Denkmal  
 
Böhmisches Dorf, Richardplatz
Foto: A. Malinowska

Tag des offenen Denkmals 2006

Böhmisches Dorf, Museum im Böhmischen Dorf und Comenius-Garten



1737 genehmigte Friedrich Wilhelm I. die Ansiedlung böhmischer Exulanten, die wegen ihres evangelischen Glaubens aus ihrer Heimat vertrieben worden waren. Es entstanden neun Doppelgehöfte für 18 Familien. Die Böhmen fanden sich in der noch heute existierenden Herrnhuter Brüdergemeine zusammen, deren 1962 errichteter Betsaal bei der Führung besichtigt wird. Seit 2005 gibt es ein Museum im Böhmischen Dorf, das die Geschichte der böhmischen Glaubensflüchtlinge aufzeigt. Der Comenius-Garten wurde 1995 eröffnet. Um ein Bronzedenkmal von Johann Amos Comenius (1592-1670), dem Universalgelehrten und letzten Bischof der 1737 nach Rixdorf eingewanderten böhmischen Exulanten, wurde eine Gartenanlage errichtet, die den Lebensweg des Menschen nachzeichnet - von der Geburt bis zum Tod.
   
  zurück    
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ... | 12 | 13


12043 Neukölln / Neukölln

Verkehrsanbindung
U-Bhf. Karl-Marx-Straße; M 41

Veranstalter
Förderkreis Böhmisches Dorf in Berlin-Neukölln e.V.; Ev. Brüdergemeine; Museum im Böhmischen Dorf
www.evbg-berlin.de, www.museumimboehmischendorf.de

Kontakt:
Tel. 68 80 91 21; 6 81 68 18 (Frau Motel)
beate.motel@evbg-berlin.de

Veranstaltungsort für Rollstuhlfahrer geeignet 


Sonntag

Öffnungszeit:
13.00 - 17.00 Uhr, Museum (Kirchgasse 5)
Führung:
13.00, 16.00 Uhr, Bischof Clemens, Herr Motel, Herr Vierck, Treffpunkt: Comenius-Garten (Richardstraße 35)