Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2013

Afrikanisches Viertel


Afrikanische Straße
Afrikanische Straße
Foto: Wolfgang Bittner


Das Afrikanische Viertel ist im übertragenen Sinne das größte Flächendenkmal zum deutschen Kolonialismus, beinhaltet aber auch echte Baudenkmale wie die Friedrich-Ebert-Siedlung von Mebes & Emmerich oder die Wohnanlage von Ludwig Mies van der Rohe in der Afrikanischen Straße aus der zweiten Hälfte der 1920er-Jahre. Zwischen 1899 und 1958 sind hier für Straßen und Plätze Namen ausgewählt worden, die an das Bestreben des deutschen Kolonialismus erinnern, den afrikanischen Kontinent zu erobern und auszubeuten. Ursprünglich sollten die Namen gleichsam einen von Carl Hagenbeck geplanten „exotischen Park“ beschildern, in dem Menschen aus Afrika wie in einem Zoo ausgestellt werden sollten, der wegen des Ersten Weltkrieges aber nie realisiert wurde.

Samstag

Führung: 15 Uhr, Treffpunkt: U-Bhf. Rehberge (Ausgang Otawistraße), Kwesi Ikins

Sonntag

Führung: 11 Uhr, Treffpunkt: U-Bhf. Rehberge (Ausgang Otawistraße), Tsega Kibrom


Veranstalter

Bezirksamt Mitte, Amt für Weiterbildung und Kultur
www.city-vhs.de

Kontakt

Yonas Endrias, Tel. 0179-940 46 90
yonas.endrias@ba-mitte.berlin.de


Veranstaltungssuche

Mein Denkmaltag

Passwort vergessen? Neu? Registrieren

13349 Berlin / Wedding

Verkehrsanbindung

U-Bhf. Rehberge

VBB Fahrinfo