Denkmal  

 

Unter den Linden

Unter den Linden, Standbilder


Unter den Linden, Standbilder

Unter den Linden, Standbilder General August Wilhelm Anton Neidhardt von Gneisenau, 1855; General Gebhard Leberecht von Blücher, 1819-24; General Hans David Ludwig Graf Yorck von Wartenburg, 1855 von Christian Daniel Rauch

Im hinteren Teil des Gartens zwischen Kronprinzessinnenpalais und Oper sind die Standbilder dreier Feldherren aus den Befreiungskriegen 1813-15 gegen Napoleon aufgestellt.

Der eine - Graf Yorck von Wartenburg -, zur Teilnahme am Russlandfeldzug gezwungen, löste durch eigenmächtiges Handeln gegen den Willen des Königs den Abfall Preußens von Napoleon aus. Die beiden anderen - Blücher und Gneisenau - besiegten Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig und brachten die Entscheidung bei Waterloo. Der Einzug Blüchers in Paris beendete 1815 die napoleonische Ära und vollendete den Sieg der Alliierten.

Diese drei Helden erhielten von Schinkel ursprüngliche einen Ehrenplatz auf der zur "Via Triumphalis" umgestalteten Straße Unter den Linden angewiesen. Sie bildeten das Gegenüber der rechts und links neben der Neuen Wache aufgestellten Denkmale der Generäle Scharnhorst und Bülow. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sie von ihrem Aufstellungsort zwischen Oper und Kronprinzenpalais, in den Garten verbannt.

Dem bedeutendsten preußischen Bildhauer des 19. Jahrhunderts gelang mit den Bildnissen nicht nur eine Erinnerung an die Zeit, in der Preußen durch konsequente Reformen, u.a. im Militärwesen, eine bittere Phase der Fremdherrschaft überwandt sondern auch eine künstlerische Höchstleistung.

Erzählerische Reliefs am Sockel der Blücherstatue beschreiben die wichtigsten Stationen der Befreiungskriege in vielfigurigen malerischen Bildern. Höhepunkt ist Blüchers Zug durch Paris und die Rückführung der Quadriga des Brandenburger Tors, die der Kaiser der Franzosen als Beute nach Paris entführt hatte.