Denkmal  
 

Tag des offenen Denkmals 2003

Ehem. Laboratorium des Vereins deutscher Portland-Cement-Fabriken


Das als eines der größten Forschungsinstitute der deutschen Bauwirtschaft errichtete Gebäude (1901 von Schneider) sollte dem Ansehen, der Größe und der Bedeutung der deutschen Cement-Industrie entsprechen. Der Architekt verwendete als Baustoff vorrangig Zement. Die Repräsentativität des Gebäudes bewirkte, dass es nach dem 2. Weltkrieg nacheinander von zwei Ländern als Botschaft genutzt wurde. Zum Ensemble gehört auch der großzügige, aufgeschüttete Privatgarten des ehemaligen mongolischen Botschafters und unter diesem ein geheimes Gangsystem zur S-Bahntrasse. Heute befinden sich im Gebäudekomlex zwei großzügige Wohnungen, drei Büros und ein Fest- und Veranstaltungssaal mit diversen Nebenräumen.
   
zurück   
| 1 | 2 ... | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 ... | 15 | 16

Dönhoffstr. 38
10318 Lichtenberg - Hohenschönhausen / Lichtenberg
Stadtplan

Verkehrsanbindung
S-Bhf. Karlshorst

Veranstalter
Fam. Lange

Kontakt: Tel. 5 08 90 52 (Fr. Lange)






Freitag



Samstag



Sonntag