Denkmal  
Mein Denkmaltag


Login

Benutzername
Passwort
 

Tag des offenen Denkmals 2012 / Sonderveranstaltungen

Berliner Bodendenkmalpflege


Die archäologischen Ausgrabungen in der östlichen Innenstadt haben Erstaunliches zutage gebracht und unser Wissen über Berlin und seine Geschichte sehr bereichert. Sie finden in einer Umgebung statt, die im und nach dem Zweiten Weltkrieg sehr stark verändert wurde und die nur noch wenige Anhaltspunkte bietet, wie die historische Mitte von Berlin einmal ausgesehen hat. Derzeit bieten die Archäologen wichtige Impulse für die zukünftige Gestaltung der Innenstadt.
 

Führung


Grabung Jüdenhof in Mitte
Mitte Juli 2011 begannen Archäologen im Auftrag des Landesdenkmalamtes Berlin mit ersten Ausgrabungen im Gebiet des ehemaligen Großen Jüdenhofes. 2012 werden sie fortgesetzt. Das Areal war vom späten 13. bis ins 16. Jahrhundert von Juden bewohnt; vermutlich gab es eine Synagoge und ein rituelles Bad. Bevor die Neubebauung des Bereichs Molkenmarkt / Klosterviertel beginnt, suchen die Archäologen nach den ältesten Spuren dieses Stadtviertels.

Veranstalter: Landesdenkmalamt Berlin

Kontakt: 030 90259-3686 (Gunnar Nath)

Führung am 9. September 2012: 11, 15 Uhr,
Treffpunkt: Jüdenstraße, Parkplatz hinter dem Neuen Stadthaus zwischen Grunerstraße und Parochialstraße, Gunnar Nath
 
 

Ausstellung im Berliner Rathaus


"Eine Zukunft für unsere Vergangenheit – Archäologie und Stadtplanung in Berlin"
– 24 Tafeln, originale Fundstücke, Videofilme –
Die Weiterentwicklung der Städte auf der Basis ihrer Ursprünge und ihrer Geschichte wird inzwischen in vielen Städten als eine entscheidende Grundlage der Planung gesehen. Die Ausstellung "Eine Zukunft für unsere Vergangenheit – Archäologie und Stadtplanung in Berlin" thematisiert die Verbindung zwischen Archäologie und Stadtplanung. Sie geht auf die in letzter Zeit durch die Medien bekannt gewordenen Grabungen in der historischen Mitte von Berlin (Petriplatz, Schloßplatz, U-Bahngrabung vor dem Berliner Rathaus und Jüdenhof) ein, aber auch auf den Burgwall und die Zitadelle Spandau, in der sich eines der spektakulärsten archäologischen Fenster Berlins befindet. Die Ausstellung erörtert Möglichkeiten der Erhaltung von Bodendenkmalen und ihre Integrierung in die Stadtplanung und informiert über den Stand der Planung von archäologischen Fenstern in der historischen Mitte Berlins.

Die bereits mehrfach präsentierte Ausstellung hat regional und über die Landesgrenzen hinaus große Beachtung und Anerkennung gefunden. Sie wird nun im Rahmen der 775-Jahrfeier im Berliner Rathaus gezeigt.

Veranstalter: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt; Landesdenkmalamt Berlin

Kontakt: 030 9025-1504 (Dr. Beatrix Burtin),
E-Mail: beatrix.burtin@denkmalschutz.berlin.de

Ausstellungseröffnung am 25. August 2012: 16.30 Uhr mit Landeskonservator Prof. Dr. Jörg Haspel und dem Leiter der Abteilung Städtebau und Projekte der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Manfred Kühne.

Öffnungszeit: Mo bis Fr 9 - 18 Uhr, Ort: Berliner Rathaus, Galerie im 1. OG
Vorübergehende Schließungen des Rathauses sind möglich. Empfohlen wird sich über die Rufnummer 030 9026-2032 zu erkundigen, ob die Ausstellung zugänglich ist.

Dauer der Ausstellung: 25. August bis 28. Oktober 2012

 

16. Berliner Archäologentag am 25. Oktober 2012 im Berliner Rathaus


"Holz im archäologischen Befund"
In Anlehnung an das Motto des diesjährigen Tages des offenen Denkmals widmet sich der Archäologentag 2012 dem Thema Holz im archäologischen Befund. Holz war jahrtausendelang einer der wichtigsten Bau- und Rohstoffe und zählt zu den häufigsten archäologischen Objekten in unserer Region. Holzfunde spiegeln daher die für die Region typischen Lebens- und Bauweisen sowie Umweltbedingungen wider. Moderne naturwissenschaftliche Methoden erlauben die jahrgenaue Datierung der Fällung einiger Holzarten mit Verweis auf die Jahreszeit der Fällung und die Standortqualität des geschlagenen Holzes.

Der Archäologentag stellt herausragende Holzfunde Berliner archäologischer Grabungen der letzten zwanzig Jahre vor. Er widmet sich den Fragen der naturwissenschaftlichen Erforschung von Holzfunden sowie ihrer konservatorischen und restauratorischen Behandlung.

Veranstalter: Landesdenkmalamt Berlin; Stiftung Stadtmuseum Berlin; Archäologische Gesellschaft in Berlin und Brandenburg e.V.

Kontakt: 030 90259-3680 (Dr. Karin Wagner), E-Mail: karin.wagner@lda.berlin.de

Öffentliche Veranstaltung – keine Anmeldung erforderlich, Eintritt frei

Ort: Berliner Rathaus, Großer Saal

Das genaue Programm finden Sie hier: