Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2013

Denkmal für die Gefallenen von 1813–1815 von Karl Friedrich Schinkel


links: Schinkel-Denkmal, rechts: St.-Nikolai-Kirche
links: Schinkel-Denkmal, rechts: St.-Nikolai-Kirche
Fotos: Wolfgang Bittner

werkstatt denkmal

Ein unbequemes Denkmal ist das von Karl Friedrich Schinkel entworfene Denkmal für die Gefallenen von 1813–1815 am Reformationsplatz eher nicht. Dass sich über 250 Spandauer Jugendliche dennoch dieses Denkmal für ihr Projekt ausgesucht haben, hängt mit der Geschichte zusammen, derer mit Lanzen, Ritterhelmen und Granaten in „vaterländischem Eisen“ gedacht wurde. Die historischen und künstlerischen Ergebnisse der Untersuchung sind im Innenhof der Zitadelle zu besichtigen.

Sonntag

Öffnungszeit: 10–17 Uhr

Ausstellung: „Franzosen in Berlin“ – Das Schinkel-Denkmal in Spandau. Gedenken an die Freiheitskriege 1813-15 und die Realität des Krieges


Veranstalter

Stadtgeschichtliches Museum Spandau in Kooperation mit Jugendkunstbastion, Lilly-Braun-Oberschule, Martin-Buber-Oberschule und Denk mal an Berlin e.V.
www.kunstbastion.de
www.lily-braun-oberschule.de
joomla15.martin-buber-oberschule.de
www.denk-mal-an-berlin.de

Kontakt

Andrea Theissen, Tel. 35 49 44-297
a.theissen@zitadelle-spandau.de


Veranstaltungssuche

Mein Denkmaltag

Passwort vergessen? Neu? Registrieren

Zugang auch für Rollstuhlfahrer möglichAm Juliusturm (Zitadelle)
13599 Berlin / Spandau

Verkehrsanbindung

U-Bhf. Zitadelle / Bus X33

VBB Fahrinfo