denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Zinkgießerei

Obj.-Dok.-Nr.: 09030390
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Wedding
Strasse: Liebenwalder Straße
Hausnummer: 2 & 3
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Gewerbebau & Schmiede
Datierung: 1875 & 1878
Umbau: 1888 & 1891 & 1908-1909
Entwurf: Bremer, E. (Maurermeister)
Entwurf: Eicke, H.
Entwurf: Reimann
Entwurf: Müller, H.
Bauherr: Keßler, C. A. (Pfandleiher)

Das Anwesen Liebenwalder Straße 2-3 ist das letzte Beispiel der vorstädtischen Bebauung im Wedding, die nach der Mitte des 19. Jahrhunderts entstand, aber bereits um 1900 von großstädtischen Mietshäusern verdrängt wurde. Der Pfandleiher C. A. Keßler ließ von Mauermeister E. Bremer 1875 ein einfaches Wohnhaus mit Keller, zwei Wohngeschossen, ziegelgedecktem Satteldach und einem rückwärtigen Seitenflügel errichten. Der klassizistische Dekor der Straßenfassade wurde um 1947 zerstört und 1990-93 vereinfacht wiederhergestellt. Gleichwohl ist die ursprüngliche Bauweise noch zu erkennen. Die Durchfahrt in der Mittelachse, die einst von Halbsäulen eingefasst war, führt zum Hof und erschließt das seitlich gelegene Treppenhaus. Das Ladengeschäft rechts wurde 1897 eingerichtet. Die kleinen Wirtschaftsgebäude, die den Blockrand an der Liebenwalder Straße unterbrechen, erinnern an die damals typische Verbindung von Handwerk, Gewerbe und Wohnen. In den meisten Berliner Hinterhöfen gab es derartige Gewerbebauten, die man immer wieder verändert und erweitert hat. Das betrifft auch die niedrigen Backsteinbauten an der linken und hinteren Grundstücksgrenze. Stall und Remise, errichtet 1878 von Mauermeister H. Eicke, wurden 1888 für eine Zinkgießerei umgebaut. (1) Der Kopfbau an der Straße, ehemals geschmückt mit einem Staffelgiebel, entstand 1891. Später wurde in den Wirtschaftsgebäuden eine Schmiede eingerichtet. Um einen Lagerraum zu gewinnen, hat man das Seitengebäude 1908-09 aufgestockt. Das Wohnhaus wurde 1990-93 restauriert. In den instandgesetzten Gewerbebauten ist ein Restaurant eingerichtet.


(1) Der Bauherr war der Rixdorfer Metallhändler Ernst Radicke. Am Schornstein der Zinkgießerei sind seine Initialen zu lesen: "E. R. / 1888".

Literatur:
  • Topographie Mitte/Wedding, 2004 / Seite 212