Denkmal  
 

Berliner Mauer - Dokumentation

Abschnitt 15: Von der Liesenstraße zur Boyenstraße (Stand: 2001-2003)


Abschnitt der 'Grenzmauer 75' am nordöstlichen Ende der Liesenstraße - Klick für Vergrößerung (44 K) Grenzstreifen am Liesenhof, Winter 1988/89 - Klick für Vergrößerung (45 K) Plattenwand der Vorfeldsicherung zum Bahngelände - Klick für Vergrößerung (49 K) Abschnitt der Hinterlandmauer beim Friedhofseingang - Klick für Vergrößerung (42 K) Pfosten der Vorfeldsicherung am Gräberfeld - Klick für Vergrößerung (50 K)
karte15
Spur der entfernten Hinterlandmauer und Plattenwand - Klick für Vergrößerung (46 K) Kolonnenweg; Einfahrt in den Mauerstreifen - Klick für Vergrößerung (34 K) Rest der ersten Grenzmauer an der Liesenstraße - Klick für Vergrößerung (43 K) Grenzlinie am nordöstlichen Ende der Grenzübergangstelle - Klick für Vergrößerung (47 K) Peitschenlampen der Grenzübergangsstelle; im Vordergrund Spur der Hinterlandsicherungsmauer im Boden - Klick für Vergrößerung (42 K)
Östliche Begrenzungsmauer der Grenzübergangsstelle Chausseestraße - Klick für Vergrößerung (35 K) Spuren der 'Grenzmauer 75' auf der Westseite der Chausseestaße - Klick für Vergrößerung (44 K) Grenzübergang Chausseestraße im Winter 1988/89 - Klick für Vergrößerung (48 K)
karte15h Denkmalgeschützter Mauerrest Denkmalgeschützter Mauerrest Abschnitt der 'Grenzmauer 75' Holzmasten der Lichttrasse Plattenwand der Vorfeldsicherung Abschnitt der Hinterlandmauer Pfosten der Vorfeldsicherung entfernte Hinterlandmauer Kolonnenweg Einfahrt in den Mauerstreifen Rest der ersten Grenzmauer markierte Grenzlinie Peitschenlampen Östliche Begrenzungsmauer Hinterlandmauer mit Einfahrtstor Denkmalgeschützter Mauerrest
Hinterlandmauer mit Einfahrtstor von der Chausseestraße über den Todesstreifen - Klick für Vergrößerung (33 K) Blick von der Boyenstraße nach Süden, November 2001 - Klick für Vergrößerung (35 K) Foto der Grenztruppen vom Winter 1988/89 - Klick für Vergrößerung (52 K)
Holzmasten der ersten Lichttrasse - Klick für Vergrößerung (35 K)    
Die verschiedenen Generationen von Grenzmauern haben eine Anzahl von Resten und Spuren entlang der Liesenstraße hinterlassen. Am Ostende der Liesenstraße ist ein Stück der ‘Grenzmauer 75’ erhalten. Bemerkenswert sind ferner die Reste der Grenzmauer der ersten Generation von 1961 in Gestalt von einigen der typischen Hohlblocksteinen, die sich östlich der Grenzübergangsstelle Chausseestraße befinden. Im übrigen wird der Bereich Liesenstraße aber vor allem – außer durch die sichtbare Leere des Grenzstreifens - durch verschiedene Abschnitte und Versionen der Hinterland-Sicherungsmauer geprägt. Weiter westlich nahm die Grenzübergangsstelle Chausseestraße die ganze Straßenbreite ein. Sie erstreckte sich etwa einhundert Meter in den Ostsektor. Zu den Anlagen der GÜSt gehörten einerseits diverse Sperreinrichtungen, andererseits Bauten wie Beobachtungstürme und Baracken für Diensträume. Auch Räume im Haus Chausseestraße 94 wurden genutzt; hier war die Passkontrollstelle untergebracht.