Denkmal  
 
Martin-Gropius-Bau
Foto: Wolfgang Bittner

Tag des offenen Denkmals 2012

Martin-Gropius-Bau

Gebäudeführung

Seit den 1980er-Jahren zählt der Martin-Gropius-Bau zu den renommiertesten und schönsten Ausstellungshäusern Europas. Es wurde in der Formsprache der Renaissance von Martin Gropius – einem Großonkel von Walter Gropius – und Heino Schmieden erbaut und 1881 eröffnet. Erst 1978 begann der behutsame Wiederaufbau des kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges schwer beschädigten Hauses durch Winnetou Kampmann und Ute Westström. Seit 2001 wird das Haus von den Berliner Festspielen im Auftrag des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien betrieben. Heute begeistert das Haus und sein vielseitiges Ausstellungsprogramm Jahr für Jahr über eine halbe Mio. Besucher aus der ganzen Welt. Außergewöhnliche Einblicke in die Kulturgeschichte, oft mit spektakulären archäologischen Funden und neuesten Forschungsergebnissen, bilden neben zeitgenössischer Kunst und Fotografie die Säulen des Programms. Sammlungen aus aller Welt, staatliche Institutionen und private Leihgeber öffnen dafür – meist zum ersten und oft auch einzigen Mal – ihre Schatzkammern und schicken ihre bedeutenden Werke auf die Reise nach Berlin.
 
  zurück    


Niederkirchnerstr. 7
10963 Berlin / Kreuzberg
Stadtplan

Verkehrsanbindung
Bhf. Potsdamer Platz


Veranstalter
Martin-Gropius-Bau
www.gropiusbau.de

Kontakt
Tel. 254 86-0
post@gropiusbau.de

Veranstaltungsort barrierefrei 


Samstag
Gebäudeführung: 16 Uhr, Treffpunkt: Eingangsbereich, max. 20 Pers., Anmeldung erforderlich bei der Museumsinformation Berlin per Tel. 24 74 98 88, per Fax 24 74 98 83 oder per E-Mail museumsinformation@kulturprojekte-berlin.de


Sonntag
Programm: wie Sa