Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2016

Stolpersteine in Eichkamp


Stolpersteine in Eichkamp
Foto: Wolfgang Bittner


Die Siedlung Eichkamp wurde nach dem Ersten Weltkrieg für Arbeiter und Beamte mit niedrigem Einkommen auf einem vormaligen Waldgelände durch Architekten wie Max und Bruno Taut und Martin Wagner errichtet. Um 1930 lebten in mehr als 80 Häusern jüdische Bürger, darunter der Gewerkschafter Siegfried Aufhäuser, der Philosoph Ludwig Marcuse, die Schriftsteller Arnold Zweig und Elisabeth Langgässer. An die verfolgten und ermordeten Eichkamper und ihre Schicksale erinnern bisher 27 Stolpersteine.

Sonntag

Rundgang: Auf den Spuren der Stolpersteine von der Waldschulallee zum S-Bhf. Grunewald. 14 Uhr, Treffpunkt: Waldschulallee 7 / Am Vogelherd, Mitglieder der Stolperstein-Initiative Eichkamp


Veranstalter

Stolperstein-Initiative Siedlerverein Eichkamp e.V.
www.hauseichkamp.de/stolpersteine

Kontakt


stolpersteine@siedlung-eichkamp.de


Veranstaltungssuche

Zugang auch für Rollstuhlfahrer möglichWaldschulallee 7
14055 Berlin / Charlottenburg

Verkehrsanbindung

S-Bhf. Messe-Süd (Eichkamp)

VBB Fahrinfo