Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2006

Karl-Liebknecht-Haus



Das Karl-Liebknecht-Haus, 1913 im Auftrag des Kaufmanns Rudolph Werth als Geschäftshaus und Etagenfabrik fertig gestellt, bildete noch vor dem Bau der Volksbühne (1913-14 von Oskar Kaufmann) die erste Platzrandbebauung am 1906 nach Abbruch des Scheunenviertels angelegten Rosa-Luxemburg-Platz (damals Bülowplatz). Historische Bedeutung erlangte das Gebäude durch seine wechselvolle Nutzungsgeschichte: 1926 von der Kommunistischen Partei Deutschlands erworben, war es bis 1933 Sitz der KPD und ihr nahe stehender Organisationen sowie Arbeitsort von Ernst Thälmann; 1933 wurde es von der SA besetzt und in „Horst-Wessel-Haus“ umbenannt. Nach starken Kriegszerstörungen erfolgte der Wiederaufbau 1949-52.
   
  zurück    
| 1 | 2 ... | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 ... | 40 | 41

Kleine Alexanderstraße 28
10178 Mitte / Mitte
Stadtplan

Verkehrsanbindung
U-Bhf. Rosa Luxemburgplatz; Bus 200, 240; M2, M 8

Veranstalter
Die Linkspartei. PDS
www.sozialisten.de

Kontakt:
Tel. 24 00 92 36 (Frau Meyer)
carola.meyer@linkspartei.de

Veranstaltungsort für Rollstuhlfahrer geeignet 


Samstag

Führung:
11.00, 13.00 Uhr, Frau Weber, Herr Hornbogen, Treffpunkt: Konsultations- und Informationszentrum im Karl-Liebknecht-Haus, max. 15 Pers., Anmeldung erforderlich: bis 7.9. bei Frau Meyer (24 00 92 36, carola.meyer@linkspartei.de)