Bauen  
 

Straßen und Brücken für Berlin

Spreetunnel Friedrichshagen


Spreetunnel Friedrichshagen
Der Spreetunnel ist ein wichtiger Bestandteil des Rad- und Wanderweges rund um den Müggelsee. (Südeingang in Köpenick)

Der Spreetunnel befindet sich im Bezirk Treptow-Köpenick. Er besteht aus zwei Zugangsgebäuden mit Treppenanlagen und Fahrradrampen sowie dem eigentlichen Tunnel und ist ein wichtiger Bestandteil des Rad- und Wanderweges rund um den Müggelsee.

Das Bauwerk, im Stil der Neuen Sachlichkeit, ist in der Denkmalliste des Landes Berlin eingetragen.

Der Tunnel wurde ab Oktober 2015 aufwendig saniert.


Lage

Der Spreetunnel unter der nördlichen Müggelspree verbindet den Friedrichshagener Müggelpark im Norden und die Kämmereiheide im Süden von Köpenick.

Historisches

Das Tunnelbauwerk wurde 1926/1927 als erster Eisenbeton-Tunnel in Senkkastenbauweise unter Druckluftanwendung in Deutschland hergestellt. Das nördliche Zugangsgebäude ist bis auf die Überdachung in der ursprünglichen Form erhalten geblieben. Die ehemals vorhandene Kupferblecheindeckung mit Leuchte, wurde durch eine Trapezblecheindeckung ersetzt. Das südliche Zugangsgebäude wurde Ende des 2. Weltkrieges durch Sprengung beschädigt und nach Kriegsende mit einer Klinker-Konstruktion und einer Holz-Dachkonstruktion (Pappeindeckung) neu aufgebaut. Es entsprach nicht mehr der ursprünglichen Gestaltung.

Dokumentarische Präsentation des Baus (1926/1927) und allgemeine Informationen über den Spreetunnel:

Technische Einzelheiten

Das Bauwerk ist in drei Teilbauwerke unterteilt. Die Gesamtlänge beträgt ca. 120 m. Das Zugangsgebäude Nord mit Treppenanlage und Maschinenraum ist ca. 20 m lang, der Fußgängertunnel selbst ca. 80 m und das Zugangsgebäude Süd mit Treppenanlage misst ca. 20 m Länge. Die Konstruktion der Zugangsgebäude besteht aus einem vollwandigen Eisenbetontrog der auf einem ca. 13 m langen Senkkasten und landseitigen Pfählen steht. Der Fußgängertunnel besteht ebenfalls aus einem vollwandigen Eisenbetonrahmen der auf Senkkästen steht. Die lichte Weite im Tunnel beträgt 5,06 m, die lichte Höhe 2,55 m.

Verkehrstechnische Einschränkungen

Die Nutzbarkeit des Tunnels war während der Baumaßnahme fast immer möglich, da der Baubereich und die Baustelleneinrichtung von den öffentlich zugänglichen Bereichen abgetrennt wurden. Die Sanierungsarbeiten fanden in mehreren Bauabschnitten statt.

Art und Umfang der auszuführenden Leistungen
  • Sanierung der Treppenanlagen und der Fahrradrampen einschließlich der seitlichen Handläufe
  • Neubau von Mittelgeländern in den Bereichen der Treppenanlagen
  • Instandsetzung der Bodenfliesen und Fliesenspiegel im Tunnel und den Zugangsgebäuden
  • Fassaden- und Deckensanierungen
  • Erneuerung der Beleuchtung
  • Erneuerung der Tunnelentwässerung (Pumpe und Abwasserdruckleitung) einschließlich der erforderlichen Elektroleitungen

Bauzeit

Die Bauarbeiten begannen im Oktober 2015. Im September 2016 konnten sie abgeschlossen werden.

Kosten

Die Gesamtkosten in Höhe von ca. 650.000,00 € brutto wurden vom Land Berlin getragen.

Längsschnitt
Längsschnitt


Spreetunnel
Fertigstellung 1. Bauabschnitt Spreetunnel


Spreetunnel
Fertigstellung 1. Bauabschnitt Treppe Spreetunnel


Spreetunnel
Instandsetzung 1. Bauabschnitt Eingang Spreetunnel


Spreetunnel
Instandsetzung 1. Bauabschnitt Decke Spreetunnel