Bauen  

 

Straßen- und Brückenbau

Aufgrabeverbot

Eine Maßnahme zur besseren Koordination von Bauarbeiten auf Berlins Straßen

Aufgrabeverbot für Straßen, Geh- und Radwege

Bautätigkeit ist wichtig, gleichzeitig sollen aber Verkehr, Radfahrer und Fußgänger so wenig wie möglich gestört werden. Es ist immer ein Kompromiss! Durch das neue Aufgrabeverbot für Straßen, Geh- und Radwege werden Bauarbeiten besser koordiniert und somit die Inanspruchnahme des öffentlichen Straßenlandes durch Baustellen auf das geringstmögliche Maß und den kürzesten Zeitraum reduziert.

Koordinierung der Baustellen

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat sich zum Ziel gesetzt, die Baustellenkoordinierung im Land Berlin zu optimieren, um die durch sie bedingten verkehrlichen Beeinträchtigungen so gut es geht zu minimieren.

Dabei ist ganz maßgeblich, dass die Versorgungsunternehmen ihre Baumaßnahmen untereinander, aber auch mit den Straßenbaubehörden frühzeitig abstimmen. So kann eine bessere Koordination der Baumaßnahmen erreicht und Transparenz und Planungssicherheit für alle Beteiligten geschaffen werden.

§ 12 Berliner Straßengesetz (BerlStrG)

Ein weiterer Schritt zur Umsetzung dieses Zieles ist die Novellierung der Ausführungsvorschriften zu § 12 Berliner Straßengesetz (BerlStrG). Sie wurden am 20. Dezember 2013 im Amtsblatt von Berlin veröffentlicht (ABl. Nr. 55 Seite 2558 ff) und sind am 1. Januar 2014 in Kraft getreten.

§ 12 BerlStrG regelt die Sondernutzung der öffentlichen Straßen für Zwecke der öffentlichen Versorgung. Die Ausführungsvorschriften (AV) konkretisieren die Anwendung dieser Regelungen für die Straßenbaubehörden. Ein großer Teil der AV beschäftigt sich mit Baumaßnahmen und damit verbundenen Aufgrabungen zur Errichtung, Wartung, Instandhaltung, Verlegung oder Entfernung der Leitungen von Versorgungsunternehmen. Die Beachtung der Vorgaben des § 12 BerlStrG bzw. mittelbar dieser AV durch die Versorgungsunternehmen ist daher ein wichtiger Baustein zur Verringerung der baustellenbedingten Verkehrsbelastungen in Berlin.

Das mit dieser AV wieder eingeführte Aufgrabeverbot von fünf Jahren für neu hergestellte Fahrbahnen und Seitenstreifen und von drei Jahren für neu hergestellte Geh- und baulich angelegte Radwege bedeutet, dass während der vorgenannten Zeiträume keine Erlaubnisse für Sondernutzungen, die mit Aufgrabungen verbunden sind, erteilt werden dürfen.

Dadurch soll sichergestellt werden, dass anfallende Baumaßnahmen verschiedener Versorgungsunternehmen bereits im Vorfeld besser koordiniert und dadurch die verkehrlichen Auswirkungen der Baumaßnahmen möglichst gering gehalten werden. Zudem soll dadurch der gute Zustand neu hergestellter Fahrbahnflächen länger erhalten werden.

Ausnahmen vom Aufgrabeverbot sind in begründeten Einzelfällen jedoch möglich.

Aufgrabeverbote in Berlin



Karte Aufgrabeverbote
Alle Aufgrabeverbote in Berlin auf einen Blick mehr

Nutzen Sie die Werkzeuge unter "Markieren für Sachdaten" für weitere Informationen zum jeweiligen Aufgrabeverbot.
 
Tabelle Aufgrabeverbote
umfangreiche Sachdaten für Ihre Recherche mehr

Kontakt Tiefbauämter Berlin

Die Darstellung der Aufgrabeverbote im FIS-Broker wird ca. monatlich aktualisiert. Da die Festlegung von Aufgrabeverboten in der Zuständigkeit der Bezirke liegt, wenden Sie sich bei Nachfragen bitte an die

Berliner Straßengesetz