denkmal  

 

Denkmale in Berlin

S-Bahnhof Unter den Linden

Obj.-Dok.-Nr.: 09020316
Bezirk: Mitte
Ortsteil: Mitte
Strasse: Unter den Linden
Denkmalart: Baudenkmal
Sachbegriff: Bahnhof (S)
Entwurf: 1933
Datierung: 1935-1936
Umbau: 1947 & 1992
Entwurf (?): Brademann, Richard
Ausführung & Bauherr: Deutsche Reichsbahn
Literatur:
  • BusB X B 2 1984 / Seite S.75,181
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 57 (1937) / Seite S. 495ff
  • Zentralblatt der Bauverwaltung 59 (1939) / Seite S. 581ff
  • Die Baugilde 19 (1937) 31 / Seite S. 1040
  • Topographie Mitte/Mitte, 2003 / Seite 285 f.

Am westlichen Ende der Lindenallee befindet sich der S-Bahnhof Unter den Linden, ein Teil der Nord-Süd-S-Bahn, deren Tunnelstrecke zwischen Nordbahnhof und Anhalter Bahnhof 1934 begonnen und 1939 fertiggestellt wurde. Der nördliche Teilabschnitt konnte bereits 1936 eröffnet und während der Olympischen Spiele bis zum Bahnhof Unter den Linden genutzt werden. (1)

Der Entwurf für den 1935-36 erbauten unterirdischen S-Bahnhof mit Mittelbahnsteig, Zugängen an den Bahnsteigenden und Schalterhallen im Zwischengeschoss stammt von Richard Brademann. (2) In der Zeit von 1961-91 waren die Zugänge vermauert. Nach der Wiederöffnung 1991 wurden die oberirdischen Aufbauten und Schutzgitter an den Treppenköpfen in Anlehnung an die historischen Vorbilder erneuert. Zugänge und Bahnsteighalle sind in der Kennfarbe grün konsequent sachlich gestaltet: hell grün ist die Keramikverkleidung der Wände und Pfeiler, dunkel grüne Keramiksteine wurden für die gliedernden Elemente wie Abschlussgesimse, Rahmung der Reklamefelder, der Stationsschilder sowie die bauzeitlichen Abfertigungshäuschen auf dem Bahnsteig verwandt. Die Architektur des bekannten Bahnarchitekten Brademann zeigte auch in der Zeit nach 1933 wenig Unterschiede zu der von ihm schon in den 1920er Jahren entwickelten Bahnhofsarchitektur. Er brachte in bewährter Weise verkehrsbedingte und technische Erfordernisse und seine künstlerische Überzeugung in diesen Entwürfen zusammen.


(1) Vgl. BusB X, Bd. B (2), S.75; Grabski 1939.

(2) Richard Brademann hat für diese Tunnelstrecke alle Bahnhöfe bis auf Nordbahnhof und Friedrichstraße gestaltet.