Denkmal  

 

Berliner Denkmalpflegepreis (Quast-Medaille)

Preisverleihung 2007 - Pressemitteilung


Ferdinand-von-Quast-Medaille 2007 für den Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin


Berlin, den 25. Juni 2007
 
Die älteste Architektenvereinigung Deutschlands, der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV), erhielt heute die Ferdinand-von-Quast-Medaille 2007. Der undotierte Preis wurde von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher im Berliner Rathaus an Dr. Manfred Semmer, den 1. Vorsitzenden, übergeben.

Der Verein besteht seit 1824 und hat sich seitdem immer wieder als interessierter und engagierter Partner der Denkmalpflege begriffen, lobte Senatsbaudirektorin Lüscher: "Aktiv und mit hoher Fachkompetenz setzte er sich über viele Generationen für den Erhalt bedrohter Baudenkmale ein. Durch Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Dokumentationen ergriff er in Denkmalkonflikten und Architekturdebatten Partei für den Schutz und die Pflege unseres kulturellen Erbes."

Landeskonservator Prof. Dr. Jörg Haspel unterstrich die bedeutende Rolle, die der Verein seit fast 200 Jahren zur Förderung der Baukultur spielt. Viele der bedeutendsten Architekten und Ingenieure Berlins gehörten schon in der Frühzeit dem Verein an, etwa Karl Friedrich Schinkel, Friedrich August Stüler, James Hobrecht oder Hermann Blankenstein. "Ich freue mich sehr", sagte der Landeskonservator, "dass wir den AIV im Jahr des 200. Geburtstages von Ferdinand von Quast auszeichnen dürfen. Schließlich zählte der preußische Staatskonservator zu den führenden Mitgliedern des Architektenvereins." Dieser Tradition fühlt sich der ehrenamtlich arbeitende Verein stark verpflicht. "Dabei ist der AIV", so Haspel weiter, "kritisch und vital geblieben und übernimmt auch Verantwortung gegenüber dem jungen Bauerbe und der Architektur der Nachkriegszeit."

Zuletzt intervenierte der Verein erfolgreich gegen den geplanten Abriss des Instituts für Bergbau und Hüttenwesen der Technischen Universität Berlin (1955-59 von Willy Kreuer, Ernst-Reuter-Platz 1).

Die Preisverleihung bildete den feierlichen Abschluss eines Quast-Kolloquiums, das das Landesdenkmalamt Berlin mit dem Schinkel-Zentrum und dem Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin ausgerichtet hatte. Anlass war der 200. Geburtstag Ferdinand von Quasts, der 1843 zum ersten preußischen Staatskonservator berufen worden war.