Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2006

Erinnerung an den Marthashof

Ehemals Bauerngehöft - heute eine Brache

Der Marthashof in der Schwedter Straße 37-40 wurde 1943 durch Bomben vollständig vernichtet. Ab 1843 als Bauerngehöft genutzt, wurde er ab 1854 Mägdeherberge, Kleinkinder- und Elementarschule und schließlich 1885 in eine Mädchenbildungsschule umgewandelt. Unter den Nationalsozialisten bot der Marthashof Zuflucht und Versteck für Jüdinnen. Über die Geschichte des Hofs informiert eine Ausstellung und ein Vortrag in der gegenüberliegenden, von Herrmann Blankenstein 1876-77 errichteten Gemeindeschule.
   
  zurück    
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ... | 11 | 12


10435 Pankow / Prenzlauer Berg

Veranstalter
Brunnhilde e.V.

Kontakt:
Tel. 4 49 32 27 (Frau Krusen)
brunnhildeev@t-online.de




Sonntag

Vortrag:
17.30 - 19.00 Uhr, Regine Glasneck: Erinnerung an den Marthashof, Ort: Schwedter Straße 232-234, (U-Bhf. Eberswalder Straße; M 10)
Ausstellung:
17.00 - 20.00 Uhr, Brunnhilde e.V.: Fotos und Dokumente zum Marthashof 1854-1943, Ort: wie Vortrag Büchertisch Bücher zur Geschichte der Rosenthaler Vorstadt, Ort: wie Vortrag