Denkmal  

 

Unter den Linden

Bebelplatz, Alte Bibliothek


Bebelplatz, Alte Bibliothek

Bebelplatz, Alte Bibliothek, Mitte;
1775-80 von Georg Friedrich Boumann nach Plänen von Georg Christian Unger,
Wiederaufbau 1963-69 von Werner Kötteritzsch


Die Westseite des Bebelplatzes wird von der barocken Fassade der 1775-80 erbauten Alten Bibliothek eingenommen, die wegen der konkav geschwungenen Form die volkstümliche Bezeichnung "Kommode" erhielt. Dieser erste selbständige Bibliotheksbau Berlins war für die Aufnahme der 1661 begründeten Königlichen Büchersammlung bestimmt. König Friedrich II. hatte den Baumeister Georg Christian Unger angewiesen, die durch Stiche und Modell bekannt gewordenen Pläne von Joseph Emanuel Fischer von Erlach für den Michaelertrakt der Wiener Hofburg aus dem Jahre 1725 seinen Bibliotheksentwürfen zugrunde zu legen. Die Bauausführung leitete Georg Friedrich Boumann d. J. Wirkungsvoll wird die geschwungene Front über dem hohen Sockel durch die korinthische Kolossalordnung der Mittel- und Eckrisalite akzentuiert.

Die Alte Bibliothek brannte 1945 bis auf die Umfassungsmauern aus. Unter der Leitung von Werner Kötteritzsch wurde 1963-69 die Platzfassade nach historischem Vorbild rekonstruiert, das Innere entstand entsprechend der modernen Nutzungsanforderungen als Universitätsgebäude neu.