Denkmal  
 
Wohnhaus des Malers Max Lingner
Foto: Wolfgang Bittner

Tag des offenen Denkmals 2009

Wohnhaus des Malers Max Lingner

Erich-Weinert-Siedlung

Nach mehr als 20 Jahren Exil in Frankreich fand der Maler Max Lingner in einem der von Hanns Hopp entworfenen Typenhäuser der Erich-Weinert-Siedlung ab 1950 seinen Wohn- und Arbeitsraum. Der von Reinhold Lingner entworfene Garten sollte zwischen mediterraner und märkischer Landschaft vermitteln. Das Haus beherbergt etwa 1.000 nachgelassene Arbeiten des Künstlers, einige sind ausgestellt. Von dem Künstler stammt auch das große Porzellanwandbild am heutigen Bundesfinanzministerium in der Leipziger Straße in Mitte (1952).
 
  zurück    


Straße 201 Nr. 2
13156 Pankow / Pankow
Stadtplan

Verkehrsanbindung
U/S-Bhf. Pankow / S-Bhf. Schönholz / Bus 150, 155 / Tram M1

Veranstalter
Max-Lingner-Stiftung
www.max-lingner-stiftung.de

Kontakt
Tel. 486 47 02 (Barbara Gase, Martin Wolfram)
info@max-lingner-stiftung.de




Samstag
Öffnungszeit: 10.00 - 18.00 Uhr


Führung: Arbeit und Genuss – Lingners Haus und Garten. 11.00, 12.00, 13.00 Uhr


Vortrag: Leipzig – Paris – Berlin. Einführung in Leben und Werk Lingners. 15.00, 17.00 Uhr, Martin Groh, max. 40 Pers.


Ausstellung: Überblick über Lingners Schaffen


Andere Angebote: kleiner Kunstmarkt


Sonntag
Öffnungszeit: 10.00 - 18.00 Uhr


Führung: Arbeit und Genuss – Lingners Haus und Garten. 10.00, 13.00 Uhr, 14.00 Uhr


Vortrag: Leipzig – Paris – Berlin. Einführung in Leben und Werk Lingners. 11.00, 15.00 Uhr, Martin Groh, max. 40 Pers.


Ausstellung: Überblick über Lingners Schaffen


Andere Angebote: kleiner Kunstmarkt