Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2013

Ehem. Reichsforschungssiedlung Haselhorst


Ehem. Reichsforschungssiedlung Haselhorst
Foto: Wolfgang Bittner


Die ehemalige Reichsforschungssiedlung in Haselhorst, 1930–35 von Fred Forbat und Mebes & Emmerich, war das größte öffentliche Wohnungsbauprojekt im Berlin der Weimarer Republik. Ziel war die Schaffung preiswerten Wohnraums mit hoher Lebensqualität. Mehrere beteiligte Architekten mussten Deutschland in der NS-Zeit verlassen, darunter Bauhaus-Gründer Walter Gropius. Der Stadtspaziergang gibt einen Einblick in die Planungsgeschichte, die sich in einer differenzierten Gestaltung der Wohnblöcke und Außenanlagen widerspiegelt. Die Gartenanlagen von Leberecht Migge und Gustav Allinger sind ein besonderes Beispiel der Freiraumgestaltung, die als integraler Bestandteil der Stadtplanung entwickelt wurden. Seit 2003 modernisiert die GEWOBAG die denkmalgeschützte Siedlung.

Sonntag

Stadtspaziergang: Moderne Baukunst in Haselhorst. 11 Uhr, Treffpunkt: U-Bhf. Haselhorst (Ausgang Gorgasring), Michael Bienert, Peter Schmidt-Seifert, Anmeldung erforderlich per E-Mail a.zauritz@gewobag.de


Veranstalter

GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin
www.gewobag.de

Kontakt

Dr. Gabriele Mittag, Tel. 47 08 15 25
g.mittag@gewobag.de


Veranstaltungssuche

Berlin / Spandau

Verkehrsanbindung

U-Bhf. Haselhorst / Bus 133, 139, 236, X33

VBB Fahrinfo