Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2013

Unbequeme Denkmale in der Rosenthaler Vorstadt


Inschrift über der Synagoge Beth-Zion und Warenhaus Jandorf
Inschrift über der Synagoge Beth-Zion und Warenhaus Jandorf
Fotos: Wolfgang Bittner


Der preußische König Friedrich II. veranlasste 1751 die Errichtung einer planmäßigen Siedlung vor der Palisadenmauer, die spätere Rosenthaler Vorstadt, und ließ die bereits als Feldweg vorhandene Brunnenstraße von der Palisadenmauer bis zur heutigen Invalidenstraße abstecken. Ausgehend von der Brunnenstraße führt der Stadtspaziergang zu unbequemen Denkmalen wie Brauerei, Kaufhaus oder Synagoge, die wir heute nur von außen und auf alten Bildern sehen – warum?

Samstag

Rundgang: 11 Uhr, Treffpunkt: U-Bhf. Bernauer Straße (Ausgang Aufzug oben auf der Brunnenstraße), Sabine Krusen


Veranstalter

Brunnhilde e.V. in Kooperation mit Frauentouren
www.frauentouren.de

Kontakt

Sabine Krusen, Tel. 449 32 27

Veranstaltungssuche

Zugang auch für Rollstuhlfahrer möglich 10115 Berlin / Mitte

Verkehrsanbindung

U-Bhf. Bernauer Straße