Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2013

„Verschwunden und vergessen“


Notaufnahmelager Marienfelde
Notaufnahmelager Marienfelde
Foto: Wolfgang Bittner

Bustour zu ehem. Flüchtlingslagern in Berlin

1,35 Mio. Flüchtlinge und Übersiedler aus der DDR durchliefen allein im Notaufnahmelager Marienfelde von seiner Gründung 1953 bis zur Wiedervereinigung 1990 das Notaufnahmeverfahren, um ein neues Leben in der Bundesrepublik Deutschland zu starten. Seit 2007 steht die Anlage unter Denkmalschutz, manch anderes ehemaliges Flüchtlingslager ist hingegen nicht erhalten. Bei der Bustour führt die Berliner Historikerin Katharina Hochmuth zu ehemaligen Flüchtlingslagern, Dienststellen und Abflugbaracken. Dort, wo die Orte aus dem Stadtbild verschwunden sind, veranschaulichen Bild- und Filmmaterialien, was im Alltag nicht mehr wahrnehmbar ist.

Sonntag

4-stündige Bustour: „Verschwunden und vergessen“ – mit dem Bus zu ehem. Flüchtlingslagern in Berlin. 10.15 Uhr, Treffpunkt: Marienfelder Allee 66–80 (vor der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde), Katharina Hochmuth, max. 45 Pers., Kostenbeitrag für Bus EUR 6 / 3, Anmeldung erforderlich bis 7. Sep.


Veranstalter

Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde – Stiftung Berliner Mauer
www.notaufnahmelager-berlin.de

Kontakt

Stephanie Freiheit, Tel. 75 00 84 00
info-enm@stiftung-berliner-mauer.de


Veranstaltungssuche

Mein Denkmaltag

Passwort vergessen? Neu? Registrieren

12277 Berlin / Tempelhof

Verkehrsanbindung

S-Bhf. Marienfelde / Bus M77

VBB Fahrinfo