denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Reichspostamt, Reichspostmuseum

Obj.-Dok.-Nr.: 09030043,T
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Mauerstraße
Hausnummer: 75
Strasse: Leipziger Straße
Hausnummer: 16
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Post
Datierung: 1871-1874 & 1893-1898
Umbau: 1958-1963 & 1982 & 1992
Entwurf: Schwatlo, Carl (Architekt)
Entwurf: Hake, Ernst & Techow, Heinrich & Ahrens, Franz & Kretschmer (Architekt)
Entwurf: Ehlert, K. H. & Alexander, S. & Gessner, H. (Architekt)
Ausführung: Baubüro des Reichspostamtes
Bauherr: Reichspostamt

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite beherrscht das Kaiserliche Generalpostamt, Mauerstraße 69-75 mit seiner monumentalen abgerundeten Ecke zur Leipziger Straße das Stadtbild. Der Bau wurde 1893-98 für das Reichspostamt und das Reichspostmuseum nach Entwürfen von E. Hake, H. Techow und Franz Ahrens errichtet. Die weiträumige Anlage ist eine Erweiterung des unmittelbar nach der Reichsgründung errichteten Altbaus des Generalpostamtes. Dieser erste größere Neubau der 1871 gegründeten Reichspost war 1871-74 von Carl Schwatlo an der Leipziger Straße 15 erbaut worden. Von diesem Gebäude ist innerhalb des Komplexes nach schweren Kriegszerstörungen nur die zweite Hofanlage erhalten. (1)

Die Reichspost musste mit dem allgemeinen Aufschwung von Verkehr und Wirtschaft nach der Reichsgründung laufend expandieren. 1876 kam es zur Vereinigung von Post und Telegraphie, woraufhin 1898 der umfangreiche Erweiterungsbau für die Oberste Post- und Telegraphenbehörde und das Reichspostmuseum entstanden. (2) Während die Flügel in der Leipziger- und Mauerstraße in den schlichten Formen der italienischen Renaissance gehalten sind und sich an die Nachbarbauten anschließen, steigert sich der Bau an der Straßenecke Leipziger und Mauerstraße zu einer aufwändigen und plastischen Ecklösung mit Renaissance- und Barockelementen, monumentaler Säulenstellung und einer Bekrönung durch eine Gigantengruppe, die eine Weltkugel trägt. Mit dieser jetzt wieder rekonstruierten Skulptur des Bildhauers Ernst Wenck wird der weltumspannende Auftrag und die machtvolle Organisation symbolisiert. (3) Hier zeigt sich kaiserliche Herrschaftsarchitektur par exellence, wie sie in der Regierungszeit Wilhelm II. gerade für öffentliche Bauten erwünscht war. Hinter dem Eckbau befindet sich der große Lichthof des Postmuseums mit seiner reichen Ausstattung.

Bei den Wiederherstellungsarbeiten 1958-63 für das Postmuseum und Ministerium für Post- und Fernmeldewesen der DDR erhielten die Museumsräume eine moderne Ausstattung. Die Instandsetzung seit 1990 umfasste die Restaurierung des großen Lichthofes und der Fassaden, insbesondere der Bauplastik.


(1) Vgl. Schwatlo 1871; Schwatlo 1875; BusB X, Bd. B (4), S. 17-18, 21, 27, 30, 99, 170; Gnewuch/Roth 1975.

(2) Vgl. BusB 1896, Bd. II, S. 86-89; o.V., Erweiterungsbau des Reichs-Postamtes an der Leipziger- und Mauerstrassen-Ecke in Berlin, in: Zentralblatt der Bauverwaltung 15 (1895), S. 437-439; o.V., (Erweiterungsbau des Reichs-Postamtes) Berliner Architekturwelt 1 (1898-99), S. 204-206, Abb. 233-234 u. Taf. vor S. 195; N.N.: Berliner Neubauten. 85. Der Erweiterungsbau des Reichspostamtes an der Leipziger- und Mauerstrasse, in: Deutsche Bauzeitung 32 (1898), S. 169-173, S. 181-183, 185, 212, Taf. 29; o.V.: Der Eckbau des Reichspostamtes an der Leipziger- und Mauerstrasse, in: Baugewerks-Zeitung 30 (1898), S. 961-962; Ehlert 1965.

(3) Weitere Bildwerke stammen von: Carl Begas (Kaiserbüste über dem Hauptportal im Innern des Museumshofes), Ernst Wenck (Bildwerke in den seitlichen Pfeilernischen, Gigantengruppe über dem Hauptportal), Bildhauer Klimsch und Dammann (Fassadenskulpturen), Bildhauer Pohlmann, Riesch, Janensch (Modelle für Bildwerke im Museumshof).

Literatur:
  • Archiv für deutsche Postgeschichte, 1973 / Seite 2
  • Archiv für Post und Telegraphie (1898) / Seite 65
  • BusB II/III 1896 / Seite 86-89
  • BusB X B 4 1987 / Seite 21, 27-30, 172
  • N.N./ Der Eckbau des Reichspostamtes an der Leipziger- und Mauerstrasse in
    Baugewerks-Zeitung 30 (1898) / Seite 961-962
  • N.N./ o.T. in
    Berliner Architekturwelt 1 (1899) / Seite 204-206
  • Deutsche Architektur 14 (1965) / Seite 105-107
  • N.N./ Berliner Neubauten. 85. Der Erweiterungsbau des Reichspostamtes an der Leipziger- und Mauerstrasse in
    Deutsche Bauzeitung 32 (1898) / Seite 169-173, 181-183, 185, 212
  • Rohde, H./ Der Erweiterungsbau des Reichs-Postamtes in Berlin in
    Wiener Bauindustrie-Zeitung 15 (1897) / Seite 65-67
  • Schneider/ Entwurf zum Erweiterungsbau des Reichs-Postamtsgebäudes in Berlin in
    Zentralblatt der Bauverwaltung 12 (1892) / Seite 249-251
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 15 (1895) / Seite 437-439
  • Berliner Kunststätten, hrsg. v. Alfred Doil, Berlin 1978 / Seite 69, 71
  • Gnewuch, Gerd/Roth, Kurt/ Aus der Berliner Postgeschichte, Berlin 1975 / Seite 141, 180, 182, 211
  • Bau- und Kunstdenkmale Berlin I, Berlin 1983 / Seite 228, 230
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 367-370
  • BusB X B 1 1979
Teilobjekt Kaiserliches Generalpostamt, Reichspostamt
Teil-Nr.: 09030043,T,001
Sachbegriff: Post
Strasse: Leipziger Straße
Hausnummer: 16
Entwurf: 1871
Datierung: 1871 - 1874
Entwurf: Schwatlo, Carl (Architekt)
Bauherr: Oberpostdirektion Berlin
Literatur:
  • Gnewuch, Gerd/Roth, Kurt/ Aus der Berliner Postgeschichte, Berlin 1975 / Seite 8-9, 27-28, 40, 59, 64, 67, 93, 99, 105-106, 113, 136, 139, 180, 211
  • Schwatlo, Carl, Kaiserliches General-Postamt in Berlin in
    Zeitschrift für Bauwesen 25 (1875) / Seite Sp. 143-156, 295-312, 439-452
  • N.N./ Berlin (Reichspost Leipziger Straße 15) in
    Zeitschrift für praktische Baukunst 32 (1872) / Seite Sp.171
  • Zeitschrift für praktische Baukunst (1875) / Seite Sp.143-156, 295-312, 439-452
  • Deutsches Post-Archiv (1873) / Seite 601
  • Schwatlo, C./ Berliner Neubauten. IX in
    Deutsche Bauzeitung 5 (1871) / Seite 395, 419-421, 423
  • BusB X B 4 1987 / Seite 17-18, 21, 27, 30, 99, 170
  • BusB I 1896 / Seite 86, 88