Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2006

Langemarckhalle



Die Langemarckhalle, Kern der Mitteltribüne des Maifeldes, ist ein dreischiffiger, von zwei Säulenreihen gegliederter Raum mit beeindruckenden Ausmaßen. Maifeld, Langemarck-halle und Glockenturm bilden den Abschluss einer von Werner March für die Olympischen Spiele 1936 geschaffenen Achse des Reichssportfeldes mit dem Olympiastadion als Mittelpunkt. Der Name der Halle sollte an die 1914 in der Schlacht bei Langemarck gefallenen deutschen Soldaten erinnern. Schon während des Ersten Weltkriegs wurde Langemarck als Form der Heldentodverehrung etabliert und von den Nationalsozialisten gern zitiert. Im Tribünengebäude wurde 2006 eine Gedenkstätte mit der Dokumentations-Ausstellung „Geschichtsort Olympiagelände 1909-1936-2006“ des Deutschen Historischen Museums eröffnet.
   
  zurück    
| 1 | 2 ... | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9

Olympiagelände Berlin, Passenheimer Straße 24
14053 Berliner Förderprojekte der Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Stadtplan

Verkehrsanbindung
S-Bhf. Pichelsberg; X 34, X 49

Veranstalter
Kuratorium Berlin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
www.denkmalschutz.de

Mitglied bei denkmal-netzwerk.de 


Samstag

Öffnungszeit:
10.00 - 16.00 Uhr
Führung:
10.00 - 16.00 Uhr, stündlich, Herr Pätz, Herr Degen, Treffpunkt: Langemarckhalle Eingangsbereich Vorhalle, Passenheimer Straße 24
Sonntag

Öffnungszeit:
10.00 - 16.00 Uhr