Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2016

"Steine ohne Grenzen": Den Opfern der NS-Zeit


"Kinder für Kinder" für die Kinder der ZwangsarbeiterInnen in Berlin-Buch
"Kinder für Kinder" für die Kinder der ZwangsarbeiterInnen in Berlin-Buch
Foto: Silvia Fohrer


Beide Denkmale für die Opfer der NS-Verbrechen - die Opfer der Euthanasie in Bucher Heilstätten und die Kinder der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter - entstanden durch Bürgerinitiativen in Kooperation mit dem Senat von Berlin. Dem Erhalt und der Pflege der Denkmale gilt besondere Aufmerksamkeit. Die Denkmale erinnern an die verdrängte Zeit der NS-Diktatur in Berlin-Buch und stehen auch zukünftig als Zeichen gegen Rassismus, für Frieden und Menschlichkeit auf der Skulpturenlinie "Steine ohne Grenzen".

Samstag

Ausstellung: Orte des Erinnerns, Dokumentation der Denkmale. 10-19 Uhr, Ort: BB-EWERKultur, denkmalgeschütztes E-Werk Vattenfall AG, Atelier Rudolf J. Kaltenbach, Zugang nur über Schwanebecker Chaussee 5-9

Sonntag

Spaziergang: Vom Mahnmal der Euthanasieopfer zum Mahnmal für die Zwangsarbeiterkinder. 14 Uhr, Treffpunkt: Hobrechtsfelder Chaussee 150, Bildhauer Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer


Veranstalter

Steine ohne Grenzen
www.bildhauersymposion.jimdo.com

Kontakt

Rudolf J. Kaltenbach, Silvia Fohrer, Tel. 0175-756 28 72
steineohnegrenze@aol.com


Veranstaltungssuche

Zugang auch für Rollstuhlfahrer möglichSchwanebecker Chaussee 5-9
13125 Berlin / Pankow

Verkehrsanbindung

Bus 259

VBB Fahrinfo