An das Torhaus von Rob Krier schließen beidseitig - und jeweils in dieser Abfolge - ein Gebäude von Hielscher und Mügge, der Gruppe 67 und vom Planungskollektiv Nr. 1 an. Damit waren jeder Planergruppe zwei Gebäude in der für das Projekt besonders wichtigen Ritterstraße zugeteilt worden, hinzu kamen Bauten in der Linden- und in der Alten Jakobstraße.

Die beiden Nachbarhäuser zum Torbau Ritterstraße 62 und 65 wurden von Horst Hielscher und Georg-Peter Mügge ausgeführt. Die viergeschossigen Gebäude zeigen zur Ritterstraße einen hohen Ziegelsockel, darauf setzt eine grüne Putzfassade auf. Der symmetrische Aufbau der Häuser mit einem zweispännigen Treppenhaus in der Mitte und zwei gleich geschnittenen Wohnungen ist an der Fassade abzulesen. Die Grundrisse sind durch eine zentrale Diele bestimmt, um die herum die jeweils miteinander verbundenen Räume angeordnet sind.

In der Ritterstraße folgen die Bauten der Gruppe 67, zu der sich Alexander Eichenlaub, Werner Jockeit, Peter Möhle, Dieter Petersen und Harald Schöning zusammengeschlossen hatten. Auch ihre Häuser an der Ritterstraße 61 und 66 waren nach gleichem Plan als axialsymmetrische Zweispänner ausgeführt und mit Ziegelsockel und darübergelegenen Putzflächen - diesmal in einem hellen, blaugrauen Farbton - versehen. In einem tiefen Einschnitt zwischen zwei Erkern liegt das Treppenhaus mit zwei gekoppelten quadratischen Fenstern. Zum Hof reagierten die Architekten mit einer wesentlich ruhigeren Fassade. Zusammen mit den Nachbarhäusern sind die beiden Häuser an einen Tiefgarten angeschlossen, zu dem sich der im Keller gelegene Gemeinschaftsraum öffnete. Der Gruppe 67 war daran gelegen, in ihren Grundrissdarstellungen die Variabilität der Funktions- und Raumzuordnung zu demonstrieren. Fest stand nur die Lage des innenliegenden Bades mit der daran angeschlossenen Küche, die zur Straße und zum Hof gelegenen Räume konnten gleichermaßen gut als Kinder-, Schlaf- und Wohnzimmer genutzt werden.

Von den drei Berliner Architektengruppen hatte das 1968 gegründete Planungskollektiv Nr. 1 mit Johann Friedrich Geist, Helmut Maier, Hans Heinrich Moldenschardt, Peter Voigt und Hans Wehrhahn das größte Portfolio realisierter Bauten. Mit der wieder aufgenommenen Straßenrandbebauung tauchte auch das alte formale Problem wieder auf, Ecksituationen lösen zu müssen. (6) Weil sich das Planungskollektiv schon zuvor mit der Typologie von Eckwohnungen beschäftigt hatte, übernahm das Quintett jeweils zwei Doppelgrundstücke am Übergang der Ritterstraße zur Linden- und zur Alten Jakobstraße. Die besondere Herausforderung lag hier neben der Eckausbildung in der Aufnahme von Geschosssprüngen, denn die Bebauung an der Lindenstraße schloss mit sechs Stockwerken an die viergeschossige Ritterstraße an, die Alte Jakobstraße mit fünf Stockwerken. In dem verschachtelten Baukörper an der Ecke Alte Jakobstraße (Alte Jakobstraße 122-123) sind die Wohnungsgrundrisse einfach geschnitten und an der Diagonalen gespiegelt.

Das auf dem Grundstück Alte Jakobstraße 123 gelegene Haus ist axialsymmetrisch aufgebaut und wirkt mit seinen beiden abgerundeten Erkern und den zwischen ihnen gelegenen Balkonen deutlich ruhiger als das Eckhaus. Wie beim Eckhaus liegt das Treppenhaus auf der Hofseite und erschließt jeweils zwei spiegelbildlich geschnittene Wohnungen.

Die Besonderheit an der sechsgeschossig bebauten Lindenstraße lag in den Geschäftsräumen, die in den Erdgeschossen unterzubringen waren. Wie an der Alten Jakobstraße kommt auch das an das Eckhaus angrenzende Gebäude mit weitaus weniger architektonischen Gesten aus. Über dem Erdgeschoss mit der Ladenzone setzten zwei Erker auf konsolartigen Wandscheiben auf, zwischen denen die Balkonplatten eingespannt waren.

Im Anschluss an die Bauten des Planungskollektivs folgten in der Lindenstraße 28-28A zwei weitgehend baugleiche Häuser von Hielscher und Mügge, die hier ihre Grundrisse aus der Ritterstraße variierten.

Das in den Neubaukomplex integrierte repräsentative Geschäftshaus in der Lindenstraße 27 wurde 1912 von den Fabrikanten Jacobson und Weiß errichtet. Es vermittelt zusammen mit den beiden Geschäftshäusern im Norden und der Victoria-Versicherung im Süden einen Eindruck von der Bebauung der Straße bis zu den Kriegszerstörungen im Februar 1945. Im Hof schließt an das achtachsige Gebäude ein Seitenflügel mit zwei Querhäusern an, sodass hier eine besondere, auf den Bestandsbau abgestimmte Planung erforderlich war. Der Erhalt einer früheren Tabakfabrik im Hof wurde als städtebauliches Ziel festgeschrieben und zur Unterbringung von Arztpraxen, einer Apotheke und einer Kindertagesstätte vorgesehen. In dem Seitenflügel und den Querhäusern sollten zudem Wohnungen und Ateliers eingerichtet und die künftigen Mieter an Planung und Ausbau beteiligt werden. Die Gruppe 67 entwickelte einen Mustergrundriss mit einer Vielzahl von Variationen.

In die Baulücke zwischen dem Geschäftshaus und der Victoria-Versicherung (Lindenstraße 26) setzte die Gruppe 67 einen schmalen Neubau, der sich wegen der Lage zwischen den Bestandsbauten nicht mehr an den für die Neubauten im Quartier vereinbarten Fassadenaufbau mit Ziegelsockel und Putzfläche zu halten hatte. Die Zonierung entwickelten die Architekten aus einer Modulation der Fassade mit Ladengeschoss und aufgesetztem Mezzanin, Mittelrisalit und zwei turmartigen Aufbauten.

Die zeitgenössische Berichterstattung über das Wohnprojekt Ritterstraße-Süd reflektiert im wesentlichen die herausgehobene Rolle als erstes Pilotprojekt für die Internationale Bauausstellung. Weil sich die Anlage als beispielhaft für das nahende Großprojekt erweisen sollte (7), waren zugleich die (fach-)öffentliche Anteilnahme wie die Erwartungen an die Bauten außerordentlich hoch. Die Ritterstraße-Süd und das Nachfolge-Projekt Ritterstraße-Nord waren als "Planungsimpuls wichtig gewesen" und bildeten bis in die Realisierung hinein den "Probelauf für die IBA."(8)


(1) Rumpf, Peter: Ritterstraße in Berlin. In: Bauwelt, 23 (1981).

(2) Krier, Rob: Das Quartier zwischen Linden- und Alte Jakobstraße. In: Baumeister 7 (1983), S. 688.

(3) Krier, Rob: Das Quartier zwischen Linden- und Alte Jakobstraße. In: Baumeister 7 (1983), S. 692.

(4) Klotz, Heinrich. In: Frankfurter Rundschau vom 17.01.1981.

(5) Krier, Rob: Hallen für alle. Rob Krier im Gespräch mit Dietmar Steiner. In: Arch+ 79 (1985), S. 30.

(6) Krier, Rob: Das Quartier zwischen Linden- und Alte Jakobstraße. In: Baumeister 7 (1983), S. 682.

(7) Schmidt-Thomsen, Jörg: Konzepta-Ritterstraße, Leserbrief. In: Bauwelt 2 (1979), S. 51.

(8) Leitfaden. Projekte, Daten, Geschichte. Berichtsjahr 1984, hrsg. v. Bauausstellung Berlin GmbH, Berlin 1984, S. 85.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 143 ff.
Teilobjekt Waldemarbrücke
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Brücke
Strasse: Waldemarstraße
Datierung: 1890-1891
Entwurf: Liersch, H.
Bauherr: Magistrat von Berlin

Die Waldemarbrücke überspannt im Verlauf der Waldemarstraße den Grünzug des ehemaligen Luisenstädtischen Kanals. Das Tragwerk der einbogigen Eisenbrücke besteht aus acht schmiedeeisernen Bogenträgern mit einer Spannweite von 16,5 Metern, die auf Kämpfergelenken ruhen. Die Brücke markiert die Bezirksgrenze zwischen Mitte und Kreuzberg und erinnert an den ehemaligen Mauerverlauf der DDR-Grenzanlagen. (1) Sie bietet eine hervorragende Sicht auf die nach der Wiedervereinigung der Stadt wieder hergestellte östliche Kanalachse mit dem Rosengarten, dem Engelbecken und der St.-Michael-Kirche im Hintergrund. Hier sind noch die Kanalmauern sichtbar und die tiefer gelegten Grünanlagen verbinden sich wieder mit dem durchgängigen Promenadenzug. Die 1890-91 erbaute Waldemarbrücke blieb als einzige Brücke des Luisenstädtischen Kanals erhalten, als Erwin Barth den Kanal in eine Grünanlage umgestaltete. Mit dem Bau der Berliner Mauer lag sie unmittelbar an der Sperranlage auf West-Berliner Seite, ihre Bogenöffnung war vermauert. Die Freilegung erfolgte im Rahmen der denkmalpflegerischen Wiederherstellung des Grünzugs Luisenstädtischer Kanal bis 1995. Erneuert wurden dabei auch das Geländer und die Fahrbahn der Brücke.


(1) BusB 1896, Bd. 1, S. 169

Literatur:
  • BusB I 1896 / Seite 169
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 207 f.
Teilobjekt Bahnbetriebswerk des Anhalter Bahnhofs
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnbetriebswerk
Strasse: Trebbiner Straße
Hausnummer: 8 & 9
Datierung: 1874-1879 & 1908 & 1912
Entwurf: Faulhaber (Abteilungsbaumeister)
Bauherr: Berlin Anhaltische Eisenbahngesellschaft

Auch das Bahnbetriebswerk des Anhalter Bahnhofs, Trebbiner Straße 8-9, ist seit 1987/88 Teil des Deutschen Technikmuseums. Das Museum zeigt dort seine Eisenbahnsammlung in einem historischen Ambiente. Das Betriebswerk setzt sich zusammen aus zwei Rundlokschuppen, die ein Werkstattgebäude und ein Beamtenwohnhaus flankieren. In den Schuppen wurden Dampflokomotiven gereinigt, gewartet, mit Kohle, Wasser und Sand befüllt und kleinere Defekte repariert. Das Werkstattgebäude enthielt ursprünglich ein Wasserreservoir und eine Schmiede, das Beamtenhaus Aufenthalts- und Übernachtungsräume für das Lokpersonal. (1)

Der Entwurf für das Ensemble aus den Jahren 1873-74 stammt von dem Abteilungsbaumeister der Berlin-Anhaltischen Eisenbahngesellschaft Paul Faulhaber. Errichtet wurde es in Etappen: Zunächst entstanden der nördliche Lokschuppen mit 21 Ständen, das Werkstatt- und Beamtenwohnhaus sowie sieben Stände des südlichen Lokomotivschuppens. 1895, 1898 und 1905 wurde es auf 19 Stände und seine heutige Halbkreisform erweitert. In dieser Möglichkeit der Erweiterung lag der Vorteil des Rundschuppens, aufgrund dessen er sich ab 1870 gegenüber dem rechteckigen Typus durchgesetzt hatte. Ausbaufähig war auch der Hallenquerschnitt, der bis in die 1940er Jahre von ursprünglich 18 Metern auf 23,50 Meter wuchs, teils durch Verwendung einer asymmetrischen Trägerkonstruktion, teils durch seitenschiffartige Anbauten. Auf diese "Wachstumsringe" ist die vielgestaltige Ausformung der Hallenrückseite zurückzuführen. Die ursprüngliche Deckenkonstruktion der Hallen aus sehr fein profilierten, stählernen Fischbauchträgern ist noch erhalten. Sie liegen an der Innenseite des Halbkreises auf Stahlstützen auf und an der Außenseite auf Mauerwerkspfeilern. Die Traveen werden ganz von Holztoren ausgefüllt, die zur Drehscheibe führen.

Besonderes Augenmerk der Architekten galt der Ostseite des Ensembles, das in der spiegelbildlichen Anordnung der Rundschuppen mit ihren aufwendigen Giebeln rechts und links des Mittelbaus ein imposantes und repräsentatives Bild bietet. Aus gelbem Klinker aufgemauert, mit Zierformen, Schmuckfriesen und Konsolgesimsen aus roten Backsteinen, durch Wandpfeiler in Risalite gegliedert und durchbrochen durch Rundbogenfenster in mannigfachen Größen und Kombinationen wird hier ein für ein Zweckgebäude hoher Aufwand betrieben, der wohl dadurch zu erklären ist, dass das Betriebswerk für den von Süden nach Berlin Reisenden die erste "Visitenkarte" des noch imposanteren Bahnhofs der Berlin-Anhaltischen Eisenbahngesellschaft bildete. Um so mehr fällt die sparsame Gestaltung des an der Rückseite gelegenen Beamtenwohnhauses auf, eines dreieinhalbgeschossigen, im Grundriss trapezförmigen Backsteingebäudes mit gleichen Segmentbogenfenstern und Walmdach.

Als das Volumen des Wasserreservoirs im Anbau des Werkstättengebäudes für die neueren und größeren Lokomotiven nicht mehr ausreichte, errichtete 1908 die Dortmunder Firma August Klönne einen stählernen Wasserturm an der Südwestseite der Lokschuppen. Anders als die Wassertürme im städtischen Umfeld, die meist mit Mauerwerk ummantelt und architektonisch gestaltet sind, zeigt er seine Stahlkonstruktion und den kugelförmigen Wasserbehälter unverhüllt und entwickelt in seiner konstruktiven Direktheit und dem Gegensatz von Fachwerk und geschlossener Form eine ästhetische Qualität.

Drei Jahre später musste auch die Rauchabführung der Lokschuppen erneuert werden. In diesem Zusammenhang wurden drei neue, freistehende Schornsteine errichtet, von denen zwei erhalten sind.

Am Museumsparkplatz liegt das ehemalige Stellwerkgebäude aus dem Jahr 1912, das der Weichenregelung am Verbindungsgleis zwischen Anhalter und Postbahnhof diente. Seine Architektur knüpft nicht mehr an historische Stile an, sondern erinnert an die malerisch gruppierte Kompositionsweise der Landhausarchitektur nach 1900. Ein gesonderter Dachaufbau, eine umlaufende Durchfensterung und Klinkerverkleidung hebt das oberste Geschoss mit der "Kanzel" des Stellwerkleiters hervor.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die gesamte Anlage erheblich beschädigt, der nördliche Lokschuppen 1 teilweise zerstört. Bei der Umnutzung zum Museum wurde das Bahnbetriebswerk wieder aufgebaut, beim Lokschuppen 1 entschied man sich gegen eine vollständige Wiederherstellung und beließ, von einem gläsernen Durchgang aus erlebbar, einen ruinenhaften Hallenabschnitt mit zufälligem Bewuchs.


(1) BusB 1877, 3. Abschnitt, S. 72-73 und Beilage 5; Umbau des Anhalter Bahnhofes zu Berlin. Lokomotiv-Schuppen für 42 Personenzug-Lokomotiven. In: Zeitschrift des Architekten und Ingenieur Vereins zu Hannover 4 (1884), Blatt 17; BusB 1896, S. 283; Gleisdreieck. Ein Bahngelände in Berlin. Photographien von Hans W. Mende, Berlin 1982; Streckebach, Klaus: Die Baugeschichte des Bahnhofsgeländes. In: Museum für Verkehr und Technik, Schätze und Perspektiven. Ein Wegweiser zu den Sammlungen, Berliner Beiträge zur Technikgeschichte und Industriekultur, Schriftenreihe des Museums für Verkehr und Technik, Bd. 1, Berlin 1983, S. 8 ff.; Gottwald, Alfred B.: Der Anhalter Bahnhof und seine Lokomotiven, Düsseldorf 1986; BusB X B, S. 83 ff.; Klien, Peter/Noack, Klaus: Berlin Anhalter Bahnhof, Frankfurt a. M., Berlin - Wien 1984; Maier, Helmut: Berlin Anhalter Bahnhof. Architekt, Ingenieure und ausführende Firmen, Berlin 1984; Woll, Stefan: Berliner Wassertürme, Berlin 1986, S. 65 ff.; Janoschewski, Michael: Der Wasserturm der Bauart A. Klönne des Bahnbetriebswerkes Anhalter Bahnhof, Dokumentation eines technischen Baudenkmales, o. O., o. J.

Literatur:
  • BusB I 1877 / Seite 72-73 (3. Abschnitt und Beilage 5.)
  • BusB I 1896 / Seite 283
  • Klaus Streckebach: Die Baugeschichte des Bahnhofsgeländes in
    Museum für Verkehr und Technik, Schätze und Perspektiven. Ein Wegweiser zu den Sammlungen, Berliner Beiträge zur Technikgeschichte und Industriekultur, Schriftenreihe des Museums für Verke / Seite 8ff.
  • BusB X B 2 1984 / Seite 83ff.
  • Umbau des Anhalter Bahnhofes zu Berlin. Lokomotiv-Schuppen für 42 Personenzug-Lokomotiven in
    Zeitschrift des Architekten und Ingenieur Vereins zu Hannover (1884) 4 / Seite Blatt 17.
  • Stefan Woll: Berliner Wassertürme, Berlin 1986 / Seite 65ff.
  • Michael Janoschewski: Der Wasserturm der Bauart A. Klönne des Bahnbetriebswerkes Anhalter Bahnhof. Dokumentation eines technischen Baudenkmales, o.O., o.J.
    Helmut Maier, Berlin Anhalter Bahnhof. Architekt, Ingenieure und ausführende Firmen, Berlin 1 / Seite .
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 180 f.
Teilobjekt Kath. St.-Clemens-Kirche und Gesellenhospiz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kirche, Gesellenhospiz (Kolpinghaus)
Strasse: Stresemannstraße
Hausnummer: 66
Datierung: 1910-1911
Bauherr: Katholische Kirchengemeinde St. Hedwig in Berlin
Entwurf: Bunning & Weber (Architektensozietät)

Die Kath. St.-Clemens-Kirche (1) mit angeschlossenem Gesellenhospiz oder Kolpinghaus (2) in der Stresemannstraße 66 wurde 1910-11 auf Veranlassung von Clemens August Graf von Galen, dem späteren Bischof von Münster, erbaut. Graf von Galen war zu dieser Zeit Präses des Berliner Gesellenvereins und zwischen 1911-19 auch Seelsorger der Gemeinde St. Clemens. Er beteiligte sich finanziell an dem Kirchenbau und setzte dafür seine Erbschaft ein. (3) In dem neuen Kolpinghaus, das im Vergleich zu seinen Vorgängerbauten erheblich vergrößert worden war, konnten wandernde Handwerkergesellen der katholischen Gesellenvereine zeitweise wohnen und die Infrastruktur des Vereins wie religiöse, wirtschaftliche und soziale Fortbildung, eine eigene Sparkasse sowie die Bibliothek nutzen. Versorgt wurden sie von Schwestern der Kongregation der Grauen Schwestern, die einen eigenen Flügel bewohnten. Die Nähe des Anhalter Bahnhofs war mitentscheidend für die Auswahl des Standorts. Aus Kostengründen und wegen der dichten Bebauung im Viertel um den Anhalter Bahnhof konnte nur noch in einem Blockinnenbereich gebaut werden, was in Berlin bei Kirchen, aber auch bei Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden nicht selten ist. Die gesamte Anlage bestand aus einem Wohnhaus mit Seitenflügel an der Stresemannstraße, der Kirche, dem Schwesternflügel, dem Kolpinghaus mit Wohnmöglichkeiten für 200-400 Gesellen und einem Wohnhaus mit Geschäftsräumen an der Wilhelmstraße 122. Den Komplex entwarfen die Architekten Bunning & Weber, die mehrfach für die katholische Kirche gearbeitet haben. Nach Kriegszerstörungen und Abrissen sind von dieser Anlage noch der Seitenflügel zur Stresemannstraße, die Kirche, der Schwesternflügel und Teile des Kolpinghauses erhalten. Den ersten Hof flankiert der erhaltene Seitenflügel, ein als Torgebäude gestaltetes Querhaus bildet den Übergang zum nächsten Hof. Dort befindet sich das Kirchengebäude sowie das Schwesternhaus. Im dritten Hof sind große Teile des Gesellenhauses auf der Nord- und Westseite erhalten. Die Gebäude des vierten Hofs sind nicht überliefert. Die vier- und fünfgeschossigen Gebäude sowie die Kirche sind gekennzeichnet durch einen Wechsel von roten ziegelsichtigen und hellen geputzten Flächen sowie durch die Kombination vor- und zurückspringender Gebäudeteile und verschiedenster Fenster- und Dachformen. Ornamental besonders hervorgehobene Strukturen verweisen auf eine wichtige Funktion.

Die südliche Seitenschiffsfassade der Kirche ist den Jochen entsprechend durch Lisenen gegliedert und mit Rundbogenfriesen geschmückt. Der Architekt hob den repräsentativen Doppeleingang der Kirche durch reiche Ornamentik hervor. Der Obergaden des Langhauses ist dagegen schlicht überliefert. Die Fassade der Sakristei, die südlich an den Chor anschließt, ist gekennzeichnet durch vier rundbogige Nischen, die fast die gesamte Höhe der Wand einnehmen. Das Schwesternhaus bildet den Südflügel und das Quergebäude des zweiten Hofs. Im Erdgeschoss befindet sich ein großer Saal. Über den hohen Halbrundfenstern des Saals bezeichnet eine Arkade aus vier Bündelsäulchen eine Terrasse, die den Übergang vom Schwesternhaus zur Kirche bildet. Der Eingang des Gesellenhauses im ehemaligen dritten Hof tritt erkerartig hervor. Ein Relief mit der Inschrift "Gott segne das ehrbare Handwerk" verweist auf die Funktion des Gebäudes, in dem die Gesellen untergebracht wurden.

Bei der Kirche handelt es sich um eine basilikale Emporenanlage mit rechteckigem Chorabschluss im Osten. Der Grundriss gliedert sich in einen fünfschiffigen Westbau sowie ein dreischiffiges Langhaus. Der über vier Stufen erreichbare Chor wird an der Nordseite von einem ebenfalls erhöhten Nebenchor erweitert, während sich auf der Südseite die Sakristei anschließt. Der Aufriss ist dreizonig mit Zwillingsöffnungen in Höhe der Empore, worüber sich jeweils ein großes Fenster befindet. Die Stützen wechseln zwischen einfachen Pfeilern und reich verzierten romanisierenden Säulen. Der Innenraum ist weiß verputzt, die Säulen sind beige gefasst und die hölzernen Ausstattungselemente dunkel gehalten. Die Ostwand des Chors ist mit einem 1927 nach Entwurf von Prof. Paul Plontke angefertigten farbigen Mosaikbild auf hellbrauner Wandfarbe geschmückt. Es stellt Christus als guten Hirten dar. (4)Das katholische Zentrum in Kreuzberg ist auch für den Jesuitenorden in Berlin von Bedeutung. Als 1917 das Jesuitenverbot aufgehoben wurde, das seit dem "Kulturkampf" 1872 bestand, siedelten sich erstmals offiziell Jesuiten in St. Clemens und dem Kolpinghaus an. 1919 übernahmen sie von Graf von Galen die Kuratie der Gemeinde.

1942 wurden die Gebäude von der Gestapo eingezogen. Einsprüche von hochrangigen Geistlichen gegen die Beschlagnahmung der Kirche blieben erfolglos. Der Komplex wurde fortan als SS-Kameradschaftsheim genutzt. 1945 richtete die Waffen-SS kurzfristig einen Verteidigungsstab auf dem Grundstück ein.

Nach dem Krieg wurden die vielen Gästezimmer Kriegsflüchtlingen zur Verfügung gestellt, die vom nahegelegenen Anhalter Bahnhof kamen. Das Durchgangslager im Gesellenhaus konnte 200 bis 300 Personen pro Nacht aufnehmen. In der Folgezeit nutzten sehr viele verschiedene Gruppierungen die Räumlichkeiten auf dem Gelände, unter anderem das Canisius-Kolleg, ein Jugendgästehaus und die kroatische katholische Mission. Heute wird die St.-Clemens-Kirche von Vinzentinerpatres aus Edappally/Kerala als Exerzitienzentrum betrieben. Im Gesellenhaus ist ein privates Hostel untergebracht.


(1) Lorenz, Marina: St. Clemens. Ausbau und Umnutzung der St.-Clemens-Kirche in Berlin-Kreuzberg. Diplomarbeit, Berlin 2004; BusB VI, Sakralbauten, S. 393; St. Clemens Berlin 1911-1961, Festschrift, Berlin 1961; Streicher, Gebhard/Drave, Erika: Berlin. Stadt und Kirche, Berlin 1980, S. 140, 278-279; Das Altarmosaik der St. Clemenskirche zu Berlin, hrsg. v. Oscar Gehrig. Rostock 1928.

(2) Der katholische Priester und Sozialreformer Adolf Kolping gründete ab 1850 eine große Anzahl katholischer Gesellenvereine. Für wandernde Gesellen wurden Gesellenhospize, auch Kolpinghäuser genannt, eingerichtet. Der Namenspatron der Kirche, der hl. Clemens Maria Hofbauer (1751-1820) war Bäckergeselle und von Adolf Kolping zum Leitheiligen der Gesellenvereine ausgewählt worden.

(3) Clemens August Graf von Galen (1878-1946) prangerte 1941 in Predigten das nationalsozialistische Euthanasieprogramm und die Übergriffe der Nationalsozialisten gegen die katholische Kirche an. Das Euthanasieprogramm wurde daraufhin aus Rücksicht auf die aufgebrachte Bevölkerung zumindest offiziell eingestellt. 1946 wurde Graf von Galen von Papst Pius XII. zum Kardinal erhoben. 2005 sprach ihn Papst Benedikt XVI. selig.

(4) Ausgeführt wurde es von den Vereinigten Werkstätten für Mosaik und Glasmalerei Puhl & Wagner, Gottfried Heinersdorff, Berlin.

Literatur:
  • BusB VI 1997 / Seite 393
  • Streicher, Gebhard; Drave, Erika: Berlin, Stadt und Kirche, Berlin 1980. / Seite 140, 278-279
  • Gehrig, Dr. Oscar (Hrsg.): Das Altarmosaik der St. Clemenskirche zu Berlin. Rostock 1928.
    Lorenz, Marina: St. Clemens, Ausbau und Umnutzung der St. Clemens-Kirche in Berlin-Kreuzberg. Diplomarbeit, Berlin 2004.
    St. Clemens Berlin 1911-1961, Fe / Seite .
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 156 ff.
Teilobjekt Wohnhaus & Restaurationsgebäude Yorckstraße 56A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Restaurationsgebäude
Strasse: Yorckstraße
Hausnummer: 56A
Datierung: 1905
Entwurf: Klitscher, Hermann & Afdring, Hermann (Architektensozietät)
Literatur:
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 29 (1909) 63 / Seite 418-421
  • BusB X B 1984 / Seite 166
  • Schmidt, Hartwig; Tomisch, Jürgen: Die Bauwerke der Berliner S-Bahn. Die Vorortstrecke nach Zossen, 1985 / Seite 54-65
Teilobjekt Wohnanlage & Mietshaus Charlottenstraße 96 & 97 & 97A & 97B
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage & Mietshaus
Strasse: Charlottenstraße
Hausnummer: 96 & 97 & 97A & 97B
Datierung: 1986-1988
Entwurf: Hejduk, John (Architekt)
Bauherr: Katz KG im Erbbaurecht des Landes Berlin

Die nach Plänen von John Hejduk ausgeführte Wohnanlage in der Charlottenstraße 96-97B nimmt einen Großteil des Blockinnenbereichs ein und grenzt nur mit der östlichen Zeile an öffentliches Straßenland.

John Hejduk gehörte mit Peter Eisenman, Michael Graves, Charles Gwathmey und Richard Meier zu den New York Five und war durch seine künstlerischen Entwürfe und als Dean der Cooper Union einer der einflussreichsten Architekten und Theoretiker in New York, ohne dabei ein umfangreiches bauliches Oeuvre vorweisen zu können. (1)

Für die Wohnanlage erhielt der US-amerikanische Architekt einen Direktauftrag der Internationalen Bauausstellung (IBA 1987), nachdem sein Wettbewerbsbeitrag von 1981 für den Bereich der südlichen Wilhelmstraße einen Sonderpreis erhalten, sich aber - wie auch sein Entwurf "Berlin Victims" von 1984 - als nicht realisierbar erwiesen hatte. Auf Einladung der IBA hatte Hejduk in seinen Entwürfen "Berlin Masque" (auch: "Berlin Mask") und "Berlin Victims" verschiedene Kleinbauten und Figuren entwickelt, die er in die fragmentarisch bebauten Blöcke eingesetzt hatte. Aus dem Fundus seiner theaterhaften Rauminszenierungen bediente sich Hejduk, als er 1982 in direkter Vergabe drei Grundstücke von der IBA erhielt: In Tegel zitierte er das Dach mit den schrägen Aufsätzen aus der "Masque" Nr. 15 und in der Friedrichstraße 234 nutzte er den "Clock Tower" von 1981 und ein Torhaus aus den "Victims" als Ausgangsmotiv seines Entwurfs.

In der Wohnanlage an der Charlottenstraße, dem größten der drei Projekte, kamen mehrere Elemente aus seiner visionären Stadtinszenierung zur Ausführung: Der Wohnturm ist den Wohntürmen der "Masque" entlehnt, die nach innen geneigten Dächer der Zeilen tauchten im "Book Market" auf und die vor die Fassaden gehängten Balkone waren zuvor als autonome "Wall hung units" aufgetreten.

Die Anordnung des 14-geschossigen Wohnturms und der zwei flankierenden Zeilen orientiert sich am Vorderhaus und den zwei Querhäusern des benachbarten Gewerbehofs. Der mit glasierten Steinen verkleidete Seitenflügel des Altbaus bildet den Hintergrund und räumlichen Abschluss der neuen Wohnanlage.

Der Turm wurde einige Meter von der Nachbarbebauung abgerückt, die beiden fünfgeschossigen Zeilen schlossen direkt an die Brandwände der Altbauten an und übernahmen deren Traufhöhe. Durch die nach Innen geneigten Dächer entstanden im Dachgeschoss Wohnungen, die durch raumhohe Atelierfenster und Glasdächer in der Gebäudemitte belichtet werden. Die übrigen in Ost-West-Richtung orientierten Wohnungen öffnen sich mit tiefen Loggien zum Hof. Während die östliche Zeile über zwei Treppenhäuser als Zweispänner erschlossen wird, sind die Wohnungen in der westlichen Zeile über einen Laubengang erreichbar, der zu den nahegelegenen Nachbarhäusern an der Friedrichstraße großflächig verglast ist.

Den hohen Atelierturm mit seinen sieben Maisonettewohnungen setzte Hejduk aus mehreren Baukörpern zusammen: Im Zentrum steht ein Turm mit den Hauptwohnräumen und den verbindenden Treppen, dem an jeder Seite ein kleinerer Turm mit den Küchen und Nebenräumen angefügt ist. Im Norden liegen ein runder Treppenturm und ein rechteckiger Aufzugsturm. Alle nach Süden weisenden Fenster werden durch grün gestrichene Blechdächer verschattet, die am Hauptturm mit den vorgehängten Balkonen gruppiert sind. Die Fassaden wurden in einem für die Stadt typischen "Berlin Gray" ausgeführt und mit sternförmigen Aufsätzen versehen, die als kleinste Elemente aus den Masque-Skizzen übernommen wurden.

Die Wohnanlage von John Hejduk zählt zu den bekanntesten Projekten der Internationalen Bauausstellung 1987. Das zeichenhafte Ensemble aus einem Wohnturm und zwei flankierenden Zeilen ist ein vielbeachteter und vielfach veröffentlichter Beitrag zur Ausstellung, der jenseits von postmodernen Motiven auf einer Erzählung zur Stadt und ihren Bewohnern gründet.

Mit der Anlage in der Charlottenstraße, dem Torhaus in der Friedrichstraße 234 und dem Wohngebäude Am Tegeler Hafen 44 verfügt Berlin über einen Großteil des baulichen Ouvres des US-amerikanischen Architekten, der als Künstler, Theoretiker und Hochschullehrer bekannt wurde.


(1) IBA Projektübersicht 1991, S. 166-167; Baumeister 12 (1989), S. 34-35, 53; Deutsche Bauzeitung, 5 (1982) S. 8-9; John Hejduk. Theater Masque, Berlin Masque, Lancaster/Hanover Masque, Devil's Bridge, hrsg. v. ETH Zürich, New York 1983, S. 10-51; Hejduk/John, Müller, M.: Wohnanlage mit Atelierturm Charlottenstraße 96-98. In: IBA Neubaugebiete 1987, S. 200-201; John Hejduk. Mask of Medusa. Works 1947-1983, hrsg. v. Kim Shkapich, New York 1985, S. 183-195, 384-390.

Literatur:
  • Bauausstellung Berlin GmbH (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1987, Projektübersicht, Berlin 1987 / Seite 166-167
  • Baumeister (1989) 12 / Seite 34-35, 53
  • Deutsche Bauzeitung (1982) 5 / Seite 8-9
  • Kleihues, Josef Paul (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1984/87. Die Neubaugebiete. Dokumente, Projekte. Südliche Friedrichstadt, Band 3, Stuttgart 1987 / Seite 200-201
  • Shkapich, Kim (Hg.): John Hejduk. Mask of Medusa. Works 1947-1983, New York 1985 / Seite 183-195, 384-390
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 128 f.
Teilobjekt Mehringplatz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Stadtplatz
Strasse: Mehringplatz
Hausnummer: 6 & 7 & 8 & 9 & 10 & 11 & 12 & 13 & 14 & 15 & 20 & 21 & 22 & 23 & 24 & 25 & 26 & 27 & 28 & 29 & 30 & 31 & 32 & 33 & 34 & 35 & 36
Strasse: Brandesstraße
Hausnummer: 7
Entwurf: Scharoun, Hans & Düttmann, Werner (Architekt)

Der heutige Mehringplatz geht auf eine Erweiterung der Friedrichstadt in den 30er Jahren des 18. Jahrhunderts zurück. Im letzten Jahrzehnt der Regierungszeit Friedrich Wilhelms I. entstand der damals "Rondeel" genannte Platz als südlicher Abschluss der Friedrichstadt vor der gleichfalls neu errichteten Akzisemauer mit dem Halleschen Tor. In diesen Platz mündeten die drei Hauptstraßen der Friedrichstadt: die Wilhelmstraße im Westen, die Friedrichstraße als Mittelachse und die Lindenstraße im Osten. Der Platz war - wie die gesamte barocke Stadterweiterung - mit zweistöckigen Bürgerhäusern umbaut. 1815 erfolgte die Benennung in Belle-Alliance-Platz in Erinnerung an den Sieg über Napoleon. Erst 1839-43 nahm der Platz "Gestalt an" und in seinem Mittelpunkt wurde die Friedenssäule mit der Nike von Christian Daniel Rauch aufgestellt. Die gärtnerische Gestaltung des Platzes übernahm der Königliche Gartendirektor Peter Joseph Lenné. (1)

Die Bebauung des Platzes wurde im Laufe des 19. Jahrhunderts fast ausgetauscht, bis er 1879, nach dem Abriss der Akzisemauer, mit den klassizistischen Torhäusern von Johann Heinrich Strack seine eindrucksvolle Form als südlicher, verkehrsreicher Eingang und Abschluss der Innenstadt angenommen hatte. Der Bau der Hochbahn im Jahr 1902 parallel zum Landwehrkanal mit dem Bahnhof Hallesches Tor und der U-Bahnbau zwischen 1923-25 werteten den Platz zusätzlich auf.

Das Gebiet der barocken Stadterweiterung Berlins mit den drei geometrischen Plätzen Pariser Platz, Leipziger Platz und Belle-Alliance-Platz wurde im Krieg stark zerstört. Der unmittelbar nach dem Krieg nach Franz Mehring umbenannte Platz konnte als erster wieder aufgebaut werden, weil er auf West-Berliner Gebiet lag und nicht wie die beiden anderen Plätze im Grenz- beziehungsweise Mauerstreifen zwischen Ost- und West-Berlin. Luftbilder der Nachkriegszeit zeigen den Platz vollständig abgeräumt. Während der gesamten 1950er Jahre lag das Gelände brach, doch fand die historische Form des Platzes in städtebaulichen Planungen der Nachkriegszeit Beachtung (2) wie zum Beispiel in einigen Beiträgen zum Wettbewerb "Bundeshauptstadt Berlin" 1957/58. (3) Diese Planungen nutzten das Rondell als überlieferten Orientierungspunkt in einer ansonsten neu zu gestaltenden Stadtlandschaft.

Erst 1962 wurde ein Wettbewerb für das Gebiet rund um den Mehringplatz ausgeschrieben, den Hans Scharoun gewann. Er hatte seine Lösung aus seinem Beitrag für den Hauptstadtwettbewerb übernommen, für den er den 2. Preis errungen hatte. Die markante Kreisform des Platzes, das Rondell, wollte er wieder erstehen lassen, aber er lenkte die Wilhelmstraße im Westen und die Lindenstraße im Osten und damit den gesamten Autoverkehr am Platz vorbei und machte ihn zu einer Fußgängerzone. Scharoun begründete die Übernahme der historischen Form folgendermaßen: "Die stetige Änderung des Stadtgefüges aufgrund der strukturellen Wandlung lässt Gebilde von besonderer Atmosphäre entstehen und überdauern. Es sind Orte denkmalhafter Struktur und Träger einer lebendigen Tradition. ... Heute können Rondell und Hallesches Tor in einer dritten Phase wieder Auferstehung erleben - als Raum der Besinnung." (4)

Die historische Platzform übernahm Scharoun aber nur in ihrer geometrischen Grundform: Tatsächlich verkleinerte er den Durchmesser nicht unerheblich. Dort, wo vor dem Krieg der Autoverkehr rund um den Platz geführt wurde, war nun der innere Gebäudering angeordnet. Auch der hermetische Abschluss der Fläche veränderte die Raumwirkung. Der Platz war nicht nur kleiner geworden, sondern auch privater.

Scharoun erhielt 1966 den Auftrag für einen ersten Bauabschnitt und errichtete zusammen mit Bodo Fleischer das Verwaltungsgebäude der Allgemeinen Ortskrankenkasse AOK im südwestlichen äußeren Ring mit einem angeschlossenen Hochhaus.

Werner Düttmann übernahm 1968 den ungleich umfangreicheren Auftrag für den zweiten Bauabschnitt. Die Planungsgrundlage für diesen Teil hatte sich inzwischen entscheidend verändert, da die Bebauung nun Wohnzwecken dienen sollte. Bauherr der Ringbebauung war die Wohnungsbaugesellschaft Neue Heimat. Düttmann behielt Scharouns Konzept der konzentrischen Ringe bei, zog diese aber weiter auseinander und fügte eine Wohn- und Einkaufsstraße zwischen die Ringe ein. Da er aber zugleich eine Geschossnutzungsflächenzahl von 2,0 (Kerngebiet) zu erzielen hatte, "erkaufte" er die niedrige Ringbebauung mit 10- bis 17-geschossigen, gestaffelten Hochhausscheiben im Norden und Osten, die das Areal unter anderem von der damals noch geplanten Autobahntangente abschirmen sollten. Insgesamt entstanden 1.550 Wohnungen, ein Altenwohnheim, ein "Gemeinschaftshaus" und eine Ladenzeile. Zum Denkmalbereich gehört jedoch nur der Platz mit der ringförmigen Bebauung.

Als "öffentlichen Platz und Wohnhof in einem" charakterisierte die Architekturkritikerin Martina Schneider den Mehringplatz 1975. (5) Damit beschrieb sie die Funktion des Platzes, die in Mauerzeiten konzipiert worden war. Heute endet die wieder durchgängige Nord-Süd-Verbindung Friedrichstraße in dieser von Wohnhäusern umgebenen Fußgängerzone, unter der ein viel benutzter U-Bahnhof liegt. Der Autoverkehr kann leicht von dem umgebenden Scharounschen Straßensystem aufgenommen werden.

Der von Hans Scharoun mit Bodo Fleischer entworfene Teil des äußeren Rings bildet mit einem außerhalb des Denkmalbereichs gelegenen Hochhaus die Hauptverwaltung der AOK. Der schlichte fünfgeschossige Abschnitt des äußeren Gebäuderings wird über einem leicht zurückspringenden, verglasten Erdgeschoss ausschließlich durch den Wechsel von gelb verklinkerten Brüstungs- und grün gerahmten Fensterbändern gegliedert und weist eine zwei Geschosse hohe, tief eingeschnittene Eingangshalle auf. (6)

Die viergeschossigen, auf Stelzen stehenden zweispännigen Wohngebäude des Innenrings von Werner Düttmann enthalten insgesamt hundert Drei- bis Dreieinhalb-Zimmer-Wohnungen. Die Hoffassade weist ein lebhaftes Relief auf: Mit jeder Fensterachse, die einem Zimmer im Inneren entspricht, springt die Flucht vor und zurück, den Takt geben dabei die leicht erhöhten Treppentürme vor, zumal nur sie auf dem Platzniveau stehen, während die Abschnitte dazwischen zu Durchgängen geöffnet sind. Über dem Durchgang zum Landwehrkanal ist eine zweigeschossige Brücke eingehängt, die Maisonettewohnungen enthält.

Die Bauten des Außenrings sind ähnlich gestaltet, aber um einen zweigeschossigen Sockel ergänzt, der mit horizontal durchlaufenden Sichtbetonbrüstungen weit vorkragt. Hier befinden sich Ladenlokale und Praxen, in den Wohngeschossen darüber erschließt jedes Treppenhaus je zwei Drei- und eine Ein-Zimmer-Wohnung. Insgesamt gibt es 99 Wohnungen. Auch hier gliedern kräftige Vor- und Rücksprünge die Fassade. Die Treppentürme sind an die Außenseite des Rings gelegt und durch tiefe Rücksprünge an beiden Seiten besonders hervorgehoben.

Die heutige Platzgestaltung stammt von Werner Düttmann und dem Gartenarchitekten Wa-lter Rossow. Für die Freiflächengestaltung des Platzes lieferte Rossow 1968 und 1969 Entwürfe, die jedoch nur zum Teil ausgeführt worden sind. (7) Auf Düttmann gehen die Gliederung des Platzes mit einer Hauptachse im Zuge der Friedrichstraße und auch das strahlenförmige, auf die Mitte zuführende System der Nebenwege zurück. Rossow sind die Befestigung der Wege mit Betonsteinen und Pflasterungen, die Bepflanzung der Rasenkompartimente mit frei angeordneten Bäumen sowie die rahmenden Hochbeete am Platzrand zuzuschreiben. In den teils terrassenartig angelegten Hochbeeten befinden sich kleine Kinderspielplätze und Pflanzungen aus Sträuchern, Stauden, Gräsern und Immergrünen sowie zahlreiche Ahornbäume. Auch die Pflanzung einer Platanenreihe im Innenring, die eine Reminiszenz an die schon im 19. und 20. Jahrhundert vorhandene Randbepflanzung des Platzes ist, geht vermutlich auf ihn zurück. (8)

Die ausgeführte Ringbebauung könnte man als "Kritische Rekonstruktion" eines historischen Orts mit den Mitteln der zeitgenössischen Architektur bezeichnen. Aus stadtbaugeschichtlichen Gründen wurde die in den 1960er Jahren bevorzugte Orientierung an einer rein funktionalen Stadtplanung zugunsten eines historischen Programms aufgegeben, um die Wiedererkennbarkeit der verlorenen historischen Stadt in den Wiederaufbaugebieten zu garantieren. Die Aufstellung der Denkmäler rekonstruiert den Gedenkplatz (Belle-Alliance-Platz) an die Befreiungskriege gegen Napoleon.


(1) Plan 1863 "Der Belle alliance Platz". In: Günther, Harri; Harksen, Sibylle: Peter Joseph Lenné, Katalog der Zeichnungen, Tübingen, Berlin 1993, Kat. Nr. 333, S. 127, 350; Günther, Harri: Peter Joseph Lenné. Gärten/Parke/Landschaften, Stuttgart 1985, S. 187; Hinz, Gerhard: Peter Joseph Lenné. Das Gesamtwerk des Gartenarchitekten und Städteplaners, Hildesheim - Zürich - New York 1989, S. 191.

(2) Vgl. die Übersicht in: "Idee, Prozeß, Ergebnis" - vier Planungsbeispiele zusammengestellt von Urban Thelen. In: Idee, Prozeß, Ergebnis. Die Reparatur und Rekonstruktion der Stadt, Ausst.-Kat., Berlin 1984, S. 374.

(3) Vgl. den Lageplan von Le Corbusier, abgebildet in: Hauptstadt Berlin, Internationaler Wettbewerb 1957/58, Ausst.-Kat., hrsg. v. Berlinische Galerie e.V., Berlin 1990, S. 118, darin sind unter anderem auch die Pläne von Walter Schwagenscheidt/Tassilo Sitmann (S. 138) und Johannes Hendrik van den Broek/Jacob Berend Bakema (S. 162) abgebildet. Schäche, Wolfgang: Der Hauptstadtwettbewerb 1957/58, Entwürfe gegen die Vergangenheit. In: Scheer, Thorsten/Kleihues, Josef Paul/Kahlfeldt, Paul: Stadt der Architektur, Architektur der Stadt, Ausst.-Kat., Berlin 2000, S. 251 ff.

(4) Scharoun, Hans: Erläuterungsbericht zum Wettbewerbsentwurf Mehringplatz, zit. n.: Hans Scharoun Bauten, Entwürfe, Texte, Neuausgabe des Bandes 10 der Schriftenreihe der Akademie der Künste, hrsg. v. Peter Pfankuch, Berlin 1993, S. 298-299. Immer wieder abgebildet wird ein Modellfoto, das, so die Bauwelt 41 (1966), S. 1135, die letzte Fassung des Bebauungsplans von Mai 1966 zeigt.

(5) Mehringplatz in Berlin-Kreuzberg. In: Stadt und Wohnung, 4 (1975), S. 6.

(6) Die Scharoun/Fleischersche Fassung ist durch eine Sanierung bis 2014 verändert worden.

(7) Kuhn, Jörg, Büro Müller & Altmeyer: Kunsthistorisches Gutachten zum Projekt Neugestaltung des Mehringplatzes, Berlin 2001, S. 17.

(8) Kuhn 2001, S. 17 f.; Gröning, Gert/Wolschke-Bulmahn, Joachim: Grüne Biographien. Biographisches Handbuch zur Landschaftsarchitektur des 20. Jahrhunderts in Deutschland, Berlin - Hannover 1997, S. 323.

Literatur:
  • Der Kreuersche Plan für den Mehringplatz in Bauwelt 44 (1953) 3. / Seite 45
  • Günther Kühne: Die Bebauung des Mehringplatzes in Berlin in Bauwelt 57 (1966) 41. / Seite 1135
  • Hans Reuther, Die große Zerstörung Berlins: 200 Jahre Stadtbaugeschichte, Frankfurt a.M., Berlin 1985. / Seite 191
  • Am Mehringplatz "geht es rund" in Neue Heimat 4 (1971). / Seite 1ff
  • BusB IV B 1974 / Seite 594
  • Martina Schneider: Mehringplatz in Berlin-Kreuzberg in Stadt und Wohnung, 11 (1975) 4 / Seite 1ff
  • Wolfgang Schäche: Zur Geschichte der südlichen Friedrichstadt in
    Josef Paul Kleihues (Hrsg.): Schriftenreihe zur Int. Bauausstellung 1984/87, Bd. 3, Südliche Friedrichstadt, Stuttgart 1987. / Seite 55ff
  • Justus Burtin: Vom Rondell zum Mehringplatz in
    Haila Ochs: Werner Düttmann, verliebt ins Bauen: Architekt für Berlin 1921-1983, Basel, Berlin, Boston 1990. / Seite 190ff
  • Berlinische Galerie e.V. (Hrsg.): Hauptstadt Berlin. Internationaler Wettbewerb 1957/58, Ausst.-Kat., Berlin 1990. / Seite S. 197
  • Peter Pfankuch (Hrsg.): Hans Scharoun Bauten, Entwürfe, Texte, Neuausgabe des Bandes 10 der Schriftenreihe der Akademie der Baukünste, Berlin 1993. / Seite 298f
  • Henry Nielebock: Berlin und seine Plätze, Potsdam 1996. / Seite 134f
  • Dieter Hoffmann-Axthelm: Das abreißbare Klassenbewusstsein, Gießen 1975. / Seite .
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 133 ff.
Teilobjekt Wohn- und Geschäftshaus & Hofanlage Friedrichstraße 33
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus & Hofanlage
Strasse: Friedrichstraße
Hausnummer: 33
Datierung: 1980-1987
Entwurf: Abraham, Raimund (Architekt)
Bauherr: Kellner KG, später auch Kellner & Krüger und Concorde Center

Das Wohn- und Geschäftshaus Friedrichstraße 33 vermittelt mit seiner auffälligen Betonrahmenkonstruktion zwischen dem von der Fluchtlinie der Friedrichstraße zurück gesetzten ehemaligen Gauarbeitsamt und dem Wohn- und Geschäftshaus Friedrichstraße 31. Der Architekt Raimund Abraham erhielt für den Bau des Hauses 1983 einen Direktauftrag der Internationalen Bauausstellung (IBA 1987). (1) Der aus Österreich in die USA ausgewanderte Architekt war 1980 zum Städtebaulichen Wettbewerb "Wohnen und Arbeiten in der Südlichen Friedrichstadt" eingeladen worden, hatte sich aber mit seinem radikalen Entwurf für eine Wohnbebauung an Koch- und Wilhelmstraße nicht gegen das Konzept von Aldo Rossi und Gianni Braghieri durchsetzen können.

Mit Raimund Abraham hatte die IBA einen Vertreter der "Absoluten Architektur" eingeladen, der - wie Hans Hollein und Walter Pichler - mit seinen Entwürfen auf eine zeichenhafte und skulpturale Autonomie seiner Bauten zielte.

Abrahams Entwurf blieb bis auf die ursprünglich hinter dem Haus geplanten Geschäftsräume unverändert; anstelle der eingeschossigen Gewerbebauten wurde die kreisförmige Figur des Hofs durch zwei Treppenelemente nachgezeichnet; ein Zitat des im städtebaulichen Wettbewerb vorgeschlagenen Amphitheaters. Um die Friedrichstraße als Geschäftsadresse zu stärken, wurden im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss Gewerbeflächen untergebracht. Eine großzügige Treppenhalle erschließt die darübergelegenen Wohnungen. Die Hauptwohnräume sind polygonal zugeschnitten und öffnen sich zu den Balkonen an der wenig befahrenen südlichen Friedrichstraße. Die Nebenräume auf der Hofseite liegen an langen Korridoren.

Mit dem etwa 27 Meter breiten Vorderhaus vermittelte Abraham die unterschiedlichen Traufhöhen und Fluchtlinien der Nachbarbauten. Auf der Höhe des gründerzeitlichen Nachbarhauses liegt das Betonrahmenwerk, in der Flucht des Seitenrisalits des Gauarbeitsamts befindet sich der eigentliche Raumabschluss. Die zweischichtige Fassade wird wesentlich durch das kräftige Rahmenwerk und die darin eingesetzten Glasbaustein-Füllungen bestimmt: diagonale Zugbalken als Halterung für Balkone, ein horizontaler Balken als Abschluss, schlanke Stützen, die wie Kolonnaden vor den Geschäften im Erdgeschoss stehen. In der Mitte des Hauses führt ein Einschnitt zur Hofdurchfahrt und zum Treppenhaus. Ein Vordach über der Hauptzufahrt wird zeichenhaft über das Dach geführt: eine Reminiszenz an die Neorenaissance-Giebel des Nachbargebäudes und den monumentalen Hauptrisalit des Arbeitsamts. Auch im Hof führte Abraham eine in der Tiefe gestaffelte Fassade aus. Hier wird der mehrschichtige Aufbau durch die zurückgesetzte Lücke des Treppenhauses, den Raumabschluss durch eine vollflächige Verglasung und vorgeschobene Balkone mit kräftigen Brüstungen erreicht. Ein Balken auf Traufhöhe umfasst den halbkreisförmigen Hof.

Das Wohn- und Geschäftshaus in der Friedrichstraße 33 ist der bedeutendste IBA-Beitrag aus der Gruppe der "Absoluten Architektur". Das Gebäude zählt zu den Hauptwerken des Architekten, der mit dem Wohn-und Geschäftshaus in der Friedrichstadt erstmals die Umsetzbarkeit seiner skulpturalen Entwürfe unter Beweis stellen konnte. Als Baulückenschließung demonstrierte das Gebäude an einer IBA-typischen Bauaufgabe, dass die Autonomie eines Entwurfs auch durch eine Bezugnahme auf die Nachbarbebauung unberührt bleiben kann.


(1) Lampugnani, Vittorio Magnago: Raimund Abraham. IBA-Projekt für die Südliche Friedrichstadt. In: Raimund Abraham. Berliner Projekte 1980-1983,hrsg. v. Aedes Galerie für Architektur und Raum, Berlin 1983. IBA Projektübersicht 1991, S. 168; IBA 1987 - Wohnungsgrundrisse: Ort. Typologie. Analyse. In: Baumeister (1987) 5, S. 53; Rumpf, Peter: Ungewöhnliches für einen ungewöhnlichen Ort. In: Bauwelt (1981) 10, S. 349-359; Groihofer, Brigitte: Raimund Abraham. (Un)Built, Wien - New York 1996, S. 178-185; IBA Neubaugebiete 1987, S. 198-199.

Literatur:
  • Bauausstellung Berlin GmbH (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1987, Projektübersicht, Berlin 1987 / Seite 168
  • Baumeister (1987) 5 / Seite 53
  • Bauwelt (1981) 10 / Seite 349-359
  • Groihofer, Brigitte: Raimund Abraham. (Un)Built, Wien, New York 1996 / Seite 178-185
  • Kleihues, Josef Paul (Hg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1984/87. Die Neubaugebiete. Dokumente, Projekte; Südliche Friedrichstadt, Band 3, Stuttgart 1987 / Seite 198-199
  • Aedes: Raimund Abraham. Berliner Projekte 1980-1983. Berlin 1983 / Seite .
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 125 ff.
Teilobjekt Berliner Rathaus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Rathaus & Gerichtsgebäude & Brunnen & Herdstelle & Fußboden
Strasse: Rathausstraße
Hausnummer: 15
Datierung: um 1300 & 1301/1400 & 1501/1799
Literatur:
  • Kennecke, Heike; Schumann, Dirk: Das vergessene mittelalterliche Rathaus von Berlin. in in
    AiD (2013) 2 / Seite 30-31
  • Faensen, Bertram; Kennecke, Heike: Der Berliner Rathauskeller - Kaufhaus, Lager, Schenke, Laden. inin
    AiD (2013) 2 / Seite 32-34
  • Hofmann, Michael : Hunderte von Münzen aus dem alten Berliner Rathaus. inin
    AiD (2013) 2 / Seite 36-40
  • Escobedo, Manuel; Faensen, Bertram; Kennecke, Heike: Ab durch die Mitte. Ausgrabungen in der ehemaligen Königstraße in Berlin. in in
    Archäologie in Berlin und Brandenburg 2009 / Seite 129-130
  • Hofmann, Michael: Münzen unterm Rathaus. inin
    AiD (2012) 2 / Seite 44-45
  • Faensen, Bertram; Kennecke, Heike; Hofmann, Michael; Schumann, Dirk: Im alten Ratskeller von Berlin. in in
    AiD (2011) 3 / Seite 48-49
  • Hofmann, Michael; Nath, Gunnar: Mit der U 5 bis ins Mittelalter. in in
    AiD (2010) 2 / Seite 44
  • Faensen, Bertram: Das alte Rathaus von Berlin. In:
    Alte Mitte - Neue Mitte. Positionen zum historischen Zentrum von Berlin, Berlin 2012 / Seite 163-167
  • Faensen, Bertram; Kennecke, Heike; Schumann, Dirk: Repräsentanz der Berliner Bürgerschaft. in
    Archäologie in Berlin und Brandenburg 2010 / Seite 173-174
  • Faensen; Bertram; Ecobedo, Manuel: Bericht über die Ausgrabungen am Berliner Rathaus (noch nicht abgeschlossen).
Teilobjekt Villa Naundorff, Der Kreuzberg, Das Thürmchen, Villa Richter
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Hausflur mit vier Gemälden
Strasse: Kreuzbergstraße
Hausnummer: 29
Fertigstellung: 1888
Ausführung: Wiegmann, Wilhelm (Maler)
Bauherr: Schich, Christian Wilhelm

Den Eingangsbereich des 1888 errichteten Mietshauses Kreuzbergstraße 29 schmücken vier Gemälde des Berliner Historienmalers Wilhelm Wiegmann. Sie zeigen ländliche Ansichten der Kreuzbergstraße und des Kreuzbergs, die in der Entstehungszeit der Gemälde nach und nach verschwanden. Die Bilder sind in Öl auf Leinwand gemalt und paarweise einander gegenüberliegend an beiden Wänden des Hausflurs angebracht. Alle vier Wandbilder sind betitelt und datiert ("Kreuzbergstraße i. J. 1888"), mit genauer Benennung des jeweiligen Bildgegenstands ("Villa Naundorff", "Das Thürmchen", "Villa Richter", "der Kreuzberg"). Die dargestellten Bauten lassen sich bis auf die "Villa Richter" nicht mehr lokalisieren. Das Bild der "Villa Richter" zeigt ein kleines Haus mit Satteldach am Fuß des Kreuzbergs. Vor dem Haus fährt eine Pferdebahn und Fußgänger flanieren auf der Straße. Der Blick aus der Großgörschenstraße auf den Kreuzberg war ein beliebtes Motiv, das auch von dem Berliner Maler Hans Albrecht verwendet wurde und in einer fotografischen Aufnahme von F. Albert Schwartz von 1885 festgehalten ist. Die Villa musste dem 1893 angelegten Wasserfall im Viktoriapark weichen. Das Bild "Kreuzberg" zeigt eine Winterlandschaft. Der schneebedeckte Berghang wird von Schlitten fahrenden Kindern als Rodelbahn genutzt. Im Vordergrund sieht man am Fuß des Berges eine Mutter mit Kind, die Hand in Hand den Berg emporsteigen. Im Bild "Villa Naundorff" liegt der Schwerpunkt auf der belebten Straße. Spielende Kinder, Fußgänger und ein Einradfahrer sind zu sehen und am Himmel sogar ein Freiballon. Die Villa am Straßenrand fällt durch ihren Giebel ins Auge, der, entsprechend der ländlichen Umgebung, mit einem Hirschgeweih geschmückt ist. Der hinter dem Gebäude ansteigende Hang des Kreuzbergs ist gärtnerisch gestaltet. In dem Bild "Das Thürmchen" führt eine schmale von Bäumen gesäumte Straße in die Bildtiefe. Im Abendlicht steht am Straßenrand ein Haus mit Turmreiter. Ein Biergarten und Fußgänger bilden die Staffage. Durch den Wechsel von Frühling-, Sommer-, Herbst- und Winterszenen bilden die Wandbilder zugleich einen Vierjahreszeiten-Zyklus.

Wiegmanns Wandbilder dokumentieren die unmittelbare Umgebung des Mietshauses zu einem Zeitpunkt, bevor der Viktoriapark auf dem Kreuzberg angelegt wurde und die Bebauung der Nordseite der Kreuzbergstraße mit Mietshäusern massiv einsetzte. Der Kreuzberg erscheint als kahler Berg, auf dessen Spitze sich das Kreuzbergdenkmal erhebt und die Kreuzbergstraße ist von einzeln stehenden Kleinhäusern gesäumt. Der Einradfahrer, die Pferdeeisenbahn und der am Himmel schwebende Freiballon sind weitere Zeitdokumente.

Wilhelm Wiegmann, ein bekannter Historienmaler und Mosaizist, hatte 1883 zusammen mit August Wagner in Berlin ein Atelier für dekorative Malerei eröffnet. 1889 gründeten sie zusammen mit dem Ingenieur Friedrich Puhl die Deutsche Glasmosaik-Anstalt von Wiegmann, Puhl und Wagner in Berlin-Neukölln. Später eröffnete Wiegmann eine eigene Firma. Er entwarf Mosaiken für mehrere Berliner Kirchen, darunter auch die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. (1)


(1) Brunner, Werner: Verblichene Idyllen. Wandbilder im Berliner Mietshaus der Jahrhundertwende. Beispiele internationalen Zeitgeschmacks der Belle Epoque, Berlin 1996; Lorenz, Detlef: Künstlerspuren in Berlin vom Barock bis heute. Ein Führer zu Wohn-, Wirkungs- und Gedenkstätten bildender Künstlerinnen und Künstler, Berlin 2002, S. 117; Thieme-Becker, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler, Bd. 35, S. 531, Leipzig 1942.

Literatur:
  • Werner Brunner: Verblichene Idyllen. Wandbilder im Berliner Mietshaus der Jahrhundertwende. Beispiele internationalen Zeitgeschmacks der Belle Epoque, Berlin 1996.
    Detlef Lorenz, Künstlerspuren in Berlin vom Barock bis heute. Ein Führer zu Wohn-, Wi / Seite 117
  • Thieme, Becker, Vollmer (Hrsg.): Lexikon der Bildenden Künstler, Leipzig 1907-1947. / Seite 531
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 387 f.
Teilobjekt Stockwerksfabrik mit Geschäftshaus Kohlfurter Straße 41 & 42 & 43 Kottbusser Straße 10
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Stockwerksfabrik mit Geschäftshaus
Strasse: Kohlfurter Straße
Hausnummer: 41 & 42 & 43
Strasse: Kottbusser Straße
Hausnummer: 10
Datierung: 1912
Entwurf: Streubel, Hermann (Architekt)
Bauherr: Firma Gebrüder Israel

Das Quartier zwischen der Kottbusser Straße und dem ehemaligen Verlauf des Luisenstädtischen Kanals wurde in den beiden letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts dicht mit Mietshäusern bebaut. Zwischen ihnen befinden sich einige Industriebauten und diverse Versorgungsbauten.

Ein Beispiel für Industrieproduktion inmitten eines Wohnviertels ist die sehr gut erhaltene fünfgeschossige Etagenfabrik auf dem Grundstück Kohlfurter Straße 41-43 und Kottbusser Str. 10. Meist lagen die Berliner Etagenfabriken in den Innenhöfen, hinter der Wohnbebauung. In diesem Fall musste aber, wegen der Größe der Produktionsstätte, ein Fabrikflügel entlang der ansonsten dem Wohnen vorbehaltenen Kohlfurter Straße gebaut werde. Das Fabrikgebäude besitzt zwei Seitenflügel und ein Quergebäude. Zur Kottbusser Straße hin zeigt sich der Komplex ausschließlich mit einem dreiachsigen klassischen Geschäftshaus. Die Fabrik wurde 1912 nach Plänen des Architekten Hermann Streubel für Felix Israel errichtet, den Direktor der Firma Gebr. Israel, ein im In- und Ausland als Großexporteur von Lampen bekanntes Unternehmen.

Die 1908 gegründete Firma stellte neben Beleuchtungskörper auch Gas- und Wasserarmaturen her. Während des Ersten Weltkriegs produzierte Israel zudem Pickelhauben.

Die Gewerbeanlage wurde zunächst alleine von der Lampenfabrik genutzt und erst ab dem Jahr 1926 an weitere Firmen vermietet. Im Zuge der Wirtschaftkrise 1931 gab der Fabrikbesitzer Felix Israel seinen Direktorenposten auf. 1933 musste er als Jude nach Spanien emigrieren und wanderte 1941 über Havanna nach New York aus. 1933 fusionierte die Firma Gebr. Israel AG mit der in Schwierigkeiten geratenen Lampenfabrik Frister aus Oberschöneweide zur Israel-Frister AG. Im Zuge der "Arisierung" musste 1936 der Nachfolger Felix Israels, der jüdische Geschäftsmann Walter Goldberg, von seinem Amt zurücktreten. Die in Frister AG umbenannte Fabrik für Beleuchtungskörper bestand bis zu ihrer Zwangsversteigerung 1964.

Der Gewerbehof wurde in Stahlskelettbauweise errichtet. Seine überwiegend zweihüftigen, nur durch eine Pfeilerreihe geteilten und durch große Fenster sehr gut belichteten Etagen werden durch vier Treppenhäuser erschlossen. Die Fabriketagen lassen sich durch flexibel einsetzbare Zwischenwände frei einteilen. Daher konnte man dort gleichermaßen Produktionsräume wie Verwaltungs- oder auch Lager- und Verkaufsflächen unterbringen. Umnutzungen waren leicht möglich. Drei elektrisch betriebene Lastenaufzüge ermöglichten den vertikalen Gütertransport. Das an das Quergebäude anschließende Geschäftshaus Kottbusser Straße 10 enthielt im Erdgeschoss ein Ladengeschäft. In den darüberliegenden Stockwerken waren weitere Arbeitsräume der Lampenfabrik untergebracht. (1)

Die Etagenfabrik besitzt zur Kohlfurter Straße eine Pfeilerfassade, die in ihrer Struktur den dahinterliegenden Stahlskelettbau abbildet und ihn gleichzeitig veredelt. Sie besteht aus einem Erdgeschoss mit Ziegelsockel und Putzrustika, drei Hauptgeschossen mit sehr großen gleichartigen Sprossenfenstern, getrennt durch pilasterartige Wandvorlagen, und einem Mezzaningeschoss, das durch eine durchgehende schmale Verdachung von den Hauptgeschossen abgetrennt ist. Die mittleren fünf Achsen sind besonders hervorgehoben durch Kanelluren in den Pilastern, zusätzlicher Rustika im ersten Obergeschoss und einer aufwendigeren Fenstergliederung. Man könnte diesen mittleren Abschnitt als die Projektion einer Geschäftshausfassade auf den in ganzer Länge einheitlich strukturierten Fabrikbau bezeichnen. Dieser Aufwand wurde betrieben, um die Wohnstraße nicht durch eine minderwertige Fabrikarchitektur zu verunstalten.


(1) Das benachbarte ältere Wohn- und Geschäftshaus Kottbusser Straße 9 wurde im Zuge der Errichtung des Gewerbekomplexes in die Anlage mit einbezogen. Das Gebäude erhielt eine Durchfahrt zum dritten Hof und später auch noch eine Verbindung zum Geschäftshaus Kottbusser Straße 10. In der Kottbusser Straße 9 befand sich das Kontor der Gebr. Israel und zeitweise auch die Wohnung des Eigentümers Felix Israel, bis dieser 1923 in seine von Paul Zucker neu erbaute Villa in der Winkler Straße 2, Berlin-Grunewald einzog.

Literatur:
  • F. H. Fiebig; D. Hoffmann-Axthelm; E. Knödler-Bonte: Kreuzberger Mischung, Berlin 1985. / Seite 72-74
  • D. Ziegeler; M. Janetzko; I. Köhler; J. Iserloh: Die Dresdner Bank und die deutschen Juden, Bd. 2, München 2006. / Seite 261-268
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 297 ff.
Teilobjekt Mietshaus Katzbachstraße 34
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Katzbachstraße
Hausnummer: 34
Datierung: 1887
Entwurf & Ausführung: Werner, Max (Zimmermeister)
Bauherr: Werner, Max (Zimmermeister)

Um Planungs- und Ausführungskosten im Mietshausbau zu senken, bildeten die Maurer- und Zimmermeister, die die Ausführung vornahmen, bei benachbarten Mietshäusern mitunter gespiegelte Grund- und Aufrisse aus. Ein gut erhaltenes Beispiel für diese rationelle Bauweise sind die mit Ausnahme des Portalbereichs vollkommen spiegelsymmetrisch angelegten Mietshäuser Katzbachstraße 33 und Katzbachstraße 34. Für die 1887 fertig gestellten Häuser lieferte der Zimmermeister Max Werner die Pläne. Beide Grundstücke erinnern mit ihrer enormen baulichen Verdichtung einprägsam an die beengten Wohn- und Lebensverhältnisse der Berliner Innenstadt. An die Vorderhäuser, die sich in den geschlossenen Blockrand eingliedern, sind rückseitig Seitenflügel angefügt. Die sechs Vollgeschosse sind ein klares Indiz dafür, dass die Bauanträge für die Häuser noch vor Verabschiedung der Berliner Baupolizeiordnung vom 15. Januar 1887 eingereicht wurden. Nach den Vorschriften dieser Bauordnung, die gewisse Mindeststandards enthielt, waren nur noch maximal fünf übereinander angeordnete, zum dauerhaften Aufenthalt von Menschen bestimmte Etagen zugelassen. Freilich konnte die bauliche Enge dadurch gemildert werden, dass man die kleinen Höfe beider Gebäude zueinander orientierte und zu einer größeren Hofanlage zusammenschloss. Zeittypisch ist die plastische Stuckdekoration in den Formen der Neorenaissance. Die reichhaltig aufgetragenen Schmuck- und Gliederungselemente sollten ebenso wie die aufwendig gestalteten Hausflure und Treppenaufgänge die recht einfachen Wohnverhältnisse verbergen. Balkone und Erker fehlen bezeichnenderweise vollständig, während durchlaufende Gesimse und die kräftige Putzquaderung von Hochparterre und erstem Obergeschoss für eine horizontale Gliederung sorgen. Hauptmotive der Fassadengestaltung sind die aufstuckierten Seitenrisalite und die üppigen Umfassungen der Portalbereiche.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 388
Teilobjekt Wohn- und Geschäftshaus Hallesches Ufer 24 & 25 & 26 & 27 & 28 Wilhelmstraße 149 & 150
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Strasse: Hallesches Ufer
Hausnummer: 24 & 25 & 26 & 27 & 28
Strasse: Wilhelmstraße
Hausnummer: 149 & 150
Datierung: 1968-1970
Entwurf: Fehling, Hermann & Gogel, Daniel (Architekt)
Bauherr: Mosch, Heinz (Bauunternehmer)

Für den Bauunternehmer Heinz Mosch errichteten die Architekten Hermann Fehling und Daniel Gogel 1968-1970 am Halleschen Ufer 24/28, Wilhelmstraße 149-150 ein Wohn- und Geschäftshaus mit 116 Wohnungen, Büros und Praxen und 8 Läden. (1) Mosch zählte in den 1960er und frühen 1970er Jahren zu den größten privaten Bauträgern Deutschlands. In Berlin führte er seit der Einführung des Berlin-Hilfe-Gesetzes und den damit verbundenen erheblichen Steuerabschreibungsmöglichkeiten über 100 Bauprojekte im Wert von 660 Millionen Mark durch. (2)

Das Gebäude besteht aus zwei separaten Abschnitten. Am Halleschen Ufer nimmt ein siebengeschossiger Baukörper die Flucht der westlich gelegenen Nachbarhäuser und auch ihre Höhe auf. Nach einer Baulücke folgt ein 22-geschossiges, polygonales Hochhaus, das um einen runden Innenhof förmlich gewickelt ist. Vom Hochhaus fällt eine steile Diagonale zu einem langgestreckten Flügel ab, der den weiten Vorplatz an der Straßenkreuzung begrenzt und schließlich in die Flucht der Wilhelmstraße einknickt. Dort endet er auf der selben Höhe wie das sich anschließende Mietshaus. An den Fassaden dominiert die Horizontale: Die Fenster sind zu Zweier- und Dreigruppen mit Loggien zusammengefasst, teils in Achsen übereinander, teils versetzt angeordnet, sodass ein lebhaftes Bild entsteht. Aus der klassischen Moderne stammt das Motiv des langgestreckten Balkons mit rundem Abschluss, das an allen Gebäudeecken Anwendung findet und diese überspielt, so, wie es Hans Scharoun an seinem Appartementhaus am Hohenzollerndamm von 1928-30 vorgemacht hatte. Auch die Treppenhäuser bilden plastische Formen, verglast an der Straßenfront, geschlossen an der Hofseite. Die Fassade des Innenhofs mit ihren flachen, scharf eingeschnittenen Laubengangschlitzen entwickelt eine plastische Kraft, die an den Lichthof von Frank Lloyd Wrights Guggenheim Museum in New York denken lässt, eine Verbindung, die immer wieder im Werk von Fehling & Gogel auftaucht. Die Architekten Fehling & Gogel nehmen eine sehr individuelle Haltung in der Architektur der Nachkriegszeit ein, Wolfgang Pehnt bezeichnet sie als "Berliner Spätexpressionisten", auch werden sie als Vertreter des organischen Bauens eingeordnet. (3)

An der breiten Verkehrs- und Grünachse des Landwehrkanals und seiner Uferstraßen bildet das Miets- und Geschäftshaus in der Abfolge der Hochhäuser des Potsdamer Platzes und des Postgiroamts einen Orientierungspunkt. Geschickt ist der 22-geschossige Hochhausteil vor die Bauflucht geschoben, sodass er von Westen wie ein Solitär wirkt. Nach Südosten, an der großen Kreuzung an der Mehringbrücke, zeigt das Gebäude eine einzigartige stadtbildprägende Silhouette und vermittelt zugleich zur alten Mietshausbebauung an der Stresemannstraße.

Das Wohn- und Geschäftshaus Hallesches Ufer 24 muss im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau des Mehringplatzes und der Neuordnung der umgebenen Straßenverläufe durch die Planung von Hans Scharoun gesehen werden. Es formuliert den neuen Abschnitt der Wilhelmstraße und die neue ausgedehnte Straßenkreuzung Hallesches Ufer/Wilhelmstraße. Die kriegszerstörte Stadt wird an dieser Stelle wieder aufgebaut, aber nicht rekonstruiert, sondern durch eine zeitgenössisch-moderne Architektur, die sich in die neue städtische Situation selbstbewusst einbringt, neu interpretiert.


(1) Conrads, Ulrich/Sack, Manfred (Hrsg.): Hermann Fehling + Daniel Gogel, Reissbrett 1, Berlin - Braunschweig 1981, S. 77; Werkverzeichnis von Fehling & Gogel in: Werk, Bauen und Wohnen 75 (1988), Nr. 7/8, S. 67; Gruss, Peter/Klack, Gunnar/Seidel, Matthias: Fehling + Gogel. Die Max- Planck-Gesellschaft als Bauherr der Architekten Hermann Fehling und Daniel Gogel, Ausst.-Kat., Berlin 2009, S. 129 f.

(2) Die Großen im Baugeschäft. In: Die Zeit Nr. 47, 19.11.1971.

(3) Pehnt, Wolfgang: Deutsche Architektur seit 1900, München 2005, S. 327.

Literatur:
  • Ulrich Conrads und Manfred Sack (Hrsg.): Hermann Fehling + Daniel Gogel, Reissbrett 1, Berlin/Braunschweig 1981. / Seite 77
  • Peter Gruss, Gunnar Klack und Matthias Seidel: Fehling + Gogel, Die Max- Planck-Gesellschaft als Bauherr der Architekten Hermann Fehling und Daniel Gogel, Ausst.-Kat. Berlin 2009. / Seite 129f.
  • Wolfgang Pehnt: Deutsche Architektur seit 1900, München 2005. / Seite 327
  • Werkverzeichnis in
    Werk, Bauen und Wohnen 7/8 (1988). / Seite 67
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 183 f.
Teilobjekt Wrangelbrunnen
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Brunnen
Strasse: Grimmstraße
Fertigstellung: 1877
Entwurf: Hagen, Hugo (Bildhauer)
Bauherr: F. H. Wrangel und andere Anwohner des Pariser Platzes (General Feldmarschall)

Der sogenannte Wrangelbrunnen steht an der Kreuzung des breiten Grünzugs Grimmstraße mit der Urbanstraße. Gegenüber dem historischen Krankenhaus Am Urban und umgeben von Ensembles gut erhaltener historischer Mietshäuser markiert er am Ende der Grünachse einen markanten städtebaulichen Punkt, gewissermaßen ein Zentrum der östlichen Tempelhofer Vorstadt. Der Brunnen wurde aber nicht für diesen Standort gebaut. Sein Namensgeber, der Generalfeldmarschall Friedrich Heinrich von Wrangel und weitere Anwohner des Pariser Platzes stifteten ihn 1863 für den Kemperplatz im Tiergarten. Den Auftrag erhielt der Bildhauer Hugo Hagen. 1877 wurde der Brunnen an seinem ersten Standort in der Achse der Siegesallee feierlich enthüllt. (1) 1902 musste der Wrangelbrunnen dem wesentlich monumentaleren Rolandbrunnen weichen und wurde zur Grimmstraße verbracht.

Der Zweischalenbrunnen besitzt ein Becken aus Granit mit sieben Metern Durchmesser und erreicht mit seinem bronzenen Aufbau über einem Granitpostament eine Höhe von sechseinhalb Metern. Vor dem Brunnenstock lagern die Personifikationen der vier wichtigsten Flüsse Preußens: in der Blickachse der Grimmstraße als einzige männliche Figur der Rhein mit einem Kranz aus Weinranken und mit einem Schwert, Attribute, die Rheinwein und die Wacht am Rhein verbildlichen, daneben die Elbe mit einem Ruder und einem Kranz aus Ähren, die Oder mit dem Modell eines Raddampfers und einem Weberschiffchen als Zeichen der Textilindustrie an ihrem Oberlauf und die Weichsel mit dem Modell des Brückenkopfes der kurz zuvor errichteten Eisenbahnkastenbrücke bei Dierschau. Zwischen den Figuren angeordnete Wasserkrüge dienen als Wasserspeier. Auf der oberen, wesentlich kleineren Schale stehen vier Knaben, deren Attribute sie als Genien des Handels (Merkurstab), der Kunst (Lyra), der Wehrkraft (Schild) und des Ackerbaus (Sichel) auszeichnen. Das Wasser tritt aus einem Pinienzapfen an der Spitze des Brunnens aus und ergießt sich durch zahlreiche Rillen der Beckenränder in feinen Strahlen fast wie ein Wasserschleier von Schale zu Schale.

Allegorische und mythologische Themen des Wassers, Personifikationen von Flüssen und Flussgottheiten gehören seit der Renaissance zum gängigen Bildprogramm von städtischen Zierbrunnen. Berühmtestes Beispiel ist Berninis Vierströmebrunnen auf der Piazza Navona in Rom. Das Bildprogramm des Wrangelbrunnens feiert nicht nur die territoriale Größe und militärische Macht, sondern auch die technische Fortschrittlichkeit, die wirtschaftliche Kraft und die kulturelle Bedeutung des preußischen Staates.

Der Wrangelbrunnen zeichnet sich - gerade im Gegensatz zum wenig jüngeren Neptunbrunnen von Reinhold Begas mit seiner neobarocken Pracht - durch eine vornehme Gelassenheit und idealisierende Strenge der Figuren aus. (2)

Der Berliner Bildhauer Hugo Hagen (1818-71) war ein Schüler von Ludwig Wichmann und von 1842 bis zu dessen Tod Gehilfe von Christian Daniel Rauch. In dieser Funktion unterstützte er Rauch bei seinen Spätwerken wie dem letzten Modell für ein Denkmal Friedrichs des Großen. Seit 1865 baute er als Direktor das 1859 gegründete Rauchmuseum mit auf.


(1) Der Guss wurde von der Firma Heinrich Gladenbeck ausgeführt.

(2) Bloch und Grzimek bezeichnen den Wrangelbrunnen in ihrem Standardwerk zur Berliner Bildhauerschule als "harmonisch komponiertes Ensemble" und "wohl die bedeutendste im westlichen Teil der Stadt erhaltene Brunnenanlage". Vgl. Bloch, Peter/Grzimek, Waldemar: Das klassische Berlin. Die Berliner Bildhauerschule im 19. Jahrhundert, Berlin 1978, S. 152.

Literatur:
  • Chod, Kathrin; Schwenk, Herbert; Weißpflug, Hainer: Berliner Bezirkslexikon Friedrichshain- Kreuzberg, hrsg. von Hans-Jürgen Mende und Kurt Wernicke, Berlin 2003. / Seite 406
  • Bloch, Peter; Grzimek, Waldemar: Die Berliner Bildhauerschule im 19. Jahrhundert, Das klassische Berlin, 2. Aufl. 1994. / Seite 307
  • Bloch, Peter; Sibylle Einholz; Jutta von Simson (Hrsg.): Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule 1786 - 1914, Beiträge, Berlin 1990. / Seite 115, 472
  • Von Simson, Jutta und Peter Bloch, Östliche Provinzen, in: Bloch, Peter, Sibylle Einholz und Jutta von Simson (Hrsg.), Ethos und Pathos. Die Berliner Bildhauerschule 1786 - 1914, Beiträge, Berlin 1990. / Seite 175 und 177
  • Bloch, Peter; Grzimek, Waldemar: Das klassische Berlin. Die Berliner Bildhauerschule im 19. Jahrhundert, Berlin 1978. / Seite 151f.
  • Bezirksamt Kreuzberg von Berlin, Untere Denkmalschutzbehörde (Hrsg.), "Wenn alle Brünnlein fließen", Berlin 1997. / Seite .
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 315
Teilobjekt Haus Dessau
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Dessauer Straße
Hausnummer: 28 & 29
Datierung: 1908-1909
Entwurf: Lachmann & Zauber & Kraaz, Johannes (Architekt)
Bauherr: Gesellschaft Haus Dessau mbH

Das 1908-09 erbaute Haus Dessau, Dessauer Straße 28-29, ist ein frühes Beispiel eines Bürogebäudes, das nicht als Firmensitz einer einzigen Gesellschaft, sondern von vornherein für die Vermietung an verschiedenste Nutzer konzipiert war. In Berlin kommt dieser Bautyp ab etwa 1905 auf. Er zeigt an, dass sich das Geschäftsleben in Berlin erheblich ausgeweitet und modernisiert hatte. (1) Nachdem Berlin Reichshauptstadt geworden war, wandelten sich große Teile der Innenstadt von einem Wohngebiet mit geringer Geschäftsnutzung zum Verwaltungs-, Regierungs-, Geschäfts- und Vergnügungsbezirk. Die Dessauer Straße, in unmittelbarer Nähe von Potsdamer und Askanischem Platz mit ihren beiden großen Bahnhöfen, eignete sich für repräsentative Büros in Geschäftsbereichen, die nicht auf Laufkundschaft angewiesen waren. Auch auf dem Grundstück Dessauer Straße 28 stand zuvor ein zweigeschossiges, 1847 errichtetes Wohnhaus, das durch die Citybildung verdrängt wurde. Charakteristisch für die neuen Geschäftshäuser war die Stahlskelettbauweise. Die Raumaufteilung war in diesen Gebäuden völlig flexibel und ließ sich an unterschiedlichste Nutzerwünsche anpassen. Die Gestaltung der Fassade, der Lobby und des Treppenhauses dagegen sollte ein hohes Maß an Repräsentation zeigen.

Das Bürogebäude Haus Dessau bestand ursprünglich aus einem Vorderhaus mit zwei quadratischen Innenhöfen, einem Mittelflügel, einem ersten Quergebäude, einem weiteren Seitenflügel und einem zweiten, abgewinkelten Quergebäude. Ab 1912 schloss sich ein langer Seitenflügel und ein etwa 19 Meter breites Vorderhaus bis zur Schöneberger Straße hin an. (2)

Nach Kriegszerstörungen, Enttrümmerung und Sanierung waren nur noch das Vorderhaus an der Dessauer Straße bis auf das Dach und das erste Quergebäude bis zum zweiten Obergeschoss erhalten, der Rest der Anlage war zerstört. 1964 wurde das Grundstück enttrümmert und 1966 auch das erste Quergebäude abgerissen. Erhalten blieb zuletzt nur das Vorderhaus an der Dessauer Straße mit einem kurzen Stück des Mittelfügels.

Die innere Aufteilung des Bürogebäudes blieb nach seiner Erbauung bis auf Eingangshalle und Treppenhaus zunächst offen und wurde nach den Wünschen der Mieter ab 1910 von Etage zu Etage unterschiedlich gestaltet. Die öffentlichen Räume dagegen sind aufwendig mit einer Wandgliederung aus flachem Sockel, Lisenen, Perlenstab und Fries mit insekten- und tierförmigen Flachreliefs gestaltet. Die Beleuchtungskörper sind in die Kassettendecke integriert. Die Türen und eine Pförtnerloge sind mit Kupfer oder Messing beschlagen.

Die Fassade besteht aus einem bossierten Sockelgeschoss, drei gleichartigen Obergeschossen, die durch Pilaster zusammengefasst werden, und einem Gebälk mit kräftig vorkragender Traufe. Ein nur leicht vorspringender, vier Achsen breiter Mittelrisalit wird durch ein Attikageschoss und ein eigenes Walmdach betont. Haus Dessau weist also eine klassische Palastfassade auf. Allerdings gibt es kein mittiges, aufwendiges Portal, sondern zwei eher unauffällige Eingänge. Die stilistische Gestaltung entspricht den Prinzipien einer zeitgenössischen Architekturrichtung, die dem Buch von Paul Mebes "Um 1800" ihren Namen verdankt - ein Rückgriff auf eine zurückhaltende Form des Klassizismus des frühen 19. Jahrhunderts. Nach einer Periode der Stilvielfalt, die oft handwerkliche und künstlerische Qualität vermissen ließ, wollten reformorientierte Architekten wieder eine versachlichte und gediegene Architektur einführen.

Lachmann & Zauber zählte zu den viel beschäftigten "Architekturfirmen", die ihr Aufgabenfeld in der prosperierenden Großstadt Berlin fanden. (3) Typisch für sie war die Zusammenarbeit mit "Künstlerarchitekten", die die Fassaden entwarfen, während Lachmann & Zauber für die Gesamtkonzeption und die Grundrisse zuständig waren. Für die Dessauer Straße 28-29 wird in Architekturzeitschriften auch Johannes Kraaz als Architekt genannt. Die Gestaltung der Fassade im Stil "Um 1800" entspricht durchaus der Handschrift von Kraaz, der vor allem durch das klassizistische Wohnhaus für Walter Rathenau bekannt geworden ist.

Von 1984 bis 86 und 1991 bis 92 fand eine gründliche Wiederherstellung und ein Umbau des Bürogebäudes statt. (4) Das Dach wurde in seiner alten Kubatur wieder hergestellt und Dachflächenfenster ergänzt. Die Fassade ist in ihren Grundformen erhalten, dekorative Details wie die Rauputzbänder, die Medaillons, Schlusssteine und Vasen sind entfernt worden. Erhalten blieben die Kastenfenster in ihrer ursprünglichen Gliederung. Die beiden Eingänge sind durch einen glatten Rahmen eingefasst worden. In der Eingangs- und Treppenhalle sind Wand- und Deckengestaltung sowie die Türen ursprünglich, erneuert wurde der Fußboden.


(1) BusB IX, S. 116.

(2) BusB IX, S. 184, unter "Haus Dessau" wird hier die Adresse Schöneberger Straße 5 angegeben, auch mit der Datierung des 2. Bauabschnitts; Berliner Architekturwelt 14 (1912), S. 239-240 (nur Abb.); Zentralblatt für das deutsche Baugewerbe 42 (1909), S. 505- 507 (nur Abb.).

(3) Bekannte Bauten der Firma sind: Kaufhaus Tietz, Leipziger Straße, 1899 (Fassade Bernhard Sehring), Wohnhaus Teutonenstraße 16 in Nikolassee, Kaufhaus Jandorf, Brunnenstraße, 1903-4 (erhalten), Komische Oper, Behrenstraße, 1904.

(4) Planung Christine Jachmann.

Literatur:
  • Warhaftig, Myra: Deutsche Jüdische Architekten vor und nach 1933 - Das Lexikon. Berlin, Reimer 2005 / Seite 290f.
  • BusB IX 1971 / Seite 184
  • Zentralblatt für das deutsche Baugewerbe 8 (1909) / Seite 505-507 (nur Abb.)
  • Berliner Architekturwelt 14 (1912) / Seite 239-240 (nur Abb.)
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 165 f.
Teilobjekt Wohn- und Geschäftshaus Böckhstraße 30
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Strasse: Böckhstraße
Hausnummer: 30
Datierung: 1953-1954
Entwurf: Döring, Bruno (Architekt)
Bauherr: Mock, Georg (Apotheker)

Das Wohn- und Geschäftshaus Böckhstraße 30 wurde 1953-54 in einer kriegsbedingten Baulücke von dem Architekten Bruno Döring für den Apotheker Georg Mock errichtet. Das Eckhaus steht in exponierter Lage an einem kleinen Platz, der durch die gemeinsame Einmündung von Böckhstraße und Schönleinstraße in den Kottbusser Damm gebildet wird. Es besteht aus einem rechteckigen Kopfbau zur Böckh- und Schönleinstraße sowie aus einem geschwungenen Flügel zum Kottbusser Damm. Im Erdgeschoss ist eine Apotheke, die ursprünglich dem Bauherrn gehörte, und ein weiterer Laden eingerichtet. In den Obergeschossen sind Mietwohnungen untergebracht. Der Eingang zu den Mietwohnungen befindet sich in der Böckhstraße. Das vierspännige Mietshaus ist als Laubenganghaus konzipiert, die Laubengänge befinden sich auf der Hofseite.

Das Gebäude mit seinen vier Obergeschossen fügt sich in die historische Blockstruktur ein. Der Architekt verzichtete aber aus ästhetischen Gründen, durch den städtebaulich sehr wirksamen Fassadenschwung, auf eine vollständige Ausnutzung der Grundfläche und nahm zusätzlich auch schwieriger zu gestaltende Wohnungsgrundrisse in Kauf. Ein erster Plan, die Ecksituation durch ein um weitere Stockwerke erhöhtes Haus zu akzentuieren, wurde nicht genehmigt. Um die Hälfte der Bautiefe zurückversetzt gibt es jedoch ein Staffelgeschoss mit einem Trockenboden, das an der Hauptfassade gar nicht, an der Rückseite mit einer Reihe von Schlitzfenstern in Erscheinung tritt.

Der ausgeführte Bau weist zahlreiche Stilelemente des Neuen Bauens der 1920er Jahre auf, die jedoch, besonders was die Apotheke betrifft, in die Leichtigkeit und Transparenz der 1950er Jahre übersetzt wurden: Mit Flachdach und querformatigen Fenstern überwiegt in der Komposition insgesamt die Horizontale, in elegantem Schwung führt der Baukörper auf die Ecke zu. Die in Viertelkreisen endenden Balkone sind ein Motiv, das man von Bauten Erich Mendelsohns oder Hans Scharouns aus den 1920er Jahren kennt. Laubengangerschließung, ein völlig verglastes Ladengeschoss und ein vertikales Fensterband mit Stahlrahmen am Treppenhaus kommen als Merkmale der Großstadtarchitektur der klassischen Moderne hinzu. Die Ladenfassade ist als gläserner Kasten in Metallrahmen konstruiert, der den Blick auf die dahinterliegenden tragenden Betonstützen freigibt und von einem vorkragenden, durchlaufenden Dach abgedeckt wird. Typisch für die Ladenarchitektur der 1950er Jahre ist auch das Mosaik mit Motiven zur Geschichte und Arbeitsweise von Kräutermedizin und Pharmazie auf einem der Pfeiler in der Apotheke. Zusammenfassend kann man das Haus als Neuformulierung des Berliner Mietshauses mit Hilfe von Bau- und Strukturelementen überwiegend aus dem Siedlungsbau der 1920er und der frühen 1950er Jahren bezeichnen. Es wurde durch das Wiederaufbauprogramm Berlin 1953 gefördert.

Literatur:
  • Topographie Friedrichshain-Kreuzberg/Kreuzberg, 2016 / Seite 327 f.
Teilobjekt Berliner Meilenstein & Bärenskulptur
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Skulptur
Strasse: Lettberger Straße
Datierung: 1957
Entwurf: Sintenis, Renée
Literatur:
  • Endlich, Wurlitzer/ Skulpturen und Denkmäler, 1990 / Seite 75, 85, 131
Teilobjekt Berliner Meilenstein & Bärenskulptur
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Skulptur
Strasse: Regenwalder Weg
Datierung: 1983
Entwurf: Anlauf, Günter
Literatur:
  • Endlich, Wurlitzer/ Skulpturen und Denkmäler, 1990 / Seite 75, 85, 131
Teilobjekt Nördliche Militär-Arrestanstalt
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gefängnis & Militäreinrichtung & Wohnhaus & Gerichtsgebäude
Strasse: Lehrter Straße
Hausnummer: 60 & 61
Datierung: 1898-1902
Entwurf: Holland, Heinrich Adolf (Architekt)
Ausführung: Feuerstein
Bauherr: Kgl. Garnison-Verwaltung II
Literatur:
  • Dürre, G-Michael: Die steinerne Garnison. Berlins Militärbauten, 2001 / Seite 117
  • Kähne, Volker: Gerichtsgebäude in Berlin, Berlin 1988 / Seite S. 58, Abb. S.59.
  • Reissig, Harald: Militärgefängnis/Justizvollzugsanstalt für Frauen. Lehrter Straße 60/61 in
    Engel, Helmut: Geschichtslandschaft Berlin, Band 2, Berlin 1987 / Seite 327-339
Teilobjekt Vogelherd Pankow
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vogelherd & Vogelfanganlage & Wassergraben
Strasse: Galenusstraße
Hausnummer: 61 & 63 & 63A & 63B & 63C & 63D
Datierung: 1500/1600
Bauherr: Joachim I.
Literatur:
  • Faensen, Bertram; Nath, Gunnar: "... ins Garn gegangen..." Eine frühneuzeitliche Vogelfanganlage in Berlin Pankow in
    Archäologie in Berlin und Brandenburg 2008/2010 / Seite 124-125
  • A. von Müller : Edelmann...Bürger, Bauer, Bettelmann. Berlin im Mittelalter (Frankfurt a. Main/Berlin/Wien 1981) & Rach, Dörfer in Berlin, Berlin 1990 & D. Finkmeier - E. Röllig, Vom "petit palais" zum Gästehaus. Die Geschichte von Schloß und Park Schönha
Teilobjekt Marstall
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Marstall
Strasse: Pfaueninselchaussee
Hausnummer: 100
Datierung: um 1834
Entwurf: Schadow, Albert Dietrich?
Teilobjekt Haus des Langenscheidt-Verlags
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Verlagshaus
Strasse: Crellestraße
Hausnummer: 29 & 30
Datierung: 1904-1905
Entwurf: Gutzeit, Wilhelm (Architekt)
Entwurf: Fritsche, Gerhard (Architekt)
Teilobjekt Schloßinsel Köpenick
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wallanlage & Burgwall & Fundamente
Strasse: Schloßinsel
Literatur:
  • J. Herrmann, Köpenick. Ein Beitrag zur Frühgeschichte Groß-Berlins, Ergebnisse der archäologischen Stadtkernforschung in Berlin 1. Dt. Akad. der Wiss. Berlin Schriften der Sektion für Vor- und Frühgeschichte 12 (Berlin 1962). Archäologie in der Deutschen
Teilobjekt Fritz-Haber-Institut, Rechenzentrum
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Institutsgebäude
Datierung: 1987
Entwurf: Günther, Klaus
Teilobjekt Freie Universität Berlin, Juristische Fakultät
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Universitätsgebäude
Datierung: 1958-1959
Entwurf: Geber und Risse

Gegenüber der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät begrenzt das zur gleichen Zeit erbaute Gebäude der Juristischen Fakultät, Van´t-Hoff-Straße 8, den Nordrand des Grünzuges. (1) Der 1959 fertig gestellte Hochschulbau der FU entstand ebenfalls unter Leitung der Architekten Hans Geber und Otto Risse. Auch "hierbei gingen die Architekten von dem gleichen Prinzip aus, nämlich Hörsäle und Lesesäle aus statischen und verkehrstechnischen Gründen eingeschossig dem Hauptkörper vorzulagern, während in den Obergeschossen nur die Seminarräume und Büroräume untergebracht wurden." (2) Jedoch zeigt sich der Bau weitaus kompakter und nicht in der konstruktiven Klarheit wie das Haus der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Das lag an dem größeren Raumbedarf und an haustechnischen Vorgaben - musste doch eine dreigeschossige Heizzentrale mit Schornstein integriert werden. Zum Grünzug hin legten die Architekten einen eingeschossigen Bibliothekstrakt, der im Viertelbogen zur Van´t-Hoff-Straße ausschwingt und sich mit vollflächig verglasten Lesesälen auf die Auditorien der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät auf der gegenüberliegenden Campusseite bezieht. Die beiden nach einer einheitlichen Entwurfsidee gestalteten Fakultätsgebäude von Geber & Risse geben dem Campus eine lebendige Kontur und rahmen so das gemeinschaftsbildende Forum der neuen Universität. 2009 wurde das Gebäude eingreifend saniert.

----------------------------------------

(1) Horstmüller, W. H.: Bauten der Freien Universität Berlin. In: Die Bauverwaltung 9 (1960), S. 373-377; BusB V B, S. 73-75, 295.

(2) Horstmüller, W. H.: Bauten der Freien Universität Berlin. In: Die Bauverwaltung 9 (1960), S. 377.

Literatur:
  • Topographie Dahlem, 2011 / Seite 179
Teilobjekt Schleifsteine
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schleifstein
Strasse: Damerowstraße
Hausnummer: 58 A
Datierung: 1800-1999
Literatur:
  • Jahn, S.: Das Dorf Pankow wird zur Stadt. Pankow-Wollankstraße. In: Bezirksamt Pankow. Abteilung Stadt-entwicklung (Hrsg.), Eine Stadt verändert sich. Berlin Pankow 25 Jahre Stadterneuerung (Berlin 2015) / Seite 84-91
  • Rach, H.-J.: Die Dörfer in Berlin. Ein Handbuch der ehemaligen Landgemeinden im Stadtgebiet von Berlin (Berlin 1990) / Seite 250-255
Teilobjekt Bauernhof Rosentreter
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Arbeiterwohnhaus
Strasse: Alt-Lübars
Hausnummer: 19A & 19B
Fertigstellung: 1786/1800
Teilobjekt Berliner Mauer
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Grenzsicherungsanlage
Teilobjekt Kath. Salvatorkirche und Christophorus-Kinderkrankenhaus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kirche kath. & Krankenhaus
Strasse: Briesingstraße
Hausnummer: 6
Strasse: Pfarrer-Lütkehaus-Platz
Hausnummer: 1
Datierung: 1924-1925
Umbau: 1930-1933
Umbau: 1954-1956
Entwurf: Hertel, Bernhard (Architekt)
Entwurf: Bischof, Josef (Architekt)
Entwurf: Kosina, Heinrich (Architekt)

Die katholische Salvatorkirche und das ehemalige Christophorus-Kinderkrankenhaus an der Briesingstraße 6 und am Pfarrer-Lütkehaus-Platz 1 markieren zusammen mit dem Bahnhof das Ortszentrum von Lichtenrade, das sich im 20. Jahrhundert vom Dorfanger zur Bahnhofstraße verlagert hat. (1) Theodor Grabe, der Pfarrer von St. Elisabeth in Schöneberg, hatte die Idee, in ländlicher Umgebung ein Säuglings- und Kinderheim zu errichten, zu dem eine katholische Kirche mit Pfarrhaus hinzukommen sollte. Der Kölner Dombaumeister Bernhard Hertel legte 1920 die Baupläne vor, nach denen für die Kirche eine barocke Architekturfassung vorgesehen war. Weil die finanziellen Mittel fehlten, wurde 1924-25 zunächst nur eine Notkirche errichtet. Nach dem Tod Bernhard Hertels übernahm Josef Bischof das Projekt. Er entwarf eine sachlich gestaltete Baugruppe, die einheitlich mit roten Klinkern verkleidet ist. Das Kinderkrankenhaus wurde 1930-33 erbaut. Von der Salvatorkirche konnten 1932-33 aus Kostengründen nur der Chor und die beiden anschließenden Joche fertig gestellt werden. Die fehlenden Bauteile fügte Heinrich Kosina 1955-56 hinzu.

Die Salvatorkirche, bei der sich barocke und moderne Architekturformen vereinen, besteht aus einem breiten Langhaus mit Walmdach, einem abgesetzten schmalen Chor und einem gedrungenen Chorturm, dessen Zwiebelhaube auf einem kubischen, fensterlosen Unterbau ruht. An der Nordseite ist ein niedriger Gang entlang geführt. Zu den barocken Elementen gehören die langrunden Fenster und Ochsenaugen des Chorpolygons. Mit dem dunklen Klinkermauerwerk und den hellen Fenstereinfassungen aus Sandstein erinnert die Salvatorkirche an westfälische Barockkirchen. Die Innenausstattung hingegen ist dem süddeutschen Barock nachempfunden. Das flach überwölbte Kirchenschiff besitzt aufwendig stuckierte korinthische Wandpilaster. Die an der Südseite angeordnete Empore war für die Patienten des Krankenhauses gedacht. Münchner Künstler schufen den prachtvollen Hochaltar mit dem reich geschmückten, von Engeln umgebenen Tabernakel, mit den korinthischen Säulen, die das Altarbild umrahmen und dem kräftigen gesprengten Giebel. (2) Das von Gebhard Fugel gemalte Altarbild zeigt den auferstandenen Christus als Retter (Salvator). Otto Grassl aus Dachau malte das Marienbild des Marienaltars nach der byzantinischen Ikone "Mutter von der immerwährenden Hilfe" und die im Barockstil gestalteten Kreuzwegstationen. Der Taufbrunnen stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Die Bilder links und rechts des Altarraums wurden vermutlich aus einer Schlosskapelle in Schlesien nach Lichtenrade gebracht. Dargestellt sind die hl. Hedwig im Kloster Trebnitz und der hl. Antonius von Padua, dem das Jesuskind erscheint. Die wertvollen Glasfenster mit eingeschmolzenen Silbersplittern und eingeschliffenen liturgischen Symbolen kamen 1948 in die Salvatorkirche. (3) Die Fenster des Kirchenschiffs zeigen unter anderem das Wappen Papst Pius XII. und das Wappen des Templerordens.

Das Christophorus-Kinderkrankenhaus schließt sich in der Briesingstraße an den Chor der Salvatorkirche an. Die dreigeschossige Bebauung mit Walmdach verrät eine sachliche Architekturauffassung. Josef Bischof gliederte die schmucklosen Fassaden durch gleichmäßig aufgereihte Fenster. Alle Krankenzimmer sind nach Süden orientiert, um Licht, Luft und Sonne hereinzulassen. Der Mittelbereich des Südflügels springt etwas hervor. Die dort angeordneten Zimmer verfügen über verglaste Falttüren, die bei gutem Wetter vollständig aufgeklappt wurden. Links und rechts schließen sich Liegeterrassen mit abgerundeten Ecken an. Damit die Kinder vom Bett aus auf die Grünflächen vor dem Krankenhaus hinabschauen konnten, erhielten die Terrassen durchsichtige Brüstungen aus Glas. Die Terrasse vor dem dritten Geschoss reicht über die gesamte Gebäudebreite. Die abgerundeten Ecken, die das Gebäude schwungvoll und dynamisch erscheinen lassen, wurden 1952 vollständig verglast. Außerdem kam das auskragende flache Dach über der dritten Terrasse hinzu. Der Ostflügel an der Briesingstraße beherbergte die Behandlungs- und Untersuchungszimmer. Heinrich Kosina ergänzte 1954-55 den zweigeschossigen Eingangstrakt mit dem weit auskragenden Vordach aus Spannbeton. In der Eingangshalle ist ein Mosaik mit dem hl. Christophorus zu sehen. Das Treppenhaus besitzt eine beigefarbene Wandverkleidung aus Keramik, die durch lindgrüne Keramikeinfassungen gegliedert wird. Der Wandbrunnen neben dem Treppenaufgang trägt ein Relief mit dem Bildnis von Theodor Grabe, dem Gründer von Krankenhaus und Kirche. Im zweigeschossigen Verbindungstrakt zur Salvatorkirche ist ein Oratorium eingerichtet. Dort versammelten sich die Heiligenstädter Schulschwestern, die das Krankenhaus bis 1974 betreuten, zum Gebet. Im Hofgelände steht die ehemalige Notkirche, die man 1933 zu einem Ärztehaus umgebaut hat. Das Pfarr- und Gemeindehaus vervollständigt die Baugruppe.

Das Christophorus-Kinderkrankenhaus musste 1995 geschlossen werden. Seit 2002 beherbergt das instand gesetzte Gebäude das Bürgeramt des Ortsteils Lichtenrade, eine Außenstelle des Bezirksamts und die Stadtteilbibliothek.


(1) Salvatorkirche: Bischof, Josef: Krankenhäuser, Sparkassen, Wohnbauten und Kirchen. Neuere Bauten von Josef Bischof, in: Monatshefte für Baukunst und Städtebau 17 (1933), S. 361; Streicher/Drave 1980, S. 320-321; Tempelhof - Bauten, Straßen, Plätze 1992, S. 54; BusB VI, S. 191, 407; Goetz/Hoffmann-Tauschwitz 2003, S. 293-294. Christophorus-Kinderkrankenhaus: Bischof, Josef: Krankenhäuser, Sparkassen, Wohnbauten und Kirchen, in: Bauwelt 24 (1933), Heft 28, Beilage, S. 1-2; Möbius, M. R.: Kinderkrankenhaus in Berlin-Lichtenrade, in: Deutsche Bauzeitung 67 (1933), S. 536-537; Bischof, Josef: Krankenhäuser, Sparkassen, Wohnbauten und Kirchen. Neuere Bauten von Josef Bischof, in: Monatshefte für Baukunst und Städtebau 17 (1933), S. 361-362.

(2) Engel, Tabernakel und Tabernakelthron wurden von Professor Fuchsberger, München, aus Holz geschnitzt.

(3) Die beiden letzten Fenster des Kirchenschiffs wurden erst 1958 eingebaut.

Literatur:
  • Bauwelt 24 (1933) 28 / Seite 1f.
  • Deutsche Bauzeitung 67 (1933) / Seite 231ff.
  • Topographie Tempelhof, 2007 / Seite 361f.
  • Monatshefte für Baukunst und Städtebau 17 (1933) / Seite 320f.
  • Streicher, Drave/ Berlin - Stadt und Kirche. Berlin 1980 / Seite 191 & 407
  • BusB VI 1997 / Seite 293f.
  • Kirchen Berlin Potsdam. Berlin 2003
Teilobjekt S-Bahnhof Lichtenrade
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (S)
Strasse: Bahnhofstraße
Hausnummer: 33
Datierung: 1892

Der S-Bahnhof Lichtenrade, Bahnhofstraße 33, ist ein typisches Beispiel für einen preußischen Landbahnhof der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. (1) Das zweistöckige Bahnhofsgebäude, die niedrigen Nebengebäude und das Beamtenwohnhaus wurden 1892 aus gelbem Backstein errichtet. Die nüchterne Gestaltung mit glatten Wandflächen und einfachen Stichbogenfenstern zeigt, dass die preußische Eisenbahnverwaltung auf dem Land solide Zweckbauten ohne repräsentativen Anspruch bevorzugt hat. Der zu Bahnhofstraße gerichtete Kopfbau besitzt ein quer gestelltes Satteldach mit zwei Giebeln, während das Beamtenwohnhaus ein flach geneigtes Satteldach erhielt. Die alte Beschriftung des Bahnhofs ist noch vorhanden. Im Erdgeschoss des Bahnhofsgebäudes waren die Dienst- und Abfertigungsräume untergebracht, im Obergeschoss wohnte der Bahnhofsvorsteher. Die Bahntrasse führt ebenerdig am Bahnhof vorbei. 1909-10 wurde ein Mittelbahnsteig angelegt. Der S-Bahnhof hat eine große Bedeutung für die Anbindung des Ortsteils an die Innenstadt.


(1) Schmidt/Tomisch 1985, S. 110-118.

Literatur:
  • Schmidt, Tomisch/ Die Bauwerke der Berliner S-Bahn. Die Vorortstrecke nach Zossen, Berlin 1985Topographie Tempelhof, 2007 / Seite 230
Teilobjekt Kath. Kirche Zu den heiligen Martyrern von Afrika
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kirche kath.
Strasse: Schwebelstraße
Hausnummer: 22
Datierung: 1975-1977
Entwurf: Schädel, Hans & Jünemann, Hermann (Architekt)

In der mit Eigenheimen und kleinen Mehrfamilienhäusern großflächig bebauten Siedlung Lichtenrade-Nord steht die katholische Kirche Zu den heiligen Martyrern von Afrika, Schwebelstraße 22, die 1975-77 von Hans Schädel und Hermann Jünemann für die 1966 gegründete katholische Gemeinde errichtet wurde. (1) Um die Verbundenheit mit der Afrikamission auszudrücken, wurde die Kirche nach den afrikanischen Märtyrern benannt, die 1886 im damaligen Königreich Uganda aufgrund ihres Glaubens getötet worden waren. Die Kegelkuppelkirche basiert auf einem Typenentwurf, der in Berlin noch an zwei anderen Orten ausgeführt wurde (St. Dominicus in Buckow, St. Markus in Spandau). Die künstlerische Idee geht auf den Würzburger Dombaumeister und Diözesanarchitekten Hans Schädel zurück, von dem bedeutende moderne Kirchenbauten im Bistum Würzburg, aber auch in Berlin stammen. Hans Schädel gelang es, mit einfachen Mitteln einen architektonisch überzeugenden Raum von tiefer Spiritualität zu schaffen, der Geborgenheit und Gemeinschaftsgefühl vermittelt. Über dem quadratischen Unterbau, der von einer Betonkonstruktion mit industriellen Dickglaswänden begrenzt wird, ruht eine konisch zulaufende Kuppel aus Holzleimbindern. Außen ist die Kegelkuppel mit einer schimmernden Aluminiumverkleidung umgeben. Um die Kuppelkonstruktion läuft ein Glasband, das zusammen mit der runden Kuppelöffnung den Raum erhellt. Mit der konzentrischen Sitzanordnung hat Hans Schädel eine für den katholischen Kirchenbau ungewöhnliche Lösung entwickelt. Die Bankreihen umgeben den in der Mitte stehenden Altar, wobei der Fußboden nach außen hin ansteigt, während die kreisrunde Altarinsel, der geometrische und geistliche Mittelpunkt, um eine Stufe erhöht ist. An der Nordseite wird die Kreisform durch ein Betonsegment geschlossen, aus dem das Tabernakel hervorwächst. Mit der konzentrischen Bestuhlung kann sich die Gemeinde ganz auf das Altarsakrament konzentrieren.

Mit der Innengestaltung wurde der Bildhauer Hans Wachter betraut, von dem Altar, Tabernakel, Vortragekreuz, Kreuzweg und zwei Figuren stammen. Die Batik links neben dem Tabernakel wurde 1969 von der Künstlerin Tony Bachem-Heinen geschaffen. Vor dem Hintergrund des Kreuzes ist das Martyrium der ersten neuzeitlichen katholischen Blutzeugen in Afrika dargestellt. An der Kirchentür, hergestellt aus einer besonderen Metalllegierung, erinnern eine Inschrift, ein Wappen und ein Relief an den 1979 verstorbenen Kardinal Alfred Bengsch, Bischof von Berlin. An den überdachten Gang von der Kirche zum Gemeindezentrum lehnt sich der 12 Meter hohe Glockenträger aus Beton an. Im Innenhof wurde 1980 ein Brunnen mit der Figur der hl. Theresia von Lisieux, der Schutzpatronin der Mission, aufgestellt.


(1) Streicher/Drave 1980, S. 328-329; Lenssen, Jürgen: Aufbruch im Kirchenbau. Die Kirchen von Hans Schädel, Würzburg 1989, S. 98-101; Lange, Christiane: Zum Werk von Hans Schädel, Weimar 1995, S. 58-59; BusB VI, S. 256, 430; Dehio Berlin 2000, S. 417; Goetz/Hoffmann-Tauschwitz 2003, S. 305.

Literatur:
  • Streicher, Drave/ Berlin - Stadt und Kirche. Berlin 1980 / Seite 32 & 188 & 328f.
  • Lenssen/ Aufbruch im Kirchenbau. Die Kirchen von Hans Schädel. Würzburg 1989 / Seite 98-101
  • Lange/ Zum Werk von Hans Schädel. Weimar 1995 / Seite 58f.
  • BusB VI 1997 / Seite 256 & 430
  • Kirchen Berlin Potsdam. Berlin 2003 / Seite 305
  • Kunstführer Berlin. Stuttgart 1991 / Seite 240
Teilobjekt Notaufnahmelager Marienfelde
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Notaufnahmelager
Strasse: Marienfelder Allee
Hausnummer: 66 & 68 & 70 & 72 & 74 & 76 & 78 & 80
Strasse: Kaiserallee
Hausnummer: 36 & 38 & 40 & 42 & 44
Datierung: 1952-1953
Bauherr: Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen

Im Süden des zweiten Abschnittes der Siedlung Mariengarten in der Marienfelder Allee schließt ein Siedlungsgebiet an, das man für eine Fortsetzung des Siedlungsbaus nach dem Zweiten Weltkrieg halten könnte. Die Wohnhäuser wurden aber für eine ganz besondere Nutzung errichtet.

Das Notaufnahmelager Marienfelde, Marienfelder Allee 66-80, diente zwischen 1953 und 1990 der Aufnahme und Eingliederung von Flüchtlingen oder Übersiedlern, die die DDR oder den sowjetischen Sektor von Berlin verlassen hatten und sich in West-Berlin oder in Westdeutschland ansiedeln wollten.Die unterschiedlichen politischen Systeme und die verschiedenen Lebensverhältnisse in den beiden deutschen Staaten hatten eine enorme Flüchtlingsbewegung von Ost nach West zur Folge, zu deren Zahl noch reguläre Übersiedler hinzukamen. Die Bundesregierung und die Regierungsstellen in West-Berlin versuchten nach dem Bundesnotaufnahmegesetz von 1952 den Menschenstrom zu kanalisieren und die Lasten auf die gesamte Bundesrepublik gerecht zu verteilen.

Die Größe des Problems verdeutlicht schon die Zahlen der Flüchtlinge und Übersiedler: Von den rund 4 Millionen Menschen, die zwischen 1949 und 1990 den Weg vom Osten in den Westen gegangen sind, haben zwischen 1953 und 1990 über 1.350.000 Menschen das Notaufnahmelager Marienfelde durchlaufen. Die jährlichen Schwankungen dieser Zahlen kann man als Seismograph der innenpolitischen Entwicklung in der DDR interpretieren. 1952 trat der Grenzsicherungsbeschluss der DDR in Kraft. Die Grenzen zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland wurden geschlossen und gesichert, so dass der Flüchtlingsstrom nach Berlin gelenkt wurde, weil dort wegen des Viermächtestatus' eine Grenzschließung nicht einfach möglich war. 1953 verstärkten die Unruhen um den 17. Juni den Flüchtlingsstrom. Ab 1961 führte der Mauerbau zu einem drastischen Rückgang.

Bauherren des Lagers Marienfelde waren die Bundesregierung und der Senat von Berlin. Errichtet wurde ein zentrales Notaufnahmelager, das alle für die Registrierung, Aufnahme und Weiterleitung der Flüchtlinge und Übersiedler zuständigen Verwaltungsstellen und weitere Wohlfahrtseinrichtungen zusammenfasste und das im ersten Bauabschnitt 1.200 Menschen aufnehmen konnte.

Das Lager wurde als Wohnsiedlung gebaut, die sich wenig von einfachen zeitgenössischen Siedlungen unterschied, die zeitgleich überall in der Stadt entstanden. Nach der Veränderung der politischen Verhältnisse sollte die Siedlung dem normalen Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen. Die Senatsverwaltung für Wohnungswesen arbeitete zusammen mit den Bundesministerien für Vertriebene, des Inneren und der Finanzen die Pläne aus.

Im ersten Bauabschnitt entstanden 13 dreigeschossige Wohnblocks und ein viergeschossiges Eingangsgebäude, ein Kinderhort und ein Speisesaal. Die Wohnblocks beinhalteten 220 Zweieinhalbzimmerwohnungen von 50 m², 48 Einzimmerwohnungen und 12 Dreizimmerwohnungen, sieben Ladenlokale, eine Kindertagesstätte und einen Speisesaal mit Küche. Die Büros der Verwaltungsdienststellen und Wohlfahrtseinrichtungen wurden in Wohnungen beziehungsweise in zusammengelegten Wohnungen untergebracht. Die Ladenzeile mit Schaufenstern im Erdgeschoss des Eingangsgebäudes wurde auch für Büros genutzt (heute Museum).

Die städtebauliche Anlage ist sehr funktional auf die Unterbringung von vielen Menschen auf vergleichsweise engem Raum ausgerichtet. Entlang der Straßen folgen die Wohnblocks dem Straßenrand, im Blockinneren sind sie so dicht wie möglich in Zeilen angelegt und von Grünanlagen umgeben. An der Ecke Marienfelder Alle/Steigerwaldstraße wurde durch stufenweises Zurückweichen von Pförtner- und Eingangsgebäude ein rechteckiger Vorplatz angelegt. Er war für den Aufenthalt der zeitweise in großer Zahl ankommenden und noch nicht registrierten Flüchtlinge nötig. Das Lager ist aus Sicherheitsgründen vollständig von einem hohen Zaun umgeben und nur kontrolliert durch das Pförtnerhaus beziehungsweise durch das Eingangsgebäude zugänglich.

1955 verlegte die Bundesregierung ihre "Bundesaufnahmedienststellen" nach Marienfelde, was die Aufnahmekapazität des Lagers verringerte. Im Sommer des gleichen Jahres wurde ein zweiter Bauabschnitt mit 12 Wohnblocks in ähnlicher Bauweise wie beim ersten Bauabschnitt eröffnet, dadurch erhöhte sich die Unterkunftskapazität um 2.200 Plätze. Nach dem Mauerbau, der einen drastischen Rückgang der Flüchtlinge/Übersiedler zur Folge hatte, wurde 1962 der zweite Bauabschnitt bestimmungsgemäß der städtischen Wohnungsbaugesellschaft DEGEWO übergeben (1969 endgültig verkauft).

Der Optimismus der Bauherren, die das Lager in Form einer regulären Wohnsiedlung bauten, um die Bauten nach der Normalisierung der Verhältnisse weiter sinnvoll nutzen zu können, erfüllte sich für den ersten Bauabschnitt bis zur Wiedervereinigung 1990 und auch später nicht.

Heute wird das ehemalige Notaufnahmelager, seiner langjährigen Bestimmung gemäß, als Übergangswohnheim genutzt. Es ist die "Zentrale Aufnahmestelle des Landes Berlin für Aussiedler (ZAB)". (Spät-)Aussiedler, die durch die Erstaufnahmeeinrichtung des Bundes in Friedland auf das Land Berlin verteilt werden, finden dort ihre erste Unterkunft in Berlin.

Die Einrichtung des Notaufnahmelagers Marienfelde war eine unmittelbare Folge der Teilung Deutschlands und Berlins. Das vollständig überlieferte Lager ist ein authentisches Anschauungsobjekt der deutschen Nachkriegsgeschichte. Es ist Teil einer Infrastruktur, die notwendig wurde, um die Folgen der Teilung angehen zu können. Das Lager ist eng mit den Biographien von über 1,3 Millionen Menschen verknüpft, die aus geschichtlichen und politischen Gründen dort beinahe mittellos ein neues Leben anfangen mussten.

(2011aktualisierter Text:) Das große Erinnerungsbedürfnis an diesem Ort zeigt sich auch in der Gründung der "Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde" mit ihrer Dauerausstellung "Flucht im geteilten Deutschland". In der Dauerausstellung können sich Besucher auf 450 Quadratmetern mit 900 Exponaten über die Geschichte der deutsch-deutschen Fluchtbewegung informieren. Seit 2009 ist die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, die ursprünglich von einem Verein ins Leben gerufen wurde, Teil der Stiftung Berliner Mauer. Das Lager ist von der Bundesregierung als Gedenkstätte von gesamtstaatlicher Bedeutung eingestuft worden.

Literatur:
  • Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, 1953-2003, 50 Jahre Notaufnahmelager Marienfelde, Berlin o.J. (2003) Fluchtziel Berlin, Die Geschichte des Notaufnahmelagers Berlin-Marienfelde, Berlin 2000 Effner/ "Eines der größten Wohnungsbauprojekte in / Seite 290-296
  • Topographie Tempelhof, 2007 / Seite 215ff.
Teilobjekt Philips-Apparatefabrik
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Fabrik
Strasse: Ullsteinstraße
Hausnummer: 73
Datierung: 1955-1956
Umbau: 1960-1961
Entwurf: Noth, Herbert

Die "Deutsche Philips GmbH" wurde 1926 in Berlin gegründet. 1945 zog die Hauptverwaltung nach Hamburg. 1948 produzierte Philips in der Apparatefabrik Berlin-Charlottenburg wieder Radios (Auto-Super und Berlin-Super), ab 1953 auch Plattenspieler, Tonbandgeräte und Rasierer. 1955-1956 wurde eine neue Philips-Apparatefabrik in der Ullsteinstraße 73 gebaut und die Charlottenburger Fabrik aufgegeben. In Tempelhof produzierte Philips zunächst Plattenspieler, Tonbandgeräte und Ventilatoren. 1959-61 musste die neue Apparatefabrik bereits erweitert werden. 1993 stellte Philips die Produktion in Berlin ein.

In West-Berlin konnte sich die Industrieproduktion nach dem Zweiten Weltkrieg nur unter Schwierigkeiten wieder etablieren. Große Teile der Industrieanlagen aus der Vorkriegszeit waren zerstört, beschädigt oder demontiert. Die Teilung der Stadt, die Insellage Berlins und Ost-West-Spannungen (z.B. die Blockade) verhinderten zunächst den Aufbau von Industriekapazitäten, die auch nur annähernd an den Vorkriegsstand heranreichten. Viele Industriekonzerne verlegten ihre Hauptverwaltungen in die sichere Bundesrepublik. Trotzdem wurden erste Produktionsstätten an alten Standorten in wiederaufgebauten beziehungsweise. reparierten Fabriken eingerichtet. Eine enge Verflechtung der Berliner Wirtschaft mit der Bundesrepublik und dem westlichen Ausland erhöhte die Wirtschaftskraft der Stadt (Arbeitsplätze, gute Lebensbedingungen) und garantierte die Lebensfähigkeit West-Berlins. Insbesondere die Elektroindustrie, die vor dem Krieg der Motor der Berliner Wirtschaftsentwicklung gewesen war, wurde wiederbelebt. Ab 1955 entstanden in größerem Umfang neue Fabriken. In der Regel legte man sie in die Außenbezirke, die Innenstadt sollte dem Geschäftsleben und dem Wohnen vorbehalten bleiben.

Die Philips-Apparatefabrik ist ein hervorragendes Beispiel für diese Entwicklung in der Berliner Industriegeschichte. "Berlin und seine Bauten" publizierte 1971 Industriebauten aus der Nachkriegszeit. Die Philips-Fabrik ist nach einem Bautyp errichtet, der in Berlin mehrfach verwendet wurde: Ein Hochbau mit der Betriebsverwaltung wird mit großen quadratisch/rechteckigen Hallen mit Zeiss-Dywidag-Schalensheds kombiniert. Die Philips-Fabrik ist die älteste Anlage dieser Art in Berlin und hat vor den anderen den Vorteil, dass sie fast vollständig - mit einigen Erweiterungen von 1960-61 - im Zustand der Erbauungszeit erhalten ist. Kern der Philips-Apparatefabrik ist die beliebig unterteilbare große Werkshalle (Shedhalle) mit einem zweistöckigen Kopfbau für Betriebsbüros und Nebenräume (Waschräume, Garderoben usw.). Die Hallenkonstruktion ist vierschiffig angelegt. Die geschwungenen Pfeiler tragen am Fuß der Sheds Rinnenträger, die die Stahlbetonschalen von 6,5 cm Dicke aussteifen. Kopfbauten und Verwaltungsbau sind aus Stahlbetonskeletts konstruiert. Der fünfgeschossige Verwaltungstrakt schließt rechtwinklig zum Kopfbau an und endet mit seiner über das Erdgeschoss vorkragenden Schmalseite an der Ullsteinstraße. Der Verwaltungsbau ist dadurch mit dem Produktionsbereich verbunden, aber gegen eventuelle Belästigungen abgeschirmt. Die Zufahrt auf der östlichen Seite führt auf den Fabrikhof an ein gläsernes Pförtnerhaus und weiter zu den Verladerampen im hinteren Bereich. Östlich der Halle befindet sich ein Kesselhaus mit Transformatorenstation. Abgeschirmt von Produktion und Verkehrswegen öffnet sich westlich vom Verwaltungstrakt ein einstöckiges Kantinengebäude in eine Gartenanlage. Die dazugehörige Küche nimmt einen Teil des Erdgeschosses des Verwaltungsbaus ein.

Hinter der Werkshalle ließ die Philips AG 1960 eine zusätzliche Lagerhalle mit zweigeschossigem Bürovorbau errichten. Die Shedhalle wurde 1961 nach Süden erweitert. Der ursprünglich dreistöckige Verwaltungstrakt erhielt 1960 zwei zusätzliche Geschosse. Alle Erweiterungen waren in der Konstruktion der Ursprungsbauten bereits vorbereitet.

Die Gebäude, Hochbauten (Verwaltung), Hallen (Produktion, Lager) oder Flachbauten (Versorgung, Nebenräume) sind vielseitig nutzbar und lassen sich mühelos an neue Produktionen anpassen. Die Anlage ist so kompakt wie möglich und so differenziert wie nötig gestaltet.

Der Architekt Prof. Dipl. Ing. Herbert Noth (1907-1967) führte ein Büro in Berlin-Charlottenburg und war über seine Büroarbeit hinaus seit 1947 Professor an der Hochschule für Bildende Künste Berlin. Bei der Gestaltung der Fabrik betonte er Funktion und Konstruktion. Die Betonkonstruktion aller Bauten (Schalen und Skeletts) ist in Sichtbeton belassen. Bürobauten sind großzügig belichtete Rasterbauten. Ihre Brüstungsfelder und Seitenwände sind mit hellen Klinkern verkleidet. Die Produktionsbereiche sind dagegen nur mit gelbem Ziegelmauerwerk verblendet. Die Erweiterungsbauten bestehen vollständig aus Ziegelmauerwerk. Der Architekt setzte zeitgenössische Formen ein, die rationell und ohne Bezug zur Vergangenheit aus der Konstruktion entwickelt sind - ein endgültiger Abschied von der Trümmerzeit und der Wiederherstellungsphase. Helligkeit im Inneren durch großzügige Verglasung und die Entmonumentalisierung der Baumassen durch zweckmäßige Anordnung und Rastersysteme im Äußeren bestimmen den Gesamteindruck.

Großen Wert legte der Architekt auf gute Arbeitsbedingungen sowohl im Produktions- als auch im Verwaltungsbereich. Belichtung, Belüftung, Lärmschutz, Arbeitsabläufe und Sozialbereiche (Waschräume, Kantine) sind bestens organisiert. Die Belichtung des einstöckigen Kantinenanbaus erforderte einen zusätzlichen Aufwand. Weil eine Längsseite nach Norden liegt und die Südseite von der Halle verschattet wird sind die Fenster sägezahnartig nach Westen geöffnet und die Lichtzufuhr wird durch Luxferprismen im Oberlicht weiter verbessert. Repräsentative Innengestaltungen gibt es in der Eingangshalle des Verwaltungsgebäudes mit der für die 1950er Jahre typischen freistehenden Treppe und einer großflächigen Verglasung und in der Gestaltung der Kantine.Die Ausführung des Fabrikbaus übernahm die Firma Dyckerhoff & Widmann. Insbesondere die Schalenkonstruktion der Shedhalle geht auf diese Firma zurück (System Zeiss-Dywidag).

Gebäudestruktur, Bautechnik, Größe und Organisation der Apparatefabrik stehen für den Neuanfang der West-Berliner Industrie unter den stark veränderten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedingungen der Nachkriegszeit. Die Fabrik veranschaulicht den Beginn des Wirtschaftswachstums in der Mitte der 1950er Jahre in einen Schlüsselbereich: die Konsumgüterproduktion der Elektroindustrie.

Literatur:
  • Neubau Apparatefabrik der Deutschen Philips GmbH in Berlin-Mariendorf, in: Zentralblatt für Industriebau, 8/1957 / Seite 267-287
  • BusB IX 1971 / Seite 78-83 & 110
  • Biographie Herbert Noth: Stadt und Bezirk Charlottenburg, Berlin 1961 / Seite 649
  • Topographie Tempelhof, 2007 / Seite 140ff.
  • Noth, Herbert: Zweckgerechte Arbeitsmöbel für Büro und Wohnraum, München 1957
Teilobjekt Kath. Kirche Maria Frieden
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kirche kath.
Strasse: Kaiserstraße
Hausnummer: 29
Datierung: 1967-1969
Entwurf: Maiwald, Günter

Mit dem Anwachsen der Einwohnerzahlen in der Gemeinde Mariendorf nach der Jahrhundertwende stieg auch die Anzahl der katholischen Christen an. 1919 wurde in der Kaiserstraße eine Baracke als Notkapelle errichtet, die, um an das Kriegsende zu erinnern, den Namen "Maria Frieden" erhielt. 1934 entstand anstelle der Kirchenbaracke eine Notkirche. Die Kuratie wurde 1940 zur Pfarrei erhoben. 1963 beschloss die Gemeinde hier einen Neubau zu errichten. Der Grundstein für die neue Kirche Maria Frieden in der Kaiserstraße 29 wurde im April 1967 gelegt, und im April 1969, nach zwei Jahren Bauzeit, konnte die Gemeinde die Kirchenweihe feiern. Das Gemeindezentrum hinter der Kirche wurde 1973 fertiggestellt. Maria Frieden war der zweite Kirchenbau des gefragten Kirchenarchitekten Günter Maiwald (geb. 1929). In den 1970er und 1980er Jahren errichtete er in Berlin sechs weitere katholische Kirchen und Gemeindehäuser. 1988 wurde in Maria Frieden das von Otto Dix gemalte Altartriptychon "Madonna vor Stacheldraht und Trümmern" aufgestellt. Kardinal Georg Sterzinsky verlieh diesem Bild den Namen "Unsere liebe Frau von Berlin". Die Kirche Maria Frieden hat seitdem den Rang einer Wallfahrtskirche. Zum Marienbild werden monatlich Wallfahrten durchgeführt.

Die Kirche Maria Frieden wirkt mit ihrem beherrschenden Glockenturm in die Kaiserstraße hinein, ist aber vom Straßenraum etwas zurückgesetzt. Der Sichtbetonbau erhebt sich über einem ungleichseitigen rautenförmigen Grundriss. Dem Gottesdienstraum sind an allen vier Seiten ebenerdige Anbauten angefügt, so dass sich im Grundriss ein gestauchtes Sechseck ergibt, das sich um die zentrale Raute legt. Die vorderen Anräume sind als Eingangsvorhallen gestaltet, während in den hinteren Räumen die Sakristei und die Marienkapelle untergebracht sind. Die Kirche erhält ihr markantes Aussehen durch das über dem Gottesdienstraum ausgeführte Betondach in Form eines hyperbolischen Paraboloids mit spitz herausgezogenen Hochpunkten über dem Altar- und Eingangsbereich. Die Bewegung der vorderen, kielförmig vorstehenden Spitze wird durch den freistehenden Kirchturm aufgefangen, der sich auf einem dreieckigen Grundriss erhebt. In den dreieckigen Schacht ist eine kubische Glockenstube eingestellt, die an zwei Seiten als Schallerker aus den glatten Seitenflächen hervortritt. Die beiden hinteren Betonscheiben bilden spitz zulaufend eine Art Krone, wobei die höchste Spitze ein weithin sichtbares vorgesetztes Kreuz trägt.

Der Altar ist gegenüber dem Eingangsbereich auf einem erhöhten, dreiseitig hervorgezogenen Altarpodest aufgestellt. Auf ihn sind die drei Bankblöcke ausgerichtet. Unter dem stützenlosen Dach aus Sichtbeton, das wie ein Zelt geschwungen ist, verläuft ein schmales Fensterband. Aus diesem Fensterband ist im Altarbereich eine rechteckige Fensterbahn herausgezogen, die mit ihrem Glasgemälde den Altar hinterfängt. Dieses Fenster wird indirekt über einen Lichtschacht belichtet, denn in der dahinter liegenden Spitze befindet sich der rückwärtige Kircheneingang, der die Gemeinderäume im Kellergeschoss erschließt. Gegenüber dem Altarbezirk ist die Orgelempore angeordnet, zu der eine Wendeltreppe führt. Die charakteristischen schalungsrauhen Betonflächen im Gottesdienstraum sind weiß gestrichen. Der Fußboden ist mit schwarzem Naturstein aus Udine in Italien belegt.

Das umlaufende Fensterband und das Chorfenster sind von dem Glaskünstler Paul Ohnesorge entworfen worden. Während die der schmale Fensterstreifen eine abstrakte farbige Gestaltung zeigt, enthält das Chorfenster eine monumentale bildliche Darstellung. Man erkennt den gekreuzigten Christus, der von den Marterwerkzeugen umgeben ist. Die Fenster wurden in der Werkstatt von Wolfgang Perbandt aus geschmolzenem Altglas und Industrieglas zusammengesetzt. Die liturgische Ausstattung des Altarraums gestaltete der Berliner Bildhauer Paul Brandenburg, der seit den 1960er Jahren in vielen katholischen Kirchen tätig war. Als Altar dient ein kristalliner ungeschliffener Marmorblock, der zur Mitte und an den Seiten aufgebrochen ist. Der Ambo ist aus grauem Sichtbeton hergestellt, während der Tabernakel mit verzierten Aluminiumplatten umkleidet ist.

Die in Kunststein hergestellten Kreuzwegreliefs wurden aus der 1934 eingeweihten Notkirche übernommen. Werner Gailis, Bildhauer und Professor an der Akademie der Künste, schuf die beiden Bronzefiguren unter der Orgelempore, die in schlichter Gewandung dargestellte Maria und den jugendlichen hl. Antonius mit Lilie und Buch. Der Bereich um den Taufstein, ebenfalls unter der Orgelempore, wurde 1994 neu gestaltet. Die Reliefs und Plastiken in Aluminiumguss schuf Paul Brandenburg.Für die beiden Portale der Eingangsseite entwarf Paul Corazolla 1970 ein umfassendes theologisches Bildprogramm. Die Darstellungen sind - gleichsam wie Radierungen - in Aluminiumblech geätzt. Im rechten Portal erscheint Maria, die Gottesmutter, die den Frieden mit Gott symbolisiert. Das linke Portal verbildlicht Unfrieden und Zerstörung. Man erkennt Adam und Eva und den einstürzenden Turm zu Babel.

Das wertvollste Kunstwerk in der Kirche Maria Frieden ist das dreiteilige Andachtsbild "Madonna vor Stacheldraht und Trümmern", das seit 1988 in der Marienkapelle gezeigt wird. Otto Dix schuf dieses Bild 1945 in einem französischen Gefangenenlager in Colmar. Dix hatte sich in seiner Schaffensphase seit den 1930er Jahren sehr stark der altdeutschen Malerei des 15. Jahrhunderts angenähert. Es überrascht daher nicht, dass das Bild deutliche Anklänge an Grünewalds Isenheimer Altar zeigt. Die Madonna mit dem Christuskind sitzt in einem aus Stacheldraht gebildeten "hortus conclusus" vor der bewegten Berglandschaft der Vogesen. Auf den Seitenflügeln sind die in Ketten gelegten Apostel Petrus und Paulus zu erkennen. Paulus erhebt seine Arme vor einem zerstörten Gebäude, während Petrus zur Lichtgestalt eines Engels aufblickt, die ihm Befreiung verheißt. Die Apostel sind hier als Mitgefangene und Mitleidende aufgefasst. Das Bild galt viele Jahre lang als verschollen, bis es 1987 im Kunsthandel angeboten wurde. Der Berliner Senat kaufte es und überließ es als Dauerleihgabe der katholischen Kirche. Als Andachtsbild hält es die Erinnerung an die Leiden des Kriegs wach. Zugleich drückt die Muttergottes die Hoffnung auf den Frieden Gottes aus.

Günter Maiwald hat der Kirche Maria Frieden eine markante und sehr bildhafte Gestalt gegeben. Mit dem schwingenden Betondach wirkt die Kirche wie ein Zelt. Das entspricht der Aufassung, nach der die Kirche als wanderndes Gottesvolk zu verstehen ist, das keine dauerhafte Bleibe auf Erden hat. Der Zeltdeutung wird verschiedentlich entgegengesetzt, dass die Mariendorfer Kirche auch als Schiff mit hochgezogenem Bug angesehen werden kann, wobei der Glockenturm den Mast darstellt. Schon seit frühchristlicher Zeit ist das Bild des Schiffes oder der Arche als Sinnbild für Kirche gebräuchlich. Unabhängig davon, welche Deutung der Architekt in seinen Kirchenbau gelegt haben könnte, steht fest, dass er einen sehr ausdrucksstarken Kirchenbau geschaffen hat.

Die bildhafte Wirkung wird vor allem durch das geschwungene, als Hyparschale konstruierte Dach vermittelt. Es muss als bautechnische Meisterleistung der 1960er Jahre bewertet werden. Die sehr dünne, reich bewegte Betonschale mutet sehr leicht an. Die geschwungene Form ergibt sich aus den mathematischen Gesetzmäßigkeiten moderner Hängedachkonstruktionen.

Günter Maiwald nutzte die gestalterischen Möglichkeiten, die das 1965 abgeschlossene Zweite Vatikanische Konzil für den Kirchenbau eröffnete. Er entwarf einen rautenförmigen Grundriss, der es möglich machte, den Altar tief in den Gottesdienstraum hineinzuziehen und die Bankblöcke sehr nahe an den Altarbezirk heranzuführen. Durch die dreiseitige Anordnung der Bänke zeigt der Kirchenraum erste Ansätze einer Zentralisierung. Es wird deutlich, dass der Altar der liturgische Mittelpunkt des Raumes ist. Günter Maiwald stellte das heraus, indem er hinter dem Altar ein großes Glasgemälde anordnete, das den heiligen Ort hinterfängt und heraushebt. Tabernakel und Ambo sind - nach den Richtlinien der liturgischen Konstitution - seitlich neben dem Altarbezirk angeordnet. Durch die absichtsvolle Lichtinszenierung liegt der Raum in einem Halbdunkel, das durch den farbigen Fensterstreifen unter dem Dach nur wenig aufgehellt wird.

Literatur:
  • Streicher, Drave/ Berlin - Stadt und Kirche. Berlin 1980 / Seite 104f. & 163f. & 326f.
  • Badstübner-Gröger/ Maria Frieden Berlin-Mariendorf. Regensburg 1994 / Seite 232f. & 426
  • Kirchen Berlin Potsdam. Führer zu den Kirchen in Berlin und Potsdam. Berlin 2003 / Seite 288f.
  • Topographie Tempelhof, 2007 / Seite 168f.
  • BusB VI 1997
Teilobjekt Hauptwerkstatt der Berliner Stadtreinigung
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Werkstattgebäude
Strasse: Ringbahnstraße
Hausnummer: 88
Datierung: 1970-1978
Entwurf: Kleihues, Josef Paul (Architekt)
Bauherr: Berliner Stadtreinigung (BSR)

Mit der Hauptwerkstatt der Berliner Stadtreinigung (BSR), Ringbahnstraße 88/124, besitzt Tempelhof ein bedeutendes Werk moderner Industriearchitektur. (1) Das von Josef Paul Kleihues entworfene lang gestreckte Gebäude mit halbrundem Abschluss dient der Wartung und Reparatur der im Bereich Müllbeseitigung und Straßenreinigung eingesetzten Fahrzeuge. Mit dem Konzept, die Werkstatthallen um eine rückgratähnliche Kernzone anzuordnen, gewann Josef Paul Kleihues 1969 den Wettbewerb der BSR. Die Planungsarbeiten dauerten von 1969 bis 1977, das Gebäude wurde in zwei Abschnitten 1970-74 sowie 1977-78 ausgeführt. (2) Die dreischiffig angelegte Hauptwerkstatt besteht aus zwei parallel gerichteten, jeweils von den Seiten erschlossenen Werkstatthallen und einem dazwischen geschalteten, von Erschließungsgängen umgebenen Mittelschiff mit zwei bis drei Geschossen. In den Seitenschiffen sind die Wagenstände aufgereiht. Zweimal wird das durchgängige System durch tiefe, bis an das Mittelschiff heranreichende Einschnitte unterbrochen. Um eine Umfahrung des Gebäudes zu ermöglichen, wurde im Westen ein halbkreisförmiger Abschluss ausgebildet. Der durchdachte, übersichtliche Aufbau erlaubt einen optimalen Werkstattbetrieb mit kurzen Wegen. Senkrecht zu öffnende Hallentore führen zu den einzelnen Wagenständen, wo die Fahrzeuge repariert und gewartet werden. Von dort sind die in der Kernzone angeordneten Sonderwerkstätten, Versorgungsbereiche und Sozialräume schnell zu erreichen. Das Prinzip der Reihung, das die innere Struktur prägt, übertrug Josef Paul Kleihues auch auf den Außenbau. In einer scheinbar unendlichen Abfolge wechseln sich schmale Betonelemente und dreigeteilte, verglaste Rolltore ab. Bei den vorgefertigten Betonelementen handelt es sich um Doppelstützen, die innen die technischen Medien aufnehmen. Für den Brandfall besitzen sie ins Freie führende Fluchttüren. Bei der Gestaltung der Hauptwerkstatt war ein einheitliches Ordnungsprinzip maßgebend. Sämtliche Elemente sind dem Grundraster von 12,5 x 12,5 cm unterworfen. Josef Paul Kleihues gelang es, mit dem Bauwerk das Verhältnis von Industriebau und architekturbezogener Ästhetik neu zu definieren. Jede Einzelheit des Entwurfs besitzt ihre rationale Begründung und ist doch mehr als reine Zweckerfüllung, denn zur Konstruktion tritt das ästhetische Prinzip hinzu. Der Architekt hat diese Grundhaltung als "poetischen Rationalismus" bezeichnet. Die Hauptwerkstatt der BSR von Josef Paul Kleihues übte großen Einfluss auf die Architektur der 1980er und 1990er Jahre aus. Eine ganze Architektengeneration nahm sich die in diesem Bauwerk angelegten Prinzipien zum Vorbild.


(1) Kleihues, Josef Paul: Hauptwerkstatt der Berliner Stadtreinigung (BSR) in: Bauwelt 68 (1977), S. 1374-1379; Josef Paul Kleihues. Themes and Projects/Themen und Projekte, hrsg. v. Andrea Mesecke und Thorsten Scheer, Basel, Boston, Berlin 1996, S. 125-147; Dehio Berlin 2000, S. 411.(2) Der dritte Bauabschnitt wurde nicht ausgeführt. Ursprünglich war geplant, am östlichen Ende des Werkstattgebäudes einen halbrund geschlossenen Verwaltungstrakt zu errichten.

Literatur:
  • Bauwelt 68 (1977); / Seite 1374-1379
  • Josef Paul Kleihues. Themes and Projects / Themen und Projekte. Basel Boston Berlin 1996 / Seite 125-147
  • Dehio Berlin 2000 / Seite 411
  • Topographie Tempelhof, 2007 / Seite 100f.
Teilobjekt Villa Dr. Ebert
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Potsdamer Straße
Hausnummer: 55
Datierung: 1893
Entwurf & Ausführung?: Pumplun, F. (Bauunternehmer)
Literatur:
  • Theodor Ebert in
    Jahrbuch der Königlich Preussischen geologischen Landesanstalt und Bergakademie zu Berlin für das Jahr 1899. Bd. XX. Berlin 1900 / Seite CXVII-CXX
Teilobjekt Hausgarten Max Lingner
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Hausgarten
Strasse: Beatrice-Zweig-Straße
Hausnummer: 2
Datierung: 1951-1952
Entwurf: Lingner, Reinhold (Gartenarchitekt)
Literatur:
  • Drewitz, Stephanie, Reinhold Lingner - Hausgärten der Nachkriegszeit, Diplomarbeit TU Berlin, Fakultät VII Architektur Umwelt Gesellschaft, Institut für Landschafts- und Umweltplanung, Fachgebiet Geschichte und Theorie der Landschaftsentwicklung, Berlin 2 / Seite 11-19
  • Drewitz, Stephanie / Hausgartenentwürfe in Ostberlin, Reinhold Lingners Planungen für Intelligenz- und Regierungssiedlungen in
    Stadt + Grün 52 (2003) 3 / Seite 42
  • Fibich, Peter / Zwischen Rückbesinnung und Neubeginn. Zum Traditionsverständnis Reinhold Lingners (1902-1968) in
    Stadt und Grün 52 (2003) 3 / Seite 30-36
  • Privatgärten in Berlin, Petersberg 2005 / Seite 82
Teilobjekt Ruder-Club Sport-Borussia
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bootshaus
Strasse: Regattastraße
Hausnummer: 239
Datierung: 1905-1906
Umbau: 1924-1925
Entwurf: Ruhl (Architekt)
Entwurf: Toebelmann & Groß (Architektensozietät)
Bauherr: Ruder-Club Sport-Borussia
Literatur:
  • BusB VII C 1997 / Seite 161, 208
  • Deutsche Bauhütte 10 (1906) / Seite 258
  • Leipziger Bauzeitung 2 (1906) / Seite 221-222
  • Die Architektur des 20. Jahrhunderts 9 (1909) / Seite 22-23
  • Bauwelt 3 (1912) 27 / Seite 27-29
Teilobjekt Landhausgarten Terrassenstraße 16
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Landhausgarten
Strasse: Terrassenstraße
Hausnummer: 16
Datierung: 1913-1914
Umbau: 1919-1920 & 1998-1999
Entwurf: Muthesius, Hermann (Gartenarchitekt)
Bauherr: Kuczynski, Robert René
Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite 141, Objekt 1699
  • Muthesius, Hermann, Landhaus und Garten. Beispiele neuzeitlicher Landhäuser nebst Grundrissen/ Innenräumen und Gartenanlagen, München 1910 / Seite 25 ff., 21f.
  • Muthesius Hermann, Wie baue ich mein Haus? 3. Auflage, München 1919 / Seite 100-102, 131
  • Muthesius, Hermann, Landhäuser von Hermann Muthesius. Ausgeführte Bauten mit Grundrissen, Gartenplänen und Erläuterungen, 2. Auflage, München 1922 / Seite 115, 118, 120
  • Landhäuser von Hermann Muthesius, in
    Die Bauwelt 6 (1915) 52 / Seite 115, 118, 120
  • Hermann Muthesius 1861-1927, Ausstellungskatalog der Akademie der Künste Berlin, Berlin 1977 / Seite 94
  • Posener, Julius, Berlin auf dem Wege zu einer neuen Architektur. Das Zeitalter Wilhelms II. in
    Studien zur Kunst des 19. Jahrhunderts, Band 40, München 1979 / Seite 142 ff
  • Stalder, Laurent, Wie man ein Haus baut, Hermann Muthesius (1861-1927) - Das Landhaus als kulturgeschichtlicher Entwurf, Dissertation an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, Zürich 2002 / Seite 258
  • Privatgärten in Berlin, Petersberg 2005
Teilobjekt Relief-Gedenkwand für Robert von Siemens
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Denkmal
Strasse: Lenther Steig
Hausnummer: 7
Datierung: 1958
Entwurf & Ausführung: Heiliger, Bernd & Kühn, Fritz (Bildhauer)
Entwurf: Maurer, Hans (Architekt)
Entwurf: Hölter, Wilhelm (Grafiker)
Literatur:
  • Architektur und bildende Kunst. Schriftenreihe der Hochschule für bildende Kunst und der Karl-Hofer-Gesellschaft, Berlin-Charlottenburg, hrsg. v. Hochschule für bildende Kunst, H. 4. Berlin 1960 / Seite o.S.
  • Barran, Fritz R./ Kunst am Bau - heute. Wandbild, Relief und Plastik in der Baukunst der Gegenwart, Stuttgart 1961 / Seite 53
  • Schneidewind, Klaus/ Berliner Metallgestaltung - Fritz und Achim Kühn. Metallkunst aus der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1989 / Seite 56
  • Salzmann, Siegfried/Romain, Lothar/ Bernhard Heiliger, Berlin - Frankfurt/M. 1989 / Seite 316
  • Flemming, Hanns Theodor/ Bernhard Heiliger, Berlin 1962 / Seite Werkverz. Nr. 120, o.S.
  • Ribbe/Schäche, Siemensstadt, 1985 / Seite 211, 212 (Abb. Sporthalle)
  • Maurer, Hans/ Siemens + Bauten + Projekte 1947 bis heute, Stuttgart - Zürich 1989 / Seite S. 173 (Abb. Halle)
  • SkulpTour zu Großskulpturen von Bernhard Heiliger im öffentlichen Raum Berlins, hrsg. v. Bernhard-Heiliger-Stiftung (Faltblatt), Berlin 2002 / Seite Objekt Nr. 12 (Abb. Relief)
Teilobjekt Bunkeranlage der Dienstvilla Goebbels
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bunker
Strasse: Cora-Berliner-Straße
Hausnummer: 1
Strasse: Behrenstraße
Datierung: 1941
Entwurf: Krause, K. (Architekt)
Bauherr: Generalbauinspektion - GBI
Literatur:
  • Kernd´l, Alfred/ Zeugnisse der Historischen Topographie auf dem Gelände der ehemaligen Reichskanzlei Berlin-Mitte, Archäologisches Landesamt Berlin, 1993.Öffentlicher Luftschutzbau in Mönchengladbach. In: Denkmalpflege im Rheinland, 10 (1993)Nr. 4 / Seite 163-171
  • Sarfatij, Herbert/ Der Umgang mit den Bodendenkmälern der Neuzeit in den Niederlanden.in
    Ausgrabung und Funde 40(1995)1 / Seite 37-46
  • Schmal, Helga/ Selke Tobias/ Bunker. Luftschutz und Luftschutzbau in Hamburg, Hamburg 2001
Teilobjekt Feuerwache Michael-Brückner-Straße 9
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Feuerwache
Strasse: Michael-Brückner-Straße
Hausnummer: 9
Datierung: 1907-1908
Entwurf: Hermann, Karl Alfred (Maurermeister)
Ausführung: Obrikat, H. O.
Bauherr: Gemeinde Niederschöneweide

Auch die benachbarte Feuerwache, Grünauer Straße 9, präsentiert ein breites Spektrum historisierender Architekturformen. (1) Die malerische Baugruppe entstand 1907/08 nach Plänen des Architekten Karl Alfred Herrmann. Gestaffelt angeordnete Backsteinbauten und Fachwerkgiebel erwecken den Eindruck einer historisch gewachsenen Baugruppe. Türme, Dächer und Blendgliederungen, entlehnt der Spätgotik und der deutschen Renaissance, verbergen die technischen Vorrichtungen der kommunalen Feuerwehr. Der fünfgeschossige Schlauchtrockenturm, versehen mit einem Fachwerkgeschoss und einen hohen Walmdach, ist eine prägende Landmarke an der Grünauer Straße. Die technische Nutzung des Gebäudes hinderte Architekt Karl Alfred Hermann nicht daran, ein repräsentatives Treppenhaus in spätgotischen Formen auszubilden. Die Treppenpfosten, Brüstungen und durchbrochenen Maßwerkfelder bestehen aus eigens angefertigten, teilweise glasierten Formsteinen. Der Aufgang erschließt die Werkstatt- und Waschräume. Der schachtartige Schlauchtrockenturm besitzt ein eigenes Treppenhaus. An den Hauptbau schließt sich die niedrige Wagenhalle an. Drei Torbögen mit kunstvoll beschlagenen Flügeln kennzeichnen die Stände für die Löschfahrzeuge. Die Niederschöneweider Feuerwache ist nahezu unverändert erhalten. In den Räumen ist heute ein Kulturzentrum untergebracht.


1) Feuerwehrgebäude in Nieder-Schöneweide. in: Der Profanbau 7 (1911), S. 385-391; BusB X A (1), S. 60; Bau- und Kunstdenkmale Berlin II, S. 397; Dehio Berlin 2000, S. 471

Literatur:
  • Bau- und Kunstdenkmale Berlin II, Berlin 1987 / Seite 397-400
  • Rach, Dörfer, 1988 / Seite 235-236
  • Dehio, Berlin, 1994 / Seite 512, 513
  • Uhlig, Treptow, Berlin 1995 / Seite 82-84
  • Topographie Treptow-Köpenick/Nieder- und Oberschöneweide, 2003 / Seite 61
Teilobjekt Wohnanlage Schöneberger Terrassen
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage
Strasse: Dominicusstraße
Hausnummer: 37 & 39 & 41 & 43
Strasse: Ebersstraße
Hausnummer: 20 & 21
Strasse: Feurigstraße
Hausnummer: 41 & 42 & 43 & 44 & 45 & 46 & 47 & 48
Strasse: Prinz-Georg-Straße
Hausnummer: 1 & 2
Entwurf: 1973-1976
Entwurf: Poreike, Waldemar (Architekt)
Ausführung: Dyckerhoff und Widmann (Bauunternehmen)
Bauherr: GSW (Gemeinnützige Siedlung- und Wohnungsbaugesellschaft)
Literatur:
  • Buttlar, von Adrian; Wittmann-Englert, Kerstin; Dolff-Bonekämper, Gabi (Hrsg:): Baukunst der Nachkriegsmoderne, Architekturführer 1949-1979, Berlin 2013 / Seite 334
  • Duvigneau, Hans-Jörg; Gemeinnützige Siedlungs- und Wohnungsbaugesellschaft, Berlin: Wohnhäuser und Wohnviertel in Berlin, Die GSW im Dienste Berlins und ihrer Mieter 1924-1999, Berlin 1999 / Seite 68f.
  • Damals - heute - morgen: DYWIDAG, die Dyckerhoff & Widmann AG Berlin, Festschrift o. J. (1989) / Seite 43
  • Schönknecht, Eberhard: Vom Dorfkrug zum Prälaten, Schöneberg auf dem Weg nach Berlin, Ausstellungskat., hrsg. vom Bezirksamt Schöneberg von Berlin, Berlin 1987 / Seite 10, 20 f., 48 ff.
Teilobjekt Abwasserpumpwerk
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Pumpwerk & Pumpenwärterhäuschen & Maschinenhaus
Strasse: Max-Brückner-Straße
Hausnummer: 10
Datierung: 1905
Bauherr: Gemeinde Niederschöneweide

Das Abwasserpumpwerk, Grünauer Straße 10, erinnert an den Ausbau der städtischen Infrastruktur in der Zeit der Jahrhundertwende. Niederschöneweide wurde bereits 1887 an das Leitungsnetz der Berliner Wasserwerke angeschlossen. Das Pumpwerk entstand 1902 in Zusammenhang mit der Anlage eines verbesserten Kanalisationssystems. Das Beamtenwohnhaus, errichtet 1905, liegt in einem begrünten Gelände hinter der Feuerwache und der Gemeindeschule. Der kleine Backsteinbau besitzt ein mächtiges, betont schlichtes Mansarddach. Die Maschinenhalle hingegen verweist auf die moderne Architektur der Zwischenkriegszeit. Der kubische Baukörper wurde vermutlich 1922 errichtet. Vertikale Fensterbahnen betonen die Frontseite. Das Abwasserpumpwerk beschließt das kommunale Zentrum. In Richtung Osten folgt eine verdichtete Mietshausbebauung.

Literatur:
  • Topographie Treptow-Köpenick/Nieder- und Oberschöneweide, 2003 / Seite 61
Teilobjekt Landhausgarten Haus Vowinckel mit Vorgarten, Obstwiese und Brunnenanlage
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Landhausgarten & Brunnen & Vorgarten
Strasse: Schopenhauerstraße
Hausnummer: 53 & 55
Datierung: 1920-1921
Entwurf: Muthesius, Hermann (Architekt)
Bauherr: Vowinckel, Albert (Kaufmann)
Entwurf & Ausführung: Ludwig Späth (Gartenbaufirma)

Von der höchst repräsentativ gestalteten Gartenanlage Schopenhauerstraße 53 ist lediglich der Vorgarten erhalten. (1) Der weitläufige, ursprünglich über 8.000 Quadratmeter messende Garten wurde als Einheit mit dem Wohnhaus durch Muthesius konzipiert. Die Ausführung übernahm die alteingesessene Berliner Gartenbaufirma Ludwig Späth. Im Straßenverlauf fällt heute die lang gezogene Einfriedung aus Klinkern mit der originalen schmiedeeisernen Eingangspforte auf. Der übergreifende Entwurfsgedanke offenbart sich in der einheitlichen Materialwahl des Klinkers, aus dem sowohl das Gebäude als auch Einfriedung und Mauern erbaut wurden. Einst begrünte Spaliere binden das groß dimensionierte Landhaus in die schmale Vorgartenzone ein. Von der ursprünglich streng geometrischen Gliederung des Vorgartens zeugen heute noch Stufen, Mauern und Pflasterungen aus Bernburger Mosaiksteinen. Der rückwärtige, ehemals bis zur nächsten Straße reichende Garten ist heute parzelliert und mit mehreren Stadtvillen bebaut. Lediglich die großzügige, von Klinkersockelmauern gefasste Terrasse mit einer mittigen Freitreppe und ein Springbrunnenbecken stammen aus der Erbauungszeit.


1) Gartendenkmale in Berlin: Privatgärten 2009, S. 171 mit weiterführenden Literaturangaben.

Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite 243
  • Dekorative Kunst 29 (1925/26) 34 / Seite 33f.
  • Die Form 7 (1932) / Seite 305
  • Hermann Muthesius, Ausstellungskatalog, 1977 / Seite 99
  • Moderne Villen und Landhäuser, 1925 / Seite 71-75
  • Muthesius, Landhäuser, 1922 / Seite 145f.
  • Muthesius, Wie baue ich mein Haus?, 1917 / Seite 82-93
  • Späth-Buch 1720-1920, Berlin 1920 / Seite 113
  • Privatgärten in Berlin, Petersberg 2005 / Seite 171
Teilobjekt Trümmerfrau
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Plastik & Denkmal & Gedenkstein
Strasse: Hasenheide & Columbiadamm
Datierung: 1954-1955
Ausführung: Szelinski-Singer, Katharina (Bildhauerin)
Literatur:
  • Stürmer, Rainer Die historische Entwicklung des Volksparks Hasenheide, Berlin 1990 / Seite 130-142
  • Endlich, Wurlitzer/ Skulpturen und Denkmäler, 1990 / Seite S.72
  • Damus, Rogge/ Fuchs im Busch und Bronzeflamme, 1979 / Seite S. 27, 74
  • Klother, Eva-Maria/ Denkmalplastik nach 1945 bis 1989 in Ost- und West-Berlin, Münster 1998 / Seite S. 187-188, Abb. 367, 368
  • Kunst im Stadtraum 1, hrsg. v. Senator für Bau und Wohnungswesen, Berlin 1988 / Seite S. 105, 158
Teilobjekt Lilienthal-Denkmal
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gedenkstein & Plastik
Strasse: Bäkestraße
Hausnummer: 14A
Strasse: Eduard-Spranger-Promenade
Datierung: 1914
Umbau: 1956
Entwurf & Ausführung: Breuer, Peter (Bildhauer)
Entwurf: Müller-Martin, Magdalena
Bauherr: Gemeinde Groß-Lichterfelde & Denkmalkomittee "Lichterfelder Bürger"
Literatur:
  • Bloch, Grzimek/ Das Klassische Berlin, 1978 / Seite Sp. 291 und Sp. 313f.
  • Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift 18 (1914) / Seite 291
  • Die Woche 16 (1914) / Seite 1154
  • Die Woche 23 (1921) / Seite 668
  • Endlich, Wurlitzer/ Skulpturen und Denkmäler, 1990 / Seite 121, 248
  • Ethos und Pathos I, 1990 / Seite 54-57
  • Kunstchronik 23 (1912) / Seite Sp. 568
  • N.N./ Ein Denkmal für Otto Lilienthal in
    Deutsche Bauzeitung 48 (1914) 92 / Seite 552
  • Reclam Berlin, 1991 / Seite 258
  • Schwipps, Werner/ Otto Lilienthals Flugversuche (Berlinische Reminiszenzen, Bd. 11), Berlin 1966
Teilobjekt Landhausgarten Buntzelstraße 11 & 13 Gründerstraße 22 & 24
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Landhausgarten
Strasse: Buntzelstraße
Hausnummer: 11 & 13
Strasse: Gründerstraße
Hausnummer: 22 & 24
Datierung: 1906-1907
Umbau: 1914-1920 & 1934
Entwurf: Witthöft, Ludwig (Architekt)
Bauherr: Schrader (Architekt)
Bauherr: Witthöft, Ludwig
Literatur:
  • Vetter, Roland/ Der totgeschwiegene "Gouverneur" von Wildau in Wildauer Heimatbuch, Horb am Neckar 1999 / Seite 119-127
  • Privatgärten in Berlin, Petersberg 2005 / Seite 262
Teilobjekt Gartenlaube Damerowstraße 15
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gartenlaube
Strasse: Damerowstraße
Hausnummer: 15
Datierung: 1895
Entwurf: Siems, Th. (Architekt (?))
Bauherr: Zwez, Richard (Kaufmann)
Ausführung: Actien-Gesellschaft für Bauausführungen
Literatur:
  • Parzelle Laube Kolonie. Kleingärten zwischen 1880 und 1930 (zur Ausstellung im Museum "Berliner Arbeiterleben um 1900" vom 18.5.1988 bis 8.4.1989 / Seite ..
  • Niederstrasser, Michael u.a./ Gartenhaus, Laube, Pergola, München 1986 / Seite ..
  • Fiebig, Eberhard/ Gartenlauben, Selb 1976 / Seite ..
  • Meyer, Ries/ Gartentechnik und Gartenkunst, 1931 / Seite 591-594
  • Kleinlosen, Martin/Milchert, Jürgen/ Berliner Kleingärten, Berlin 1989 / Seite ..
  • Gröning, Gert/Wolschke-Bulmahn, Joachim/ Von Ackermann bis Ziegelhütte. Ein Jahrhundert Kleingartenkultur in Frankfurt am Main (=Studien zur Frankfurter Geschichte 36), Frankfurt a.M. 1995
Teilobjekt U-Bahnlinie 7
Teil-Nr.:
Sachbegriff: U-Bahnhöfe & U-Bahnlinie
Strasse: Altstädter Ring & Am Juliusturm & Breite Straße & Carl-Schurz-Straße & Gorgasring & Nonnendammallee & Popitzweg & Seegefelder Straße & Siemensdamm & Stabholzgarten
Datierung: 1973-1984
Entwurf: Rümmler, Rainer Gerhard (Architekt)
Bauherr: Land Berlin & BVG
Literatur:
  • Senator für Bau und Wohnungswesen (Hrsg.): U-Bahnlinie 7 erreicht den Bezirk Spandau, Berlin 1980. / Seite .
  • Rümmler, Rainer G. G.: Gestaltung von U-Bahnhöfen. U-Bahnlinie 7 erreicht den Bezirk Spandau von Berlin. Sonderdruck aus "Berliner Bauwirtschaft", Sonderheft Berliner Bauwochen 1980. / Seite 10-13
  • Wittke, Siegfried: Mehrzweckbau U-Bahnhof Siemensdamm, in: Berliner Bauwirtschaft, Bauwochen 1980. / Seite 383-385
  • Senator für Bau und Wohnungswesen (Hrsg.): U-Bahnlinie 7 verlängert bis Rathaus Spandau, September 1984. / Seite .
  • Berliner Bauwirtschaft, 2. September-Heft, Heft 18, 1984. / Seite .
  • Endlich, Stefanie: U-Bahnhof als Bühnenbild, in: Bauwelt, Heft 30/31, 1986. / Seite 1167-1173
  • Pfeiffer-Kloss, Verena: Rainer G. Rümmler. Idee und Deutung des "unverwechselbaren Ortes U-Bahnhof", in: Tino Mager / Bianka Trötschel-Daniels (Hrsg): Architektur denken - Neue Positionen zur Architektur der späten Moderne. Berlin: Neofelis, Januar 2017 (
Teilobjekt Gelände des Komturhofes der Templer, 12./13. Jahrhundert und Gutshof von 1870
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gutshof & Komturei
Strasse: Parkstraße & Schönburgstraße
Datierung: 1100/1300 & 1870
Literatur:
  • Donath, Matthias/Schulz, Gabriele/Hofmann, Michael. Denkmale in Berlin. Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Ortsteile Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade. Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.), Michael Imhof Verlag, Petersberg, 2007 / Seite 17f, 114 f
  • Heinrich, Ernst. Die Dorfkirche in Tempelhof. Eine baugeschichtliche Untersuchung. in
    Kaeber, Ernst und Oschilewski, Walther (Hrsg.). Der Bär von Berlin. Jahrbuch des Vereins für die Geschichte Berlins,MBH Verlags-Gesellschaft, Grunewald, Nr. 4, 195 / Seite 45-87
  • Müller, Adrian von. Edelmann, Bürger, Bauer, Bettelmann. Berlin im Mittelalter. Ullstein Verlag, Berlin, 1981 / Seite 313-318
  • Pomplun, Kurt. Berlins alte Dorfkirchen. Verlag Bruno Hessling, Berlin, 1963 / Seite 69 f
  • Rach, Hans-Jürgen. Die Dörfer in Berlin. Ein Handbuch der ehemaligen Landgemeinden im Stadtgebiet von Berlin. VEB Verlag für Bauwesen, Berlin, 1988 / Seite 340-346
  • Schultze, Johannes. Das Alter des Tempelhofes. in
    Kaeber, Ernst und Oschilewski, Walther G.(Hrsg.). Der Bär von Berlin. Jahrbuch des Vereins für die Geschichte Berlins,MBH Verlags-Gesellschaft, Grunewald, Nr. 4, 1954 / Seite 89-99
  • Buchholz, Peter. Tempelhof (Geschichte der Berliner Verwaltungsbezirke Band 8); Hrsg./ Ribbe, Wolfgang. Colloquium Verlag, Berlin 1990. 123 S.
Teilobjekt Gaststätte Imchenallee 48
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gaststätte
Strasse: Imchenallee
Hausnummer: 48
Datierung: um 1900
Teilobjekt Oskar-Ziethen-Krankenhaus & Städtisches Entbindungsheim
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Krankenhaus
Strasse: Fanningerstraße
Hausnummer: 32
Strasse: Atzpodienstraße
Hausnummer: 9 & 10 & 11
Strasse: Frankfurter Allee
Hausnummer: 231A
Strasse: Hubertusstraße
Hausnummer: 6 & 7
Strasse: Siegfriedstraße
Hausnummer: 210A
Datierung: 1911-1914 & 1927-1929
Entwurf: Uhlig, Johannes (Architektensozietät)
Entwurf: Ziesefeld und Eckert
Teilobjekt Wohnhaus Bertramstraße 21 & 23
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Bertramstraße
Hausnummer: 21 & 23
Datierung: 1900
Entwurf: Liefert, W. (Architekt)
Bauherr: Berliner Baugenossenschaft eGmbH
Literatur:
  • Festschrift der Berliner Baugenossenschaft anläßlich ihres 75-jährigen Bestehens am 16. Mai 1961, 1961 Bauwelt 1 (1910) 60 / Seite 21f.
  • Berliner Architekturwelt 3 (1901) / Seite 400.
  • Unger, Josef, Der Arbeiter-Bauverein in Zeitschrift des österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereins 47 (1895) / Seite 545-549, 556-563
Teilobjekt Wohnhaus Scharnweberstraße 124 Müggelseedamm 183
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Scharnweberstraße
Hausnummer: 124
Strasse: Müggelseedamm
Hausnummer: 183
Teilobjekt Vorgärten und Nutzgärten im Dorfkern Schmöckwitz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vorgarten
Strasse: Alt-Schmöckwitz
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 & 7 & 8 & 9 & 10 & 11 & 12 & 13 & 14 & 15
Strasse: Adlergestell
Hausnummer: 778 & 780 & 782 & 784 & 786
Teilobjekt Vorgärten und Nutzgärten im Angerdorf Müggelheim
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vorgarten
Strasse: Alt-Müggelheim
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 & 7 & 8 & 9 & 10 & 11 & 12 & 13 & 14 & 15 & 16 & 17 & 18 & 19 & 20
Strasse: Krampenburger Weg
Hausnummer: 2 & 6
Strasse: Odernheimer Straße
Hausnummer: 2 & 4 & 6
Teilobjekt Hofgebäude Rosenstraße 17
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Hofgebäude
Strasse: Rosenstraße
Hausnummer: 17
Datierung: um 1890
Teilobjekt Hofgebäude Alter Markt 5
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Hofgebäude
Strasse: Alter Markt
Hausnummer: 5
Datierung: 1876/1900
Teilobjekt Luisenhain
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gartenanlage
Strasse: Alt-Köpenick
Hausnummer: 24
Teilobjekt Mietshaus & Läden Zillestraße 71
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Zillestraße
Hausnummer: 71
Entwurf: 1892
Datierung: 1895-1896
Entwurf: Günther, Hermann (Zimmermeister)
Entwurf: Langner, F. (Zimmermeister)
Ausführung: Langner, F.
Ausführung: Brunsch, H.
Bauherr: Lange, Carl (Zimmermeister)
Teilobjekt Einfamilienhaus (Doppelwohnhaushälfte) mit Wirtschafts- und Stallgebäude
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Zikadenweg
Hausnummer: 12
Datierung: 1925
Entwurf: Pflug, Otto (Architekt)
Bauherr: Deutsche Genossenschaft Eichkamp eGmbH & Siedlungsgenossenschaft Selbsthilfe Berlin
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 456
  • BusB IV A 1970 / Seite 275-276
  • Krüger, Horst, Das zerbrochene Haus. Eine Jugend in Deutschland, 3. Aufl., Hamburg 1976 / Seite 9-46 (Kap. 1: Ein Ort wie Eichkamp)
Teilobjekt Einfamilienhaus (Doppelwohnhaushälfte) mit Wirtschafts- und Stallgebäude
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Zikadenweg
Hausnummer: 10
Datierung: 1925
Entwurf: Pflug, Otto (Architekt)
Bauherr: Deutsche Genossenschaft Eichkamp eGmbH & Siedlungsgenossenschaft Selbsthilfe Berlin
Teilobjekt Gleichrichterwerk Charlottenburg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gleichrichterwerk
Strasse: Zauritzweg
Hausnummer: 15
Datierung: 1922
Umbau: 1979-1980
Entwurf: Pitz, Helge (Architekt)
Entwurf: Klingenberg und Issel (Architekt)
Bauherr: Bewag?
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 614-15
  • Wasmuths Monatshefte für Baukunst 8 (1924) 9/10 / Seite 279
  • Bauamt und Gemeindebau 10 (1928) / Seite 92-93
  • Deutsche Bauhütte 32 (1928) / Seite 70-71
Teilobjekt Mietshaus & Läden Wundtstraße 58 & 60 Riehlstraße 10
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Wundtstraße
Hausnummer: 58 & 60
Strasse: Riehlstraße
Hausnummer: 10
Datierung: 1928-1929
Umbau: 1931
Entwurf: Leschnitzer, Curt (Architekt)
Entwurf: Estorff, Otto von & Winkler, Gerhard
Bauherr: Ahlmann, Wilhelm
Ausführung: G. und C. Gause (Baugeschäft)
Teilobjekt Parkwächterhaus Wundtstraße 39
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Parkwächterhaus
Strasse: Wundtstraße
Hausnummer: 39
Datierung: 1924-1925
Entwurf: Walter, Rudolf (Architekt)
Ausführung: August Spahr (Mauerei & Zimmerei)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 466
Teilobjekt Villa Schönbach
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa & Landhaus
Strasse: Württembergallee
Hausnummer: 31
Datierung: 1923-1924
Entwurf: Punitzer, Martin Albrecht (Architekt)
Bauherr: Schönbach, Alwin (Bankier)
Literatur:
  • Lampeitl/ Architekt Punitzer, 1987
Teilobjekt Mietshaus Württembergallee 24 Länderallee 25
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Württembergallee
Hausnummer: 24
Strasse: Länderallee
Hausnummer: 25
Fertigstellung: 1923
Entwurf: Grisebach und Rehmann (Architekt)
Literatur:
  • Grisebach, Hans/Rehmann, Hans/ Unsere Bauten, Berlin 1928 / Seite 6f.
  • Deutsche Bauzeitung 63 (1929) / Seite 651-652, 655, 835-837, 839
Teilobjekt 21. und 22. Gemeindedoppelschule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Witzlebenstraße
Hausnummer: 34 & 35
Datierung: 1903-1904
Umbau: 1986-1989
Entwurf: Walter, Rudolf (Architekt)
Bauherr:
Entwurf: Hochbauamt Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 290
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 45 (1925) / Seite 203
Teilobjekt Haus Witzleben
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Witzlebenplatz
Hausnummer: 4 & 5
Datierung: 1909-1910
Entwurf: Pinette, Georg (Architekt)
Ausführung: Glasenapp, Robert
Bauherr: Beneckendorff, Georg (Ziegeleibesitzer)
Literatur:
  • Bauwelt 3 (1912) & Bauwelt 4 (1913) & Wiener Bauindustrie-Zeitung
Teilobjekt Reichsmilitärgericht mit Vorgarten
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gerichtsgebäude & Wohnhaus & Vorgarten
Strasse: Witzlebenplatz
Hausnummer: 1 & 2
Strasse: Witzlebenstraße
Hausnummer: 4 & 5
Datierung: 1908-1910
Entwurf: Kayser und von Großheim (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 179-182
  • BusB III 1966 / Seite 69-70, 75
  • Deutsche Bauzeitung 44 (1910) 2 / Seite 709 f., 717 f., 725-727
  • Berliner Architekturwelt 12 (1910) / Seite 325, Bemerkung; möglicherw. 13 (1911)?
  • Bauwelt 1 (1910) 33 / Seite 21
  • Kreuter, Marie-Luise/ Das Gerichtsgebäude =Geschichtslandschaft, Charlottenburg 2, 1985 / Seite 151-171
  • Baumeister, Architekten, Stadtplaner, 1987 / Seite 620, 630 (Kurzbiografien Kayser und v. Groszheim)
Teilobjekt Vestibül des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül
Strasse: Windscheidstraße
Hausnummer: 23
Datierung: 1902-1903
Entwurf & Ausführung: Bühring, Albert (Architekt & Maurermeister)
Bauherr: Fründt, Wilhelm (Rentier)
Teilobjekt Vestibül und Treppenhaus des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül & Treppenhaus
Strasse: Windscheidstraße
Hausnummer: 22
Datierung: 1902-1903
Entwurf & Ausführung: Bühring, Albert (Architekt & Maurermeister)
Bauherr: Fründt, Wilhelm (Rentier)
Teilobjekt Mietshaus Windscheidstraße 15
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Windscheidstraße
Hausnummer: 15
Entwurf: nach 1893
Fertigstellung: um 1894
Teilobjekt Mietshaus & Läden Windscheidstraße 12
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Windscheidstraße
Hausnummer: 12
Entwurf: um 1907
Fertigstellung: 1908
Entwurf: Schrader, Ernst (Architekt)
Bauherr: Schrader, Ernst & Plamann, Richard (Architekt & Baumeister & Zimmermeister)
Teilobjekt Mietshaus Windscheidstraße 1
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Windscheidstraße
Hausnummer: 1
Datierung: um 1905
Teilobjekt Mietshaus & Läden Wilmersdorfer Straße 149
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Wilmersdorfer Straße
Hausnummer: 149
Entwurf: 1892
Datierung: 1893-1894
Umbau: 1912
Entwurf & Ausführung: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Bauherr: Storm, Mathias
Bauherr: Rosenberg, Hans
Entwurf: Gericke und Welter GmbH (Baugeschäft)
Teilobjekt Geschäftshaus Wilmersdorfer Straße 112 Kantstraße 56A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Wilmersdorfer Straße
Hausnummer: 112
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 56A
Entwurf: 1950
Datierung: 1951
Entwurf: Jahnke, Erich & Vogel, Wolfgang & Kammann-Jahnke, Gisela (Architekt)
Ausführung: Lindow und Co. (Baufirma)
Bauherr: Gebrüder Lindow & Gebrüder Lauermeier
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 659
Teilobjekt Wohn- und Geschäftshaus & Laden Wilmersdorfer Straße 102 & 103 Mommsenstraße 29
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus & Laden
Strasse: Wilmersdorfer Straße
Hausnummer: 102 & 103
Strasse: Mommsenstraße
Hausnummer: 29
Datierung: 1947
Datierung: 1949
Entwurf: Dorr, Hermann (Architekt)
Bauherr: Krause, Barbara
Bauherr: Gründel, Otto
Entwurf: Taut und Hoffmann (Architekt)
Ausführung: Lindow und Co. (Baufirma)
Teilobjekt Herrenkonfektionshaus Mientus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Wilmersdorfer Straße
Hausnummer: 73
Strasse: Mommsenstraße
Hausnummer: 44
Entwurf: 1956
Datierung: 1957-1958
Umbau: 1976-1979
Entwurf: Labes, Walter (Architekt)
Bauherr: Mientus, Michael (Kaufmann)
Ausführung: Ruppenthal und Henning (Bauunternehmen)
Entwurf: Planungsgruppe H 3 (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 666
Teilobjekt Schirmständer-Haus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Wilmersdorfer Straße
Hausnummer: 58
Entwurf: 1954
Datierung: 1955-1957
Entwurf: Simon, Hans (Architekt)
Ausführung: Hermann Schäler (Baugeschäft)
Bauherr: Stiller GmbH
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 665
  • BusB VIII A 1978 / Seite 204-205, 240
  • N.N./ Architekt Hans Simon und sein Schaffen in
    Allgemeine Bauzeitung - Bau-Wirtschaftsblatt / Seite 20.20.1961, S. 5-6
  • Braatz, Wolfgang. Nicht schutzwürdig? in
    Bauwelt 66 (1975) 3 / Seite 51
Teilobjekt Heliowatt AG
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Wilmersdorfer Straße
Hausnummer: 39
Datierung: 1956-1957
Entwurf: Fehr, Siegfried (Architekt)
Ausführung: Siemens Bauunion GmbH (Baugesellschaft)
Bauherr: Heliowatt-Werke
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 643
  • Kreuter, Marie-Luise/ Aron Elektricitätszähler-Fabrik G.m.b.H. =Geschichtslandschaft, Charlottenburg 1, 1986 / Seite 178-199
Teilobjekt Mietshaus Wielandstraße 30 & 31
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Wielandstraße
Hausnummer: 30 & 31
Entwurf: 1907
Datierung: 1907-1909
Entwurf & Ausführung: Ascher, Siegfried (Architekt)
Bauherr: Gronert, C. (Ingenieur-Patentanwalt)
Bauherr: Wielandstraße 30-31 Baugesellschaft GmbH
Teilobjekt Mietshaus Wielandstraße 27 & 28
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Wielandstraße
Hausnummer: 27 & 28
Datierung: 1910
Bauherr: Haase, Alexander (Architekt)
Entwurf: Mohr und Weidner (Architekt)
Ausführung: Emil Schmidt (Baugeschäft)
Teilobjekt Mietshaus Wielandstraße 26 & 26A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Wielandstraße
Hausnummer: 26 & 26A
Datierung: 1910
Bauherr: Haase, Alexander (Architekt)
Entwurf: Mohr und Weidner (Architekt)
Ausführung: Emil Schmidt (Baugeschäft)
Literatur:
  • BusB IV B 1974 / Seite 663
Teilobjekt Mietshaus Wielandstraße 13
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Wielandstraße
Hausnummer: 13
Datierung: 1904-1905
Entwurf: Ueberholz, Paul
Bauherr: Ueberholz, Agnes
Teilobjekt Mietshaus & Garage Wielandstraße 9 & 9A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Garage
Strasse: Wielandstraße
Hausnummer: 9 & 9A
Datierung: 1906
Umbau: 1955
Entwurf: Ravoth, Max (Architekt)
Entwurf: Schluckebier, Max (Architekt)
Bauherr: Overhoff, Frank A. (Ingenieur)
Teilobjekt Wohnhaus Warnenweg 15
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Warnenweg
Hausnummer: 15
Datierung: 1935-1936
Entwurf: Fangmeyer, Emil (Architekt)
Bauherr: Lentze, Helmut
Teilobjekt Olympia-Sportärztehaus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Arztpraxis
Strasse: Waldschulallee
Hausnummer: 75
Fertigstellung: 1936
Entwurf: Schellenberg, Otto (Architekt)
Bauherr: Deutscher Sportärztebund
Literatur:
  • Herbert / Gilbert: The dream of the factory-made house. Walter Gropius and Konrad Wachsmann, MIT Press,Cambridge/Mass., London 1984 / Seite 105-151
  • Siemens (Hrsg.): Olympia Sportärztehaus Garmisch-Partenkirchen 1936, 1936
Teilobjekt Mommsenstadion mit Tribünengebäude
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Sportanlage
Strasse: Waldschulallee
Hausnummer: 34
Fertigstellung: 1930
Entwurf: Forbát, Fred & Scheim (Architekt)
Bauherr: Hochbauamt Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 235-237
  • Die Baugilde 11 (1929) / Seite 1397-1399
  • Die Baugilde 12 (1930) / Seite 2228-2233
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 50 (1930) / Seite 645-649
  • Margold/ Bauten der Volkserziehung, 1930 / Seite 118 f.
  • Johannes, Neues Bauen, 1931 / Seite 36
  • Tendenzen der Zwanziger Jahre, 1977 / Seite S. 2/201, Kat. Nrn. 1106, 1107
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1987 / Seite Nr. 168
  • Hüter, Architektur 1900-1933, 1987 / Seite 125, 127
  • Baumeister, Architekten, Stadtplaner, 1987 / Seite 614
Teilobjekt S-Bahnhof Messe Süd (vormals S-Bahnhof Eichkamp)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (S)
Strasse: Waldschulallee
Datierung: 1927-1930
Umbau: 1935
Entwurf: Brademann, Richard (Architekt)
Entwurf: Hane, Fritz & Röttcher, Hugo (Architekt)
Bauherr: Deutsche Reichsbahn
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 591
  • BusB X B 2 1984 / Seite 66 f., 176
  • Berlin und seine Eisenbahnen, 1896 / Seite 316, 337 125
  • Remy, Dr. Ing., Bahnhofsumbauten im Rahmen der Elektrisierung der Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen in
    Zentralblatt der Bauverwaltung 48 (1928) / Seite 421-425, 429-433, 470-473,
  • Zeitschrift für Bauwesen 80 (1930) / Seite 25, 27, 35
  • Röttcher, Hugo, Empfangsgebäude der Personenbahnhöfe, Berlin 1933 / Seite 125
  • Verkehrstechnische Woche (1936) / Seite 704
Teilobjekt Stiftung Luisens Andenken
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Waisenhaus
Strasse: Ulmenallee
Hausnummer: 50
Strasse: Eichenallee
Hausnummer: 45
Entwurf: 1902
Datierung: 1904-1905
Entwurf: Walter, Rudolf (Architekt)
Ausführung: Städtische Hochbauinspektion III
Bauherr: Kuratorium Stiftung Luisens Andenken
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 1185, 197
  • Bark, Willy/ Chronik von Alt-Westend, Berlin 1937 / Seite 72
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 45 (1925) / Seite 202-203
  • Deutsche Bauzeitung 59 (1925) / Seite 347-348
  • Baumeister 6 (1908) / Seite 45
  • Weber/ Westend, Berlin 1986 / Seite 101
Teilobjekt Wohnhaus Ulmenallee 40
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Ulmenallee
Hausnummer: 40
Datierung: 1899-1900
Umbau: 1906
Entwurf & Ausführung: Geiger, Ernst (Maurermeister)
Entwurf: Rahn, Franz
Bauherr: Krause, A. M. (Kunstschlosser)
Bauherr: Rahn, Franz (Regierungsbaumeister)
Teilobjekt Haus Urban
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Garage
Strasse: Ulmenallee
Hausnummer: 32
Strasse: Eschenallee
Hausnummer: 12
Entwurf: 1911
Datierung: 1912
Umbau: 1924
Umbau: 1925 & 1925
Entwurf: Renner, Paul (Architekt)
Entwurf: Mies van der Rohe, Ludwig (Architekt)
Bauherr: Urban, Eduard (Verlagsbuchhändler)
Ausführung: H. Leist (Baugeschäft)
Ausführung: Hermann Schäler (Baugeschäft)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 413
  • Berliner Architekturwelt 17 (1915) / Seite 265
  • Berliner Architekturwelt 20 (1918) / Seite 232-234
  • Der Profanbau 8 (1912) 9 / Seite 592
  • Deutsche Bauhütte 17 (1913) / Seite 61-63
  • Marx, Andreas; Weber, Paul/ Konventionelle Kontinuität. Mies van der Rohes Baumaßnahmen an Haus Urban 1924-26; Anlaß zu einer Neueinschätzung seines konventionellen Werkes der 1920er Jahre in
    Cramer, Johannes (Hg.)/ Mies van der Rohes frühe BAuten. / Seite 180 (Küche im Kellergeschoß von Haus Urban)
  • Koch, Alexander/ Handbuch neuzeitlicher Wohnungskultur, Bd. Speisezimmer und Küchen, Darmstadt 1921,
Teilobjekt Haus Schöneberg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Ulmenallee
Hausnummer: 18
Datierung: 1929-1930
Entwurf: Schneckenberg, Ernst (Architekt)
Bauherr: Schöneberg, Ludwig
Ausführung: Müller und Mattheus (Baugeschäft)
Literatur:
  • Osborn/ Ein Haus in Berlin-Westend in
    Innendekoration 43 (1932) / Seite 145-153
Teilobjekt Nebengebäude der Villa Ibrox
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa & Vorgarten & Brunnen
Strasse: Ulmenallee
Hausnummer: 3
Datierung: vor 1880
Umbau: 1981-1983
Entwurf: Schöltz, Wilhelm (Architekt)
Entwurf: Langheinecke, Jochen
Bauherr: Reinecke, C.
Bauherr: Dohms, Ursula & Dohms, Peter
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 412
  • Bark, Willy, Chronik von Alt-Westend, Berlin 1937
Teilobjekt Mietshaus Uhlandstraße 175
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Uhlandstraße
Hausnummer: 175
Datierung: 1898-1899
Entwurf: Mattheus, Adolph (Architekt)
Literatur:
  • Gundlach I, 1905 / Seite 561, 562
  • N.N./ Herrschaftliches Wohnhaus Uhlandstraße 175 =Baugewerks-Zeitung 32 (1900) 5 / Seite S. 61
Teilobjekt Mietshaus Uhlandstraße 171 & 172 & 173 & 174
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Uhlandstraße
Hausnummer: 171 & 172 & 173 & 174
Datierung: 1899-1900
Entwurf: Seibertz, Engelbert (Architekt)
Ausführung: Bunning, Hermann
Literatur:
  • Gundlach I, 1905 / Seite 561, 562, Beilage XXVI/8
Teilobjekt Geschäftshaus Uhlandstraße 20 & 21 & 22 & 23 & 24 & 25
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Uhlandstraße
Hausnummer: 20 & 21 & 22 & 23 & 24 & 25
Entwurf: 1957
Datierung: 1958-1959
Bauherr: Girgner, Walter (Fabrikant)
Entwurf: Geber und Risse (Architekt)
Ausführung: Strabag Bau AG
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 665
Teilobjekt Villa Herter
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Uhlandstraße
Hausnummer: 6
Datierung: 1899-1900
Entwurf: Ravoth, Max
Bauherr: Herter, Ernst (Bildhauer)
Ausführung: Max Ravoth (Baumeister & Büro für Architektur und Bauausführungen)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 392 f.
  • BusB IV C 1975 / Seite 52
  • R., A., Architektur in Berliner Architekturwelt 3 (1900/01) / Seite 432-435, 438-441
  • Bloch, Grzimek/ Das Klassische Berlin, 1978 / Seite Sp. 256-258
  • Malkowsky/ Ernst Herter, 1906 / Seite 88 f.
  • Vereinigung Berliner Architekten 1879-1904 / Seite 23 (Abb.)
  • Gundlach I, 1905 / Seite 667 (Foto)
Teilobjekt Geschäftshaus Theodor-Heuss-Platz 4
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Theodor-Heuss-Platz
Hausnummer: 4
Entwurf: 1927
Datierung: 1928-1929
Datierung: 1958
Entwurf: Krüger, Walter & Krüger, Johannes (Architekt)
Entwurf: Krüger, Johannes (Architekt)
Bauherr: Gericke, F.
Bauherr: Gericke, Edith
Ausführung: Lerche und Nippert (Baugeschäft)
Teilobjekt U-Bahnhof Theodor-Heuss-Platz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U)
Strasse: Theodor-Heuss-Platz
Entwurf: 1906
Fertigstellung: 1908
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 598
  • BusB X B 1 1979 / Seite 111
  • Berliner Architekturwelt 12 (1909/10) / Seite 179 f.
  • Berliner Architekturwelt 17 (1914/15) / Seite 197 f. (Abb.)
  • Deutsche Bauzeitung 42 (1908) / Seite Textblatt V
  • Moderne Bauformen (1909) / Seite 15, 18, 20
  • Wittig/ Die Architektur der Hoch- und Untergundbahn, 1922
  • Wittig/ Eröffnung, 1908
Teilobjekt Landgericht III
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gerichtsgebäude
Strasse: Tegeler Weg
Hausnummer: 17 & 18 & 19 & 20
Strasse: Herschelstraße
Hausnummer: 19
Strasse: Osnabrücker Straße
Hausnummer: 11 & 12 & 13 & 14 & 15
Entwurf: 1901
Fertigstellung: 1906
Umbau: 1912-1915
Entwurf: Dernburg, Hermann & Petersen, Ernst
Entwurf: Pattri, Waldemar
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 175 f.
  • Berliner Architekturwelt 19 (1917) / Seite 112 f.
  • Berliner Architekturwelt 16 (1914) / Seite 388
  • Die Architektur des 20. Jahrhunderts 6 (1906) / Seite 51
  • Der Profanbau 3 (1907) / Seite 213-217
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 23 (1903) / Seite 466 f.
  • Zeitschrift für Bauwesen 66 (1916) / Seite 1-10, 169-180
  • Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 21 (1908) / Seite 25, 26
  • Neue Bauwelt 6 (1951) / Seite 423
  • BusB III 1966 / Seite 77
Teilobjekt Büro- und Geschäftshaus Tauentzienstraße 18A Nürnberger Straße 12
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Tauentzienstraße
Hausnummer: 18A
Strasse: Nürnberger Straße
Hausnummer: 12
Entwurf: 1953
Datierung: 1954
Entwurf: Runge, Ernst (Architekt)
Bauherr: Strauss, Paul A. (Immobilien- und Finanzmakler)
Ausführung: Berlinische Bau-Gellschaft mbH
Literatur:
  • BusB VIII A 1978 / Seite 235
  • Schuhmacher, Adolf, Ladenbau / Seite 36 (Abb.)
Teilobjekt Büro- und Geschäftshaus Tauentzienstraße 16
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Tauentzienstraße
Hausnummer: 16
Datierung: 1950
Umbau: 1955
Entwurf: Ermisch, Georg Friedrich Richard (Architekt)
Entwurf: Seeger, G. W. & Perfanoff, J. (Architekt)
Entwurf: Runge, Ernst (Ingenieur)
Bauherr: Harte, Else (Immobilien- und Finanzmakler)
Bauherr: Strauss, Paul A.
Ausführung: Stapf & Berliner Bausteinwerke (Bauunternehmen)
Ausführung: Berlinische Bau-Gesellschaft mbH
Literatur:
  • BusB VIII A 1978 / Seite 202-203, 238
  • Ermisch, Weber: Richard Ermisch, 1971 / Seite 49
  • Mein Laden in
    Bauwelt 43 (1952) / Seite Sonderheft 7/8, S. 27
  • Hagemann: Das neue Gesicht Berlins, 1959
Teilobjekt Deutsches Familienkaufhaus (Defaka)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Tauentzienstraße
Hausnummer: 13
Strasse: Rankestraße
Hausnummer: 36
Entwurf: 1954
Datierung: 1955
Entwurf: Schwebes, Paul (Architekt)
Ausführung: Wiemer und Trachte
Bauherr: Defaka GmbH
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 662 f.
  • BusB VIII A 1978 / Seite 66
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1968 / Seite Nr. 968
  • Verloren - gefährdet - geschützt, Berlin 1988 / Seite 315-316
Teilobjekt Europacenter
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Tauentzienstraße
Hausnummer: 9
Strasse: Budapester Straße
Hausnummer: 45
Datierung: 1963-1965
Entwurf: Hentrich, Helmut & Petschnigg, Hubert (Architekt)
Ausführung: Arge Europahaus
Bauherr: Europahaus Grundstücksgesellschaft mbH und Co. KG
Literatur:
  • Bauwelt 55 (1964) / Seite 256-259
  • Bauwelt 54 (1963) / Seite 648, 1002-1004
  • Bauwelt 56 (1965) / Seite 962-969
  • Deutsche Bauzeitung 69 (1964) / Seite 803-811
  • Deutsche Bauzeitung 70 (1965) / Seite 447
  • Deutsche Bauzeitung 100 (1966) / Seite 268-273
  • Deutsche Bauzeitschrift 14 (1966) / Seite 357-364
  • Glasforum (1966) / Seite 24-28
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1968 / Seite Nr. 12
  • Stahlbauten in Berlin (1971) / Seite 90 f.
  • BusB IX 1971 / Seite 177-179, 213
  • BusB VIII A 1978 / Seite 294
Teilobjekt Ev. Friedenskirche mit Glockenturm
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kirche ev.
Strasse: Tannenbergallee
Hausnummer: 6
Datierung: 1916
Umbau: 1928
Umbau: 1932-1933
Entwurf: Schmidt, Georg (Architekt)
Entwurf: Fangmeyer, Emil (Architekt)
Bauherr: Wandschneider, Wilhelm (Bildhauer)
Ausführung: Richard Grosse (Baugeschäft)
Bauherr: Ev. Kirchengemeinde Berlin-Heerstraße
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 111-113
  • Unsere neue Kirche. Weihnachtsgabe an die Gemeinde Berlin- Heerstraße, 1932
Teilobjekt Mietshaus Sybelstraße 39
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Sybelstraße
Hausnummer: 39
Datierung: 1910
Entwurf: Schneidereit, Otto (Architekt)
Bauherr: Schneidereit, Otto (Architekt)
Ausführung: Salomon und Hardt (Architekt & Dipl. Ing)
Teilobjekt Mietshaus Sybelstraße 37 & 38
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Sybelstraße
Hausnummer: 37 & 38
Datierung: 1909-1910
Entwurf: Krause, Rudolf (Architekt)
Ausführung: Stegemann, Albert (Architekt)
Ausführung: Reimer, Friedrich
Bauherr: Stegemann, Albert (Architekt)
Teilobjekt Mietshaus Sybelstraße 26
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Sybelstraße
Hausnummer: 26
Datierung: 1908-1909
Entwurf: Stöhr, Erich (Architekt)
Bauherr: Stöhr, Erich (Architekt)
Teilobjekt 25. und 26. Gemeinde-Doppelschule (heute Pommern-, Helene- Lange-, Goerdeler-Schule)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Sybelstraße
Hausnummer: 20 & 21
Entwurf: 1907
Datierung: 1908-1909
Entwurf: Spickendorff, Walther & Seeling, Heinrich (Architekt)
Ausführung & Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 294
  • Berliner Architekturwelt 15 (1912/13) / Seite 477
  • Festschrift zur Versammlung des Lehrerverbandes der Provinz Brandenburg in Charlottenburg vom 30. September bis 2. Oktober 1913
Teilobjekt Sophie-Charlotte-Oberschule, ehem. Fürstin-Bismarck-Schule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Sybelstraße
Hausnummer: 2 & 3 & 4
Datierung: 1913-1916
Entwurf: Spickendorff, Walther (Architekt)
Ausführung: Actien-Gesellschaft für Bauausführungen
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 297
  • Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeinde-Angelegenheiten der Stadt Charlottenburg, 1915-20 / Seite 36-37
  • BusB V C 1991 / Seite 92, 405
Teilobjekt Wilhelm-Weskamm-Haus der Katholischen Studentengemeinde Berlin
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Studentenwohnheim
Strasse: Suarezstraße
Hausnummer: 15 & 16 & 17
Datierung: 1955-1956
Entwurf: Völker und Grosse (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 214
  • Berliner Bauwirtschaft (1957) / Seite 473
Teilobjekt Mietshaus Stuttgarter Platz 20
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Stuttgarter Platz
Hausnummer: 20
Datierung: 1904-1905
Entwurf & Ausführung: Schmidt, Fritz (Architekt & Maurermeister)
Bauherr: Schmidt, Fritz (Architekt & Maurermeister)
Teilobjekt Fassade des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Fassade
Strasse: Stuttgarter Platz
Hausnummer: 19
Strasse: Windscheidstraße
Hausnummer: 20
Entwurf: 1893
Datierung: 1894-1895
Entwurf & Ausführung: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Bauherr: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Bauherr: Haase, Georg (Kaufmann & Glasermeister)
Literatur:
  • Weber-Liste
Teilobjekt Vestibül und Treppenhaus des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül & Treppenhaus
Strasse: Stuttgarter Platz
Hausnummer: 16
Entwurf: 1893
Fertigstellung: 1895
Umbau: 1903-1904
Entwurf & Ausführung: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Bauherr: Quinckardt, F. W. (Kaufmann)
Teilobjekt S- und Fernbahnhof Charlottenburg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (F) & Bahnhof (S)
Strasse: Stuttgarter Platz
Literatur:
  • BusB X B 2 1984 / Seite 149, 185
  • Rave, Knöfel/ Bauen der 70er Jahre in Berlin, 1981 / Seite Nr. 262
  • Schmidt, Stadtbahn, 1984 / Seite 32, 100-111
Teilobjekt Königliches Oberversicherungsamt
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Verwaltungsgebäude
Strasse: Straße des 17. Juni
Hausnummer: 118
Datierung: 1910-1911
Entwurf: March, Otto (Architekt)
Ausführung: Actien-Gesellschaft für Bauausführungen
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 266-267
  • Berliner Architekturwelt 15 (1913) / Seite 168
  • Zeidler und Wimmel, 1776-1926 / Seite 36, 38
  • Der Campus, 1994
Teilobjekt Ernst-Reuter-Haus (ehem. Deutscher Gemeindetag)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Verwaltungsgebäude
Strasse: Straße des 17. Juni
Hausnummer: 110 & 112 & 114
Datierung: 1938-1939
Umbau: 1952
Entwurf: Schlempp, Walter (Architekt)
Entwurf: Böckler, Erich (Architekt)
Ausführung: Dyckerhoff und Widmann
Bauherr: Deutscher Gemeindetag
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 155-157
  • BusB III 1966 / Seite 44
  • Die Baugilde 20 (1938) / Seite 649-650
  • Die Baugilde 21 (1939) / Seite 14
  • Die Baugilde 23 (1941) Bauwelt 29 (1938) / Seite 527-528
  • Bauwelt 31 (1940) / Seite 594
  • Die Bauzeitung 35 (48) (1938) / Seite 341
  • Deutsche Bauzeitung 72 (1938) / Seite B 655, B 1387
  • Deutsche Bauhütte 42 (1938) / Seite 185-187
  • Die Baukunst 2 (1938) / Seite Beilage: Die Kunst im dritten Reich, S. 61
  • Die Baukunst 3 (1939) / Seite Beilage: Die Kunst im dritten Reich, S. 251
  • Wasmuths Monatshefte für Baukunst 24 (1940) 9 / Seite 227-228
  • Bauamt und Gemeindebau 20 (1938) / Seite 147, 149, 161, 171-172
Teilobjekt Charlottenburger Tor
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Tor
Strasse: Straße des 17. Juni
Entwurf: 1900
Datierung: 1907-1908
Entwurf: Schaede, Bernhard (Architekt)
Entwurf: Baucke, Heinrich (Bildhauer)
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 527-529
  • Ingwersen 1967 / Seite 95
  • Waetzoldt, Bibliographie zur Architektur im 19. Jhdt., 1977 / Seite Nr. 11315-11319, 11322-11330, 11335-11340
  • Bürde/ Der Neubau der Charlottenburger Brücke in Berlin in
    Wochenschrift des Architektenvereins zu Berlin 4 (1909) / Seite 210
  • N.N./ Die Charlottenburger Brücke in
    Der Profanbau 5 (1909) 19 / Seite 346-347
  • N.N./ Der Neubau der Charlottenburger Brücke in
    Deutsche Bauzeitung 43 (1909) 37 / Seite 244-245
  • Brüstlein/ Der Neubau der Charlottenburger Brücke in
    Zentralblatt der Bauverwaltung 29 (1909) / Seite 290-293
  • N.N./ Die neue Charlottenburger Brücke über den Landwehrkanal in
    Baugewerks-Zeitung 41 (1909) / Seite 350
  • N.N./ (Charlottenburger Brücke, Berlin) in
    Berliner Architekturwelt 12 (1910) / Seite 348-351
Teilobjekt Der Sieger
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Plastik
Strasse: Steubenplatz
Entwurf: 1896
Fertigstellung: 1902
Entwurf: Tuaillon, Louis (Bildhauer)
Bauherr: Arnold, Eduard
Literatur:
  • Bloch, Grzimek/ Das Klassische Berlin, 1978 / Seite 314 f.
  • Grzimek, Deutsche Bildhauer, 1969 / Seite 29 ff.
  • Doede, W., Die Berliner Sezession. Berlin als Zentrum der deutschen Kunst von der Jahrhundertwende bis zum ersten Weltkrieg, Berlin 1977 / Seite 483
  • Reclam Berlin, 1977
Teilobjekt Wohnhaus Stendelweg 48 & 50
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Stendelweg
Hausnummer: 48 & 50
Teilobjekt Mietshaus & Hotel Steinplatz 4 Uhlandstraße 197
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Hotel
Strasse: Steinplatz
Hausnummer: 4
Strasse: Uhlandstraße
Hausnummer: 197
Entwurf: 1906
Fertigstellung: 1907
Entwurf: Endell, August (Architekt)
Bauherr: Lau, Hermann
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 571-572
  • BusB IV B 1974 / Seite 182-183, Nr. 653
  • Geßner/ Das Deutsche Mietshaus, 1909 / Seite 34-35
  • Osborn, Max, Berliner Mietshäuser in
    Velhagen und Klasings Monatshefte 23 (1909) 10 / Seite 239
  • Weber-Liste Aachener Allgemeine Zeitung (1908) 3 / Seite (Beilage - Form [?]), S. 2 ff.
  • Poelzig/Endell/Moll / Seite 20, 75
  • Berliner Architekturwelt 10 (1907/08)
Teilobjekt Farbwerke Hoechst
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Steinplatz
Hausnummer: 1
Strasse: Goethestraße
Hausnummer: 1
Strasse: Hardenbergstraße
Hausnummer: 11
Entwurf: 1953
Datierung: 1954-1955
Entwurf: Geber und Risse (Architekt)
Ausführung: Arge Hochtief AG & Boswau und Knauer
Bauherr: Farbwerke Hoechst AG
Literatur:
  • N.N./ Das Hoechst-Haus in Berlin. Architekten Hans Geberund Otto Risse, Berlin in
    Bauwelt 47 (1956) 20 / Seite 459-461
  • Charlottenburg - Ein Zweijahresbericht des BezirksamtesCharlottenburg von Berlin 1955-1956, hrsg. v. BezirksamtCharlottenburg, Berlin 1956 / Seite 14, 62
  • Hagemann/ Das neue Gesicht Berlins, 1959 / Seite 660-661
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 215
  • BusB IX 1971 / Seite 239
  • BusB VIII A 1978 / Seite 294-295
  • Engel/ Die Architektur der 50er Jahre in Berlin in
    Berlin-Forschungen III, 1988
  • Hoh-Slodczyk/ Der Berliner City-Bereich als Herausforderungfür den Denkmalschutz in
    Architektur und Städtebau der Fünfziger Jahre, 1990
Teilobjekt Wohnhaus Stallupöner Allee 37
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Stallupöner Allee
Hausnummer: 37
Datierung: 1936-1937
Entwurf: Eiermann, Egon (Architekt)
Bauherr: Steingroever, Josef (Fabrikant)
Ausführung: Alexander Gustav (Baugeschäft)
Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite 191, 402
  • Zechlin, Wohnhäuser von Egon Eiermann, Berlin in
    Wasmuths Monatshefte für Baukunst 22 (1938) / Seite 345-349
  • Zechlin, Hans Josef: Landhäuser, Berlin 1939 / Seite 175-177
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1968 / Seite Nr. 179
  • Baumeister, Architekten, Stadtplaner, 1987 / Seite 611
  • Egon Eiermann (1904-1970). Bauten und Projekte, hrsg. v.Wulf Schirmer, Stuttgart 1984 / Seite 42, 43, 45
  • Architekturführer, Berlin 1989 / Seite Nr. 103
  • Hildebrandt, Lemburg, Wewel/ Historische Bauwerke derBerliner Industrie, Berlin 1988 / Seite 126-127
Teilobjekt Meilenstein Spandauer Damm
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Meilenstein
Strasse: Spandauer Damm
Fertigstellung: um 1830
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 491
  • Sasse, Wilhelm, Wege und Meilensteine weisen nach Berlin =Edwin Redslob zum 70. Geburtstag. Eine Festgabe, Berlin 1955 / Seite 367, Nr. 9
Teilobjekt S-Bahnhof Westend
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (S)
Strasse: Spandauer Damm
Hausnummer: 89
Datierung: 1883-1884
Entwurf: Kayser und von Großheim (Architekt)
Bauherr: Kgl. Eisenbahn-Betriebsamt Stadt- und Ringbahn
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 589-590
  • BusB I 1896 / Seite 239
  • Bark, Willy, Chronik von Alt-Westend, Berlin 1937 / Seite 45
  • Gundlach I, 1905 / Seite 646
  • Neues Charlottenburger Intelligenzblatt (1877) 134 N.N./ Der Personen-Bahnhof Westend der Berliner Stadt- und Ringbahn =Zeitschrift für Bauwesen 37 (1887) / Seite 266-271
  • Berlin und seine Eisenbahnen, 1896 / Seite 268-269
Teilobjekt Werksteinfassade und Tor des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Fassade & Tor
Strasse: Spandauer Damm
Hausnummer: 88
Entwurf: 1895
Datierung: 1896-1897
Entwurf & Ausführung: Burow, Georg (Architekt & Maurermeister)
Bauherr: Schröder, Emilie (Rentière)
Teilobjekt Gartenhaus Spandauer Damm 65
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gartenhaus
Strasse: Spandauer Damm
Hausnummer: 65
Datierung: 1874-1875
Entwurf: Mertens, L. (Maurermeister)
Ausführung: König, Chr. W. & Beuttin, C.
Bauherr: Kahle, Karl (Restaurateur)
Teilobjekt Meilensäule Spandauer Damm
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Meilensäule
Strasse: Spandauer Damm
Datierung: um 1842
Entwurf: Stüler, Friedrich August (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 490 f.
  • Weigel, Günter, Das Geheimnis der Charlottenburger Meilensäule in Völkischer Beobachter / Seite 17.04.1937
  • Sasse, Wilhelm, Wege und Meilensteine weisen nach Berlin =Edwin Redslob zum 70. Geburtstag. Eine Festgabe, Berlin 1955 / Seite 364-365
  • Limann, Herbert, Preußischer Chausseebau. Meilensteine in Berlin in Berliner Hefte (1993) 5
Teilobjekt Beamtenwohnhaus des Pumpwerks Charlottenburg I
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Beamtenwohnhaus & Pumpwerk
Strasse: Sophie-Charlotten-Straße
Hausnummer: 114
Strasse: Mollwitzstraße
Hausnummer: 1
Datierung: 1889-1890
Entwurf: Köhn, Erich
Bauherr: Tiefbauamt Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 608 f.
  • BusB I 1896 / Seite 361-365
  • Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeinde-Angelegenheiten der Stadt Charlottenburg, 1899 / Seite 25
  • Benthin, Fritz, Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Industriebaues unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse im Berliner Raum, Dissertation an der Technischen Universität Berlin 1954 / Seite 63, 87
Teilobjekt Großgaragen des Westens (GedeWe)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Großgarage
Strasse: Sophie-Charlotten-Straße
Hausnummer: 98
Entwurf: 1928
Datierung: 1929-1930
Bauherr: Kipke, Gustav
Entwurf: Lohmüller, Korschelt und Renker (Architekt)
Bauherr: Gebrüder Lewin
Teilobjekt Königliche Gipsformerei
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Farikationsgebäude
Strasse: Sophie-Charlotten-Straße
Hausnummer: 17 & 18
Datierung: 1889-1890
Entwurf: Merzenich, J.
Entwurf: Kirstein
Bauherr: Staatsbauverwaltung
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 267 f.
  • BusB V A 1983 / Seite S. 3, 8
  • Möhle, Hans/ Gipsformerei. Die Berliner Museen, Berlin 1953 / Seite S. 159-160
Teilobjekt Sporthalle Charlottenburg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Sporthalle
Strasse: Sömmeringstraße
Hausnummer: 29
Entwurf: 1961
Datierung: 1962-1964
Entwurf: Leo, Ludwig (Architekt)
Bauherr: Senator für Bau- und Wohnungswesen, Bezirksamt Charlottenburg
Teilobjekt Haus und Atelier Georg Kolbe (heute Georg-Kolbe-Museum)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Ateliergebäude
Strasse: Sensburger Allee
Hausnummer: 25 & 26
Datierung: 1928-1929
Umbau: 1932-1935
Entwurf: Rentsch, Ernst (Architekt)
Entwurf: Linder, Paul (Architekt)
Bauherr: Kolbe, Georg (Bildhauer)
Ausführung: J. Sasse und Sohn
Literatur:
  • Rentsch, Ernst (E. R.), Atelier und Wohnhaus zuBerlin-Charlottenburg =Deutsche Kunst und Dekoration 33(1930) / Seite 119-122
  • BusB IV C 1975 / Seite 185
  • Museumsjournal Berlin 10 (1996) 1 / Seite 32-33
  • Architekturführer Berlin, 1989 / Seite 65
  • Museumsjournal (1988) 3 / Seite 32-34
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1968 / Seite Nr. 174
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1963 / Seite Nr. 55
  • Berliner Blätter (1959) 5 / Seite 54
  • Das Werk 20 (1933) 7 / Seite 213-216
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 278 f.
Teilobjekt Haus Müllerburg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Sensburger Allee
Hausnummer: 19A
Datierung: 1960
Entwurf: Heinrichs, Georg (Architekt)
Bauherr: Müllerburg, Annelies
Ausführung: Franz Repnow (Baugeschäft)
Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite Obj. 2003, S.?
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1968 / Seite Obj. 175
Teilobjekt Einfamilienhaus Sensburger Allee 10
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Sensburger Allee
Hausnummer: 10
Fertigstellung: 1941
Teilobjekt Einfamilienhaus Sensburger Allee 8
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Sensburger Allee
Hausnummer: 8
Fertigstellung: 1941
Teilobjekt Einfamilienhaus Sensburger Allee 7
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Sensburger Allee
Hausnummer: 7
Datierung: 1937
Entwurf: Bornemann, Kurt (Architekt)
Bauherr: Schallon, M.
Ausführung: Bruno Schirmer (Bauunternehmen)
Teilobjekt Einfamilienhaus Sensburger Allee 5A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Sensburger Allee
Hausnummer: 5A
Entwurf: 1965
Datierung: 1966-1968
Entwurf: Mousawi, Sami (Architekt)
Bauherr: Hansen, Alfred
Ausführung: Willi Zipter KG
Teilobjekt Vereinhaus der Studentenverbindung "Thuringia"
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Verbindungshaus
Strasse: Sensburger Allee
Hausnummer: 3
Strasse: Insterburgallee
Hausnummer: 27A
Datierung: 1929
Entwurf: Freymueller, Fritz (Architekt)
Ausführung: Friedrich Wilhelm Schmidt (Baugeschäft)
Bauherr: Wirtschaftsverband alter Herren der Charlottenburger Burschenschaft Thuringia
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 450
  • Bauwelt 22 (1931) 5 / Seite 143, Beilage, S. 7)
Teilobjekt Einfamilienhaus Sensburger Allee 1
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Sensburger Allee
Hausnummer: 1
Fertigstellung: 1941
Teilobjekt Sophie-Charlotte-Schule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Schustehrusstraße
Hausnummer: 43
Datierung: 1914-1922
Entwurf: Winterstein, Hans (Maurermeister)
Ausführung: Pegel, G. (?)
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 296 (Textbd.)
Teilobjekt Mietshaus Schlüterstraße 79 Grolmanstraße 9
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Schlüterstraße
Hausnummer: 79
Strasse: Grolmanstraße
Hausnummer: 9
Datierung: 1887-1888
Entwurf & Ausführung: Gerhardt, Ernst (Maurermeister)
Entwurf: Schultze, Richard
Bauherr: Gerhardt, Ernst (Maurermeister)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 419
  • BusB II/III 1896 / Seite 223 mit 1 Abb.
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 10 (1890) / Seite 173-175 mit 2 Abb.
Teilobjekt Mietshaus & Laden Schlüterstraße 64
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Laden
Strasse: Schlüterstraße
Hausnummer: 64
Datierung: 1956
Entwurf: Braun, Norman (Architekt)
Bauherr: Göseke, Karl-Heinz & Miteigentümer
Ausführung: Heilmann und Littmann AG
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 432
Teilobjekt Mietshaus Schlüterstraße 53
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Schlüterstraße
Hausnummer: 53
Entwurf: 1905
Datierung: 1906
Entwurf & Ausführung: Grünfeld, Ignatz (Baugeschäft)
Bauherr: Grünfeld, Ignatz (Baugeschäft)
Teilobjekt Mietshaus Schlüterstraße 45
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Schlüterstraße
Hausnummer: 45
Datierung: 1911
Umbau: 1964
Bauherr: Leibbrand, Robert (Kaufmann)
Ausführung: Boswau und Knauer
Teilobjekt Mietshaus Schlüterstraße 42 Olivaer Platz 11
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Schlüterstraße
Hausnummer: 42
Strasse: Olivaer Platz
Hausnummer: 11
Datierung: 1910
Entwurf: Grünfeld, Max
Ausführung: Baugesellschaft Schlüter- und Lietzenburger Straße
Teilobjekt Mietshaus Schlüterstraße 41
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Schlüterstraße
Hausnummer: 41
Entwurf: 1909
Datierung: 1910
Entwurf: Grünfeld, Max (?)
Ausführung: Baugesellschaft Schlüter- und Lietzenburger Straße
Teilobjekt Mietshaus Schlüterstraße 36
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Schlüterstraße
Hausnummer: 36
Datierung: 1906-1907
Entwurf & Ausführung: Paulsen, Gustav (Baugeschäft)
Bauherr: Paulsen, Gustav (Baugeschäft)
Literatur:
  • Berliner Architekturwelt 11 (1909)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Schlüterstraße 29 & 30
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Schlüterstraße
Hausnummer: 29 & 30
Entwurf: 1899
Datierung: 1900-1901
Entwurf: Lingner, Paul (Architekt)
Entwurf: Tietz, Hugo (?)
Bauherr: Lingner, Paul (Architekt)
Literatur:
  • BusB IV B 1974 / Seite 44f., 197 (Obj. 661)
  • Berliner Architekturwelt 4 (1901/02) / Seite 129 (134?)
Teilobjekt Villa Oppenheim
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Schloßstraße
Hausnummer: 55
Strasse: Am Parkplatz
Hausnummer: 6
Datierung: 1881-1882
Umbau: 1984-1987
Entwurf: Heidecke, Christian (Maurermeister)
Ausführung: Heidecke, Fritz (Zimmermeister)
Ausführung: Södel, J.
Bauherr: Oppenheim, O. G.
Entwurf: Hochbauamt Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 377
  • Deutsche Bauzeitung 45 (1911) / Seite 360, T. 1
Teilobjekt Schiller-Oberschule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Schillerstraße
Hausnummer: 125 & 126 & 127
Datierung: 1911-1912
Entwurf: Seeling, Heinrich (Architekt)
Ausführung: Actien-Gesellschaft für Bauausführungen (Baugesellschaft)
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • BusB V C 1991 / Seite 87, 96, 400
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 295
Teilobjekt Gewerbehof Schillerstraße 94
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gewerbehof
Strasse: Schillerstraße
Hausnummer: 94
Datierung: 1896-1897
Entwurf: Lewy, Georg (Maurermeister)
Ausführung: Rapsch, Wilhelm
Bauherr: Lesser, Paul (Kaufmann)
Teilobjekt Wohnanlage "Schillerpark"
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage
Strasse: Schillerstraße
Hausnummer: 12 & 13 & 14 & 15
Entwurf: 1905
Datierung: 1906-1907
Entwurf: Gessner, Albert (Architekt)
Bauherr: Sophie-Charlottenpark GmbH
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 431-432
  • BusB IV A 1970 / Seite 247
  • BusB IV B 1974 / Seite 176-182
  • N.N./ Wohnhaus Schillerstr. 15/16,Charlottenburg =Berliner Architekturwelt 11 (1909) 12 / Seite 452-454
  • Creutz, M./ Die Wohnhäuser von Albert Gessner =Berliner Architekturwelt 10 (1908) 12 / Seite 447-472
  • Geßner/ Das Deutsche Mietshaus, 1909 / Seite 62-63
  • Posener, Berlin auf dem Wege, 1979 / Seite 319-361, s. bes. S. 322
Teilobjekt Wohn- und Geschäftshaus Savignyplatz 9 & 10
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Strasse: Savignyplatz
Hausnummer: 9 & 10
Entwurf: 1954
Datierung: 1956-1958
Entwurf: Lülsdorff, Helmut von (Architekt)
Ausführung: Aufbaugesellschaft für Hoch-/Tiefbau mbH
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 665
Teilobjekt Kiosk Savignyplatz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kiosk
Strasse: Savignyplatz
Entwurf: 1907
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Bauherr: Vereinigte Deutsche Kiosk- und Berliner Trinkhallen- Gesellschaft mbH
Teilobjekt S-Bahnhof Savignyplatz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (S)
Strasse: Savignyplatz & Bleibtreustraße
Datierung: 1895-1896
Bauherr: Kgl. Eisenbahndirektion Berlin
Literatur:
  • BusB X B 2 1984 / Seite 8, 50, 158-159
  • BusB I 1896 / Seite 233
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 586
Teilobjekt Bürogebäude & Wohngebäude Salzufer 20
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bürogebäude & Wohngebäude
Strasse: Salzufer
Hausnummer: 20
Datierung: 1912-1913
Umbau: 1960-1961
Entwurf & Ausführung: Heider, Hermann (Maurermeister)
Bauherr: Oesten, Adolf (Fabrikant)
Ausführung: Arendt und Co. (Baugeschäft)
Bauherr: Werkstätte für Chemie und Photo
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 644
Teilobjekt Telephon-Apparat-Fabrik E. Zwietusch und Co.
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Verwaltungsgebäude
Strasse: Salzufer
Hausnummer: 6 & 7 & 8
Datierung: 1925-1926
Entwurf: Hertlein, Hans (Architekt)
Bauherr: Telephon-Apparat-Fabrik E. Zwietusch und Co.
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 640 f. (Textbd.)
  • BusB IX 1971 / Seite 75, 105
  • Hildebrand, Lemburg, Wewel/ Historische Bauwerke, 1988 / Seite 194 ff.
  • Wasmuths Monatshefte für Baukunst 11 (1927) / Seite 94 f.
  • Deutsche Bauzeitung 61 (1927) / Seite 713-718, T. 2
  • Johannes/ Neues Bauen, 1931 / Seite 89, Nr. 110
  • 100 Berliner Bauten der Weimarer Republik, 1977 / Seite 17
  • Hertlein/ Siemensbauten. Neue Fabrik- und Verwaltungsgebäudedes Siemenskonzerns, Berlin 1927 / Seite 72-77
  • Ribbe/Schäche/ Siemensstadt, 1985 / Seite 143-145, 181, 489
Teilobjekt Etagenvilla & Mietvilla Rüsternallee 27
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Etagenvilla & Mietvilla
Strasse: Rüsternallee
Hausnummer: 27
Datierung: 1873
Entwurf: Piater (Baumeister)
Bauherr: Ticky, Wilhelm (Rentier)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 412
  • Börsch-Supan, Berliner Baukunst nach Schinkel, 1977 / Seite 52
Teilobjekt Villa & Remise Rüsternallee 18
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa & Remise
Strasse: Rüsternallee
Hausnummer: 18
Datierung: 1872-1875
Entwurf: Piater (Baumeister)
Bauherr: Ludwig, Albert
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 412
  • Bark, Willy, Chronik von Alt-Westend, Berlin 1937 / Seite 37
  • Großstadtdenkmalpflege. Erfahrungen und Perspektiven,Jahrbuch 1996 / Seite 51-54
  • Posener, Spohn/ Villen und Landhäuser, 1989 / Seite 11-12
Teilobjekt U-Bahnhof Olympiastadion
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U)
Strasse: Rossitter Platz
Fertigstellung: 1929
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Ausführung: Philipp Holzmann AG & Wilhelm Rathmann (Baugesellschaft & Baugeschäft)
Bauherr: Berliner Nord-Süd-Bahn-AG
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 599
  • BusB X B 1 1979 / Seite 56, 72 f., 111, 145, 184, 187
  • Architekturführer Berlin, 1989 / Seite 71
  • Bohle-Heintzenberg, Architektur der Hoch- und U-Bahn, 1980 / Seite 158
  • Die Fahrt (1930) / Seite 6
  • Die Fahrt (1938) / Seite 123
  • Verkehrstechnik (1930) / Seite 82
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 50 (1930) / Seite 117 f., 445, 448 f.
  • 100 Berliner Bauten der Weimarer Republik, 1977 / Seite 43
  • Bousset/ Die Berliner U-Bahn, 1935 / Seite 118 f.
  • Die BVG und ihr Betrieb / Seite 85
  • Eröffnungsschrift - Bahnverlängerungen, 1929 / Seite 13, 16 f.
  • Gescheit/Wittmann / Seite 21-23
Teilobjekt Mietshaus & Atelierflügel Richard-Wagner-Straße 19
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Atelierflügel
Strasse: Richard-Wagner-Straße
Hausnummer: 19
Datierung: 1898-1899
Entwurf & Ausführung: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Bauherr: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Teilobjekt Polizeirevier 123
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Polizeidienstgebäude
Strasse: Flatowallee
Hausnummer: 22
Datierung: 1930-1931
Entwurf: Scheibner, Richard
Ausführung: Carl Volkmann (Baugeschäft)
Bauherr: Preußische Bau- und Finanzdirektion
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 153
Teilobjekt Einfamilienhaus Flatowallee 20
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Flatowallee
Hausnummer: 20
Datierung: 1933-1934
Entwurf: Estorff, Otto von & Winkler, Gerhard (Architekt)
Entwurf: Noth, Herbert
Bauherr: Zimmermann, W. (Architekt)
Bauherr: Noth, Herbert
Ausführung: Haagen (Baugeschäft)
Teilobjekt S-Bahnhof Olympiastadion
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (S)
Strasse: Flatowallee
Datierung: 1908-1909
Entwurf: Schwartz, Ernst (Architekt)
Entwurf: Dörgé
Entwurf: Hane, Fritz
Bauherr: Deutsche Reichsbahngesellschaft
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 592 f.
  • Architekturführer Berlin / Seite 71
  • BusB X B 2 1984 / Seite 67 f., 168f., 181 f.
  • Zeitung des Vereins deutscher Eisenbahnverwaltungen (1909) / Seite 740 f.
  • Deutsche Bauzeitung 71 (1937) / Seite 354 f.
  • Deutsche Bauzeitung 70 (1936) / Seite 481
  • Reichsbahn (1936) / Seite 654, 650, 737 f., 744 f.
  • Verkehrstechnische Woche (1936) / Seite 703-709
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 30 (1910) / Seite 538, 553-555, 557
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 32 (1912) / Seite 220, 222 f.
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 57 (1937) / Seite 812-816, 818
Teilobjekt Postamt & Mietshaus & Geschäftshaus Ratzeburger Allee 1 Reichsstraße 21 Rüsternallee 45
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Postamt & Mietshaus & Geschäftshaus
Strasse: Ratzeburger Allee
Hausnummer: 1
Strasse: Reichsstraße
Hausnummer: 21
Strasse: Rüsternallee
Hausnummer: 45
Datierung: 1930-1931
Entwurf: Caro, Georg (Architekt)
Ausführung: Emil A. Bopst (Baugeschäft)
Bauherr: Oberpostdirektion Berlin-Charlottenburg
Literatur:
  • BusB X B 4 1987 / Seite 80, 195
Teilobjekt Velisch-Haus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Rankestraße
Hausnummer: 33 & 34
Entwurf: 1953
Datierung: 1954-1955
Entwurf: Sobotka und Müller (Architekt)
Ausführung: Wayss und Freytag AG (Baugeschäft)
Bauherr: Velisch und Hochgesang KG
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 660 (Textbd.)
  • Sobotka und Müller. Bauten 1947-1957, 1957 / Seite 526
  • Baugewerks-Zeitung 32 (1900)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Rankestraße 24
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Rankestraße
Hausnummer: 24
Datierung: 1898
Entwurf: Johow, Max (Architekt)
Ausführung: Schlüsselburg, Fr. (Maurermeister)
Bauherr: Liebing, Max (Rechtsanwalt)
Teilobjekt Agrippina Lebensversicherungs-AG
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Rankestraße
Hausnummer: 5 & 6
Datierung: 1955-1956
Entwurf: Schwebes, Paul (Architekt)
Ausführung: Dyckerhoff und Widmann & Philipp Holzmann AG (Bauunternehmen)
Bauherr: Agrippina Lebensversicherungs-AG (Versicherungsgesellschaft)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 662
  • BusB IX 1971 / Seite 209
Teilobjekt Theaterkasse
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kiosk
Strasse: Rankestraße
Hausnummer: 1
Fertigstellung: 1923
Entwurf: Winterstein, Hans
Literatur:
  • BusB VIII A 1978 / Seite 304 f.
  • Erster Verwaltungsbericht der neuen Stadtgemeinde Berlin für die Zeit vom 01. Okt. 1920 bis 31. März 1924, H. 15, Verwaltungsbezirk Charlottenburg / Seite 49 f.
Teilobjekt Villa Preußenallee 31
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Preußenallee
Hausnummer: 31
Entwurf: 1923
Datierung: 1924-1925
Entwurf: Krefft, Edmund (Architekt)
Ausführung: Emil A. Bopst (Baugesellschaft mbH)
Bauherr: Westend-Villenbau AG
Teilobjekt Der Ringer
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Standbild & Plastik
Strasse: Preußenallee & Raußendorffplatz
Datierung: 1908
Entwurf: Lederer, Hugo (Bildhauer)
Literatur:
  • Bloch, Grzimek/ Das Klassische Berlin, 1978 / Seite Sp. 334-335
  • Grzimek, Deutsche Bildhauer, 1969 Krey, H., Hugo Lederer. Ein Meister der Plastik, Berlin 1931 Geschichte der deutschen Kunst 1918-1945, Leipzig 1990 / Seite 153
  • Reclam Berlin, 1977 / Seite 473
Teilobjekt Wohnhaus Platanenallee 36 Reichsstraße 17
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Platanenallee
Hausnummer: 36
Strasse: Reichsstraße
Hausnummer: 17
Datierung: 1923
Entwurf: Leschnitzer, Curt (Architekt)
Bauherr: Goldstein, Eugen (Kaufmann)
Ausführung: Schalhorn und Co. (Baugeschäft)
Teilobjekt Diagnose- und Behandlungszentrum der FU
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Säuglingsheim & Mütterheim
Strasse: Platanenallee
Hausnummer: 23 & 23 A & 23B & 25
Strasse: Rüsternallee
Hausnummer: 24 & 24A & 24B
Entwurf: 1907
Datierung: 1908 & 1911-1913
Entwurf: Walter, Rudolf
Ausführung: Held und Francke AG
Ausführung: Hebsacker und Jachemich
Bauherr: Verein Säuglingsheim e.V.
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 202-203
  • Walter/ Das Säuglings- und Mütterheim inCharlottenburg-Westend in
    Zentralblatt der Bauverwaltung 29 (1909) / Seite 318-322
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 45 (1925) / Seite 203
  • Deutsche Bauzeitung 59 (1925) / Seite 347 f.
  • Berliner Architekturwelt 12 (1910) / Seite 166
  • Die Architektur des 20. Jahrhunderts 10 (1910) / Seite 16f.
  • BusB VII A 1997 / Seite 200-201
Teilobjekt Wohnhaus Platanenallee 19
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Platanenallee
Hausnummer: 19
Datierung: 1929
Entwurf: Nechansky, Arnold (Architekt)
Ausführung: Mattheus, Adolph (Maurermeister)
Bauherr: Memisohn, Lucy
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 411
  • BusB IV C 1975 / Seite Nr. 1818
Teilobjekt Landhaus Platanenallee 14
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Landhaus
Strasse: Platanenallee
Hausnummer: 14
Datierung: 1907-1908
Entwurf: Habicht, Julius (Maurermeister)
Entwurf: Siemering, Wolfgang
Ausführung: Tielebier, Ernst
Bauherr: Grimm, Carl von
Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite 57, Obj. 1519
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 411
  • Die Architektur des 20. Jahrhunderts 9 (1909) / Seite 33f.
  • Baumeister 6 (1908) / Seite 117 f.
Teilobjekt Wohnhaus & Remise Platanenallee 4 & 6
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Remise
Strasse: Platanenallee
Hausnummer: 4 & 6
Datierung: 1912-1913
Bauherr: Schwerin, Albert von
Entwurf: Grisebach und Steinmetz (Architekt)
Ausführung: Pumplun (Baufirma)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 410
  • Lange-Liste
Teilobjekt Kopfbau der 7. und 8. Gemeindeschule mit Standesamt
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Standesamt & Schule
Strasse: Pestalozzistraße
Hausnummer: 40
Datierung: 1894-1895
Umbau: 1911-1912
Entwurf: Bratring, Paul (Architekt)
Entwurf: Hoffmann, G. (Architekt & Maurermeister)
Entwurf: Peters
Entwurf: Walter
Ausführung: Kemniz, P.
---:
Ausführung: Massivbau Gesellschaft mbH
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 288
Teilobjekt Zugang des U-Bahnhofs Richard-Wagner-Platz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U) & Stationseingang
Strasse: Otto-Suhr-Allee
Entwurf: um 1904
Baubeginn: um 1905
Fertigstellung: 1906
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • BusB X B 1 1979 / Seite 110, 164
Teilobjekt Wohnanlage & Bürogebäude & Läden Otto-Suhr-Allee 110 & 112 Wintersteinstraße 1 & 3
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage & Bürogebäude & Läden
Strasse: Otto-Suhr-Allee
Hausnummer: 110 & 112
Strasse: Wintersteinstraße
Hausnummer: 1 & 3
Datierung: 1953-1954
Entwurf: Tepez, Robert & Hübner, Karl-Heinz (Architekt)
Ausführung: Unternehmen für Hoch- und Stahlbetonbau
Bauherr: "Gutheim" Kriegsopfersiedlung eGmbH
Teilobjekt Rathaus Charlottenburg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Rathaus
Strasse: Otto-Suhr-Allee
Hausnummer: 96 & 98 & 100 & 102
Strasse: Alt-Lietzow
Hausnummer: 16 & 18
Entwurf: 1897
Datierung: 1899-1905
Umbau: 1911-1913 & 1947-1952
Entwurf: Seeling, Heinrich (Architekt & Maurermeister)
Ausführung: Vogdt, Paul
Entwurf: Reinhardt und Süßenguth (Architekt)
Ausführung: AG für Bauausführungen
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Weber-Liste Berliner Architekturwelt 4 (1902) / Seite 447 (Treppengeländer)
  • Deutsche Bauzeitung 56 (1922) / Seite 1-5, 9-11, 21-25, 29, 31, 33, 35, 45-48, 65 f., 449 f., 458 f., 461-463
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 139-146
  • BusB III 1966 / Seite 50
  • Grzywatz, Berthold/ Rathaus Charlottenburg =Geschichtslandschaft, Charlottenburg 1, 1986 / Seite 289-317
Teilobjekt Cecilienhaus, Vereinshaus des "Vaterländischen Frauenvereins"
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohlfahrtsgebäude
Strasse: Otto-Suhr-Allee
Hausnummer: 59
Datierung: 1907-1909
Entwurf: Spickendorff, Walther (Architekt)
Entwurf: Walter, Rudolf (Architekt)
Ausführung: Joseph Fraenkel (Baugeschäft)
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 197 f.
  • Deutsche Bauzeitung 67 (1933) / Seite 157 f.
  • Brüstlein/ Das Cecilienhaus in Charlottenburg, Architekt W. Spickendorff in Charlottenburg in
    Zentralblatt der Bauverwaltung 29 (1909) 99 / Seite 642-647
  • Die Architektur des 20. Jahrhunderts 10 (1910) 1 / Seite 34-36
  • Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 24 (1911) 9
Teilobjekt Bürohaus & Lagergebäude Otto-Suhr-Allee 26 & 28 Fraunhoferstraße 20 & 21 & 22
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bürohaus & Lagergebäude
Strasse: Otto-Suhr-Allee
Hausnummer: 26 & 28
Strasse: Fraunhoferstraße
Hausnummer: 20 & 21 & 22
Datierung: 1924-1925
Umbau: 1937 & 1937-1938
Entwurf: Herrmann, K. A. (Architekt)
Entwurf: Lorentz, Erich (Architekt)
Entwurf: Fritzsche und Löhbach (Architekt)
Ausführung: Boswau und Knauer (Baugeschäft)
Ausführung: Heinrich Mittag (Verlag)
Bauherr: Knie-Garagen-A.G.
Bauherr: Rudolf Lorentz-Verlag
Teilobjekt Haus Ottilie von Hansemann
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Studentinnenheim
Strasse: Otto-Suhr-Allee
Hausnummer: 18 & 20
Datierung: 1914-1915
Umbau: 1919
Entwurf: Winkelmann, Emilie (Architekt)
Ausführung: C. Kuhn (Baugeschäft)
Bauherr: Victoria-Lyceum (Stiftung)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 207, 327 (für Theater "Tribüne")
  • Zeidler und Wimmel, 1776-1926 / Seite 182
  • Grzywatz, Berthold/ Tribüne in Geschichtslandschaft, Charlottenburg 1, 1986 / Seite 384-406
Teilobjekt Mietshaus Olympische Straße 10 & 12
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Olympische Straße
Hausnummer: 10 & 12
Datierung: 1929-1930
Bauherr: Meilchen, Ludwig
Ausführung: Joseph Fraenkel (Baugeschäft)
Literatur:
  • BusB IV B 1974 / Seite Nr. 934
  • BusB IV A 1970 / Seite 277, Obj. 123 XVIII
Teilobjekt Wohnhaus Olympische Straße 9
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Olympische Straße
Hausnummer: 9
Datierung: 1925
Entwurf: Hertlein, Hans (Architekt)
Bauherr: Bingel
Ausführung: Boswau und Knauer (Baugeschäft)
Teilobjekt U-Bahnhof Neu-Westend
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U)
Strasse: Olympische Straße & Preußenallee & Reichsstraße
Datierung: 1912-1913 & 1921-1922
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 599
  • BusB X B 2 1984 / Seite 111
  • Die Fahrt (1936) / Seite 212
Teilobjekt Wohnhaus Bartning
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Nußbaumallee
Hausnummer: 42
Datierung: 1936-1937
Entwurf: Bartning, Otto (Architekt)
Bauherr: Bartning, Otto (Architekt)
Ausführung: Otto Laternser (Baugeschäft)
Literatur:
  • Bredow, J., Lerch, H., Materialien zum Werk des Architekten Otto Bartning, Darmstadt 1983 / Seite 120
  • Schmitz, Frank: Landhäuser, Berlin 2005
Teilobjekt Wohnhaus Nußbaumallee 25
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Nußbaumallee
Hausnummer: 25
Datierung: 1884
Entwurf: Nagel, Max & Hoffmann, Otto (Architekt)
Ausführung: Schöltz, Wilhelm (Maurermeister)
Bauherr: Wilke, Carl A. W. (Bildhauer)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 410
Teilobjekt Haus Höcker mit Garten
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Garten
Strasse: Nußbaumallee
Hausnummer: 8
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 6
Datierung: 1929
Umbau: 1955
Entwurf: Gellhorn, Alfred (Architekt)
Bauherr: Höcker, Paul Oskar (Schriftsteller)
Ausführung: Jacob Koch (Baugeschäft)
Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite Obj. 338, 2211
  • Gellhorn und Höcker/ Ein Wohngarten =Gartenschönheit 13 (1932) / Seite 83 f.
Teilobjekt Wohnhaus Nußbaumallee 1 & 3
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Nußbaumallee
Hausnummer: 1 & 3
Datierung: 1964-1965
Entwurf: Hildisch, Johannes & Brand, Gerd (Architekt)
Entwurf: Bournot, Helmut (Gartenarchitekt)
Bauherr: Degner-Grischow, Hans-Hermann
Ausführung: Vering und Waechter (Baugeschäft)
Bauherr: Hochkamper Verwaltungsanstalt Vaduz (Vermögensverwaltung)
Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite 375-377, 409, Obj. 2305
  • N.N./ Bungalows großen Stils in
    Architektur und kultiviertes Wohnen (1968) / Seite 4-9
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900
Teilobjekt Fassade des Mietshauses und Ladeninnenraum
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden & Fassade
Strasse: Nürnberger Straße
Hausnummer: 18
Entwurf: 1892
Datierung: 1893-1894
Umbau: 1911-1913
Entwurf: Möller, H.
Bauherr: Seemann, Joh. (Kaufmann)
Bauherr: Bade, Carl & Dangers, Ludwig
Entwurf & Ausführung: Eduard Schenk (Baugeschäft)
Teilobjekt Fassade des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Fassade & Läden
Strasse: Nürnberger Straße
Hausnummer: 17
Datierung: 1892-1893
Umbau: 1911
Entwurf & Ausführung: Olbricht, H. (Architekt & Zimmermeister)
Entwurf: Greifenhagen, Johann (Architekt)
Entwurf: Nova, Max (Architekt)
Bauherr: Klieme, Wilhelm (Maurermeister)
Bauherr: Prival, Joseph
Teilobjekt Mietshaus Nithackstraße 22
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Nithackstraße
Hausnummer: 22
Datierung: 1906-1907
Entwurf & Ausführung: Klaffke, Fritz (Architekt)
Bauherr: Klaffke, Fritz (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 428, 508
Teilobjekt 31. und 32. Gemeinde-Doppelschule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Nithackstraße
Hausnummer: 8 & 10 & 12 & 14 & 16
Datierung: 1913-1914
Entwurf: Weingärtner, Paul (Architekt)
Entwurf: Seeling, Heinrich (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 296
  • BusB V C 1991 / Seite 404
  • Riedrich/ Keramik und deutsche Baukunst, 1925 / Seite 56, 63, 91-93
  • Altstadtpfad Charlottenburg (1987), Nr. 13 / Seite 50-51
Teilobjekt Gelbes Haus II
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Niebuhrstraße
Hausnummer: 78
Entwurf: 1904
Fertigstellung: 1905
Entwurf: Gessner, Albert (Architekt)
Bauherr: Gessner, Else & Gessner, Albert & Harnisch, Ferdinand
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 428
  • BusB IV B 1974 / Seite Obj. 659
  • Berliner Architekturwelt 8 (1906) / Seite 174-176
  • Moderne Bauformen 5 (1906) / Seite 36-40
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 26 (1906) / Seite 121-124
  • Architektonische Rundschau 22 (1906) 7 / Seite 56
  • Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 18 (1905) / Seite 66
  • Deutsche Bauhütte 12 (1908) / Seite 206
  • Deutsche Bauhütte 15 (1911) / Seite 160
  • Haenel/Tscharmann, Mietwohnhaus, 1913 / Seite 250 f.
  • Albert Gessners Mietshäuser / Seite 36-42
  • Baugewerks-Zeitung 38 (1906)
Teilobjekt Mietshaus & Gartenhof Niebuhrstraße 61
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Gartenhof
Strasse: Niebuhrstraße
Hausnummer: 61
Entwurf: 1910
Fertigstellung: 1911
Entwurf & Ausführung: Jacobowitz, Georg (Architekt & Büro für Architektur und Bauausführung)
Bauherr: Spielhagen, Erich (Architekt)
Teilobjekt Grünes Haus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Niebuhrstraße
Hausnummer: 2
Entwurf: 1904
Datierung: 1905-1906
Entwurf: Gessner, Albert (Architekt)
Bauherr: Herrmann, Martin
Ausführung: (?) (Hoch- und Tiefbauausführungen)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 415, 428
  • BusB IV A 1970 / Seite Obj. 29c und Obj. S. 660
  • BusB IV B 1974 / Seite 178 f.
  • Berliner Architekturwelt 9 (1907) / Seite 210 ff.
  • Neudeutsche Bauzeitung 8 (1912) / Seite 393 (Vestibül)
  • Bautechnische Zeitschrift 21 (1906) / Seite 331
  • Moderne Bauformen 5 (1906) / Seite 37
  • Moderne Bauformen 7 (1908) / Seite 23
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 26 (1906) / Seite 121-127
  • Der Profanbau 3 (1907) 9 / Seite 144-147
  • Baumeister 8 (1910) 2 / Seite 20
  • Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 19 (1906) / Seite 87
  • Die Architektur des 20. Jahrhunderts 21 (1905) 10 / Seite 76-77
  • Haenel/Tscharmann, Mietwohnhaus, 1913 / Seite 247, 251
Teilobjekt Vestibül eines Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül
Strasse: Niebuhrstraße
Hausnummer: 1
Datierung: 1901-1904
Entwurf: Ziechmann, August (Maurermeister)
Bauherr: Ziechmann, August (Maurermeister)
---: Thom, F. (Klempnermeister)
Ausführung: August Ziechmann (Baugeschäft)
Teilobjekt Ignatius-Haus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kloster & Laden
Strasse: Neue Kantstraße
Hausnummer: 1
Strasse: Suarezstraße
Hausnummer: 18
Datierung: 1956-1957
Entwurf: Jackel, Johannes
Ausführung: Schwiegershausen und Schenk (Baugeschäft)
Bauherr: Ostdeutsche Provinz der Societas Jesu (S. J.)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 158 f.
  • Mianecki SJ, Paul/ Orte der Begegnung in
    Petrusblatt 13 (1957) / Seite Sonderheft "Bistum Berlin baut auf", S. 16, Abb
Teilobjekt S-Bahnhof Witzleben
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (S)
Strasse: Neue Kantstraße & Dresselsteg & Dresselstraße
Entwurf: 1914
Fertigstellung: 1916
Entwurf: Zangemeister
Entwurf: Neumann
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 588f.
  • BusB X B 2 1984 / Seite 173
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 36 (1916) / Seite 470-476
Teilobjekt Lietzenseebrücke
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Straßenbrücke
Strasse: Neue Kantstraße
Datierung: 1904
Entwurf: Walter, Rudolf
Bauherr: Terrain-AG Park Witzleben (Grundstücksverwertungsgesellschaft)
Teilobjekt 17. und 18. Gemeindeschule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Nehringstraße
Hausnummer: 8 & 9 & 10
Datierung: 1899-1901
Entwurf: Bratring, Paul
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 289
  • BusB V C 1991 / Seite 378, 443
Teilobjekt Vestibül und Portal eines Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül & Portal
Strasse: Mommsenstraße
Hausnummer: 59
Entwurf: 1904
Fertigstellung: 1905
Entwurf & Ausführung: Bühring, Albert (Architekt)
Entwurf: S., F.
Bauherr: Dorn, Max (Rentier)
Teilobjekt Mietshaus Mommsenstraße 56
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Mommsenstraße
Hausnummer: 56
Datierung: 1905-1906
Entwurf & Ausführung: Caspari, Alfred (Architekt)
Entwurf: Langhammer, Adolf (Architekt)
Bauherr: Caspari, Alfred (Architekt)
Literatur:
  • Berliner Architekturwelt 9 (1907)
Teilobjekt Mietshaus Mommsenstraße 50
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Mommsenstraße
Hausnummer: 50
Datierung: 1907-1908
Entwurf & Ausführung: Brehm, Reinhard (Architekt & Bauunternehmer)
Bauherr: Prugel, Siegfried (Kaufmann)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 31-37f.
  • BusB IV B 1974 / Seite 39 ff.
Teilobjekt Desinfektionsanstalt
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Desinfektionsanstalt
Strasse: Mollwitzstraße
Hausnummer: 2
Datierung: 1892-1893
Umbau: 1907-1908
Entwurf: Bratring, Paul (Architekt)
Ausführung: George, Ernst
Entwurf: Winterstein, Hans
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Teilobjekt Landhaus von der Schulenburg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Mohrunger Allee
Hausnummer: 2A
Datierung: 1935
Entwurf: Schweitzer, Heinrich (Architekt)
Bauherr: Schulenburg, Wolf Werner von der (Graf)
Literatur:
  • Kardorff, Ursula von, Berliner Aufzeichnungen. Aus den Jahren 1942-45, München 1981 / Seite 160-161, 317-318
  • Ritter, Gerhard, Carl Goerdeler und die deutsche Widerstandsbewegung, Stuttgart 1954 / Seite 534
  • Krebs, Albert, Fritz-Dietlof Graf von der Schulenburg. Zwischen Staatsraison und Hochverrat, Hamburg 1964 / Seite 27, 38, 42, 48, 51, 65, 95, 304
  • N.N./ Villa Ramm in Dahlem-Grunewald, Cäcilien-Allee, Architekt/ Heinrich Schweitzer =Berliner Architekturwelt 14 (1912) 1 / Seite 23-27, möglicherw. auch Berliner Architekturwelt 13 (1911)
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 470 (Georg-Kolbe-Hain)
  • Posener, Berlin auf dem Wege, 1979 / Seite 303, 304, 631
Teilobjekt 5. und 6. Gemeindedoppelschule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Mierendorffstraße
Hausnummer: 30
Fertigstellung: 1893
Umbau: 1980-1982
Entwurf: Peters (Architekt)
Entwurf: Senator für Bau- und Wohnungswesen
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 288
  • BusB V C 1991 / Seite 373
  • Geschichtslandschaft, Charlottenburg 1, 1986 / Seite 89
Teilobjekt Mietshaus & Läden Mierendorffplatz 15 Brahestraße 39
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Mierendorffplatz
Hausnummer: 15
Strasse: Brahestraße
Hausnummer: 39
Datierung: 1910-1911
Entwurf: Lindemann, M. (Maurermeister)
Entwurf: Schröder, Willy (Architekt)
Bauherr: Lindemann, Marie
Teilobjekt Bonhoeffer-Grundschule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Meiningenallee
Hausnummer: 20 & 22
Strasse: Spandauer Damm
Hausnummer: 205 & 207 & 211 & 213 & 215
Entwurf: 1955
Datierung: 1956-1959
Entwurf: Hochbauamt Charlottenburg
Ausführung: Amt für Hochbau
Bauherr: Bezirksamt Charlottenburg, Abt. Volksbildung - Schulamt
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 300-301
Teilobjekt Mietshaus & Läden Meinekestraße 26
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Meinekestraße
Hausnummer: 26
Entwurf: 1897
Datierung: 1898
Entwurf: Zadek, S. (Architekt)
Bauherr: Gotthelf, Moritz (Kaufmann)
Bauherr: Albrecht, Carl Wilhelm
Ausführung: Wilhelm Lagotz (Baugeschäft)
Literatur:
  • Hessling, Hausthüren und Thore II, 1900 / Seite 652 (=H. 20, S. 8)
  • Bauwelt 21 (1930) 20
Teilobjekt Vestibül und Treppenhaus eines Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül & Treppenhaus
Strasse: Meinekestraße
Hausnummer: 25
Datierung: 1898-1899
Entwurf: Zadek, S. (Architekt)
Ausführung: Lagotz, Wilhelm
Bauherr: Albrecht, Carl Wilhelm
Literatur:
  • Spohn, Jürgen/ Kommen und Gehen. Treppenhäuser in Berlin, Dortmund 1983 / Seite 22
  • Brunner/ Verblichene Idyllen, 1996 / Seite 251 (Katalog)
Teilobjekt SFB-Fernsehzentrum
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Verwaltungsgebäude
Strasse: Masurenallee
Hausnummer: 16 & 20
Strasse: Bredtschneiderstraße
Hausnummer: 16
Entwurf: 1960
Datierung: 1965-1970
Entwurf: Tepez, Robert (Architekt)
Bauherr: Sender Freies Berlin (SFB) (Rundfunk- und Fernsehanstalt)
Literatur:
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1968 / Seite Nr. 163
  • Reclam Berlin, 1991 / Seite 296
  • Reclam Berlin, 1977 / Seite 468-469
  • Architekturführer Berlin, 1994 / Seite 138, Nr. 218
  • BusB X B 4 1987 / Seite 147-153
  • Schmädeke, Jürgen/ Das Fernsehzentrum des Senders Freies Berlin, Berlin 1973 / Seite 681 (Kurzbiographie R. Tepez)
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 1524-1533
  • R.T. (Robert Tepez)/ Fernsehzentrum des Sender Freies Berlin in Bauwelt 62 (1971) 37 / Seite 75
  • Kreuter, Marie-Luise/ Das Deutschlandhaus, Theodor-Heuss-Platz 1 =Geschichtslandschaft, Charlottenburg 2, 1985
Teilobjekt Haus des Rundfunks
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Sendeanstalt
Strasse: Masurenallee
Hausnummer: 10 & 14
Datierung: 1929-1931
Entwurf: Poelzig, Hans (Architekt)
Ausführung: Deutsche Land- und Baugesellschaft mbH Berlin & PhilippHolzmann AG
Bauherr: Reichsrundfunk-GmbH
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 345-350
  • Die Bauverwaltung 5 (1960) / Seite 186 ff.
  • BusB X B 4 1987 / Seite 220
  • Die Baugilde 11 (1929) / Seite 1754
  • Bauwelt 20 (1929) 43 / Seite Beilage, 7-8
  • Bauwelt 22 (1931) 16 / Seite 525-532 (= H. 16, Beilage S. 1-8), 647
  • Bauwelt 57 (1966) / Seite 746-747
  • Deutsche Bauzeitung 63 (1929) / Seite 287
  • Deutsche Bauzeitung 65 (1931) 1 / Seite 190-193
  • Deutsche Bauzeitung 65 (1931) / Seite Beilage II: S. 48-52, 145-150
  • Deutsche Bauzeitschrift 10 (1962) / Seite 1379
  • Wasmuths Monatshefte für Baukunst 13 (1929) / Seite 300-304
  • Wasmuths Monatshefte für Baukunst 15 (1931) / Seite 197
  • Berliner Stahl-Hochbauten, 1936 / Seite 64-65
  • Büttner, Fritz Lothar, Das Haus des Rundfunks in Berlin,Berlin 1965 / Seite 17-48, 67-74, 87-88
  • Johannes, Neues Bauen, 1931 / Seite 30
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1963 / Seite Nr. 63
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1968 / Seite Nr. 164
  • Kreuter, Marie-Luise/ Das Haus des Rundfunks=Geschichtslandschaft, Charlottenburg 2, 1985 / Seite 76-97
  • Der Lichthof im Haus des Rundfunks, Pressestelle SFB, Berlin, 1987
Teilobjekt Haus Bonhoeffer
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Marienburger Allee
Hausnummer: 43
Datierung: 1935
Entwurf: Schleicher, Jörg (Architekt)
Ausführung: Hoppensack, Th.
Bauherr: Bonhoeffer, Karl (Neurologe)
Literatur:
  • Dietrich Bonhoeffer, Pfarrer, Berlin-Charlottenburg 9, Marienburger Allee 43, Begleitheft zur Ausstellung, hrsg. v. Kuratorium Bonhoeffer-Haus Berlin (West) 1988 / Seite 7, 97, 98
  • Schmitz, Frank: Landhäuser, Berlin 2005
Teilobjekt Einfamilienhaus Marchstraße 8
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Marchstraße
Hausnummer: 8
Datierung: 1904-1905
Umbau: 1987-1990
Entwurf: March, Otto (Architekt)
Bauherr: Holtz, F.
Entwurf: Inken und Hinrich Baller (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 394 f.
  • BusB IV C 1975 / Seite Obj. 1513, S. 52 (Abb.)
  • Posener-Liste Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 20 (1907) 17 / Seite 16 f.
  • Berliner Architekturwelt 9 (1906/07) / Seite 157, 159, 206 f.
  • Deutsche Bauzeitung 40 (1906) / Seite 113 f.
  • N.N./ Neuere Berliner Geschäfts- und Wohnhausbauten. Wohnhausbauten an der Sophienstraße in Charlottenburg =Zentralblatt der Bauverwaltung 27 (1907) 17 / Seite 98f.
  • Der Campus, 1994
Teilobjekt Haus Stilke
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Marchstraße
Hausnummer: 6
Datierung: 1904-1905
Umbau: 1987-1990
Bauherr: Stilke, Hermann (Verlagsbuchhändler)
Entwurf: Kayser und von Großheim (Architekt)
Entwurf: Inken und Hinrich Baller (Architekt)
Ausführung: Actien-Gesellschaft für Bauausführungen
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 394 f.
  • BusB IV C 1975 / Seite Obj. 1515, S. 53 (Abb.)
  • Blätter für Architektur und Kunsthandwerk 20 (1907) 3 / Seite 7, 52
  • Berliner Architekturwelt 9 (1906/07) / Seite 152 f., 204
  • Deutsche Bauzeitung 40 (1906) / Seite 98f.
  • Der Campus, 1994
Teilobjekt Marchbrücke
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Straßenbrücke
Strasse: Marchstraße
Entwurf: um 1910
Datierung: 1911-1912
Entwurf: Seeling, Heinrich & Bredtschneider, A. (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 529-530
  • Schliepmann, Hans/ Heinrich Seeling in
    Berliner Architekturwelt 15 (1913) / Seite 499-501
  • Gundlach I, 1905 / Seite 576 f.
Teilobjekt Mietshaus & Läden & Vestibül Marburger Straße 5
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden & Vestibül
Strasse: Marburger Straße
Hausnummer: 5
Datierung: 1892-1893
Entwurf & Ausführung: Schenk, Eduard (Architekt & Maurermeister & Bauunternehmer)
Bauherr: Kuhfeldt, Emil (Rentier)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Marburger Straße 3
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Marburger Straße
Hausnummer: 3
Datierung: 1896-1897
Entwurf & Ausführung: Zadek, S. (Architekt)
Bauherr: Mühsam, Paul (Kaufmann)
Teilobjekt Vestibül und Treppenhaus des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül & Treppenhaus
Strasse: Marburger Straße
Hausnummer: 2
Datierung: 1892-1893
Ausführung: Haendel, Carl (Maurermeister)
Bauherr: Peretz, Simon (Kaufmann)
Bauherr: Haendel, Carl (Maurermeister)
Teilobjekt Wohnhaus Marathonallee 34
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Marathonallee
Hausnummer: 34
Datierung: 1927-1928
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Bauherr: Zangemeister, Hermann
Ausführung: W. Werner (Hoch- und Tiefbauausführungen)
Literatur:
  • Möbius, Alfred Grenander, 1930
  • Güldner, Bettina, Alfred Grenander (=Arbeitstitel), Diss. FU Berlin
Teilobjekt Wohnhaus Marathonallee 25
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Marathonallee
Hausnummer: 25
Datierung: 1930
Entwurf: Muthesius, Friedrich Eckart (Architekt)
Bauherr: Huber, Fritz
Ausführung: Gustav Schielicke (Baugeschäft)
Teilobjekt Einfamilienhaus Machandelweg 11
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Machandelweg
Hausnummer: 11
Entwurf: 1947
Datierung: 1950
Entwurf: Busse, Ernst (Architekt)
Entwurf: Lülsdorff, Helmut von (Architekt)
Bauherr: Bartsch, Asta Mona
Teilobjekt Wohnhaus Lyckallee 45
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Lyckallee
Hausnummer: 45
Datierung: 1936
Entwurf: Scheidling, Heinz (Architekt)
Bauherr: Wölffer, Hans
Ausführung: Paul Taeger (Baugeschäft)
Teilobjekt Wohnhaus & Landhaus Lyckallee 44 Johannisburger Allee 1
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Landhaus
Strasse: Lyckallee
Hausnummer: 44
Strasse: Johannisburger Allee
Hausnummer: 1
Datierung: 1921-1922
Entwurf: Liepe, Hans (Architekt)
Ausführung: Makowka, Johann (Maurermeister)
Bauherr: Lamparsky, Bernhard (Fabrikant)
Teilobjekt Wohnhaus & Landhaus Lyckallee 42
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Landhaus
Strasse: Lyckallee
Hausnummer: 42
Datierung: 1921-1922
Entwurf: Liepe, Hans (Architekt)
Ausführung: Makowka, Johann (Maurermeister)
Bauherr: Raether, Hans (Fabrikant)
Literatur:
  • Moderne Villen und Landhäuser, 1925 / Seite 154 (Abb.)
Teilobjekt Wohnhaus Lyckallee 34
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Lyckallee
Hausnummer: 34
Datierung: 1935-1936
Entwurf: Kuhlmann, Otto (Architekt)
Bauherr: Wehrmann, Friedrich (Fabrikbesitzer)
Ausführung: F. C. Reincke und Co. (Baugeschäft)
Teilobjekt Wohnhaus Lyckallee 30
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Lyckallee
Hausnummer: 30
Entwurf: 1928
Datierung: 1929-1930
Entwurf: Marcus, Fritz (Architekt)
Ausführung: Conrad Arthur (Baugeschäft)
Bauherr: Naamloose Vennootschap voor Bankcommissiezaken en Beheer,Amsterdam
Literatur:
  • Hoffmann, Herbert / Zwei Wohnhäuser von Fritz Marcus =Moderne Bauformen 30 (1931) 7 / Seite 348-355
Teilobjekt Wohnhaus & Einfriedung & Pergola Lyckallee 6
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Einfriedung & Pergola
Strasse: Lyckallee
Hausnummer: 6
Datierung: 1913-1914
Entwurf: Klingholz, Fritz (Architekt)
Bauherr: Klingholz, Fritz (Architekt)
Ausführung: Hermann Streubel (Baugeschäft)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 399
  • BusB IV C 1975 / Seite Nr. 1523
  • Berliner Architekturwelt 17 (1915) / Seite 289f.
  • Berliner Architekturwelt 20 (1918) / Seite 287f.
  • Posener, Spohn/ Villen und Landhäuser, 1989 / Seite 20-21
Teilobjekt Schloßbrücke
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Straßenbrücke
Strasse: Luisenplatz
Datierung: 1926-1927
Umbau: 1946-1949
Entwurf & Ausführung: A. Druckenmüller (Baufirma)
Teilobjekt Kleingleichrichterwerk & Umspannwerk Lise-Meitner-Straße 33
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kleingleichrichterwerk & Umspannwerk
Strasse: Lise-Meitner-Straße
Hausnummer: 33
Datierung: 1927-1928
Entwurf: Brademann, Richard (Architekt)
Ausführung: Gustav Hallert (Baugeschäft)
Bauherr: Reichsbahndirektion
Literatur:
  • BusB X B 2 1984 / Seite 194
Teilobjekt Villa Lindenallee 50 Akazienallee 8
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 50
Strasse: Akazienallee
Hausnummer: 8
Entwurf: 1869
Fertigstellung: 1870
Umbau: 1879-1880
Umbau: 1919
Entwurf: Bethke & Uterwedde (Maurermeister & Zimmermeister)
Entwurf: Piater (Architekt)
Entwurf: Rieve, Georg
Bauherr: Feldheim
Bauherr: Remé, Gustav
Ausführung: Eckert und Danneberg
Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite Obj. 2203
Teilobjekt Villa Lindenallee 46 Ulmenallee 8
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 46
Strasse: Ulmenallee
Hausnummer: 8
Datierung: 1908
Entwurf & Ausführung: Saalmann, Albert (Architekt)
Bauherr: Brach, Otto (Fabrikant)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 409
Teilobjekt Landhaus & Remise Lindenallee 44 Eichenallee 8
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Landhaus & Remise
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 44
Strasse: Eichenallee
Hausnummer: 8
Datierung: 1869-1870
Entwurf: Otto, Robert (Zimmermeister)
Ausführung: Otto, Robert & Fritze, A. (Zimmermeister & Maurermeister)
Bauherr: Schubandt, Albert (Kaufmann)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 409
Teilobjekt Mietvilla & Villa Lindenallee 35
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietvilla & Villa
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 35
Datierung: 1913-1914
Umbau: 1958
Entwurf: Wanderscheck, Gerhard (Architekt)
Bauherr: Wolff, Hedwig (Rentière)
Entwurf: Grisebach und Steinmetz (Architekt)
Ausführung: Held und Francke AG
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 409
Teilobjekt Haus Buchthal
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 22
Strasse: Halmstraße
Hausnummer: 13 & 14
Datierung: 1922-1923
Umbau: 1928
Umbau: 1958
Entwurf: Luckhardt, Hans & Luckhardt, Wassili & Hoffmann, Franz (Architekt)
Entwurf: Freud, Ernst L. (Architekt)
Entwurf: Seyffert, Werner (Architekt)
Bauherr: Buchthal, Eugen (Kaufmann)
Bauherr: Fischer-Dieskau, Dietrich (Kammersänger)
Ausführung: Allgemeine Bau AG (Baugeschäft)
Ausführung: Philipp Holzmann AG
Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite Obj. 1804
  • Bauwelt 15 (1924) / Seite 137-138
  • Moderne Villen und Landhäuser, 1925 / Seite 80 f.
  • Brüder Luckhardt und Alfons Anker, 1990 / Seite 10-11, 34-36, 146-147, 194-195 (mit weiteren Literaturangaben); Kat.-Nr. 23
Teilobjekt Wohnhaus Lindenallee 21 Halmstraße 1
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 21
Strasse: Halmstraße
Hausnummer: 1
Datierung: 1908
Entwurf: Winkelmann, Emilie (Architekt)
Bauherr: Höcker, Paul Oskar (Schriftsteller)
Ausführung: Krüger und Lauermann (Baugeschäft)
Literatur:
  • Posener-Liste Lange-Liste BusB IV C 1975 / Seite Obj. 1520
  • Bark, Willy, Chronik von Alt-Westend, Berlin 1937 / Seite (Erwähnung)
  • Höcker, Karla, Ein Kind von damals, Berlin 1977 Voß/ Reiseführer für Literaturfreunde - Berlin, 1980
Teilobjekt Villa Lindenallee 20
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 20
Datierung: 1909
Entwurf: Blunck, Erich (Architekt)
Ausführung: Heider, Hermann
Bauherr: Schroeder, Hermann (Arzt)
Teilobjekt Villa Lindenallee 16 Rüsternallee 9
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 16
Strasse: Rüsternallee
Hausnummer: 9
Datierung: 1895-1896
Entwurf: Walther, Wilhelm (Architekt)
Bauherr: Hörmann, H.
Ausführung: Höfchen und Peschke (Baugeschäft)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 408
Teilobjekt Villa Lindenallee 14
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 14
Datierung: 1880-1881
Umbau: 1895
Umbau: 1914
Entwurf: Uterwedde, F. (Zimmermeister)
Ausführung: Bethke, W. (Maurermeister)
Entwurf: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Bauherr: Uterwedde, F. (Zimmermeister)
Bauherr: Hoppe, C. (Fabrikbesitzer)
Literatur:
  • Börsch-Supan/ Berliner Baukunst nach Schinkel, 1977 / Seite 52, 125
  • Weber, Annemarie/ Westend, Berlin 1986 / Seite 11 (Abb.)
Teilobjekt Wohnhaus Lindenallee 8 Ulmenallee 9
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 8
Strasse: Ulmenallee
Hausnummer: 9
Datierung: 1939-1940
Bauherr: Schäfer, Paul
Entwurf: Hörisch und Hofmann (Baufirma)
Ausführung: Ernst Gerhardt
Teilobjekt Landhaus Lindenallee 7
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Landhaus
Strasse: Lindenallee
Hausnummer: 7
Datierung: 1867-1868
Ausführung: Krefeldt, Emil (Maurermeister)
Ausführung: Köhler, G. (Zimmermeister)
Bauherr: Westend-Commandit-Gesellschaft
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 408
  • Reclam Berlin, 1977 / Seite 482
  • Bark, Willy, Chronik von Alt-Westend, Berlin 1937
Teilobjekt Mietshaus Lietzenseeufer 10
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Lietzenseeufer
Hausnummer: 10
Entwurf: 1907
Datierung: 1908-1909
Ausführung: Hanuschke, Paul (Maurermeister & Zimmermeister)
Bauherr: Eichmann, Werner
Entwurf: Hart und Lesser (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 427
  • BusB IV B 1974 / Seite 203-204
  • Die Architektur des 20. Jahrhunderts 11 (1911) / Seite 6-7
Teilobjekt Mietshaus Lietzenseeufer 7
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Lietzenseeufer
Hausnummer: 7
Datierung: 1908-1910
Umbau: 1921
Entwurf & Ausführung: Badekow, Ernst (Maurermeister & Zimmermeister)
Entwurf: Tankenberger (?)
Bauherr: Badekow, Ernst (Maurermeister & Zimmermeister)
Bauherr: Staehr, Robert (Kaufmann)
Bauherr: Staehr, Fritz
Ausführung: Ernst Deutsch (Baugeschäft)
Teilobjekt Wohn- und Geschäftshaus Lietzenburger Straße 90 Knesebeckstraße 52 & 53
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Strasse: Lietzenburger Straße
Hausnummer: 90
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 52 & 53
Entwurf: 1964
Datierung: 1965-1967
Entwurf: Weigel, Klemens & Muthesius, Friedrich Eckart (Architekt)
Ausführung: Eduard Züblin AG
Bauherr: Braasch-Modelle, Hamburg
Teilobjekt Mietshaus Leistikowstraße 2
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Leistikowstraße
Hausnummer: 2
Datierung: 1909-1910
Entwurf: Winkelmann, Emilie (Architekt)
Bauherr: Knell, Christian (Kaufmann)
Ausführung: Joseph Fraenkel (Baugeschäft)
Literatur:
  • Architektinnenhistorie. Zur Geschichte der Architektinnen und Designerinnen im 20. Jahrhundert. Eine erste Zusammenstellung, Ausst.kat. Berlin 1984 / Seite 21
Teilobjekt Mietshaus & Laden Leibnizstraße 109 & 110 & 111
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Laden
Strasse: Leibnizstraße
Hausnummer: 109 & 110 & 111
Entwurf: 1954
Datierung: 1955-1956
Entwurf: Rahn, Alfred (Architekt)
Entwurf: Mittag, Hans (Architekt)
Ausführung: Herzog Bau GmbH
Bauherr: Neue Wohn- und Geschäftsbau GmbH
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 461
Teilobjekt Bewag-Abspannwerk
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Abspannwerk
Strasse: Leibnizstraße
Hausnummer: 65
Datierung: 1928-1929
Umbau: 1951-1953
Entwurf: Müller, Hans Heinrich (Architekt)
---:
Ausführung: AG für Bauausführungen
Entwurf: Bewag, Abt. B,H Hochbau
Ausführung: Siemens Bauunion GmbH
Bauherr: Bewag (Berliner Städtische Elektrizitätswerke)
Bauherr: Berliner Kraft- und Licht-AG (Bewag)
Literatur:
  • Berliner Stahl-Hochbauten, 1936 / Seite 106
  • Der Stahlbau 2 (1929) / Seite 47-48
  • Die Baugilde 20 (1938) / Seite 205, 207, 211
  • 100 Berliner Bauten der Weimarer Republik, 1977
Teilobjekt Mietshaus & Läden Leibnizstraße 48
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Leibnizstraße
Hausnummer: 48
Datierung: 1908-1909
Entwurf & Ausführung: Schmidt, Gustav (Maurermeister)
Entwurf: Liepe, Hans (Architekt)
Bauherr: Schmidt, Gustav (Maurermeister)
Teilobjekt Vestibül des Mietshauses und Hoffassade
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül & Fassade
Strasse: Leibnizstraße
Hausnummer: 44
Entwurf: 1904
Datierung: 1905-1906
Entwurf & Ausführung: Mittag, Heinrich (Maurermeister & Zimmermeister)
Bauherr: Mittag, Heinrich (Maurermeister & Zimmermeister)
Teilobjekt Stall und zwei Werkstattgebäude
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gewerbebau
Strasse: Leibnizstraße
Hausnummer: 33
Datierung: 1896-1897
Entwurf: Weller, Arthur (Architekt & Maurermeister)
Ausführung: Bernhardt, Fritz
Bauherr: Schauwecker, Hugo (Fabrikant)
Teilobjekt Geschäftshaus Michels und Cie.
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 237
Strasse: Rankestraße
Hausnummer: 1 & 1A
Datierung: 1913-1914
Umbau: 1954
Entwurf: Schaudt, Johann Emil (Architekt)
Entwurf: Herdrich, Paul (Architekt)
Bauherr: Gugenheim, Fritz (Fabrikbesitzer)
Bauherr: Jordan, Max (Kaufmann)
Ausführung: Boswau und Knauer (Baugeschäft)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 653 f.
  • N.N./ Architekt Emil Schaudt/ Geschäftshaus Kurfürsteneck am Kurfürstendamm in Berliner Architekturwelt 18 (1915/16) / Seite 187
  • BusB IX 1971 / Seite 112
  • BusB VIII B 1980 / Seite 404-405, 408
  • Deutsche Bauhütte 19 (1915) / Seite 1-12
  • Wagenführ, Max/ Das Geschäfts- und Bürohaus "Kaisereck" von Architekt Emil Schaudt, Berlin =Moderne Bauformen 15 (1916) / Seite 187
  • Riedrich/ Keramik und deutsche Baukunst, 1925 / Seite XIII-XIV
  • Berliner Bauwirtschaft (1954) / Seite 651
  • Osborn, Max, Johann Emil Schaudt, Berlin 1930
  • Baumeister, Architekten, Stadtplaner, 1987
Teilobjekt Marmorhaus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kino & Laden & Bürogebäude
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 236
Datierung: 1912-1913
Umbau: 1927 & 1950 & 1972
Entwurf: Scheibner, R. & Pál, Hugo (Architekt)
Entwurf: Schroedter, Franz
Bauherr: Roth, Emil (Rechtsanwalt)
Ausführung: Berliner Allgemeine Hochbaugesellschaft
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 329 f.
  • Schmülling, D./ Drei Stockwerke an einem eisernen Dachstuhlaufgehängt in Bauwelt 3 (1912) 52 / Seite 12
  • Schliepmann, Hans/ Lichtspieltheater, Berlin 1914 / Seite 27-29, 77-82
  • N.N./ Marmor-Kino-Theater am Kurfürstendamm in BerlinerArchitekturwelt 16 (1914) / Seite 295-298
  • Zucker, Paul/ Theater und Lichtspielhäuser, Berlin 1926 / Seite 153-156
  • BusB V A 1983 / Seite 159-160
  • Metzger, Dunker/ Der Kurfürstendamm, 1986 / Seite 88-89 (Abb.)
  • Kinoarchitektur in Berlin 1895-1995, hrsg. v. Sylvaine Hänsel und Angelika Schmitt, Berlin 1995 / Seite 53-55
Teilobjekt Hofkonditorei Schilling (ehem.)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Café
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 234
Datierung: 1900-1901
Bauherr: Giese, Elise
Entwurf: Zaar und Vahl (Architekt)
Literatur:
  • Gundlach I, 1905 / Seite 56
  • N.N./ Wohn- und Geschäftshaus Kurfürstendamm 234 in Berlinin
    Architektonische Rundschau 20 (1904) 7 / Seite 426
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 82, 278
  • Metzger, Dunker/ Der Kurfürstendamm, 1986 / Seite 22.05.1993
  • N.N./ Ende eines Kaffeehauses in
    Berliner Zeitung / Seite 02.06.1993; S. 9
  • Matthies, Corinna, Café Möhring an der Gedächtniskircheschließt. Kudamm-Image schuld? in
    Berliner Morgenpost / Seite 02.06.1993; S. 9
  • Kuschel, Stefan, Am 30. Juni ist das Café Möhring Geschichtein
    Tagesspiegel
Teilobjekt Mietshaus & Läden Kurfürstendamm 226
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 226
Datierung: 1891-1892
Umbau: 1913
Umbau: 1926
Entwurf & Ausführung: Ellrott, Heinrich (Maurermeister)
Entwurf: Seeling, Richard Sigbert & Guttmann, Ludwig (Architekt)
Entwurf: Seeling, Richard Sigbert & Guttmann, Ludwig (Architekt)
Entwurf: Wollenberg, Adolf (Architekt)
Bauherr: Ellrott, Heinrich (Maurermeister)
Bauherr: Seeling, Richard Sigbert & Guttmann, Ludwig (Architekt)
Ausführung: Richard Walter (Baugeschäft)
Ausführung: Müller und Mattheus (Baugeschäft)
Teilobjekt "Ufa-Pavillon"
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden & Kino
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 225
Datierung: 1895-1896
Umbau: 1912-1914 & 1926 & 1926-1927 & 1928 & 1951-1952
Entwurf & Ausführung: Ziechmann, H. C. (Maurermeister)
Entwurf: Seeling, Richard Sigbert & Guttmann, Ludwig (Architekt)
Entwurf: Seeling, Richard Sigbert & Guttmann, Ludwig (Architekt)
Entwurf: Wollenberg, Adolf (Architekt)
Entwurf: Fritsche, Gerhard (Architekt)
Bauherr: Ziechmann, H. C. (Maurermeister)
Bauherr: Seeling, Richard Sigbert & Guttmann, Ludwig (Architekt)
Ausführung: Müller und Mattheus
Literatur:
  • Verloren - gefährdet - geschützt, Berlin 1988 / Seite 214-215
  • Zechlin, H. J., Lichtspieltheater. I/ Das KiKi-Kino am Kurfürstendamm. Architekt/ Gerhard Fritsche, Berlin in Neue Bauwelt 7 (1952) 5 / Seite 17-19
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 339-340
  • BusB V A 1983 / Seite 202
  • BusB VIII B 1980 / Seite 111
Teilobjekt Büro- und Geschäftshaus Kurfürstendamm 224
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 224
Datierung: 1949-1950
Entwurf: Bermbach, Rolf (Architekt)
Ausführung: Werner Kielmann (Baugeschäft)
Bauherr: Grollschill Grunderwerbs GmbH
Literatur:
  • BusB VIII A 1978 / Seite 257
  • Koch, Alexander, Ladenbauten. Äußere und Innere Gestaltung. Geschäftshäuser, Schaufensterdekoration, Stuttgart 1950 / Seite 63
Teilobjekt Maison de France mit Cinéma Paris
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus & Kino
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 211
Entwurf: 1948
Datierung: 1949-1950
Entwurf: Semrau, Hans (Architekt)
Bauherr: Französische Militärregierung
Literatur:
  • Krohn, Hierl/ Formschöne Lampen und Beleuchtungsanlagen,München 1952 / Seite 128
  • Gatz, Hierl/ Läden, Bd. 1, München 1950 / Seite 166
  • Bickenbach/ "La Maison de France" in Berlin. Ein konstruktivbemerkenswerter Um- und Neubau in
    Der Bauhelfer 5 (1950) 11 / Seite 285-291
  • Hähnlein/ "La Maison de France" in Berlin in
    Bauen und Wohnen 5 (1950) 7 / Seite 389-397
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 280-281
  • BusB VIII A 1978 / Seite 188, 229, 242
  • BusB V A 1983 / Seite 179-180, 202
  • Metzger, Dunker/ Der Kurfürstendamm, 1986 / Seite 200, 201, 208, 281
  • Engel/ Die Architektur der 50er Jahre in Berlin in
    Berlin-Forschungen III, 1988 / Seite 295
  • N.N./ Centre Culturel bei Masura in
    Tagesspiegel / Seite 10.11.1949
  • N.N./ Vor Eröffnung des Centre Culturel? in
    Tagesspiegel / Seite 24.11.1949
  • N.N./ Am Haus des künftigen Centre Culturel in
    Tagesspiegel / Seite 09.12.1949
  • N.N./ Kurfürstendamm, Ecke Uhlandstraße. Im April wird dasfranzösische Centre Culturel eröffnet in
    Der Telegraf / Seite 22.02.1950
  • R., E., "Centre Culturel" vor der Vollendung =Kurier / Seite 27.02.1950
  • N.N./ Eröffnung des Maison de France in
    Der Tag / Seite 13.04.1950
  • N.N./ "Paris" am Kurfürstendamm in
    Der Tag / Seite 18.04.1950
  • Jö., Philosophie, Politik und Gastrosophie. FreitagEröffnung des "Maison de France" - Francois-Poncet wirderwartet =Tagesspiegel / Seite 18.04.1950
  • ld, Frankreichs Visitenkarte am Kurfürstendamm. Vor derEinweihung des "Centre Culturel" in
    Kurier / Seite 19.04.1950
  • N.N./ Berlins neuestes Uraufführungstheater in
    Tagesspiegel / Seite 19.04.1950
  • N.N./ Maison de France" eröffnet. Einweihung desFrankreich-Hauses durch Ganeval und Francois-Poncet in
    Tagesspiegel / Seite 22.04.1950
  • N.N./ Protest gegen das Kino im Maison de France in
    Tagesspiegel / Seite 22.04.1950
Teilobjekt Kiosk Kurfürstendamm
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kiosk
Strasse: Kurfürstendamm
Datierung: um 1910
Teilobjekt Büro- und Geschäftshaus Kurfürstendamm 210
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 210
Entwurf: 1967
Datierung: 1968-1970
Entwurf: Kroh, Heinz (Architekt)
Bauherr: Büroma Kurfürstendamm KG
Literatur:
  • Bauwelt 50 (1959) / Seite 432-435
  • BusB VIII A 1978 / Seite 120
  • Von der Residenz zur City, 1980 / Seite 599
  • Metzger, Dunker/ Der Kurfürstendamm, 1986 / Seite 250-251
Teilobjekt Mietshaus Kurfürstendamm 201
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 201
Datierung: 1898-1900
Entwurf: Krengel, Ernst (Architekt)
Ausführung: Hesse, H. (Maurermeister)
Bauherr: Krengel, Ernst (Architekt)
Teilobjekt Büro- und Geschäftshaus & Hotel Kurfürstendamm 195 & 196 Bleibtreustraße 22 & 23
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus & Hotel
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 195 & 196
Strasse: Bleibtreustraße
Hausnummer: 22 & 23
Entwurf: 1961
Datierung: 1963-1965
Entwurf: Rothe, Erich (Architekt)
Entwurf: Kroh, Heinz (Architekt)
Bauherr: Paxmann
Ausführung: Hochtief AG
Bauherr: Bonneville Treuhand-Bau- und Verwaltungs GmbH
Teilobjekt Mietshaus & Läden Kurfürstendamm 69
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 69
Entwurf: 1907
Datierung: 1909-1911
Umbau: 1964-1965
Entwurf: Schnock, Otto (Architekt)
Bauherr: Schnock, Otto (Architekt)
Entwurf: Sobotka und Müller (Architekt)
Teilobjekt Dorette-Haus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 67
Strasse: Clausewitzstraße
Hausnummer: 5A
Entwurf: 1954
Fertigstellung: 1956
Bauherr: Fiek, Walter
Entwurf: Sobotka und Müller (Architekt)
Ausführung: Wayss und Freytag AG
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 662
  • BusB VIII A 1978 / Seite 204, 240
  • Sobotka und Müller. Bauten 1947-1957, 1957 / Seite 52
  • Sobotka und Müller. Bauten und Projekte II, 1967
Teilobjekt ECO-Haus mit Kino "Bonbonnière" (heute "Hollywood")
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus & Kino
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 64 & 65
Datierung: 1954-1955
Entwurf: Schiller, Herbert (Architekt)
Entwurf: Labes, Walter (Architekt)
Ausführung: Philipp Holzmann AG (Textilfirma)
Bauherr: Gerhard Ebel und Co. (=ECO)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 340 (Kino), 661 (Geschäftshaus)
  • BusB IX 1971 / Seite 213
Teilobjekt Vestibül eines Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 62
Datierung: 1903-1904
Bauherr: Albrecht, Carl Wilhelm
Teilobjekt Ladenzone, Vestibül und Treppenhaus des Geschäftshauses Königstadt
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Laden & Vestibül & Treppenhaus
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 33
Datierung: 1954-1956
Entwurf: Schwebes, Paul (Architekt)
Ausführung: Dyckerhoff und Widmann & Philipp Holzmann AG
Bauherr: Königstadt Gesellschaft für Grundstücke und Industrie mbH
Literatur:
  • Berlin im Aufbau, 1957 / Seite 6
  • Architektonische Rundschau 19 (1903) 3 / Seite 20
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 661
  • Hagemann/ Das neue Gesicht Berlins, 1959 / Seite 208, 211
  • Metzger, Dunker/ Der Kurfürstendamm, 1986
Teilobjekt Hamburg-Mannheimer Versicherungs AG
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 32
Strasse: Grolmanstraße
Hausnummer: 38
Strasse: Uhlandstraße
Hausnummer: 26
Datierung: 1955-1956
Entwurf: Geber und Risse (Architekt)
Bauherr: Hamburg-Mannheimer Versicherungs AG
Literatur:
  • Verloren - gefährdet - geschützt, Berlin 1988 / Seite 317
  • Berlin im Aufbau, 1957 / Seite 7
  • Hagemann/ Das neue Gesicht Berlins, 1959 / Seite 17
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 661-662
  • BusB IX 1971 / Seite 165-166, 214
Teilobjekt Vestibül und Laden (Apotheke) des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül & Apotheke
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 17
Strasse: Joachimsthaler Straße
Hausnummer: 38
Datierung: 1887-1888
Umbau: 1927-1928
Entwurf & Ausführung: Beyme, Richard (Architekt)
Bauherr: Beyme, Richard (Architekt)
Entwurf: Risse und Bett (Architekt)
Literatur:
  • Reinhard, Friedhelm/ Apotheken in Berlin/ von den Anfängen bis zur Niederlassungsfreiheit 1957, Eschborn 1998
Teilobjekt Mietshaus Kurfürstendamm 15
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 15
Datierung: 1889
Entwurf & Ausführung: Beyme, Richard (Architekt)
Bauherr: Beyme, Richard (Architekt)
Literatur:
  • Bauten der 80er Jahre in Berlin / Seite 20
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 423.
  • Von der Residenz zur City, 1980 / Seite 32
  • Pallmann, Zeitgemäße Baukunst. "Kurfürstendamm-Café" - "Mampes Gute Stube" in
    Bauwelt 3 (1912) 17 / Seite 412-413
  • Voß/ Reiseführer für Literaturfreunde - Berlin, 1980
Teilobjekt Gloria-Palast
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus & Kino
Strasse: Kurfürstendamm
Hausnummer: 12
Datierung: 1952-1953
Entwurf: Fehr, Siegfried & Jäckel, Gerhard (Architekt)
Ausführung: Philipp Holzmann AG (Versicherungsgesellschaft)
Bauherr: Victoria zu Berlin, Allgemeine Versicherungs AG
Literatur:
  • BusB IX 1971 / Seite 214
  • Handbuch moderner Architekten / Seite 762
  • Kinotechnik (1954) / Seite 154 f.
  • Kinotechnik (1955) / Seite 367
  • Verloren - gefährdet - geschützt, Berlin 1988 / Seite 313 f.
  • N.N./ Der "Gloria-Palast" in Berlin =Bauwelt 44 (1953) 47 / Seite 927-929
  • Kinotechnik (1954) / Seite 154 f
  • Kinotechnik (1955) / Seite 367
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 337-338
  • BusB V A 1983 / Seite 203
  • Binger, L., Borgelt, Hans, Hellemann, Susann/ Vom Filmpalast zum Kinozentrum. Zoo-Palast. Festschrift zur Vollendung des Kinozentrums, Berlin 1983
Teilobjekt U-Bahnhof Uhlandstraße
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U)
Strasse: Kurfürstendamm
Datierung: 1913
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 600
  • Verkehrstechnische Woche (1913/14) / Seite 552
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 33 (1913) / Seite 561-563
  • Bousset, Erweiterungen, 1914 / Seite 11, 13 f.
  • Eröffnungsschrift - Schnellbahnen, 1913 / Seite 6, 9, 27
  • BusB X B 1 1979 / Seite 125
Teilobjekt U-Bahnhof Kurfürstendamm
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U)
Strasse: Kurfürstendamm & Joachimsthaler Straße
Entwurf: 1958
Fertigstellung: 1961
Entwurf: Grimmek, Bruno (Architekt)
Literatur:
  • BusB X B 1 1979 / Seite 154
  • Bauwelt 50 (1959) / Seite 894-897
  • Eröffnungsschrift - Linie 9/I, 1961
Teilobjekt Einküchenhaus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einküchenhaus & Mietshaus
Strasse: Kuno-Fischer-Straße
Hausnummer: 13
Datierung: 1908
Entwurf: Jähler, Curt (Architekt)
Entwurf: Schneider, H. (Architekt)
Bauherr: Großmann, Max G. & Koch, Paul Robert
Literatur:
  • N.N./ Das erste Einküchenhaus in Groß-Berlin in
    Charlottenburger Zeitung Neue Zeit vom 2. Oktober 1908 / Seite 1
  • Uhlig/ Kollektivmodell "Einküchenhaus", Werkbund-Archiv Nr.6, Giessen 1981 / Seite 154
  • BusB IV B 1974 / Seite 60-61, 288-290, 314-315
  • Posener/ Berlin auf dem Wege, 1979 Mühlestein/ Das andere Neue Wohnen, Katalog des Museums fürGestaltung Zürich/Kunstgewerbemuseum, Zürich 1986 / Seite 9-10
Teilobjekt Haus der Knappschafts-Berufsgenossenschaft
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Verwaltungsgebäude
Strasse: Kuno-Fischer-Straße
Hausnummer: 8
Strasse: Kuno-Fischer-Platz
Entwurf: 1928
Datierung: 1929-1930
Entwurf: Hartmann, Rudolf A. (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 152 f.
  • BusB IX 1971 / Seite 199
  • Lange-Liste
Teilobjekt Haus Arnold Zweig
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Kühler Weg
Hausnummer: 9
Datierung: 1930-1931
Umbau: 1938
Entwurf: Rosenthal, Harry (Architekt)
Entwurf: Kleiner, Heinrich (Architekt)
Bauherr: Zweig, Arnold (Schriftsteller)
Bauherr: Kaupisch, Leonhard & Kaupisch, Margarethe (Fliegergeneral)
Ausführung: Ruhle und Ziese (Bauausführungen)
Literatur:
  • Wasmuths Monatshefte für Baukunst 16 (1932) 3 / Seite 101 f.
  • BusB IV C 1975 / Seite Nr. 1817
  • Tendenzen der Zwanziger Jahre, 1977 / Seite Nr. 2/983-984 (Erwähnung)
  • Voß/ Reiseführer für Literaturfreunde - Berlin, 1986 / Seite 445-446
  • Warhaftig, Myra,[?]
Teilobjekt Städtische Volksbadeanstalt
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Badeanstalt
Strasse: Krumme Straße
Hausnummer: 10
Datierung: 1896-1898
Umbau: 1924-1925
Entwurf: Bratring, Paul
Entwurf: Peters
Entwurf: Walter, Rudolf
Ausführung: Berliner Cementbaugeschäft O. Schmidt und Co. (Baugeschäft)
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Gundlach I, 1905 / Seite 606-608
  • Bauwelt 16 (1925) / Seite 112-114
  • Walter, Rudolf, Das alte Charlottenburger Hallenschwimmbad Baugewerks-Zeitung 60 (1928) 21 / Seite 19
  • Die gesundheitlichen Einrichtungen der königlichen Residenzstadt Charlottenburg. Festschrift, gewidmet dem 3. Internationalen Kongreß für Säuglingsschutz in Berlin, Berlin 1911 / Seite 13
  • Hoffmann, Andreas/ Stadtbad Charlottenburg =Geschichtslandschaft, Charlottenburg 1, 1986 / Seite 474-491
Teilobjekt Wohnhaus Kranzallee 36
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Kranzallee
Hausnummer: 36
Datierung: 1936
Entwurf: Gumberz-Rhonthal, Wilhelm von (Architekt)
Bauherr: Wietersheim, Walter von
Ausführung: Rudolf Schlipplick (Baugeschäft)
Literatur:
  • Bauwelt 29 (1938) 7 / Seite Beilage 1-7, (über Landhäuser v. Gumberz-Rhonthal in Berlin-Dahlem und Charlottenburg)
  • Bauwelt 29 (1938) 41 / Seite Beilage 1, 4-5, (über Landhäuser v. Gumberz-Rhonthal in Berlin-Dahlem und Charlottenburg), hier H. 41, S. 1 (Abb. und Grundriß)
Teilobjekt Wohnhaus Kranzallee 27
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Kranzallee
Hausnummer: 27
Datierung: 1933-1934
Entwurf: Braunstorfinger, Martin (Architekt)
Bauherr: Buschhagen, Dorothea
Ausführung: Richter und Schädel GmbH (Baugeschäft)
Teilobjekt Wohnhaus & Landhaus Kranzallee 24 Ragniter Allee 2
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Landhaus
Strasse: Kranzallee
Hausnummer: 24
Strasse: Ragniter Allee
Hausnummer: 2
Datierung: 1936-1937
Entwurf & Ausführung: Sellmann, Paul (Architekt & Baugeschäft)
Bauherr: Bothe, Margarethe
Teilobjekt Haus Seidel
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Landhaus & Wohnhaus
Strasse: Kranzallee
Hausnummer: 23
Entwurf: 1928
Datierung: 1929-1930
Entwurf: Möller, Heinrich (Architekt)
Bauherr: Seidel, Max (Fabrikant)
Ausführung: Carl Schmidt (Baugeschäft)
Literatur:
  • Neue Baukunst 6 (1930) 30 / Seite 1, 11 f., 14
Teilobjekt Wohnhaus Kranzallee 19
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Kranzallee
Hausnummer: 19
Datierung: 1932-1933
Entwurf: Werner-Ehrenfeucht, Günther
Bauherr: Werner-Ehrenfeucht, Lucy
Teilobjekt Pfarrhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Heerstraße
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Pfarrhaus
Strasse: Kranzallee
Hausnummer: 13
Datierung: 1928
Entwurf: Blunck, Erich (Architekt)
Ausführung: Fangmeyer, Emil
Ausführung: Richard Konski (Baugeschäft)
Bauherr: Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Heerstraße
Teilobjekt Remise und Wohnhaus für Angestellte der Villa d'Avance
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Remise & Wohnhaus
Strasse: Kranzallee
Hausnummer: 8 & 10
Datierung: 1923-1924
Entwurf: Rosenthal, Harry (Architekt)
Ausführung: Gause und Paetzold (Baugeschäft)
Literatur:
  • Heinze-Greenberg, Ita, Erich Mendelsohn in
    Baumeister, Architekten, Stadtplaner, 1987 / Seite 494 f., 505
  • Tendenzen der Zwanziger Jahre, 1977 / Seite B 55 (Kurzbiographie), Nr. 2/983 u. 2/984
Teilobjekt Kapelle des Luisen-Kirchhofes II
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kapelle
Strasse: Königin-Elisabeth-Straße
Hausnummer: 46
Entwurf: 1867
Fertigstellung: 1868
Entwurf & Ausführung: Zeitler, Rudolph (Maurermeister)
Bauherr: Evangelische Luisen-Kirchengemeinde
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 472-474
  • Jochens, Birgit/May, Herbert, Die Friedhöfe in Berlin-Charlottenburg. Geschichte der Friedhofsanlagen und deren Grabmalkultur, Berlin 1994 / Seite 51 f.
Teilobjekt Mietshaus Königin-Elisabeth-Straße 13 & 15 & 17
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Königin-Elisabeth-Straße
Hausnummer: 13 & 15 & 17
Entwurf: 1924
Datierung: 1925
Entwurf & Ausführung: Schrobsdorff, Alfred (Architekt & Baugeschäft)
Bauherr: Schrobsdorff, Alfred (Architekt & Baugeschäft)
Teilobjekt Teil einer Wohnanlage
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnanlage
Strasse: Knobelsdorffstraße
Hausnummer: 56A & 58 & 60 & 62
Entwurf: 1928
Datierung: 1929-1930
Entwurf: Sorgatz, Erich (Architekt)
Ausführung: Menge und Co.
Bauherr: Farkitsch A. G. für Kraftfahrzeuge
Literatur:
  • Lange-Liste
Teilobjekt Gewerbebau Knobelsdorffstraße 15 Wundtstraße 2
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gewerbebau
Strasse: Knobelsdorffstraße
Hausnummer: 15
Strasse: Wundtstraße
Hausnummer: 2
Datierung: 1890-1891
Entwurf & Ausführung: Barrenstein, Robert
Bauherr: Fabert, August
Teilobjekt Mietshaus Knesebeckstraße 96
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 96
Datierung: 1910-1911
Entwurf & Ausführung: Wolff, Arthur (Architekt)
Bauherr: Hofmann, Casimir
Teilobjekt Bürogebäude Knesebeckstraße 59 & 60 & 61
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bürogebäude
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 59 & 60 & 61
Datierung: 1923-1925
Umbau: 1936-1937
Entwurf: Schellenberg, Hugo & Schellenberg, Otto (Architekt)
Entwurf: Ruhl, Herbert (Architekt)
Ausführung: Industriebau AG
Ausführung: Richter und Schädel GmbH
Bauherr: Eigenhausbauten für Stadt und Land GmbH
Bauherr: Deutsche Beamten-Versicherung
Literatur:
  • Hegemann, Werner, Die architektonische Rückeroberung Berlins. Berliner Neubauten, Umbauten und Aufstockungen =Wasmuths Monatshefte für Baukunst 8 (1924) 5/6 / Seite 133-148
  • N.N./ Hugo und Otto Schellenberg, Architekten. Begleittext Felix Lorenz, Berlin o.J. (1925?) / Seite 48 (Abb.)
Teilobjekt ehem. Coca Cola GmbH
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bürogebäude
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 50 & 51
Entwurf: 1960
Datierung: 1961-1962
Entwurf: Simon, Hans (Architekt)
Ausführung: Strabag Bau AG
Bauherr: Coca Cola GmbH
Literatur:
  • BusB IX 1971 / Seite 219
  • Deutsche Bauzeitung 36 (1902) 56 / Seite 353 (Vorgängerbau)
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 422 (Vorgängerbau)
Teilobjekt Mietshaus Knesebeckstraße 30
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 30
Datierung: 1897-1898
Umbau: 1929-1931
Entwurf & Ausführung: Hellwag, Bernhard (Architekt)
Entwurf: Dahl (?)
Bauherr: Felgentreff, Carl
Bauherr: Possin, Fritz
Teilobjekt Mietshaus & Läden Knesebeckstraße 12
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 12
Datierung: 1892-1893
Entwurf: Hellwag, Bernhard (Architekt)
Ausführung: Maass, Hugo M. (Architekt & Maurermeister)
Bauherr: Müseler, Emil & Fröhlich, Julius (Rentier)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Knesebeckstraße 8 & 9
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 8 & 9
Datierung: 1890-1891
Umbau: 1911-1912
Umbau: 1957
Umbau: 1960
Entwurf: Röper, Berthold (Maurermeister)
Ausführung: Magnus, Wilhelm (Architekt)
Entwurf: Imberg, Paul (Architekt)
Entwurf: Böckler, Erich
Entwurf: Schilling, Albert Walter
Bauherr: Wagner, Alfred (Hofgoldschmied)
Bauherr: Wagner, Johann (Ingenieur)
Ausführung: Technische Treuhand-Gesellschaft für Grundstücks- und Bau- Interessenten Pernet und Imberg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 572 f.
  • BusB VIII B 1980 / Seite 46
Teilobjekt Vestibül eines Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 5
Datierung: 1890-1891
Entwurf: Kühnlein, Max (Architekt)
Bauherr: Stange, Otto (Zimmermeister)
Ausführung: Otto Stange (Baugeschäft)
Teilobjekt Remisen- und Stallgebäude (heute Wohnhaus)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Remise & Stall & Wohnhaus
Strasse: Klaus-Groth-Straße
Hausnummer: 9
Datierung: 1907
Entwurf: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Bauherr: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Ausführung: Alfred Schrobsdorff (Baufirma)
Teilobjekt Villa Klaus-Groth-Straße 8
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Klaus-Groth-Straße
Hausnummer: 8
Datierung: 1912-1913
Entwurf: Rosin, Ludwig & Sternberg, Hanns (Architekt)
Bauherr: Fürst
Literatur:
  • Berliner Architekturwelt 16 (1914) / Seite 25
Teilobjekt Villa Kirschenallee 26 Platanenallee 35
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Kirschenallee
Hausnummer: 26
Strasse: Platanenallee
Hausnummer: 35
Datierung: 1925-1926
Entwurf: Schneckenberg, Ernst (Architekt)
Bauherr: Hahnen, Hubert (Konditor)
Ausführung: Müller und Mattheus (Baugeschäft)
Teilobjekt Türkisches Generalkonsulat
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Villa
Strasse: Kirschenallee
Hausnummer: 21A
Entwurf: 1924
Datierung: 1925
Entwurf: Bachem, Josef (Architekt)
Ausführung: Eckardt, Karl (Maurermeister)
Bauherr: Levy, Albert (Kaufmann)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 407
Teilobjekt Wohnhaus Kirschenallee 18 Ebereschenallee 41
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Kirschenallee
Hausnummer: 18
Strasse: Ebereschenallee
Hausnummer: 41
Entwurf: 1921
Datierung: 1922
Entwurf: Kuthe, Arnold (Architekt)
Bauherr: Schmolke, Walter & Schmolke, Willy
Ausführung: Arnold Kuthe (Baugeschäft)
Teilobjekt Mehrfamilienhaus Kirschenallee 11
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mehrfamilienhaus
Strasse: Kirschenallee
Hausnummer: 11
Datierung: 1883
Entwurf: Schöltz, Wilhelm
Bauherr: Mannewitz, A. (Wasserwerksinspektor)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 407
Teilobjekt Pension Westend
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Pension
Strasse: Kastanienallee
Hausnummer: 32
Datierung: 1908
Umbau: 1932
Entwurf: Endell, August (Architekt)
Bauherr: Müller, Hedwig (Rentière)
Ausführung: Louis John (Baugeschäft)
Literatur:
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900 / Seite Nr. 173
  • Baumeister, Architekten, Stadtplaner, 1987 / Seite 493
Teilobjekt Mietshaus Kastanienallee 22
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Kastanienallee
Hausnummer: 22
Entwurf: 1911
Datierung: 1914-1915
Entwurf: Jürgensen, Peter (Architekt)
Bauherr: Jürgensen, Peter (Architekt)
Ausführung: Schmidt und Co. (Baugeschäft)
Teilobjekt Reinhold-Otto-Grundschule und Robert-Bosch-Oberschule (ehem. 27. und 28. Gemeinde-Doppelschule) mit Pavillon
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule & Pavillon
Strasse: Kastanienallee
Hausnummer: 11 & 12 & 13
Strasse: Leistikowstraße
Hausnummer: 7 & 8 & 9
Datierung: 1908-1910
Entwurf: Walter, Rudolf (Architekt)
Ausführung: August Krauss (Baugeschäft)
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 294
  • Deutsche Bauzeitung 59 (1925) / Seite 347
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 45 (1925) / Seite 202-203
  • Bark, Willy, Chronik von Alt-Westend, Berlin 1937 / Seite 63 f., 74 f.
  • N.N./ Bauten aus Kalksandstein =Deutsche Bauzeitung 59 (1925) / Seite S. 347
Teilobjekt Villa & Wohnhaus Karolingerplatz 10 & 11
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa & Wohnhaus
Strasse: Karolingerplatz
Hausnummer: 10 & 11
Datierung: 1915-1917
Umbau: 1959
Entwurf: Werner, Max (Architekt)
Entwurf: Block, Otto (Architekt)
Bauherr: Holländer, Max (Kaufmann)
Ausführung: M. Grothe (Baugeschäft)
Bauherr: Verein Deutscher Maschinenbau-Anstalten, VDMA
Teilobjekt Wohnhaus Karolingerplatz 5 & 5A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Karolingerplatz
Hausnummer: 5 & 5A
Datierung: 1921-1922
Entwurf: Mendelsohn, Erich (Architekt)
Ausführung: Wenzeck, August (Maurermeister)
Bauherr: Mendelsohn, Erich (Architekt)
Bauherr: Heymann, Kurt
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 437
  • Zevi, Bruno/ Erich Mendelsohn. Opera completa, Milano 1970 / Seite 90, 91, 362 (casa a schiera)
  • BusB IV C 1975 / Seite 112
Teilobjekt Mietshaus Karolingerplatz 4 Frankenallee 12 & 14
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Karolingerplatz
Hausnummer: 4
Strasse: Frankenallee
Hausnummer: 12 & 14
Datierung: 1931-1932
Entwurf: Caro, Georg (Architekt)
Bauherr: Bennigson, Harriet
Ausführung: Carl Schmidt (Baugeschäft)
Literatur:
  • Paul Baumgarten. Bauten und Projekte 1924-1981(Schriftenreihe der Akademie der Künste, Bd. 19), 1988BusB IV B 1974 / Seite 73-74, 389-390
Teilobjekt Mietshaus Karolingerplatz 1 & 1A & 2 & 2A Pommernallee
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Karolingerplatz
Hausnummer: 1 & 1A & 2 & 2A
Strasse: Pommernallee
Datierung: 1959-1960
Entwurf & Bauherr: Sondervermögens- und Bauverwaltung
Literatur:
  • BusB IV B 1974 / Seite Obj. 1266
Teilobjekt Trinitatiskirche mit Kirchplatz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kirche ev. & Kirchplatz
Strasse: Karl-August-Platz
Datierung: 1896-1898
Umbau: 1950-1953
Entwurf: Ruhtz, Erich (Architekt & Bauingenieur)
Entwurf: Vollmer und Jassoy (Architekt)
Ausführung: H. Franssen (Baugeschäft)
Ausführung: Steffens und Nölle AG
Bauherr: Gemeindekirchenrat zu Charlottenburg
Bauherr: Trinitatis-Gemeinde
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961
Teilobjekt Mietshaus & Läden Kantstraße 153
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 153
Datierung: 1891-1892
Entwurf & Ausführung: Sehring, Bernhard
Bauherr: Husemann, Eduard (Bankier)
Teilobjekt Vestibül des Vorderhauses und Ateliergebäude im Hof
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül & Ateliergebäude
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 149
Datierung: 1891-1892
Entwurf: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Ausführung: Walter, Karl (Maurermeister)
Bauherr: Drathen, Heinrich von (Kaufmann)
Teilobjekt Fassade des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Fassade & Mietshaus & Läden
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 148
Datierung: 1891-1892
Entwurf: Kaun, C. (Architekt)
Bauherr: Drathen, Franz von & Menge, C. (Makler)
Teilobjekt Vestibül des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 147
Datierung: 1891-1892
Entwurf: Kaun, C. (Architekt)
Ausführung: Siegenthaler, Friedrich (Maurermeister)
Bauherr: Drathen, Franz von & Menge, C. (Makler)
Teilobjekt Bäckerei Kantstraße 142 Bleibtreustraße 5A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bäckerei
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 142
Strasse: Bleibtreustraße
Hausnummer: 5A
Datierung: 1914
Entwurf: Hellwag, Bernhard (Architekt)
Ausführung: Louis John (Baugeschäft)
Bauherr: Grafsche Erben
Teilobjekt Wohn- und Geschäftshaus Kantstraße 135 & 136 Schlüterstraße 22 & 23
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 135 & 136
Strasse: Schlüterstraße
Hausnummer: 22 & 23
Entwurf: 1955
Datierung: 1959-1960
Entwurf: Bolle, Hans-Dieter (Architekt)
Bauherr: Aleithe, Albert (Kaufmann)
Bauherr: Hüsing
Ausführung: Wiemer und Trachte (Baugeschäft)
Teilobjekt Kant-Garagenpalast
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Parkhaus & Garage & Hochgarage
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 126 & 127
Entwurf: 1929
Datierung: 1930
Entwurf: Zweigenthal, Hermann & Paulick, Richard (Architekt)
Bauherr: Serlin, Louis (Ingenieur & Kaufmann)
Entwurf: Lohmüller, Korschelt und Renker (Architekt)
Ausführung: Kell und Löser (AG für Hoch- und Tiefbau)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 583
  • Lange-ListeBauwelt 21 (1930) / Seite 1350 f., 1413 f.
  • Beton und Eisen 30 (1931) / Seite 10 ff.
  • Deutsche Bauzeitung 65 (1931) / Seite 226-228
  • Neuzeitlicher Verkehrsbau, Potsdam 1931 / Seite 184-186
  • Die Form 7 (1932) / Seite 251 ff.
  • Johannes, Neues Bauen, 1931 / Seite 28; Nr. 30
  • Moderne europäische Großgaragen in
    Baumeister 29 (1931) / Seite 173 f.
Teilobjekt Privatsynagoge Beth Jitzchok
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Werkstatt & Synagoge
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 125
Datierung: 1897
Umbau: 1905-1906
Umbau: 1908
Entwurf & Ausführung: Schrobsdorff, Alfred (Architekt)
Bauherr: Koch, Hermann (Glasermeister)
Bauherr: Koch, Reinhard
Bauherr: Peglow, Hugo
Literatur:
  • Steinbrecher/ Der Synagogenverein "Thorah-Chessed e.V." =Geschichtslandschaft, Charlottenburg 2, 1985 / Seite 213-219
  • Schwerk/ Ein unscheinbares Haus soll Baudenkmal werden =Tagesspiegel / Seite 28.2.1988
Teilobjekt Mietshaus & Läden Kantstraße 124 & 124A & 124B
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 124 & 124A & 124B
Datierung: 1952-1953
Entwurf: Seifert, Irma (Architekt)
Bauherr: Trettner, Charlotte
Ausführung: Carl Weiss GmbH (Bauunternehmen)
Teilobjekt Strafgericht Charlottenburg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gefängnis & Gerichtsgebäude
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 79
Datierung: 1896
Entwurf: Bürckner, Adolf & Fürstenau, Eduard
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 173 f.
  • BusB III 1966 / Seite 77
Teilobjekt Kant-Kino
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kino
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 54
Entwurf: 1911
Datierung: 1912-1913
Umbau: 1955-1956
Entwurf: Scharnke, Ernst (Architekt & Maurermeister)
Entwurf: Bielenberg, Hans (Architekt)
Bauherr: Löwenthal, Leo
Ausführung: Ernst Scharnke (Baugesellschaft mbH)
Ausführung: Lenz Bau AG (Firma)
Bauherr: Brandt und Deutsch
Literatur:
  • Kinoarchitektur in Berlin 1895-1995, hrsg. v. Sylvaine Hänsel und Angelika Schmitt, Berlin 1995 / Seite 49 f. (Abb.)
Teilobjekt Volkswohlbund-Haus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 13
Strasse: Fasanenstraße
Hausnummer: 11
Datierung: 1954-1956
Entwurf: Fritzsche, Curt Hans (Architekt)
Ausführung: Philipp Holzmann AG (Versicherungsgesellschaft)
Bauherr: Volkswohl-Bund Lebensversicherung AG
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 661
Teilobjekt Luisenkirchhof II
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Friedhof
Strasse: Königin-Elisabeth-Straße
Hausnummer: 46 & 48 & 50
Datierung: 1866-1867
Teilobjekt Theater des Westens und Delphi-Palast
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Theater & Tanz-Cafe & Terrasse & Garten
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 12 & 12A
Strasse: Fasanenstraße
Hausnummer: 82
Teilobjekt 35. Gemeinde Doppelschule (heute Gottfried-Keller- und Elisabeth- Oberschule)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Kamminer Straße
Hausnummer: 17
Strasse: Olbersstraße
Hausnummer: 38
Datierung: 1914-1916 & 1919-1920
Umbau: 1929-1930
Entwurf: Winterstein, Hans & Walter, Rudolf (Architekt)
Entwurf: Reuters, Josef
Ausführung: AG für Bauausführungen
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 296 (Textband)
Teilobjekt Kaiser-Friedrich-Loge
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Logenhaus
Strasse: Kaiser-Friedrich-Straße
Hausnummer: 87
Entwurf: 1892
Datierung: 1893-1894
Umbau: 1932
Umbau: 1952
Entwurf: Günther, Hermann (Architekt)
Ausführung: Pegel, Gustav (Maurermeister)
Entwurf: Seiffert, Wilhelm (Architekt)
Entwurf: Witte, Karl Gerhard (Architekt)
Bauherr: Odd-Fellow-Hallen-Bau-Genossenschaft
Bauherr: Evangelische Gemeinschaft in Deutschland
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 82f.
Teilobjekt Mietshaus & Läden Kaiser-Friedrich-Straße 17
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Kaiser-Friedrich-Straße
Hausnummer: 17
Datierung: 1909-1910
Entwurf & Ausführung: Wenczek, Carl (Maurermeister)
Bauherr: Wenczek, Carl (Maurermeister)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Kaiser-Friedrich-Straße 1A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Kaiser-Friedrich-Straße
Hausnummer: 1A
Datierung: 1906-1907
Ausführung: Heider, Hermann (Architekt)
Bauherr: Mandrich, Alfred (Architekt)
Entwurf: Gebrüder Mandrich (Architekt)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Kaiserdamm 118 Suarezstraße 1
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Kaiserdamm
Hausnummer: 118
Strasse: Suarezstraße
Hausnummer: 1
Datierung: 1907-1908
Entwurf & Ausführung: Heider, Hermann (Architekt)
Bauherr: Heider, Curt (Kaufmann)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 431
  • Steckner, Cornelius/ Museum Friedhof. BedeutendeGrabdenkmäler in Berlin, Berlin 1984 / Seite 74
  • Englert/ Fahrstühle in Berlin, Berlin 1998 / Seite 202-203
  • Dehio, Berlin, 1994
Teilobjekt Vestibül eines Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül
Strasse: Kaiserdamm
Hausnummer: 110
Datierung: 1908-1909
Ausführung: Glasenapp, Robert
Bauherr: Glasenapp, Robert (Baumeister)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Kaiserdamm 25 & 25A Fredericiastraße 27 & 28 Königin-Elisabeth-Straße 2 & 4 & 6
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Kaiserdamm
Hausnummer: 25 & 25A
Strasse: Fredericiastraße
Hausnummer: 27 & 28
Strasse: Königin-Elisabeth-Straße
Hausnummer: 2 & 4 & 6
Datierung: 1928-1929
Entwurf: Scharoun, Hans (Architekt)
Ausführung: Georg Jacobowitz (Baugeschäft)
Bauherr: Aktiengesellschaft West für Textilhandel
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 452
  • Hajos/Zahn, Berliner Architektur, 1928 / Seite 121
  • N.N./ Wohnhaus am Kaiserdamm in Berlin =Bauwelt 23 (1932) 18 / Seite S. 428, Abb.
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 452
  • Hans Scharoun, 1969 / Seite Obj. 65 (o. S.). Dort Verweis auf weitere Literatur.
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1985 / Seite Obj. 162
  • 100 Berliner Bauten der Weimarer Republik, 1977 / Seite 32, 387
  • BusB IV B 1974 / Seite 70
  • Jones, Peter Blundell/ Hans Scharoun. Eine Monographie, Stuttgart 1980
Teilobjekt Vestibül des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül
Strasse: Kaiserdamm
Hausnummer: 18
Datierung: 1909
Entwurf: Schneider, H. (Architekt)
Ausführung: Kroop, Hermann (Zimmermeister)
Bauherr: Kroop, Hermann (Zimmermeister)
Teilobjekt Vestibül des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül
Strasse: Kaiserdamm
Hausnummer: 17
Entwurf: 1908
Fertigstellung: 1909
Entwurf: Schneider, H. (Architekt)
Bauherr: Hundt, Karl
Teilobjekt Polizeiinspektion Charlottenburg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Polizeidienstgebäude
Strasse: Kaiserdamm
Hausnummer: 1
Strasse: Horstweg
Hausnummer: 42
Strasse: Sophie-Charlotte-Platz
Hausnummer: 1
Datierung: 1906-1910
Entwurf: Launer, Oskar & Kloeppel (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 150f.
  • BusB III 1966 / Seite 82, 87
Teilobjekt U-Bahnhof Sophie-Charlotte-Platz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U)
Strasse: Kaiserdamm & Sophie-Charlotte-Platz & Suarezstraße
Datierung: 1906-1908
Umbau: 1935
Umbau: 1937-1938
Umbau: um 1987
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Bauherr: Gesellschaft für elektrische Hoch- und Untergrundbahnen
Literatur:
  • Bohle-Heintzenberg, Architektur der Hoch- und U-Bahn, 1980 / Seite 93, 96-99
  • BusB X B 1 1979 / Seite 42f., 110
  • Die Fahrt (1939) / Seite 26f.
  • Moderne Bauformen (1909) / Seite 199
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 597
Teilobjekt U-Bahnhof Kaiserdamm
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U)
Strasse: Kaiserdamm
Datierung: 1907-1908
Umbau: 1926
Datierung: 1938
Umbau: 1958
Umbau: 1990
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Bauherr: Gesellschaft für elektrische Hoch- und Untergrundbahnen
Literatur:
  • Bohle-Heintzenberg, Architektur der Hoch- und U-Bahn, 1980 / Seite 93, 96-99
  • BusB X B 1 1979 / Seite 42-44, 110
  • Die Fahrt (1939) / Seite 27f.
  • Moderne Bauformen (1909) / Seite 199
  • Verkehrstechnik (1942) / Seite 55
  • Wittig/ Eröffnung, 1908 / Seite 14
Teilobjekt Kaiserdammbrücke
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Straßenbrücke
Strasse: Kaiserdamm
Entwurf: 1904
Datierung: 1906
Entwurf: Schaede, Bernhard (Architekt)
Teilobjekt Wohnhaus Johannisburger Allee 12
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Johannisburger Allee
Hausnummer: 12
Datierung: 1936-1937
Entwurf: Krüger, Walter & Krüger, Johannes (Architekt)
Bauherr: Richter, Helene
Ausführung: Wilhelm Zimmerling (Baugeschäft)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Joachimstaler Straße 39 & 40
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Joachimstaler Straße
Hausnummer: 39 & 40
Entwurf: 1887
Datierung: 1888-1890
Entwurf & Ausführung: König, F.
Bauherr: König, F.
Teilobjekt 7. und 8. Gemeinde-Doppelschule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Joachimsthaler Straße
Hausnummer: 31 & 32
Datierung: 1888-1889
Entwurf: Bratring, Paul (Architekt)
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 287
Teilobjekt Mietshaus & Läden Joachimsthaler Straße 30
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Joachimsthaler Straße
Hausnummer: 30
Datierung: 1892-1893
Entwurf: Woelfert, Martin (Architekt & Maurermeister)
Bauherr: Woelfert, Martin (Architekt & Maurermeister)
Teilobjekt Das Logenhaus (heute Synagoge)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Logenhaus
Strasse: Joachimsthaler Straße
Hausnummer: 13
Datierung: 1901-1902
Entwurf: Kuznitzky, Siegfried (Architekt)
Ausführung: Eckert und Danneberg (Baugeschäft)
Bauherr: Logenbau-Gesellschaft zu Berlin
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 87-88
Teilobjekt Allianz-Haus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Joachimsthaler Straße
Hausnummer: 10 & 11 & 12
Datierung: 1953-1955
Entwurf: Gunzenhauser, Alfred & Schwebes, Paul (Architekt)
Ausführung: Arge Allianz-Haus
Bauherr: Allianz-Versicherungs-AG
Literatur:
  • Bauen in Naturstein/ Zeidler und Wimmel, 1960 / Seite 72
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 660
  • Bauwelt 43 (1952) 43 / Seite 685-687
  • Bauwelt 46 (1955) 47 / Seite 953-957
  • Hagemann, Otto, Hauptstadt Berlin, Berlin 1956 / Seite 37
  • BusB IX 1971 / Seite 209
Teilobjekt Verkehrskanzel & Pavillon & Kiosk & Toilettenanlage Joachimstaler Platz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Verkehrskanzel & Pavillon & Kiosk & Toilettenanlage
Strasse: Joachimstaler Platz
Entwurf: 1955
Fertigstellung: 1956
Entwurf: Düttmann, Werner & Klenke, Werner (Architekt)
Bauherr: Senator für Bau- und Wohnungswesen
Literatur:
  • Verloren - gefährdet - geschützt, Berlin 1988 / Seite 220f.
  • BusB VIII A 1978 / Seite 310-311
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 596, 600
  • Verkehrsplanung - Verkehrsbauten, hrsg. v. Senator für Bau- und Wohnungswesen, Berlin 1957 / Seite 39 (Abb.)
Teilobjekt Gefallenen-Denkmal des Reserve- und Landwehr-Offizierkorps Berlin
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Denkmal
Strasse: Jebensstraße
Fertigstellung: 1927
Entwurf: Dammann, Hans & Rochlitz, Heinrich
Bauherr: Reserve- und Landwehr-Offizierkorps
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 103-104
Teilobjekt Mietshaus & Laden & Gaststätte Horstweg 25
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Laden & Gaststätte
Strasse: Horstweg
Hausnummer: 25
Datierung: 1907-1908
Ausführung: Gericke, Hermann (Maurermeister & Zimmermeister)
Bauherr: Gericke, Hermann (Maurermeister & Zimmermeister)
Entwurf: Mohr und Weidner (Architekt)
Teilobjekt Wohnhaus & Einfriedung Hohensteinallee 4
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus & Einfriedung
Strasse: Hohensteinallee
Hausnummer: 4
Datierung: 1935-1936
Umbau: 1949-1951
Entwurf: Breuhaus de Groot, Fritz August (Architekt)
Entwurf: Noth, Herbert (Architekt)
Bauherr: Pohlschröder, H.
Ausführung: Fr. Hauck und Co. (Baugeschäft)
Literatur:
  • Eulenberg, Osborn/ Fritz August Breuhaus, 1929 Breuhaus de Groot/ Bauten und Räume, Tübingen 1953
Teilobjekt Einfamilienhaus Herbartstraße 23
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Herbartstraße
Hausnummer: 23
Entwurf: 1921
Datierung: 1922-1923
Entwurf: Keller, Wilhelm
Bauherr: Martin, Madeleine
Ausführung: Heilmann und Littmann AG
Teilobjekt Müllverladestation
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Müllverladestation
Strasse: Helmholtzstraße
Hausnummer: 42
Entwurf: 1935
Datierung: 1936-1937
Entwurf: Baumgarten, Paul (Architekt)
Bauherr: Städtische Müllbeseitigungsanstalt
Literatur:
  • N.N./ Werkbauten von Paul Baumgarten, Berlin, 1. Ein Müllverladebahnhof =Monatshefte für Baukunst und Städtebau 21 (1937) / Seite 257-261
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 582-583
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1985 / Seite Nr. 209
  • Verloren - gefährdet - geschützt, Berlin 1988 / Seite 210f.
Teilobjekt Busdepot Helmholtzstraße 41
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Busdepot
Strasse: Helmholtzstraße
Hausnummer: 41
Datierung: 1925-1926
Entwurf: Ahrens, Franz (Architekt)
Ausführung: Boswau und Knauer (Baugeschäft)
Bauherr: ABOAG (Allgemeine Berliner Omnibus AG)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 582
  • Verkehrstechnik 7 (1926) 44 / Seite 737-745
  • Verkehrstechnik 18 (1937) / Seite 564-567
  • Berliner Verkehrsblätter (1967) / Seite 43
  • Berliner Verkehrsblätter (1970) / Seite 118, 165, 170
  • Die Fahrt (1929) / Seite 25f.
  • Die Fahrt (1936) / Seite 364f.
  • Die Fahrt (1938) / Seite 126 f.
  • Przygode, D. / Der Betriebsbahnhof der ABOAG in der Helmholtzstraße zu Berlinin
    Deutsche Bauzeitung 61 (1927) 13 / Seite 85-87
  • Deutsche Bauzeitung 65 (1931) / Seite 53-58
  • Bilder zur Geschichte der ABOAG / Seite 76 f.
  • BusB X B 1 1979 / Seite S. 240-242 & 271
Teilobjekt Geschäftshaus Helmholtzstraße 13 & 14
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Geschäftshaus
Strasse: Helmholtzstraße
Hausnummer: 13 & 14
Entwurf: 1959
Datierung: 1961-1962
Entwurf: Hildisch, Johannes & Brand, Gerd (Architekt)
Bauherr: Scheidt Maschinen und Eisen KG
Literatur:
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900 / Seite Obj. 208
Teilobjekt Städtisches Bürgerhaus-Hospital
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Altenheim
Strasse: Heinickeweg
Hausnummer: 1 & 9 & 11 & 13 & 15
Strasse: Heckerdamm
Hausnummer: 269
Strasse: Schweiggerweg
Hausnummer: 2 & 8 & 12 & 16 & 18 & 24
Strasse: Toeplerstraße
Hausnummer: 12
Datierung: 1939-1942
Fertigstellung: 1951-1952
Entwurf: Binder, Wolfgang (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961
Teilobjekt Haus Dr. Sternefeld
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Heerstraße
Hausnummer: 107
Strasse: Ragniter Allee
Datierung: 1923
Umbau: 1932
Entwurf: Mendelsohn, Erich (Architekt)
Bauherr: Sternefeld, Walther (Arzt)
Ausführung: Rothbart und Co. (Baugeschäft)
Literatur:
  • BusB IV C 1975 / Seite 182 f., Nr. 1811
  • Senator für Bau- und Wohnungswesen (Hg.)/ Charlottenburg Heerstr. 107. Instandsetzung. Umbau. Restaurierung. 9/81
Teilobjekt Wohnhaus Heerstraße 90
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Heerstraße
Hausnummer: 90
Entwurf: 1923
Datierung: 1924-1925
Entwurf: Wollenberg, Adolf & Piepenburg, Karl (?) (Architekt)
Ausführung: Behrmann, Franz (Architekt)
Bauherr: Weil, Oskar
Bauherr: Huck, Margarete
Teilobjekt Wohnhaus Heerstraße 86 Flatowallee 1 & 3
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Heerstraße
Hausnummer: 86
Strasse: Flatowallee
Hausnummer: 1 & 3
Datierung: 1922-1923
Umbau: 1927 & 1930
Entwurf: Zamojski, Stephan von & Iwan, Heinrich (Architekt)
Bauherr: Cassavi, Albert D. (Kaufmann)
Entwurf: Heidenreich und Michel (Architekt)
Entwurf: Ernst Gerhardt (Baugeschäft)
Literatur:
  • Schaefer, Paul, Das vielseitige Schaffen der Architekten B.D.A. Heinrich Iwan und St. v. Zamojski, Berlin in Neue Baukunst 2 (1926) 13 / Seite 1-2, 17-18 (3 Abb.)
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 448, 682
  • Schubert, Beate, Guter Rat/ Im Westen am besten nichts neues in Berliner Morgenpost / Seite 11.03.1979; S. 10 (Abb.)
Teilobjekt Wohnhaus Heerstraße 82
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Heerstraße
Hausnummer: 82
Datierung: 1922-1923
Entwurf: Greifenhagen, Johann (Architekt)
Bauherr: Hamer, Herbert (Bankier)
Teilobjekt Wohnhaus Heerstraße 61
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Heerstraße
Hausnummer: 61
Datierung: 1936-1937
Entwurf: Halbach, Felix (Architekt)
Bauherr: Sagasser, Max (Kaufmann)
Ausführung: Arndt Neuschütz (Baugeschäft)
Teilobjekt Zu den drei Weltkugeln
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Logenhaus
Strasse: Heerstraße
Hausnummer: 28
Datierung: 1923-1924
Entwurf: Leschnitzer, Curt (Architekt)
Bauherr: Feldheim, Max (Kaufmann)
Ausführung: Heilmann und Littmann AG (Baufirma)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 132 f.
  • BusB VIII B 1980 / Seite 151
Teilobjekt Jüdischer Friedhof mit Gedenkplatz und Gedenkstein für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Friedhof
Strasse: Heerstraße
Hausnummer: 141
Entwurf: 1954
Datierung: 1955-1956
Umbau: 1959-1960
Entwurf: Guttmann, Hermann (Architekt)
Entwurf: Lellek, J. M. (Architekt)
Ausführung: Hagen und Rauch (Baugeschäft)
Ausführung: Berliner Steinmetz- und Bildhauerinnung
Bauherr: Jüdische Gemeinde Berlin
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 482 f.
Teilobjekt Maria-Regina-Martyrum-Kirche mit Glockenturm und Vorplatz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kirche kath. & Glockenturm & Platzanlage
Strasse: Heckerdamm
Hausnummer: 230
Datierung: 1960-1963
Entwurf: Schädel, Hans & Ebert, Friedrich (Architekt)
Bauherr: Bischöfliches Ordinariat Berlin
Teilobjekt Königliches akademisches Institut für Kirchenmusik
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Institutsgebäude
Strasse: Hardenbergstraße
Hausnummer: 41
Entwurf: 1900
Datierung: 1901-1903
Entwurf: Adams, Anton & Mebes, Paul Louis Adolf (Architekt)
Ausführung: Mebes, Paul Louis Adolf
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 265 f.
  • Berliner Architekturwelt 6 (1904) / Seite 226
  • Zeitschrift für Bauwesen 61 (1911) / Seite 27
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 25 (1905) / Seite 282-284
  • Der Campus, 1994 / Seite 34 f.
Teilobjekt Königlich akademische Hochschule für die bildenden Künste & Hochschule der Künste & Universität der Künste
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Hochschule
Strasse: Hardenbergstraße
Hausnummer: 33
Entwurf: 1896
Datierung: 1898-1902
Umbau: 1957
Entwurf: Baumgarten, Paul (Architekt)
Entwurf: Kayser und von Großheim (Architekt)
Literatur:
  • Kreuter, Marie-Luise/ Königlich-Akademische Hochschule für die bildenden Künste und Nachfolgeinstitutionen in
    Geschichtslandschaft, Charlottenburg 1, 1986 / Seite 554-585
  • Der Campus, 1994 / Seite 20-27
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 257-260
  • Bolle, Michael/ Vom Marstall Unter den Linden zum Neubau in Charlottenburg, Berlin 2002
Teilobjekt Amerika-Haus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bibliothek & Kulturzentrum
Strasse: Hardenbergstraße
Hausnummer: 22 & 23 & 24
Entwurf: 1953
Datierung: 1956-1957
Entwurf: Grimmek, Bruno (Architekt)
Bauherr: Senator für Finanzen
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 282
  • Reissig/ Das Amerika-Haus Berlin =Geschichtslandschaft,Charlottenburg 2, 1985 / Seite 244-258
Teilobjekt Oberverwaltungsgericht
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gerichtsgebäude
Strasse: Hardenbergstraße
Hausnummer: 21
Strasse: Kantstraße
Hausnummer: 8 & 9 & 10 & 11 & 11A
Datierung: 1957-1958
Entwurf: Forstmann, Georg
Entwurf: Grimmek, Bruno
Bauherr: Senat von Berlin
Ausführung: Senator für Bau- und Wohnungswesen
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 184
  • BusB III 1966 / Seite 77, 80
  • Engel/ Die Architektur der 50er Jahre in Berlin in
    Berlin-Forschungen III, 1988 / Seite 291
  • Kähne/ Gerichtsgebäude in Berlin, 1988 / Seite 84-85 (mit Abb.)
  • Tagesspiegel / Seite 03.04.1993, S. 7
Teilobjekt Büro- und Geschäftshaus Hardenbergstraße 20
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Hardenbergstraße
Hausnummer: 20
Entwurf: 1956
Datierung: 1958-1960
Entwurf & Bauherr: Schwebes und Schoszberger (Architekt)
Ausführung: Becker-Bau (Hoch- und Tiefbau AG)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 671
  • BusB IX 1971 / Seite 219
Teilobjekt Industrie- und Handelskammer (IHK)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bürogebäude
Strasse: Hardenbergstraße
Hausnummer: 16 & 17 & 18
Entwurf: 1953
Datierung: 1954-1955
Entwurf: Sobotka und Müller (Architekt)
Ausführung: Hochtief AG (AG für Hoch- und Tiefbau)
Bauherr: Der Leiter der Vermögensverwaltung des Reichsnährstandes,der Reichsstellen und der Hauptvereinigungen Berlin
Literatur:
  • Berlin - seine Wirtschaft und die Börse im Spiegel derZeiten. Eine Festschrift, überreicht aus Anlaß derEinweihung der neuen Gebäude der Industrie- undHandelskammer und der Börse am 18.06.1955, Berlin 1955 &
    Die Berliner Börse 1955. Zur Einweihung / Seite toskanischer Travertin
  • BusB IX 1971 / Seite 215, 249
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 647-649
  • N.N./ Industrie- und Handelskammer Berlin. ArchitektenProfessor Franz Heinrich Sobotka und Gustav Müller, Berlinin
    Bauwelt 47 (1956) 54 / Seite 555-557
  • N.N./ Bauten an der Hardenbergstraße. Industrie- undHandelskammer Berlin mit Börse in Bauwelt (1957) 24 / Seite 583
  • Sobotka und Müller/ Bauten 1947-1957, 1957 / Seite 37 ff.
  • Hagemann/ Das neue Gesicht Berlins, 1959 / Seite 215, 233, 249
  • Sobotka und Müller/ Bauten und Projekte II, 1967 / Seite 65-68
  • BusB IX 1971 / Seite 148, 150f. (Biographien)
  • Wirth/ Die Unterkünfte und Gebäude der Börse von 1685-1985.Ihre Baugeschichte im Stadtbild von Berlin in
    Berliner Börse 1685-1985, hrsg. v. Berliner Börse, Berlin o.J. [1985] / Seite Obj. 152
  • Worbs/ Offenheit und Transparenz in
    Verloren - gefährdet - geschützt, Berlin 1988 / Seite 16
  • Architekturführer Berlin, 1989
  • Berlin im Aufbau, 1957
Teilobjekt Kiosk Hardenbergstraße
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kiosk
Strasse: Hardenbergstraße
Datierung: nach 1905
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Teilobjekt Entenbrunnen
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Brunnen
Strasse: Hardenbergstraße
Fertigstellung: 1911
Umbau: 1955
Entwurf: Gaul, August (Bildhauer)
Bauherr: Cassirer, Paul (Kunsthändler)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 500
  • Waldmann, Emil, August Gaul, Berlin 1919 / Seite 28
  • Haemmerling, Conrad, Charlottenburg / Seite 53
Teilobjekt Motivhaus (heute Renaissance-Theater)
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vereinshaus
Strasse: Hardenbergstraße
Hausnummer: 6
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 100
Datierung: 1901-1902
Umbau: 1919
Umbau: 1925-1927
Umbau: 1936-1938
Entwurf: Berlich, Otto (Architekt)
Entwurf: Kaufmann, Oskar (Architekt)
Entwurf: Bechler, Ernst
Bauherr: Böckmann
Entwurf: Reimer und Körte (Architekt)
Ausführung: AG für Bauausführungen (Baugeschäft)
Ausführung: R. Adam (Bauunternehmen)
Ausführung: Carl Marschalleck
Bauherr: Motivhaus-AG
Literatur:
  • Weber-ListeBusB VIII B 1980 / Seite 147
  • Berliner Architekturwelt 5 (1903) / Seite 421
  • BusB V A 1983 / Seite 122
  • Hajos/Zahn, Berliner Architektur, 1928 / Seite 24
  • Architektur und Schaufenster 24 (1927) 12 / Seite 7
  • Deutsche Bauzeitung 62 (1928) 91 / Seite 91
  • Der Stahlbau 1 (1928) / Seite 173-176, 190f.
  • Deutsche Bauzeitung 34 (1900) / Seite 373f.,
  • Deutsche Bauzeitung 35 (1901) / Seite 103, 248, 472, 515, 588
  • Deutsche Bauzeitung 37 (1903) 19 / Seite 121f.
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 22 (1902) / Seite 581-584, 587
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 319-322
  • Kieslich, Gerhard, 125 Jahre Akademischer Verein Motiv,Berlin 1972Ribbe, Wolfgang ; Schäche, Wolfgang (Hg.) : Baumeister,Architekten, Stadtplaner. Biografien zur baulichenEntwicklung Berlins. Berlin 1987 / Seite 630
  • Warhaftig, Myra/ Sie legten den Grundstein. Leben und Wirken deutschsprachiger jüdischer Architekten in Palästina 1918-1948, Tübingen 1996 / Seite 164-166
  • Klemmer/ Jüdische Baumeister in Deutschland, 1998 / Seite 254-255
  • Hansen/ Oskar Kaufmann, Berlin 2001 & Der Architekt Oskar Kaufmann, Berlin 1928 & Unser Motivhaus, Jahresbericht des AV Motiv 1904, Berlin1905 & Deutsch Biographische Enzyklopädie, Bd. 5, München 1997
Teilobjekt Büro- und Geschäftshaus Hardenbergstraße 4 & 5 Knesebeckstraße 1 & 2 Schillerstraße 128
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Büro- und Geschäftshaus
Strasse: Hardenbergstraße
Hausnummer: 4 & 5
Strasse: Knesebeckstraße
Hausnummer: 1 & 2
Strasse: Schillerstraße
Hausnummer: 128
Datierung: 1955-1956
Entwurf: Schwebes, Paul (Architekt)
Ausführung: Arge Dyckerhoff und Holzmann
Bauherr: ABG Banning/Kiepert
Literatur:
  • Berlin im Aufbau, 1957 / Seite 117f.
  • Kasper, Schulz/ Buchläden durchdacht und gestaltet, Berlin1958 / Seite 30f.
  • Hagemann/ Das neue Gesicht Berlins, 1959 / Seite 662
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 214
  • BusB IX 1971 / Seite 209, 239
  • BusB VIII A 1978 / Seite ..
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1968 / Seite 96, 99
  • Worbs/ Das Columbushaus am Potsdamer Platz von ErichMendelsohn 1931/32 in Architektur-Experimente in Berlin undanderswo. Für Julius Posener, hrsg. v. S. Günther und D.Worbs, Berlin 1989
Teilobjekt U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bahnhof (U)
Strasse: Hardenbergstraße & Ernst-Reuter-Platz
Datierung: 1901-1902
Umbau: 1927-1928
Umbau: 1958-1959
Entwurf: Grenander, Alfred Frederik Elias (Architekt)
Bauherr: Gesellschaft für elektrische Hoch- und Untergrundbahnen
Literatur:
  • Bohle-Heintzenberg, Architektur der Hoch- und U-Bahn, 1980 / Seite 68f., 78
  • BusB X B 1 1979 / Seite 108
  • Rapsilber, Maximilian/ Alfred Grenander in
    Berliner Architekturwelt Sonderheft 4 (1904) / Seite 7
  • Wittig/ Die Architektur der Hoch- und Untergundbahn, 1922 / Seite 413
  • Wittig/ Ingenieurwerke, 1906 / Seite 596
  • Inventar Charlottenburg, 1961
Teilobjekt Mietshaus Halmstraße 9 & 10 Kastanienallee 29
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Halmstraße
Hausnummer: 9 & 10
Strasse: Kastanienallee
Hausnummer: 29
Datierung: 1929
---:
Entwurf: Kübler und Kretschmann (Architekt)
Ausführung: Carl Schmidt (Baufirma)
Bauherr: Halma Grundstückserwerbsgesellschaft
Teilobjekt Curt Hamelsche Druckerei
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gewerbebau
Strasse: Hallerstraße
Hausnummer: 1
Strasse: Pascalstraße
Hausnummer: 15
Datierung: 1925-1926
Entwurf: Selge, Ernst (Architekt)
Bauherr: Hamel, Curt
Ausführung: Heilmann und Littmann AG
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 644 f.
Teilobjekt Vestibül des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Vestibül
Strasse: Grolmanstraße
Hausnummer: 56
Datierung: 1895-1896
Entwurf: Brinkmann, W. (Architekt)
Ausführung: Hensel, Wilhelm (Maurermeister)
Bauherr: Hensel, Wilhelm & Schmidt, Hermann (Maurermeister)
Teilobjekt Tattersall des Westens
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Reithalle
Strasse: Grolmanstraße
Hausnummer: 47
Fertigstellung: 1900
Entwurf: Ziechmann, A. & Mittag, Heinrich (Maurermeister)
Bauherr: Knaudt, Carl
Teilobjekt Hofgebäude des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Hofgebäude
Strasse: Grolmanstraße
Hausnummer: 36
Datierung: 1897-1898
Entwurf: Lübke, Wilhelm & Seibertz, Engelbert (Architekt)
Ausführung: Knape, A. (Maurermeister)
Bauherr: Lübke, Wilhelm & Seibertz, Engelbert (Architekt)
Teilobjekt Bedürfnisanstalt Goslarer Platz & Kaiserin-Augusta-Allee
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Bedürfnisanstalt
Strasse: Goslarer Platz & Kaiserin-Augusta-Allee
Fertigstellung: um 1895
Teilobjekt Fassade und Vestibül des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden & Vestibül & Fassade
Strasse: Goethestraße
Hausnummer: 83
Datierung: 1892-1893
Entwurf & Ausführung: Miessner, Julius (Architekt)
Bauherr: Miessner, Julius (Architekt)
Teilobjekt Vestibül des Mietshauses
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Vestibül
Strasse: Goethestraße
Hausnummer: 81
Datierung: 1892-1893
Entwurf & Ausführung: Schenk, Eduard (Architekt)
Bauherr: Biedermann, Friedrich (Fabrikant)
Teilobjekt Mietshaus & Läden & Ateliergebäude Goethestraße 78 Grolmanstraße 59
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden & Ateliergebäude
Strasse: Goethestraße
Hausnummer: 78
Strasse: Grolmanstraße
Hausnummer: 59
Teilobjekt Mietshaus & Läden & Gewerbeflügel Goethestraße 72
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden & Gewerbeflügel
Strasse: Goethestraße
Hausnummer: 72
Datierung: 1911-1912
Entwurf: Gerhardt, Ernst
Bauherr: Hansel, Hermann (Schlossermeister)
Ausführung: Ernst Gerhardt (Baugeschäft)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Goethestraße 71
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Goethestraße
Hausnummer: 71
Datierung: 1893-1894
Entwurf: Schnock, Otto (Maurermeister)
Ausführung: Becker, Ernst (Maurermeister)
Bauherr: Becker, Ernst (Maurermeister)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Goethestraße 69
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Goethestraße
Hausnummer: 69
Datierung: 1902-1903
Entwurf: Reimer, Curt & Reimer, Arthur (Architekt)
Ausführung: Schlüsselburg, Fr. (Maurermeister)
Bauherr: Reimer, Carl (Rentier)
Literatur:
  • BusB IV B 1974 / Seite 47, 182
Teilobjekt Mietshaus Giesebrechtstraße 20
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Giesebrechtstraße
Hausnummer: 20
Datierung: 1904-1905
Entwurf: Appelt, Josef (Architekt)
Ausführung: Michaelis, Ludwig (Maurermeister)
Bauherr: Michaelis, Ludwig (Maurermeister)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Giesebrechtstraße 3
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Giesebrechtstraße
Hausnummer: 3
Datierung: 1904-1905
Entwurf & Ausführung: Hubert, Bruno (Maurermeister & Zimmermeister)
Entwurf: Appelt, Josef (Architekt)
Bauherr: Hubert, Bruno (Maurermeister & Zimmermeister)
Teilobjekt St. Georgs-Brunnen & Bayern-Brunnen
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Brunnen
Strasse: Giesebrechtstraße
Entwurf: um 1903
Datierung: 1903-1904
Umbau: um 1972
Entwurf: Walther, Wilhelm (?)
Teilobjekt Kleingleichrichterwerk des S- und Fernbahnhofs Charlottenburg
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Kleingleichrichterwerk
Strasse: Gervinusstraße
Hausnummer: 34
Datierung: 1927-1938
Entwurf: Brademann, Richard (Architekt)
Literatur:
  • BusB X B 1 1979 / Seite 194
Teilobjekt Mietshaus Gervinusstraße 20A & 20B
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Gervinusstraße
Hausnummer: 20A & 20B
Datierung: 1911-1912
Entwurf & Ausführung: Messerschmidt, Kurt (Architekt)
Bauherr: Messerschmidt, Kurt (Architekt)
Teilobjekt Mietshaus Gervinusstraße 18
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Gervinusstraße
Hausnummer: 18
Datierung: 1910
Entwurf & Ausführung: Finder, Hans (Architekt)
Bauherr: Finder, Hans (Architekt)
Literatur:
  • BusB IV B 1974 / Seite 63 f., 203, Obj. 666
Teilobjekt Mietshaus & Läden Fritschestraße 79
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Fritschestraße
Hausnummer: 79
Datierung: 1909-1910
Entwurf: Siegenthaler, Hermann (Architekt)
Ausführung: Münnch, Paul
Bauherr: Merten, Hermann
Bauherr: Siegenthaler, Hermann (Architekt)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Fritschestraße 29A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Fritschestraße
Hausnummer: 29A
Datierung: 1909-1910
Entwurf: Bartels, Fritz (Architekt)
Bauherr: Bartels, Fritz (Architekt)
Teilobjekt Mietshaus & Gewerbehof & Großgarage Fritschestraße 27 & 28
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Gewerbehof & Großgarage
Strasse: Fritschestraße
Hausnummer: 27 & 28
Datierung: 1906-1907
Entwurf: Goltsch, Franz (Architekt)
Ausführung: Höfchen und Peschke (Baugeschäft)
Bauherr: Kraftfahrzeug AG
Literatur:
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 36 (1916) / Seite 239
  • Haas/Kloke 1993 / Seite 12, 56
  • Allgemeine Automobil-Zeitung (1907) Dienst am Auto (1929)
Teilobjekt Mietshaus Fritschestraße 26
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Fritschestraße
Hausnummer: 26
Datierung: 1907-1908
Entwurf: Lehmann, Franz (Architekt)
Bauherr: Zuckermandel, Lorenz (Bankier)
Ausführung: Franz Lehmann (Baugeschäft)
Teilobjekt Mietshaus & Läden Fritschestraße 22 Zillestraße 105 & 105A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Fritschestraße
Hausnummer: 22
Strasse: Zillestraße
Hausnummer: 105 & 105A
Datierung: 1906-1907
Entwurf: Eichner, Paul (Architekt)
Ausführung: Glasenapp, Robert
Bauherr: Eichner, Emma
Teilobjekt Junggesellenhaus
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Fredericiastraße
Hausnummer: 2 & 3
Datierung: 1930-1931
Entwurf: Maté, Rudolf (Architekt)
Bauherr: Delta Garagenbetrieb GmbH
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 583f.
Teilobjekt Ständige Ausstellung für Arbeiterwohlfahrt
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Ausstellungshalle
Strasse: Fraunhoferstraße
Hausnummer: 11 & 12
Strasse: Kohlrauschstraße
Hausnummer: 2 & 4 & 6 & 8 & 10 & 12
Datierung: 1900-1903
Umbau: 1906-1908
Entwurf: Hückels (Ingenieur)
Entwurf: Scharowsky, Carl (?) (Maurermeister)
Ausführung: Clemens, Gustav
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 268-269 (andere Daten als BusB)
  • BusB V A 1983 / Seite 32 f. 56
  • Berthau, P., 25 Jahre Deutsches Arbeitsschutzmuseum 1903-1928, Berlin 1928N.N./ Deutsches Arbeitsschutzmuseum - Entwicklung seit 1924, Berlin 1927Neumeyer, Fritz, Industriegeschichte im Abriß - das Deutsche Arbeitsschutzmuseum in Berlin-Charlottenburg = / Seite 186-197
  • Verloren - gefährdet - geschützt, Berlin 1988
Teilobjekt Siemens-Schuckert-Werke, Materialverwaltung
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gewerbebau
Strasse: Franklinstraße
Hausnummer: 27
Datierung: 1896-1898
Entwurf: De La Sauce, Martin (Architekt)
Bauherr: Siemens AG
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 639-640
  • Gundlach I, 1905 / Seite 631
  • BusB I/II 1877 / Seite 159
  • BusB II/III 1896 / Seite 570-574
  • Hirschfeld/ Berlins Großindustrie, Ergänzungsband, 1901 / Seite 1-10
  • Der Bär von Berlin (1956) 6 / Seite 132-133
Teilobjekt Sauerstoffumfüllwerk Franklinstraße 25
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Sauerstoffumfüllwerk
Strasse: Franklinstraße
Hausnummer: 25
Datierung: 1953-1954
Entwurf: Semmer, Walter (Architekt)
Bauherr: Gesellschaft für Lindes Eismaschinen AG
Teilobjekt Maschinenfabrik J. C. G. Freund
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Fabrikhalle
Strasse: Franklinstraße
Hausnummer: 9 & 10
Fertigstellung: um 1870
Teilobjekt Chemisch-kosmetische Fabrik Alfred Heyn
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Verwaltungsgebäude & Farikationsgebäude
Strasse: Franklinstraße
Hausnummer: 1
Strasse: Salzufer
Hausnummer: 9 & 10
Entwurf: 1955
Datierung: 1956
Umbau: 1958
Umbau: 1982
Entwurf: Noth, Herbert (Architekt)
Bauherr: Heyn, Alfred
Ausführung: Boswau und Knauer (Baugeschäft)
Entwurf: Beiersdorf AG, Bauabteilung
Bauherr: Guhl Kosmetik GmbH
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 646
Teilobjekt Jüdisches Gemeindehaus mit Portal der ehem. Synagoge und Mahnsäule
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Gemeindehaus & Portal & Mahnsäule
Strasse: Fasanenstraße
Hausnummer: 79 & 80
Datierung: 1911-1912
Entwurf: 1957
Fertigstellung: 1959
Entwurf: Hessel, Ehrenfried (Architekt)
Ausführung: Hoeniger, Johann (Architekt)
Entwurf: Knoblauch, Dieter & Heise, Heinz
Bauherr: Landsberger
Bauherr: Jüdische Gemeinde Berlin
Literatur:
  • Festschrift anläßlich der Einweihung des JüdischenGemeindehauses, hrsg. v. der Jüdischen Gemeinde zu Berlin,Berlin 1959 Knoblauch/ Jüdisches Gemeindehaus Berlin, Fasanenstraße=Baumeister 58 (1961) 2 / Seite 96-100
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 96-103
  • Zehn Jahre Jüdisches Gemeindehaus. Bilder - Plakate -Dokumente, Ausstellungskatalog, hrsg. v. der JüdischenGemeinde zu Berlin, Berlin 1969 Zivier, Huder/ 300 Jahre Jüdische Gemeinde zu Berlin(=Berliner Forum 8/1971), Berlin 1971 Von der Residenz zur City, / Seite 214-224
  • Geschichtslandschaft, Charlottenburg 2, 1985 / Seite 410-423
  • Eschwege/ Die Synagoge, 1988 / Seite 316
  • Korn/ Synagogenarchitektur in Deutschland nach 1945 in
    Die Architektur der Synagoge, Ausstellungskatalog desDeutschen Architekturmuseums Frankfurt/M., hrsg, v.Hans-Peter Schwarz, Stuttgart 1988 / Seite 300-302, 312-313
  • Reissig/ Die Synagoge (1912-1958) und das JüdischeGemeindehaus (seit 1959) in
    Geschichtslandschaft, Charlottenburg 2, 1985 / Seite 410-423
Teilobjekt Villa Ilse
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Einfamilienhaus
Strasse: Fasanenstraße
Hausnummer: 78
Datierung: 1872-1874
Entwurf: Sobotta, H. (Maurermeister & Zimmermeister)
Bauherr: Ilse, Leopold (Kalkulator im Ministerium des Innern)
Literatur:
  • Börsch-Supan, Berliner Baukunst nach Schinkel, 1977 / Seite 108-126
Teilobjekt Fassade und Vestibül eines Mietshauses mit Laden
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Fasanenstraße
Hausnummer: 15
Entwurf: 1890
Datierung: 1891
Entwurf: Prescher jr., Wilhelm (Architekt)
Bauherr: Prescher jr., Wilhelm (Architekt)
Teilobjekt Künstlerhaus St. Lukas
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Atelierhaus
Strasse: Fasanenstraße
Hausnummer: 13
Datierung: 1889-1890
Entwurf: Sehring, Bernhard (Architekt)
Bauherr: Sehring, Bernhard (Architekt)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 418 (Textbd.)
  • Berliner Architekturwelt 18 (1916) / Seite 84, 90 f.
  • Baugewerks-Zeitung 23 (1891) / Seite 89
  • Deutsche Bauzeitung 25 (1891) 63 / Seite 377-379
  • BusB II/III 1896 / Seite 261 f.
  • Der Bau (1891) / Seite 678
  • Gundlach I, 1905 / Seite 563 (Abb. des Gartenhofes)
  • Kunstrundschau 49 (1941) 12 / Seite 203
  • Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 8 (1891) / Seite 5f. (Besichtigung)
  • Der Bär 17 (1891) / Seite 676, 677
Teilobjekt Mietshaus Eschenallee 1A
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Eschenallee
Hausnummer: 1A
Datierung: 1887
Entwurf: Schöltz, Wilhelm
Bauherr: Heinen, Johann (Gärtnereibesitzer)
Teilobjekt Kleinwohnungshaus Charlottenburger Ufer
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus
Strasse: Einsteinufer
Hausnummer: 73 & 75
Entwurf: 1921
Datierung: 1922-1923
Entwurf: Weingärtner, Paul
Ausführung: Metzke und Greim (Baugeschäft)
Bauherr: Bezirksamt Charlottenburg
Teilobjekt Heinrich-Hertz-Institut für Schwingungsforschung
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Forschungseinrichtung
Strasse: Einsteinufer
Hausnummer: 37
Entwurf: 1963
Datierung: 1964-1968
Entwurf: Schwennicke, Carl Heinz (Architekt)
Literatur:
  • Der Campus, 1994 / Seite 92-93
Teilobjekt Institut für allgemeine Elektrotechnik und Lichttechnik
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Forschungseinrichtung
Strasse: Einsteinufer
Hausnummer: 19
Datierung: 1959-1962
Entwurf: Ochs, Karl Wilhelm (Architekt)
Literatur:
  • Bollé, Michael (Hg)/ Der Campus. Ein Architekturführeer durch das Gelände der Hochschule der Künste und der technischen Universität. Berlin, Arenhövel 1994 / Seite 18, 95-98
  • Mertz, C./ Technische Universität Berlin - Neubau der Elektrotechnischen Institute-in
    Die Bauverwaltung (1960)9 / Seite 369-372
Teilobjekt Institut für Hochspannungstechnik und Institut für Elektromaschinen der Technischen Universität
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Forschungseinrichtung
Strasse: Einsteinufer
Hausnummer: 11
Entwurf: 1959
Datierung: 1959-1962
Entwurf: Ochs, Karl Wilhelm (Architekt)
Literatur:
  • Der Campus, 1994 / Seite 18, 95-98
Teilobjekt Wohnhaus Eichenallee 38 Kirschenallee 15
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Eichenallee
Hausnummer: 38
Strasse: Kirschenallee
Hausnummer: 15
Datierung: 1936
Entwurf: Jürgensen, Peter (Architekt)
Ausführung: Haensgen
Bauherr: Fronhöfer
Teilobjekt Villa Eichenallee 25
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Eichenallee
Hausnummer: 25
Datierung: 1888-1889
Umbau: 1899
Umbau: 1918
Umbau: 1919
Entwurf: Höche, Ferdinand (Zimmermeister)
Ausführung: Eickhoff, W. (Zimmermeister)
Entwurf: Redlich, Fritz (Architekt)
Bauherr: Lehmann, C. (Ingenieur)
Bauherr: Fleck, Richard (Maschinenfabrikant)
Ausführung: Ernst Heinrich Katzmann (Baugeschäft)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 406
Teilobjekt Villa Eichenallee 16
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Eichenallee
Hausnummer: 16
Datierung: 1899-1900
Entwurf & Ausführung: Koeppen, Carl (Maurermeister)
Bauherr: Busse, Max (Juwelier)
Teilobjekt Haus Nelson
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Eichenallee
Hausnummer: 15
Datierung: 1910
Entwurf: Endell, August (Architekt)
Bauherr: Nelson, Heinrich
Ausführung: Reimarus und Hetzel (Baugeschäft)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 406
  • BusB IV C 1975 / Seite 58
  • Berliner Architekturwelt 15 (1913) / Seite 108 f.
Teilobjekt Villa Eichenallee 14
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Eichenallee
Hausnummer: 14
Datierung: 1887-1888
Entwurf & Ausführung: Uterwedde (Zimmermeister)
Bauherr: Hoppe, Paul (Ingenieur)
Teilobjekt Wohnhaus Eichenallee 11
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Wohnhaus
Strasse: Eichenallee
Hausnummer: 11
Entwurf: 1889
Datierung: 1890-1891
Umbau: 1924
Entwurf & Ausführung: Uterwedde, F. (Maurermeister)
Entwurf: Firle, Otto (Architekt)
Bauherr: Debeau, R. (Rentier)
Bauherr: Niemann, Irmgard
Ausführung: Kurt Berndt (Baugeschäft)
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 406
  • Posener, Spohn/ Villen und Landhäuser, 1989 / Seite 18f.
Teilobjekt Villa Eichenallee 6 Ebereschenallee 5
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Villa
Strasse: Eichenallee
Hausnummer: 6
Strasse: Ebereschenallee
Hausnummer: 5
Entwurf: 1871
Datierung: 1872-1873
Umbau: 1895-1896
Entwurf & Ausführung: Petzholtz, Ernst
Entwurf: Miessner, Julius
Bauherr: Lübke (Bankier)
Bauherr: Gall, Emil
Literatur:
  • Bernhard, Andreas/ Die Bautätigkeiten der Architekten von Schloß Glienicke in
    Schloß Glienicke, 1987 / Seite 81-108
  • Bark, Willy, Chronik von Alt-Westend, Berlin 1937 / Seite (zum Germaniaturm)
Teilobjekt Rudolf-Höhne-Stiftung
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Seniorenheim
Strasse: Ebereschenallee
Hausnummer: 48
Strasse: Rüsternallee
Hausnummer: 41
Datierung: 1910-1911
Entwurf: Guth, Hermann (Architekt)
Ausführung: Actien-Gesellschaft für Bauausführungen (Baugesellschaft)
Bauherr: Rudolf-Höhne-Stiftung
Literatur:
  • Berliner Architekturwelt 18 (1916) / Seite 204
  • Inventar Charlottenburg, 1961
Teilobjekt Dovebrücke
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Straßenbrücke
Strasse: Dovestraße
Entwurf: 1909
Datierung: 1910-1911
Entwurf: Seeling, Heinrich & Bredtschneider, A.
Ausführung: Zangemeister
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 530f.
  • Gundlach I, 1905 / Seite 577 (Vorgängerbrücke)
  • Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeinde-Angelegenheiten der Stadt Charlottenburg, 1909 / Seite 68
  • Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeinde-Angelegenheiten der Stadt Charlottenburg, 1910 / Seite 82
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 31 (1911) / Seite 12 ff.
  • Schliepmann, Hans/ Heinrich Seeling in
    Berliner Architekturwelt 15 (1913) / Seite 494-498
  • N.N./ Neubau der Dovebrücke in Charlottenburg in
    Deutsche Bauzeitung 46 (1912) / Seite 205-208, 230-232
Teilobjekt Studentenwohnheim der Ev. Studentengemeinde an der Technischen Universität Berlin
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Studentenwohnheim
Strasse: Dauerwaldweg
Hausnummer: 1
Datierung: 1960
Entwurf: Lehrecke, Peter (Architekt)
Literatur:
  • Rave, Knöfel/ Bauen seit 1900, 1968 / Seite Obj. 169
  • Studentenwohnheime. Architekturwettbewerbe, Sonderheft, Stuttgart 1960 / Seite 12f.
  • Berlin. Chronik der Jahre 1959-1960, Berlin o.J. / Seite 679
Teilobjekt Höhere Mädchenschule III
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Schule
Strasse: Danckelmannstraße
Hausnummer: 28
Datierung: 1906-1908
Entwurf: Schmalz, Otto Louis Hermann & Spickendorff, Walther
Bauherr: Magistrat Charlottenburg
Literatur:
  • Inventar Charlottenburg, 1961 / Seite 292f.
  • BusB V C 1991 / Seite 389 et al.
Teilobjekt Mietshaus & Läden Dahlmannstraße 16
Teil-Nr.:
Sachbegriff: Mietshaus & Läden
Strasse: Dahlmannstraße
Hausnummer: 16
Datierung: 1910-1911
Entwurf: Hütter, Ernst & Ernst, Arthur (Architekt)
Ausführung: Münch, Carl (Maurermeister)
Bauherr: Hütter, Ernst & Ernst, Arthur (Architekt)