Denkmal  
 
Ateliermuseum der Bildhauerin Ruthild Hahne
Foto: Wolfgang Bittner

Tag des offenen Denkmals 2009

Ateliermuseum der Bildhauerin Ruthild Hahne

Erich-Weinert-Siedlung

Zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Intelligenz förderte die DDR in der Nachkriegszeit den Bau von Einfamilienhaussiedlungen zum Beispiel für Wissenschaftler und Künstler. Dazu gehört die 1950–51 nach Plänen von Hanns Hopp entstandene Erich-Weinert-Siedlung in Niederschönhausen. Hier hatte auch die Bildhauerin Ruthild Hahne (1910–2001) ihr nach eigenen Vorstellungen gestaltetes Wohn- und Atelierhaus. Im Atelier und im Haus sind ihre Arbeiten, darunter Teile des 1950 geplanten monumentalen Thälmann-Denkmals, zu besichtigen. Ruthild Hahne und der Maler Max Lingner im Haus gegenüber fanden hier in Pankow einen Rückzugsort, wo sie in Ruhe leben konnten.

 
  zurück    


Straße 201 Nr. 1
13156 Pankow / Pankow
Stadtplan

Verkehrsanbindung
U/S-Bhf. Pankow / S-Bhf. Schönholz / Bus 150, 155 / Tram M1

Veranstalter
Ateliermuseum der Bildhauerin Ruthild Hahne

Kontakt
Tel. 486 80 19 (Dr. Stefan Hahne)
grunert@bbaw.de




Samstag
Öffnungszeit: 10.00 - 19.00 Uhr


Führung: Leben und Werk von Ruthild Hahne. 11.00, 13.00, 15.00, 17.00 Uhr, Dr. Stefan Hahne


Ausstellung: Plastische Arbeiten von Ruthild Hahne


Sonntag
Öffnungszeit: 8.00 - 19.00 Uhr


Führung: Leben und Werk von Ruthild Hahne. 9.00, 11.00, 13.00, 15.00, 17.00, Dr. Stefan Hahne


Ausstellung: Plastische Arbeiten von Ruthild Hahne