Denkmal  
 
Ehem. Lampenfabrik Frister

Tag des offenen Denkmals 2009

Ehem. Lampenfabrik Frister

Offene Ateliers im Spreegebäude

Die 1897–1900 an der Spree angesiedelte Lampenfabrik Frister stellte einst elektrische Beleuchtungskörper und Haushaltsgeräte in Serien- und Massenproduktion her. Aber der Lampenhersteller musste in der Weltwirtschaftskrise Konkurs anmelden. Später wurden hier Wärmegeräte gefertigt, ab 1952 produzierte hier das VEB Funkwerk Köpenick, 1963 zog das Forschungsinstitut für Nachrichten- und Messtechnik der DDR ein. Heute findet sich in der Stockwerksfabrik eine Mischnutzung aus Kultur, Arztpraxen und Gewerbe.
 
  zurück    


Edisonstr. 63 / Wilhelminenhofstr. 87, Aufgang E (neben der Treskowbrücke), 3. OG.
12459 Treptow - Köpenick / Köpenick
Stadtplan

Verkehrsanbindung
Tram 27, 63, 67 ab S-Bhf. Schöneweide

Veranstalter
Hörkunstwerke
www.hoerkunstwerke.de
www.georg-krause.de
www.workstation-berlin.org

Kontakt
Tel. 618 94 38 (Beate Jorek)
office@hoerkunstwerke.de




Sonntag
Öffnungszeit: 11.00 - 19.00 Uhr


Präsentation mit Diskussion: Überlegungen für das Spreegebäude. Beispiele von Umnutzungen anderer industrieller Räume wie INDUSTRIETEMPEL in Mannheim und RAW-Tempel e.V. 13.00 - 15.00 Uhr, Frauke Hehl (Raumgebenundnehmen)


Installation / Dokumentation: „HörLiegen in Schöneweide“ – ein „akustischer Blick“ in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Schöneweides anhand von Klängen, Worten und Geräuschen, Beate Jorek


Ausstellung: „Versunkene Welten – Bilder aus der Produktion (1982–89)“, Georg Krause (Fotograf)


Andere Angebote: Kaffee und Kuchen