Denkmal  
 
Hufeisensiedlung
Foto: W. Reuss

Tag des offenen Denkmals 2006

Hufeisensiedlung



Die Hufeisensiedlung ist Teil der 1925-31 errichteten Großsiedlung Britz. Als erste deutsche Großsiedlung nach Krieg und Inflation sollte sie gesundes Wohnen auch für ärmere Bevölkerungsschichten ermöglichen. Die Siedlung mit der hufeisenförmigen Umbauung eines Teiches entstand 1925-27 nach Entwürfen von Bruno Taut und Martin Wagner; die Freiflächen entwarf Leberecht Migge. Aus Kostengründen griffen die Architekten zum Serienbau und beschränkten sich auf wenige Wohnungsgrundrisse. Kopfbauten und das Nebeneinander von Glatt- und Rauputzflächen ergeben spannungsvolle Fassadengliederungen, akzentuiert durch farbige Flä-chen, Fenster und Türen. Loggien vermitteln zum weiträumigen Innenhof, wo es ursprünglich Mietergärten gab. Platzbildungen wie der „Hüsung“ verstärken den ländlichen Charakter. Eigentümer: GEHAG GmbH.
   
  zurück    
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Lowise-Reuter-Ring
12359 Sechs Siedlungen der Berliner Moderne
Stadtplan

Verkehrsanbindung
U-Bhf. Parchimer Allee; M 46

Veranstalter
Landesdenkmalamt Berlin; GEHAG GmbH
www.gehag.de

Kontakt:
Tel. 89 78 61 04 (Herr Tabaczynski)




Samstag

Führung:
11.00 Uhr, Herr Tabaczynski (GEHAG GmbH), Treffpunkt: Fritz Reuter-Allee 46, vor der Treppe, max. 25 Pers., Anmeldung erforderlich: bis 8.9. bei Frau Huedekor (10.00 - 15.00 Uhr 89 78 61 02, Fax: 89 78 61 02, info@gehag.de)
Führung:
13.00 Uhr, Herr Fuchs, Herr Lingenauber, Herr Waßmann (Landesdenkmalamt Berlin und Untere Denkmalschutzbehörde Neukölln), Treffpunkt: Fritz-Reuter-Allee 48, an der Treppe