Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2006

Laboratorium des Vereins deutscher Portland-Cement-Fabrikanten



Das als eines der größten Forschungsinstitute der deutschen Bauwirtschaft errichtete Gebäude (1901 von Schneider, Erweiterungen 1927) sollte Ansehen, Größe und Bedeutung der deutschen Zement-Industrie entsprechen. Als Baustoff wurde vorrangig Zement verwendet. Hauptanliegen des Vereins war die Qualitätsüberwachung handelsüblicher Zementsorten sowie die Forschung und Demonstration der Möglichkeiten des Baustoffs. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren im Gebäude nacheinander die Botschaften Algeriens und der Mongolei untergebracht. Der mongolische Botschafter ließ auch den großzügigen aufgeschütteten Privatgarten anlegen, unter dem ein Luftschutzraum aus dem Zweiten Weltkrieg verborgen ist. Heute befinden sich im Gebäudekomplex Wohnungen, Büros und ein vielseitig nutzbarer Fest- und Veranstaltungssaal sowie ein Gäste-Appartement.
   
  zurück    
| 1 | 2 ... | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ... | 13 | 14

Dönhoffstraße 38
10318 Lichtenberg - Hohenschönhausen / Lichtenberg
Stadtplan

Verkehrsanbindung
S-Bhf. Karlshorst

Veranstalter
Christine Neukirch-Lange
www.portland-cement-haus.de

Kontakt:
Tel. 5 08 90 52 (Frau Neukirch-Lange)
info@portland-cement-haus.de




Samstag

Öffnungszeit:
11.00 - 18.00 Uhr
Ausstellung:
11.00 - 18.00 Uhr,
Ausstellung:
zum Laboratorium des Vereins deutscher Portland-Cement-Fabrikanten, Ort: Saal
Ausstellung:
11.00 - 18.00 Uhr, Echt falsch - Europas bekannteste Kunstfälscher präsentieren Alte Meister, Impressionisten und Expressionisten, Eintritt frei (die
Ausstellung:
ist noch vom 10.9. - 13.9. von 15.00 - 20.00 Uhr geöffnet, Eintritt EUR 2,00)
Führung:
13.00, 15.00 Uhr, Herr Lange, Treffpunkt: Haupteingang, max. 15 Pers., Anmeldung erforderlich: bei Frau Neukirch-Lange (9.00 - 15.00 Uhr 5 08 90 52, Fax: 50 38 11 11, schriftlich: Christine Neukirche-Lange, Dönhoffstraße 38, 10318 Berlin)
Andere Angebote:
„Kleines Gartenlokal“ mit historischen Berliner Spezialitäten