denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Gartenstadt Atlantic

Obj.-Dok.-Nr.: 09030285
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Gesundbrunnen
Strasse: Behmstraße
Hausnummer: 9 & 11 & 13 & 15 & 17 & 19 & 21 & 23
Strasse: Bellermannstraße
Hausnummer: 18 & 19 & 20 & 21 & 22 & 23 & 24 & 25
Strasse: Heidebrinker Straße
Hausnummer: 2 & 4 & 5 & 6 & 7 & 8 & 9 & 10 & 11 & 12 & 13 & 14 & 15 & 16 & 17 & 18 & 19 & 21
Strasse: Zingster Straße
Hausnummer: 1 & 2 & 3 & 4 & 5 & 6 & 7 & 8 & 9 & 10 & 11 & 12 & 13 & 15
Denkmalart: Gesamtanlage
Sachbegriff: Wohnanlage
Datierung: 1926-1928
Entwurf: Fränkel, Rudolf (Architekt)
Bauherr: Handels-AG Atlantic

Die 1925-28 von Rudolf Fränkel erbaute Gartenstadt Atlantic an Behmstraße 9/23, Bellermannstraße 18-25, Heidebrinker Straße 2, 4-19, 21 sowie Zingster Straße 1-13, 15 ist ein gelungenes Beispiel für eine Wohnsiedlung der 1920er Jahre, die sich in eine großstädtische Umgebung eingliedert. (1) Auf dem dreieckigen Gelände nördlich des Bahnhofs Gesundbrunnen, das durch zwei bogenförmig geschwungene Straßen erschlossen wird, entstand keine Gartenstadt, wie der Name nahelegt, sondern eine Wohnanlage mit fünfstöckigen Mietshäusern in geschlossener Blockrandbebauung, aber ohne Hintergebäude. Nach der Bauordnung von 1925 wurden in den Blockinnenflächen große begrünte Gartenhöfe angelegt. In der Heidebrinker Straße springt die Häuserzeile zurück, so dass ein Vorhof entsteht, der sich zum Straßenraum öffnet. Mit sachlich gestalteten schmucklosen Putzfassaden, ziegelgedeckten Satteldächern und liegenden Rechteckfenstern erscheinen die Häuser auf den ersten Blick recht ähnlich. Rudolf Fränkel bildete jedoch unterschiedliche Eingänge und Treppenhausachsen aus. Die Treppenaufgänge, betont durch Fensterbahnen, erschließen in jedem Geschoss zwei Wohnungen. Die Hauseingänge in der Heidebrinker Straße sind durch ein Vordach über den seitlichen Wohnungsfenstern und über der mittleren Treppenhausöffnung hervorgehoben, während florale Ornamente in expressiv gebrochenen Formen die Gewände zieren. Bemerkenswert sind die auskragenden Dächer aus vor- und zurücktretenden Gesimsen, die man an den Hauseingängen des Vorhofs in der Heidebrinker Straße sehen kann. (2) Die Straßen- und Hoffassaden besitzen eingeschnittene Loggien, während die Wohnungen in der Bellermannstraße eckig hervortretende Erker erhielten. Die Wohnsiedlung wird an der Kreuzung von Behm- und Bellermannstraße von einem markanten Eckbau eröffnet, der mit sechs Geschossen die anderen Häuser überragt und mit einer konkav eingezogenen Fassade den Schwung des großstädtischen Verkehrs aufnimmt. Dieser Bewegung antworten die konvex auskragenden Balkone der Mittelachse. Die Fenster und die seitlich anschließenden Wandflächen sind - über die Gebäudeecken hinweg - zu gerahmten Fensterbändern zusammengefasst, die für eine lebendige horizontale Gliederung sorgen. Die ungewohnt bunte Farbgebung der Gartenstadt Atlantic ist nicht erhalten. Über einem violett abgesetzten Erdgeschoss waren die Fassaden mit einem lichtgrünen Putz versehen. Graue Hauseingänge und gelbe Loggien bereicherten das farbige Erscheinungsbild.


(1) Ein neues Wohnviertel am Bahnhof Gesundbrunnen. in: Bauwelt 18 (1927), Heft 33, Beilage, S. 1-3; Leo, Adler: Neuere Bauten von Rudolf Fränkel, Berlin. in: Wasmuths Monatshefte für Baukunst 11 (1927), S. 249-251; Stahl, Fritz: Neue Arbeiten von Rudolf Fränkel, Berlin. in: Moderne Bauformen 27 (1928), S. 249-257; Wohnhäuser im Hoch- und Flachbau. in: Bauwelt 20 (1929), Heft 38, Beilage, S. 1-2; Berliner Wohnungsbauten. in: Der Neubau 11 (1929), S. 459-461; Scheffler; Karl: Das neue Berlin. in: Kunst und Künstler 29 (1930/31), S. 302; Neuere Bauten um Berlin. in: Deutsche Bauzeitung 65 (1931), S. 221, 224; BusB IV A, S. 272; BusB IV B, S. 370; Schwarz 1984, Bd. 3, S. 142. Rudolf Fränkel errichtete die Siedlung für die Gartenstadt Atlantic AG.

(2) Ein ähnliches Vordach sieht man am Eckeingang Zingster Straße, Ecke Bellermannstraße.

Literatur:
  • Johannes, Neues Bauen, 1931 / Seite ..
  • BusB IV B 1974 / Seite 370
  • BusB IV A 1970 / Seite 272
  • Der Wedding im Wandel der Zeit, Berlin 1985 / Seite 142f.
  • Topographie Mitte/Wedding, 2004