Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2013

Flugplatz Gatow


Militärhistorisches Museum
Militärhistorisches Museum
Foto: Wolfgang Bittner


Der Flugplatz Gatow – heute Außenstelle des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr – wurde ab 1934 im Zuge der geheimen Aufrüstung Deutschlands (offiziell 1935–36 von Richard Binder, Josef Braun, Alfred Gunzenhauser) gebaut. Er beherbergte zur Zeit des „Dritten Reiches“ einen Ausbildungskomplex der Luftwaffe, wurde 1945 von sowjetischen Truppen erobert und an die britische Besatzungsmacht übergeben. Besondere Bedeutung erlangte der Flugplatz während der Berliner Luftbrücke 1948/49, als hier rund ein Drittel der alliierten Flugzeuge landete und startete. 1994 wurde der Flugplatz beim Abzug der alliierten Streitkräfte aus Berlin an die Bundeswehr übergeben.

Samstag

Öffnungszeit: 10–18 Uhr

Führung: Ein unbequemes Denkmal? Der Flugplatz Gatow von der geheimen Aufrüstung vor dem Zweiten Weltkrieg bis zur Luftbrücke 1948/49. 13, 15, 17 Uhr

Andere Angebote: Infostand, geöffnete Depots, Flugplatzfest mit zahlreichen Teilnehmern, Getränke- und Grillständen sowie Landungen von historischen Flugzeugen,
Anfahrt ab Bhf. Spandau mit historischen BVG-Traditionsbussen (VBB-Tarif)

Details zu den Traditonsbussen sowie das vollständige Programm finden Sie unter www.traditionsbus.de und www.mhm-gatow.de/flugplatzfest.

Sonntag

Programm: wie Sa


Veranstalter

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr – Flugplatz Berlin-Gatow
www.mhm-gatow.de
www.traditionsbus.de

Kontakt

Sekretariat, Tel. 36 87-26 01
info@mhm-gatow.de


Veranstaltungssuche

Zugang auch für Rollstuhlfahrer möglichAm Flugplatz Gatow 33
14089 Berlin / Spandau

Verkehrsanbindung

Bus 135

VBB Fahrinfo