Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2005

Neuer Marstall

Hochschule für Musik "Hanns Eisler"

Der Königliche Marstall, einst als Neuer Marstall 1896–1901 in wilhelminischem Neubarock nach den Plänen des Königlichen Geheimen Hofbaurates Ernst Eberhard von Ihne für 350 Pferde, Kutschen und Bedienstete des Hofes am Ufer der Spree errichtet, wurde durch den Architekten Claus Anderhalten für die Musikhochschule "Hanns Eisler" umgebaut (Eröffnung am 10. April 2005). In der Konfrontation der alten und neuen Anforderungen an das Gebäude wurden einerseits die ursprünglichen Raumdimensionen wiederhergestellt, andererseits Räume, die nun modernen technischen Anforderungen genügen müssen, als zweite Schicht in den Bau eingesetzt. So wurde ein spannungsvoller Kontrast geschaffen. In den 72 Übezellen, Unterrichtsräumen und den drei Konzertsälen (Krönungskutschen-Saal, Galakutschen-Saal I und II) üben und konzertieren die Studierenden. Die akustischen Aspekte der baulichen Veränderung lassen sich am besten beim Konzert erfahren.
   
  zurück  
| 1 | 2 ... | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 ... | 54 | 55

Schloßplatz 7
10187 Mitte / Mitte

Verkehrsanbindung
Bus 100, 147, 200, TXL

Veranstalter
Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin
www.hfm-berlin.de, www.anderhalten.de

Kontakt:
Tel. 90 26 98 05 (Fr. Dr. Steiner)
pr@hfm-berlin.de



Zugang auch für Rollstuhlfahrer möglich


Samstag



Sonntag