Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2013

Ateliermuseum der Bildhauerin Ruthild Hahne


Ateliermuseum der Bildhauerin Ruthild Hahne
Foto: Wolfgang Bittner

Erich-Weinert-Siedlung

Zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Intelligenz förderte die DDR in der Nachkriegszeit den Bau von Einfamilienhaussiedlungen für Wissenschaftler und Künstler. Dazu gehört die 1950–51 nach Plänen von Hanns Hopp entstandene Erich-Weinert-Siedlung in Niederschönhausen. Hier hatte auch die Bildhauerin Ruthild Hahne (1910–2001) ihr nach eigenen Vorstellungen gestaltetes Wohn- und Atelierhaus. Im Atelier und im Haus sind ihre Arbeiten – darunter Teile des 1950 geplanten monumentalen Thälmann-Denkmals – zu besichtigen. Ruthild Hahne und der Maler Max Lingner im Haus gegenüber fanden hier in Pankow einen Rückzugsort, wo sie in Ruhe leben konnten.

Samstag

Führung: Leben und Werke von Ruthild Hahne. 11, 13, 15, 17 Uhr, Dr. Stefan Hahne

Sonntag

Programm: wie Sa

Das Angebot der Max-Lingner-Stiftung am 7. und 8. Sep. finden Sie unter „Wohnhaus und Garten des Malers Max Lingner“.


Veranstalter

Dr. Stefan Hahne

Kontakt

Dr. Stefan Hahne, Tel. 0175-165 72 59
grunert@bbaw.de


Veranstaltungssuche

Zugang auch für Rollstuhlfahrer möglichStraße 201 Nr. 1
13156 Berlin / Pankow

Verkehrsanbindung

S-Bhf. Schönholz / Bus 150, 155

VBB Fahrinfo