Bauen  
 

Straßen und Brücken für Berlin: A 100 - 16. Bauabschnitt

Bauvorbereitung


Bauvorbereitung
Abbruch "Magna" mit Staubbindung

1. Beräumung:

Die Beräumung der Grundstücke und der Gebäude von Müll und Ablagerungen sowie die Fällung der Bäume wird im genehmigtenUmfang und unter Aufsicht einer ökologischen Baubetreuung durchgeführt.

2. Schadstoffsanierung und Entkernung:

Dabei werden die verschiedenen Gebäudeschadstoffe wie Asbestplatten, Dämmungen aus künstlichen Mineralfasern (KMF), teerhaltige Dichtungen und Dachpappen unter Einhaltung der entsprechenden Arbeitssicherheits- und Abfallvorschriften ausgebaut und entsorgt. Parallel hierzu erfolgt der Ausbau von technischen Anlagen der Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Elektrotechnik sowie weiterer Bauelemente (Fenster, Türen, Zwischendecken, leichte Trennwände usw).

3. Gebäudeabbruch:

Der Abbruch der entkernten Rohbauten erfordert den Einsatz schwerer Baumaschinen. Dabei werden die verschiedenen Abbruchmaterialien (Beton, Mauerwerk, Stahl, Holz usw.) für die weitere Verwertung und Entsorgung getrennt.

4. Flächenentsiegelung und Tiefenenttrümmerung:

Die abschließenden Arbeiten beinhalten die sogenannte „Flächenentsiegelung und Tiefenenttrümmerung. Dabei werden Fundamente, Bodenplatten, Flächenbefestigungen (Asphalt, Pflastersteine, Beton) aufgebrochen und entsorgt. Die entstehenden Gruben werden für die Übergabe eines sicheren Baufeldes an die nachfolgenden Gewerke des Straßen- und Brückenbaus provisorisch eingeebnet.

5. Kampfmittelsondierung und gegebenenfalls Bergung:

Die Bauflächen werden im Vorfeld auf das Vorhandensein eines konkreten Verdachtes auf Kampfmittel untersucht. Gegebenenfalls werden Sondierungen vorgenommen. Hierbei festgestellte Störkörper sind zu bergen.

6. Grundstückvermessung:

Vor Beginn der eigentlichen Bauleistungen werden die geebneten Flächen und Geländetopographien aufgemessen und abgesteckt.