Denkmal  

 

Berliner Siedlungen der 1920er Jahre auf der UNESCO Welterbe-Liste

Ausstellung - UNESCO-Welterbe: Mit der Zukunft Schritt halten
Baukultur und Denkmalschutz in Zeiten des Klimawandels


Der Klimawandel stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Da hier­zulande große Energiesparpotenziale im Gebäudebestand ruhen, ist ein neuer, nachhaltiger Umgang mit der gebauten Umwelt gefragt. Dank zahlreicher Innovationen gibt es heute schon viele Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Reduzierung von Wärmeverlusten. Doch bauliche und gebäudetechnische Maßnahmen, mit denen diese Klimaschutzziele erreicht werden sollen, gehen oft mit einer Beeinträchtigung architektonischer Qualitäten einher.

Für Baudenkmäler wie die Berliner Welterbesiedlungen muss daher ein Weg gefunden werden, um die nötige energetische Ertüchtigung des Gebäudebestands mit dem Erhalt der einmaligen Architektur und ihres Erscheinungsbildes zu verbinden. Damit wird nicht nur eine verbindliche Auflage der Welterbekonvention erfüllt. Da es sich bei den Siedlungen um "bewohntes Welterbe" handelt, haben diese Maßnahmen auch maßgeblichen Einfluss auf die zukünftige Attraktivität und Wirtschaftlichkeit der Wohnungen.

Um die notwendige energetische Ertüchtigung und Modernisierung der sechs Siedlungen mit den strengen konservatorischen Ansprüchen in Einklang zu bringen, wurden vom Architekturbüro Winfried Brenne Berlin Denkmalpflegewerke erarbeitet. Sie regeln den Umgang mit der geschützten Bausubstanz bei Instandsetzungs- und Sanierungsvorhaben, die sowohl den Wohnwert als auch die Energiebilanz des Gebäudebestands nachhaltig verbessern sollen. Dabei geht es neben Möglichkeiten der Energieeinsparung auch um den Einsatz alternativer Energiequellen. Die in diesen Regelwerken aufgeführten Maßnahmen wurden in enger Abstimmung mit der Denkmalpflege entwickelt. Das Erscheinungsbild der Siedlungen wird durch behutsame Eingriffe in keiner Weise beeinträchtigt. Im Mittelpunkt stehen hier die Erneuerung von Fenstern, Wintergärten und Balkontüren, ferner auch denkmalverträgliche Wärmedämm-Technologien im Bereich der Dächer.
Gartenstadt Falkenberg - Hinter diesen originalgetreu wiederhergestellten Dächern und Fassaden verbergen sich modernste Dämm­ und Energiespartechnologien.; Foto: Erik-Jan Ouverkerk
Gartenstadt Falkenberg

Gartenstadt Falkenberg - Hinter diesen originalgetreu wiederhergestellten Dächern und Fassaden verbergen sich modernste Dämm­ und Energiespartechnologien.; Foto: Erik-Jan Ouverkerk
Gartenstadt Falkenberg - Hinter diesen originalgetreu wiederhergestellten Dächern und Fassaden verbergen sich modernste Dämm­ und Energiespartechnologien.
Fotos: Erik-Jan Ouverkerk