denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Ernst-Schering-Gesamtschule

Obj.-Dok.-Nr.: 09030301
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Wedding
Strasse: Lütticher Straße
Hausnummer: 47 & 48
Strasse: Seestraße
Hausnummer: 28
Denkmalart: Gesamtanlage
Sachbegriff: Schule
Datierung: 1912-1914
Umbau: 1947 & 1960
Entwurf: Hoffmann, Ludwig Ernst Emil (Architekt)
Entwurf: Ullmann, Johann (Architekt)
Ausführung: Wessel, F. & Wessel, H. (Baugeschäft)
Bauherr: Stadtbauinspektion II

An der Lütticher Straße 47-48 errichtete Stadtbaurat Ludwig Hoffmann 1912-13 die 55. und 301. Gemeindeschule und 20. Hilfsschule, die auf einer Blockinnenfläche angeordnet wurde, um die Kosten für den Grunderwerb niedrig zu halten. (1) Das straßenseitige Lehrerwohnhaus, das in den Blockrand eingebunden ist, besitzt mit zwölf Achsen eine ungewöhnliche Breite. Das dreistöckige Gebäude enthält nicht nur Lehrerwohnungen, sondern auch eine Turnhalle, die im Erdgeschoss hinter Rundbogenfenstern untergebracht ist. Die Tordurchfahrten der zurückgesetzten seitlichen Achsen führen in den Schulhof. Ludwig Hoffmann ließ die Straßenfront großflächig mit Sandstein verkleiden. Mit der Streifenquaderung des Erdgeschosses, den vertikal gliedernden Pilastern der Obergeschosse und dem mächtigen Mansarddach wirkt das Gebäude wie ein spätbarockes Palais aus den Jahren um 1800. Der strenge, würdevolle Baustil galt vor dem Ersten Weltkrieg als wegweisend für eine neue Architektur. Hoffmann betonte die Fenster im ersten Stockwerk, indem er dreieckige Verdachungen und Dockenbrüstungen anbringen ließ, verzichtete aber auf die sonst übliche Differenzierung der Fensterachsen. An der einfachen Rückseite des Lehrerwohnhauses öffnen sich sechs Arkaden zu einer Vorhalle, durch die man die Turnhalle betritt. Einen Teil der Arkaden verdeckt ein 1960 angefügter Vorbau. Der vordere Schulhof wird von einem fünfgeschossigen Klassentrakt begrenzt, der mit zwei Seitenflügeln einen hinteren Hof umschließt. Beachtung verdienen die schlichten, schmucklosen Hoffassaden, die lediglich verputzt und weiß gestrichen sind, aber doch freundlich und lebendig erscheinen.


(1) BusB V C, S. 364.

Literatur:
  • Gottwald, Franz, Heimatbuch vom Wedding, Berlin 1924 / Seite 235
  • Ludwig Hoffmann, 1983 / Seite 238
  • BusB V C 1991 / Seite 364
  • Melk-Koch, Marion, Schulen im Wedding, 1995 / Seite 147
  • Topographie Mitte/Wedding, 2004 / Seite 205